Sorry,aber NEIN!


    Eine Perücke ist die allerletzte Sequenz.Und da bin ich -gott sei dank- noch nicht angekommen.


    Wenn ich zu 100%weiß,dass es von den Hormonen ausgeht,würe ich so eine Hormontherapie überdenken. Es sit nur wunderlich,dass ich damals gerade WEGEN Hormonen (Pille) den Haarausfall bekommen hatte.Mir gesagt wurde,dass es an der Pille liegt und ich sie absetzen soll. Danach ging das große Drama ja jetzt erst los. :(v

    Eine Bekannte von mir hatte über Jahre Haarausfall. Sie war beim Hausarzt, beim Hautarzt, in der Uniklinik. Heraus kam nichts. Angeblich Stoffwechsel.


    Sie ernährte sich gesund, Vollwertkost mit Fleischanteil, trank keinen Alkohol usw.


    Nach Jahren kam ein Arzt auf die Idee ihr Blut Intrazellulär/Vollblut auf Vitamine und Mineralien zu untersuchen. Musste sie selbst zahlen. Heraus kam ein Zink-, Kupfer- und Selenmangel. Sie hat die Defizite mit Einzelpräparaten, laut Vorschrift aufgefüllt und jetzt seit über einem Jahr keinen Haarausfall mehr. Auch ihre Eisenwerte sind gestiegen, denn wenn im Blut zu wenig Kupfer ist, kann das Eisen nicht richtig verstoffwechselt und aufgenommen werden. Bei der normalen Blutuntersuchung waren solche Defizite nicht zu erkennen gewesen, außer halt der niedrige Eisenwert, der immer wieder mit Infusionen aufgefüllt wurde, aber ohne langen Erfolg. Kombipräparate hat sie keine genommen, weil Selen und Zink sich gegenseitig aufheben, genauso wie Selen und Vitamin C und Kupfer und Eisen.


    Grund für die Stoffwechselstörung vermutet sie in ihrer Arbeit. Sie hat jahrelang als Floristin gearbeitet und viel mit Pestiziden zu tun gehabt. Hinzu kamen etliche Amalgamfüllungen. Ihre Verdauung war schon immer schlecht gewesen, trotz der gesunden Ernährung. Aber auch das ist jetzt ok, nachdem sie Leberreinigungen nach Hulda-Clark gemacht hat. Sie selbst glaubt zwar nicht an die Theorie mit den Gallensteinen, aber daran dass das eine gute Entgiftungsmethode ist. Bei ihr hat es geholfen.

    Hallo Sonnenschein, :-)


    frage doch einfach mal nach ob sie dein Blut auch Intrazellulär/Vollblut auf Vitamine/Mineralien untersuchen können.


    Meine Bekannte verlor zehn Jahre lang über 150 Haare am Tag. Sie hatte dann immer für ein paar Monate Pause, dann ging alles iwieder von vorne los.


    Damals in der Klinik gab man ihr hochdosiertes Vitamin A 10.000 Einheiten pro Tag. Ein Witz, denn bei Zinkmangel kann das Vitamin A nicht richtig verstoffwechselt werden.

    Hi sonnenschein, ich kann mir gut vorstellen, dass du die Nase von Ärzten recht voll hast, nachdem bisher keiner helfen konnte.


    Dennoch würde ich dir raten, einen Endokrinologen aufzusuchen, das ist der Facharzt für hormonelle Erkankungen. Er kennt sich mit den Feinheiten der Werte am besten aus, da er der Spezialist ist.


    Bei deinem Blutbild fällt mir auf, dass der TSH zwar in der Norm ist, aber fT3 und fT4, die zugehörigen Hormone nicht bestimmt worden sind. Das sollte nachgeholt werden, am besten mit den Antikörperwerten (um Entzündungen der Schilddrüse auszuschließen), nur so ist eine komplette Schilddrüsendiagnostik möglich. Neben Eisenmangel und Störungen der Sexualhormone ist die Schilddrüse bei Haarausfall einer der drei Hauptverursacher. Häufig ist die Schilddrüse auch an Störungen im Sexualhormonhaushalt mitbeteiligt, so dass sie quasi doppelt "schlecht" wirkt.

    Zitat

    Im blutbild von 2009 hat man ja gesehen,dass das Östradiol zu niedrig ist (Norm:30-250). Es ist ja ein Hormon. Ich weiss nicht wie heute derWErt ist; kann mir aber vorstellen,dass er sich nur wenig geändert hat.

    sorry, aber mit einem 2 Jahre alten Blutbild, das entstanden ist, als du noch die Pille genommen hast, kann man heute nichts mehr anfangen. Warst du mal beim Endokrinologen?

    Hallo Fiamma, :-)


    die Behandlung war erfolglos. Ungefähr zehn Jahre später hat sie einen guten Arzt gefunden, einen normalen Hausarzt, der ihr die Untersuchung angeboten hat, die ich oben genannt hatte.


    Um ihre Entgiftung hat sie sich selbst gekümmert, wurde aber von ihm dabei begleitet. Sie ist wohl bei allen anderen gängigen Untersuchungen durch das Raster gefallen, was normale Diagnosen angeht.

    Hallo Tunguska,


    das deckt sich dann jedenfalls mit der Aussage von meinem Arzt, dass es 6 Monate dauert, bis die Speicher wieder voll sind (was Vitalstoffe betrifft).


    Hatte Deine Bekannte den Haarausfall auch vorwiegend im Sommer?


    Und diese Leberreinigung, hat sie die zeitgleich zur Vitalstoffbehandlung gemacht? Weil dann könnte man ja gar nicht klar beurteilen, worauf der Erfolg denn nun beruht....


    Danke Dir für Deine vielen Infos und Deine Geduld! @:)