Spezialistensache??

    Hallo!!


    Na, gibt ja doch ganz schön viele Betroffene, dass ich nicht die einzige bin wusste ich (mein Freund hatte das auch schon).


    Ich hab das erste mal 1999 einen Hühnerei großen Abszess gehabt, den der Chirurg dann ambulant geöffnet und ausgeschabt hat. Dann hat er mich heim geschickt. Ich durfte noch einmal zum Verbandswechsel, das war es dann. Keine Sitzbäder oder andere Therapieformen.


    Die ganzen Jahre hat sich die Fistel in Stresssituationen gezeigt, wie z.B. Auszug bei den Eltern, manchmal vor Klausuren und vor der Assistentenprüfung.


    Jetzt hab ich seit mitte Juni (Beginn der Diplomarbeit)ziemlich häufig Probleme, d.h. ungefähr einmal im Monat platzt das Miststück auf.


    Überweisung habe ich, wollte jetzt nur mal fragen, ob es ratsam ist das von einem "Spezialisten" machen zu lassen oder ob das jeder "Metzger" kann.


    Kann mir jemand einen guten Chirurgen im Großraum Mannheim nennen?


    Ganz herzlichen Dank!!

    @Porsche 356

    Hallo Leidensgenossen,


    wurde i8m Sommer im Klinikum Ludwigshafen operiert, alles ganz vernünftig gelaufen, sind wohl fit auf dem gebiet und sehen sowas öfter. War sehr zufrieden, wenn das Teil wieder auftaucht würde ich immer wieder dahin. Viel Glück!

    Re: Porsch & alle

    Also Spezialistensache hin oder her, akzeptiert das ein Steißbeinfistel keine exotische Krankheit ist, und das wohl jeder niedergelassener Chirurg zig-Fälle in einem Jahr sieht und behandelt. War bei meinem auch nicht anders und gleiches habe ich von anderen gehört.


    Wenn der Chirurg generell einen guten Namen hat, reicht das völlig. Die Chancen stehen gut das er dann auch die Fistel gut behandelt.


    Ein anderes Thema ist deine Bemerkung oder Beobachtung das sich die Fistel vor allem bei Streß immer wieder bemerkbar gemacht hat.


    Das finde ich ziemlich bemerkenswert. Es sind ja einige in diesem Forum der Meinung eine Fistel wäre nichts anderes als eine "Deponie" für chemische Abfallstoffe im Körper. Viele versuchen es ja mit Homöopathie in den Griff zu bekommen. Ob es funktioniert weiß ich nicht denn ich habe schon seit längerem nichts mehr von diesen "Versuchsobjekten" gehört.


    Jetzt scheint auch noch die Psyche einfluß auf die Bildung der Fistel zu haben. Wenigstens laut dir. Ich kann dies nicht bestätigen denn ich habe gegenwärtig kein Problem mit 'ner Fistel, dafür aber soviel Streß wie in meinem ganzen Leben noch nicht. Und auch vorher kann ich mich nicht daran erinnern das die Fistel sich in solchen Situationen (Klausuren, Diplomarbeit, Mündliche) bemerkbar gemacht hat.


    Aber vielleicht sind hier andere die dieselbe Beobachtung gemacht haben. Meldet euch!


    Gruß

    Re alle

    Vom Biernot einfach mal wieder einen kurzen Zwischenstand:


    Die Op ist jetzt 2,5 Monate her. Die Wunde ist schon längst zu, aber das Häutchen obendrauf ist bereits dreimal wieder eingerissen.


    Im Moment ist es fast wieder zu.


    das neue Gewebe ist allerdings noch recht hart.


    Grüße

    Guten Abend

    Erstmal klasse das es so ein Forum gibt, und so viele Leidensgenossen. Bei mir wurde in diesem Sommer zuerst ein Pickel vermutet, aber seid einer Woche ist es sicher, dass es eine Steißbeinfistel ist. Der Chirurg hat mir auch gleich einen Termin gegeben. Er selbst macht das. Bei mir ist es am Freitag 17.10. soweit.


    Ich hab schon einige OPS hintermir und bin auch für eine Vollnarkose. Da ich stationär behandelt werde, ist das auch ok. Man hat ja Zeit sich zu erholen. Und es war eigentlich immer besser den ersten Tag etwas zu verpennen.


    Ich habe hier schon gelesen, dass man etwas eingeschränkt ist beim Sitzen, was mir als sitzender Arbeiter (Informatiker) und Student, etwas Sorgen bereitet. Aber da muss man durch.


    Auch habe ich schon gelesen, dass die Beweglichkeit eingeschränkt zu sein scheint. Daher würde ich gerne Eure Erfahrung abfragen wie es mit Sport ausschaut ? Wann habt ihr wieder angefangen?


    Gruß

    Einfach so abgeheilt?!?

    Hallo,


    ich habe, oder hatte auch eine Steinbeinfistel. Hat ca vor zwei wochen angefangen zu schmerzen und zu eintern. War heute wieder bei einem Chirurgen und der hat mit gesagt, das die Fistel abgeheilt ist. Ich soll jetzt zwei bis drei Wochen warten und wenn bis dahin kein schmerz mehr aufgetreten ist, hätte ich Glück und die Fistel wäre abgeheilt. Normalerweise sollte ich nächste Woche ins Krankenhaus und operiert werden und jetzt das.


    Jetzt meine Frage: Hat jemand so was auch schon mal erlebt, oder gehört, dass das passieren kann?? Kann das sein das so ein Ding einfach abheilt?


    Danke im Vorraus.

    Noch einer

    Hi,


    bin am Montag Morgen dran - Steissbeinfistel-OP. Heute war Vorbesprechung in der Klinik. Der Anaesthesist meinte, ich könne mich zwischen zwei Betäubungsmethoden entscheiden: Vollnarkose oder Spinalanaesthesie. Habe mich für letztere entschieden, weil, Fistel ist klein und nicht entzündet, und OP soll 30 Minuten dauern.


    Welche Erfahrungen habt Ihr mit dieser Art der Narkose?


    P.S.: Habe ich im Familienkreis erzählt, das mit der Fistel, und schon meinte mein Bruder: Ha, so Pickel die kommen und gehen am Steissbein hab' ich auch.


    Iss das Zeuchs irgendwie vererblich oder familiär bedingt?


    Tschoe, Tockel

    @ Rebecca & Tockel

    Das eine Fistel abheilt habe ich noch nicht gehört, was nicht heißen soll sowas gäbe es nicht. Vielleicht meinte dein Chirurg das die Fistel sich erst mal wieder "beruhigt" hätte. Fisteln sind mal mehr mal weniger präsent. Ich hatte monatelang überhaupt nichts mehr von meiner gespürt, bis sie auf einmal wieder da war.


    Vielleicht hat dein Chirurg das gemeint und sich nur unglücklich ausgedrückt. Frag mal nach!


    Soviel ich weiß gibt es zwei Theorien zur Entstehung der Fistel. Die eine Theorie ist die mit dem Haar das nach innen wächst und vor allem bei stärker behaarten Zeitgenossen auftritt. Die andere Theorie vermutet ein angeborenes Leiden.


    Über Vererbung ist sich wohl keiner einig, obwohl wenn die Theorie von dem angeborenen Leiden stimmt, warum dann auch nicht vererbbar? Mir ist da nichts bekannt. Anderen wohl?

    Hey, habe nicht die die Zeit

    alle Beiträge zu lesen, die vih nicht mitbekommen habe, aber eine Frage habe ich an meinen "Guru" Maurice;-D


    Wie sieht die Narbenheilung aus? Bleibt es auf immer und ewig taub dort? Ist es okay, wenn die Narbe nach innen wächst? Wie lange muss man dann noch ständig spülen, oder reicht die "normale" tgl. Hygiene?

    @ Entchen

    Hallo Entchen,


    lange nichts mehr von dir gehört. Die Wunde scheint dir wohl noch einige Probleme zu machen oder?


    Also bei mir ist die Stelle taub. Soviel ich weiß ist das auch ein Merkmal von Narbengewebe. Es wird also nicht mehr besser werden.


    Was heißt denn "die Narbe wächst nach innen"? Hört sich so nicht gut an. Es soll ja kein Loch zurück bleiben. Da mußt du dich noch ein wenig genauer ausdrücken oder lieber/besser gleich mal deinen Chirurgen drauf ansprechen. Mit dem "Guru" ist es alos bei mir nicht weit her.


    Meine Wunde ist seit 8 Monaten zu. Trotzdem schaue ich zu das die Stelle immer noch "besonders" gepflegt wird (Paranoid?).


    Ich habe die Stelle bis circa einem Monat nach meinem letzten Arztbesuch immer noch kräftig gewaschen. Du solltest in jedem Fall die Wunde ausspülen bis sie vollständig geschlossen ist. Solange da hinten noch ein Loch ist, kann sich dadrin auch noch Dreck ansammeln.


    Falls die Narbe zieht beim Bewegen oder reißt da zu trocken, kann ich dir Ringelblütencreme (oder so ähnlich - kann mir schlecht Namen merken, ist aber ziemlich bekannt) empfehlen. Es macht die Stelle geschmeidiger.


    Jetzt schau erst mal zu das du dir eine professionelle Meinung zu deiner nach Innen wachsende Narbe einholen. Falls du damit meinst das sich auch unter der Haut Narbengewebe gebildet hat, dann ist auch das normal, denke ich. Wer an einem Organ operiert wurde hat auch Narbengewebe an dieser Stelle im Körper.


    Bis denne,

    OP-Bericht

    Hi, LeidensgenossInnen,


    ich war gestern unterm Messer - war wach wegen Spinalspritze während der OP. Dauerte 15 Minuten. Gestern morgens um 7 Uhr Einlieferung, heute konnte ich schon wieder mit meiner Liebsten zu Hause frühstücken :-)


    Die Fistel war so groß wie 'ne Haselnuß - die Wunde ist mit drei Fäden vernäht worden. Heute bei der abschließenden Untersuchung beim Professor meinte der: "Pflästerchen drauf, und Donnerstag sehen wir uns wieder."


    Ich fand das total nett, während der OP wach zu sein - mit dem Anaesthesist hab' ich mich über Motorräder unterhalten - war ich so am Schwärmen von meinem Mopped, daß auf einmal der Professor vor mir stand und meinte: "So, das war's auch schon!" 10 Minuten Aufenthalt im Wachraum, und dann wurde ich wieder auf die Station gefahren. Kommentar von der Schwester im Aufwachraum an die mich abholende Stationsschwester: "Der kann gleich zu Mittag essen."


    Die Spinalspritze bekam ich gegen 11 Uhr vormittags - um 16 Uhr konnte ich wieder laufen, um 16.30 Uhr wusste ich gar nicht mehr, daß ich mich Stunden zuvor fühlte wie vom Bauchnabel an gelähmt.


    Wer da nich' fies vor ist, erspart sich IMHO Einiges!


    Bloß komisch, so direkt nach der OP, weil mal empfindet die Beine als Fremdkörper, und das, was dazwischen ist, spürt man auch nicht :-(


    Tschoe, Tockel

    Naja, Maurice,

    nach innen ist wohl doch übertrieben! :-o


    Aber es sieht so aus, als ob da eine Pofalte kommt, und dann die zweite. Kann es schlecht beschreiben!


    Einreißen hatte ich nur kurze Zeit, da ich Strings getragen habe, welche mir dann gleich wieder verboten wurden... für einige Ziet. Ddas geht nun wieder!


    Bei Wetterwechsel "kneift" die Narbe manchmal;-D


    Das spülen brauche ich (ausser der tgl. Hygiene natürlich) nicht mehr extra machen, dicht ist alles!


    Aber wohl fühl ich mich da "hinten" nicht. Es sieht auch alles andere als schön aus, wie es verwachsen ist!


    Der Chirurg meinte, es sieht alles "normal" aus. Bei jedem halt etwas anders!


    Danke, dir für die Tipps! Echt klasse! Ich bin mit dem Zusammenwachsen zufrieden, nur nicht mit dessen Aussehen! Könnte ich eine "Schönheits - OP" machen lassen? Also, die Narbe auf und wieder zu mit einem geraden Schnitt? Meinst du irgend ein Arzt würde das machen?

    @ Tiggerente

    Ich bin ja zum Glück 'n Mann und habe also mit Narben eher weniger Probleme. Bei uns heißt es ja: "Cool! 'ne Narbe! Wo haste die denn her?" Bei mir sieht die Narbe aber keiner, und wenn mir ein anderer Mann so nahe kommt das er die Narbe sehen kann, dann habe ich ganz andere Probleme! :-o


    Aber das sich jemand die Narbe in der Po-Falte plastisch schöner machen lässt, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Ich meine das sieht doch keiner oder? Wenn dein Schnitt dort sitzt wo meiner auch ist, dann müsstest du schon entweder überzeugte Nudistin oder Akt-Modell sein damit jemand die Stelle überhaupt sieht. Oder hast du Angst vor die Reaktion eines neuen Freundes wenn er die Stelle sieht? ???


    Meine Freundin meinte auch "also schön sieht das nicht aus, aber wer sieht das schon?". Im Spiegel kann ich auch was erkennen, aber nicht wirklich viel. Die Wunde konnte ich damals sehr wohl sehen. Für so'n großen Schnitt und anschliessend so'n ungewohnt großes Loch ist ziemlich wenig übrig geblieben.


    Also ich würde noch ein wenig warten. 8-) Vielleicht bessert sich das Aussehen noch. Bei mir fehlte anfangs der "Steg", diese Hautfalte die am äußersten Ende des Steißbeines von einer Pobacke zur anderen geht. Dadurch zogen sich die Backen zeimlich zusammen was beim Sitzen unangenehm war. Aber dieser Steg ist jetzt wieder da. Auch meine ich wäre die Narbe kleiner geworden. Vor ein paar Jahren hatte ich mal einen offenen Bruch am Unterarm. Die Narbe sieht man auch schon fast nicht mehr.


    Aber ich weiß ja nicht wie deine Narbe aussieht. Kannst ja mal ein Bild vom Gesamtkunstwerk schicken. ;-)


    Wenn du willst, findest du bestimmt einen Chirurgen der das macht. Nur wer soll das bezahlen? Eine Krankenkasse übernimmt sowas glaube ich wohl eher nicht. Und umsonst arbeiten die Götter in Weiß/Grün leider auch nicht.


    Gruß

    Hey Maurice,

    nee, also Akt-Modell??? Na ich weiß nicht...


    Das mit meinem freund stimmt schon, ich fühle mich da nicht besonders toll bei.


    Ich werde es wohl so hinnehmen müssen! Schade, ...


    Danke dir nochmal

    Ich habe ne steißbeinfistel :-(

    Hi Leidensgenossen.


    Mich hats auch erwischt. Ich hab so nen kleinen Pickel hinten links an der Pobacke, und darunter liegen ca 4 kleine löcher aus denen immer etwas wasser oder sekret ausläuft.


    Hab ich schon ziemlich lange ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wie lange schon, hab erst immer gedacht da ist immer scheiß oder so , hab mich dan mal im spiegel von hinten angesehen :-) hat aber nie weh getan oder so... nun hab ich n termin beim chirugen und warte schon darauf das er sagt das das ne steißbeinfistel wäre ne chronische denk ich und das die rausgeschintten werden muss. stimmt das soweit? wer hat ne ähnliche erfahrung gemacht??


    Und bitte nehmt mir die Angst die ich habe :-(

    @ Christian

    Hallo Chris,


    warte erst mal den Besuch beim Chirurgen ab, dann wirst du genaueres wissen. Aber ich denke mal das was du da erzählst hört sich stark nach Steißbeinfistel an.


    Und wenn es eine ist, dann ist das auch nicht schlimm. Ich bin wirklich kein Freund von Ärzten oder Operationen, aber es gibt schlimmeres als 'ne SB-OP (z.B. Zahnarztbesuche). Mir ging es direkt dannach besser als davor. Ist zwar unangenehm und schmerzt vielleicht auch ein wenig, aber wenn alles gut geht hast du es schnell hinter dir. Und mit 'nem bisschen Glück bekommst du sie auch nie wieder. Bleibt dann nur noch die Narbe als "Erinnerung".


    Ich drück dir die Daumen das es was anderes ist.


    Ciao

    @ Entchen

    Also wirklich! Weißt du was? Ich schicke dir mal ein Foto von meinem behaarten Hintern. Und wenn dein Freund Probleme macht wegen deiner Narbe, dann holst du das Foto raus und lässt ihn wählen. Deinen Arsch oder meinen. Ich glaube dann ist das Problem gegessen.


    Der soll dich nehmen (ähem ...) wie du bist.


    Gruß,

    Bussi Maurice...

    und ein dickes --->;-D


    Nehmen??? *muhhahahaha* hab schon verstanden...


    Aber der springende Punkt ist, dass es mir noch weniger gefällt als ihm,. aber wenn der Steg bei dir noch "gewachsen" ist, dann beruhigt es mich, und läßt mich hoffen!


    Danke!

    Bericht von beiden Fronten

    Hallo liebe Kollegen und Leidgenossen,


    ich bin per Zufall auf dieses Forum gestossen und bin


    von diesem begeistert.


    Aber erstmal meine Geschichte:


    Am 20.10.03 ca 10. Uhr war es soweit.


    Meine nervige Fistel wurde entfernt.


    Ich habe die Spinalanästhesie gewählt und würde


    diese auch immer empfehlen. Ist um einiges angenehmer.


    Nach der OP konnte ich gleich wieder essen, trinken und


    fernsehen.


    Nach der OP hab ich die Wunde so 2-3 Tage nicht gemerkt.


    Keine Probleme beim Sitzen oder Liegen.


    Dann gings aber langsam los. Das Loch selber (3cm gross, 4cm tief)


    habe ich nicht bemerkt. Nur den Wundrand an der Haut.


    Dieser war etwas gereizt und tat beim Verbandswechsel etwas weh und


    hat auch ordentlich gebrannt.


    5 min. später war dann alles wieder in Ordnung.


    Auch das Spülen war nicht mehr ganz so angenehm und werde


    verstärkt wieder Sitzbäder nehmen.


    Hattet Ihr solche Symtome auch ?


    Das mehr der Rand an der Wunde wehtat ??


    Ich hab auch keine Probleme beim Autofahren.


    Ich hätte auch bei der Entlassung aus dem Krankenhaus


    selber fahren können.


    Am Mittwoch wurde ich entlassen und hab mich am Donnerstag


    auch schon in der Firma blicken lassen.


    Jetzt eine Woche später arbeite ich wieder.


    Also hat es mich wohl nicht so böse erwischt.


    jetzt fängt auch langsam ein kleines Zwicken und Zwacken und Jucken an.


    Ein gutes Zeichen denke ich.


    Womit macht Ihr Eure Sitzbäder ??


    Ich hab vom Arzt Tannosynt bekommen.


    Da ist ein Gerbstoff drin, der die Wundheilung unterstützen soll.


    Ich werde nochmal berichten und wünsch allen betroffenen


    eine gute Besserung.


    Gruss


    post-it

    So jetzt bin ich da

    Tach auch zusammen...


    Erst mal freu ich mich brutal dass es sowas wie das hier gibt...;-D


    Also ich habs auch schon gehabt...ist echt mal super. macht voll viel spass da im krankenhaus rumzuliegen und sich mies fühlen, ehrlich!!!!


    jetzt aber mal ehrlich...die dinger sind mal voll beschissen und nerven nur! als ichs erste mal hatte hab ich gedacht ach du scheisse warum nur ich....aber mal im ernst: hab das forum so grob durchgelesen und da hat einer geschrieben dass das viele haben...und??? dem kann ich nur zustimmen...das ham verdammt viel!!! und im grund genommen ist es ja auch gar nicht so schlimm wie viele so sagen. man hat halt so nen ding am arsch, dadurch kann man sich nicht richtig bewegen, nicht sitzen, nicht liegen. jajaja und ich hatte auch mal fiebererscheinungen und kotzgefühl!!! ist nicht lustig ist halt ne fette entzündung!!!!!


    was ich allen nur raten kann: SOFORT ZUM ARZT UND RAUS DAS DING!!!


    meine geschichte:


    irgendwelche probleme am hintern (hab gedacht s kommt vom trainieren - boxen - situps und so) naja ging halt nicht mehr weg...=> arzt - samstag abend (wollt mich eigentlich mal wieder besaufen wegen bestandenen klausuren ... jaja auch studenten können nicht nur party machen) also wie gesagt samstag ambulant und den poppel der da rausragte aufschneiden - die ärztin (auch noch) hat dann so feste rumgedrückt usw. kam ne menge eiter raus danach wars aber echt GGGGEEEEIIILLL!!!! keine probleme und so...sollte weiterbehandelt werden...wurde scheisse gemacht (d.h. das loch wurde nicht offen gehalten) also 4 wochen später wieder ins krankenhaus und diesmal NOTOP!!! hehehe ich hab mir fast in die hose gemacht und hab gedacht die schneiden mir n arsch weg...also aufgewacht ... wo bin ich??? achso KH! mist ich kann ja gar nicht richtig liegen!!! egal eine woche dann heim...immer zum hausarzt usw.... fäden ziehen...und?...und?...richtig 3monate später der gleiche scheiss wieder....diesmal mitten im sommer (und dieser sommer war mal echt super...40° und so...) egal ich konnt ja nichts mehr machen...also ab OP!!!...aufgewacht...wie gehabt.


    puhh nach der op ham die mir gesagt dass es offen ist und auch bleibt da hab ich nur gedacht scheisse jetzt gehts ewig...aber eins sag ich euch:


    VIEL BESSER....LASST EUCH DES LOCH NIE ZUNÄHEN!!!


    ich konnt laufen, sitzen und liegen nicht so wie beim ersten mal!!!! dann ausduschen, varidase einspritzen und loch mit kompressen offen halten....jeden tag zum arzt usw....so jetzt sind wieder bald 3 monate vergangen und ich bin mal gespannt.....ich hoff ich kann mich steigern auf 4 dann auf 5 ...... naja schau mer mal....


    also gebt euch nicht auf denn sie kommen eh immer wieder und man gewöhnt sich dran....


    was ich tue:


    -viel waschen


    -arsch rasieren (die frauen mögens doch auch...8-) )


    -hoffen hoffen hoffen


    -sit-ups mach ich aber seither nicht mehr ... hab schiss


    noch ne frage:


    - ich lag mit nem anderen im zimmer (im krankenhaus) gleiches problem...der hatte es schon so 10mal und der arzt hat gesagt dass das auch von nem loch im darm kommen kann!!!!! ist das möglich?