@ vegas

    Hallo vegas,


    ich weiß nicht wie das ist mit der Rückenmarksspritze.


    Aber mein Sohn wurde vor 5 Wochen in Vollnarkose operiert. Er hat sie so super vertragen. Die Narkose ist ja nur kurz. Er war um 13.40 wieder wach und zwei Stunden später konnte er mit mir im Auto nach Hause fahren. War eigentlich super gut drauf und hat schon im Auto hat er einen Amerikaner verschlungen. Kein bisschen schlecht oder schlapp oder was. Er hatte vor der Narkose mehr Angst als vor der Sache selbst. Und hat es im Nachhinein genossen, gar nichts von dem Drumherum mitgekriegt zu haben.


    Einige Wochen vorher wurde bei meinem Sohn der Abszess in Teilnarkose entfernt. Das fand er insgesamt gesehen unangenehmer.


    Aber entscheiden muß halt jeder selbst. Du wirst dich schon richtig entscheiden. Alles Liebe


    Mutter Lommi*:)

    @vegas82

    Hi!


    Also ich sollt auch zuerst Spinal betäubt werden. Da ich aber aspirin genommen hatte ein tag vorher, sind wir doch auf die vollnarkose umgestiegen. kurz vor mir sind zwei damen spinal betäubt worden. So viel ich weiß konnte man wach sein oder man hat schlafmittel oder so bekommen.


    Mir gings nach meiner Narkose ziemlich schnell wieder super. War als ob ich ne stunde normal geschlafen hab. Als der arz nach mir schauen wollte, war ich schon mit meinen gästen unterwegs. Ich hatte eigentlich nur etwas halsschmerzen.


    Mach dir also keine Sorgen. Das schlimmste ist meiner meinung nach die spritze am anfang. dann merkt man ja eh nix mehr.


    LG und guten Gelingen (oder so).

    Noch einmal Wegen der Heilung

    Wäre mir echt dankbar wenn ich hierzu paar antworten kriegen würde mach mir nämlich langsam echt sorgen !


    Wie ist bei euch die Narbe verheilt ? Vor der OP hat der Arzt gemeint das gäbe nur einen feinen weißen Strich - jetzt is wie schon oben geschrieben das loch fast zu ( es is schon noch da aber nur noch sehr klein ) und es wirkt so als ob aus dem Loch fleisch rauswachsen würde - also als würde es ein bisschen überquilen - schwer zu beschreiben.


    Zieht sich das wieder zurrecht ?!


    Hab da echt bissl bedenken %-| Wie lief das bei euch ab ? wäre euch echt dankbar

    op vollendet...

    also die peridural oder spinal anesthesie ist schon ok...


    man spürtüberhaupt NIX...bei der spritze selbst bekam ich bloss einen kleinen "stromschlag" da die spritze ja die nerve berürht...und das wars....vom schneiden, usw mit dem skalpell, überhaupt NIX gespürt....


    das ganze dauerte 10-20 Minuten...


    der riesen nachteil war bloss :


    von 14-19 Uhr konnte ich die Beine nicht, die Zehe nicht, der Becken nicht bewegen....war wie querschnittgelehmt, und das war erst nervend...von 19-21 Uhr konnte ich kaum gehen, da ich wenig gefühl in den Beinen hatten..... halb 22 ging ich jedoch nach hause...


    heute am tag darauf...hab ich noch immer keine schmerzen..


    sitze auch schon computer;)


    ok... man stürt dass auf der stelle ein wunde ist klar...


    aber es ohne weiteres auszuhalten!

    Mensch Nobody,du kannst nicht erwarten das nach 3 oder 4 Wochen alles wieder so aussieht wie vor der OP,gib deinem Körper Zeit,du musst mal überlegen das ist nicht so dünn wie ein Blatt Papier.das du durchgeschnitten hast und wenn du es zusammen legst sieht man den Riss nicht mehr,da müssen mehrere Hautschichten wieder ordentlich zusammen wachsen und das dauert seine Zeit,hab etwas mehr Geduld mit der Sache Rom wurde auch nbicht an einem Tag erbaut,das ist alles schon OK so und das hat dir der Chirurg auch bestätigt.


    LG Andrea

    Rückenmarknarkose

    Hatte vor ca 2 Monaten auch das Vergnügen eine steissbeinfistel weg operiert zu bekommen! Habe mich für die Rückenmarknarkose entschieden!


    Kurz vor der OP bekommt man eine Tablette (sollte ne schlaftablette sein) habe aber nichts gemerkt.... war einfach zu aufgeregt ;-) naja aber die Rückenmarknarkose ist schon super. Die Spritze ins Rückmark ist schon etwas unangenehm aber dann zucken die Beine kurz und man merk dann für mehrere Std. nichts mehr (ich konnte meine untere Hälfte 8 Stunden nicht bewegen... war ein sehr komisches Gefühl, war mir aber lieber als starke schmerzen zu haben. VOn der Op merkt man GARNICHT! Man bekommt aber alles mit was ich super fand... konnte somit kontrollieren ob alles richtig gemacht wird *lach* naja... aber die Entscheidung liegt bei euch


    Gute Besserung an alle oder viel glcük für die OP

    hilfe! was habe ich?

    hallo!


    ich habe seit ca 4 tagen (also soweit ich weiss, ich seh da nicht so oft nach) ein kleines ich nenne es mal geschwür direkt am aftereingang. es schmerzt sehr und ich weiss echt nicht, was ich machen soll.


    diese woche schreibe ich noch voll abitur aber danach werde ich wohl mal zum arzt müssen (es sei denn es verschwindet noch) obwohl es mir sehr peinlich ist!


    habt ihr eine ahnung, was das sein könnte?


    und zu welchem arzt soll ich ich am besten gehen?


    antwort wäre nett!

    Hey timo

    Ja ich würde auf alle Fälle mal zum uncle Doc gehen weil selbst wenns wieder verschwindet und eine fistel WÄRE - würde sie unteriridisch weiterwachsen und in paar Jahren hast du dann den Salat. Es gibt ja auch Analfisteln ob es eine ist kann wohl so keiner beurteilen - ich würde zu einem Kroptologen ( oder so ähnlich heißen die - die haben sich auf die Region spezialiesiert da brauch dir auch nix peinlich sein ! ) oder machs wie ich . Geh zu deinem Hausarzt lass ihn kurz einen blick drauf werfen und dann lass dich zu einem Spezialisten überweisen ( hat den Vorteil das man meist noch am selben tag beim spezialisten antanzen kann )


    Ich weiß man möchte sowas gern aufschieben aber es wird wirklich nur schlimmer also machs schnell - und vielleicht isses wie bei nem bekannten von mir auch nurn entzündetes pickelchen. Die Region da hinten is so "feucht" etc. da fühlen sich bakterien wohl.


    Lass es auf jedenfall mal checken....




    Was mich angeht - ich bin am Mittwoch mal wieder bei meinem doc mein loch ist jetzt schon ca. zu 2/3 zugewachsen , aber jetzt gehts echt langsam grad :-|

    Hallo an alle

    Hier mal wieder mein Nachtrag.


    Am 16.05. war meine OP, is alles gut verlaufen aber ich habe keine offene Wundheilung "verschrieben" bekommen sondern das Loch, was verdammt groß war und dementsprechend auch der Schnitt(sie ist ca. 10 cm lang), wurde zugenäht. Nach einer Woche, als die Fäden gezogen wurden, hat der Arzt ein Loch gelassen, damit die Wundflüssigkeit rausfließen konnte. Von Tag zu Tag hat es immer mehr gesüfft, was mich schon verwundert hat aber naja, dachte das muss so sein. Heute, 3 Tage nachdem die Schmerzen endlich aufgehört hatten, hatte ich wieder nen Termin beim Arzt, der dann eine Wundrandnekrose festgestellt hatte. :-(


    Dabei stirbt halt die Haut an dem offengelassenen Loch ab. Der Arzt hatte es ausgespült und am 01.06. soll ich wieder hin kommen.


    Kennt sich damit irgendjemand aus? ???


    Ich will ja nur dass das schnell wieder zuwächst und ich mich mal wieder normal bewegen bzw. mich hinsetzen kann.


    Über paar Tipps wäre ich sehr dankbar denn ich weiß nicht was man machen kann, damit das schnell wieder heil wird.


    Glg und gute Heilung an alle *:)

    Infos zur Steissbeinfistel

    Hallo!


    Zuerst mal ein Tipp an Timo.


    Ich hatte auch erst leichte schmerzen, die dann sehr schnell sehr stark wurden. Ich habe leider auch ein paar Tage gewartet, bevor ich damit rausgerückt bin. Geh am besten SOFORT zum Arzt. Halte dich nicht mit irgendwelchen Hausärzten o.ä. auf, sondern geh sofort zu einem Chirurgen oder Fistelexperten.


    Zumindest waren bei mir die schmerzen der stark entzündeten Fistel kaum noch auszuhalten. Eine schnelle OP hat mich von den akuten schmerzen befreit.


    Mir war es am Anfang auch etwas peinlich, aber laut Aussagen diverser Ärzte geht das von allein nicht wieder weg. Geh am besten jetzt schonmal zum Arzt und (falls es ne Fistel ist, wonach es sich sehr stark anhört) mach nen Termin für ne OP aus, damit du das Ding los wirst.


    So ich bin jetzt auch im Club der hoffentlich ex Steissbeinfistel Besitzern.


    Mir sind da aber noch ein paar ungereimtheiten im Kopf, die mir hier vielleicht jemand beantworten kann.


    Ich hatte eine relativ lange Zeit (ich denke soweit ich mich erinnere) einen Fistelausgang (denke dass es einer war), knapp über dem after. Tat nie weh, hat nie Probleme gemacht. Ich hab mir nichts dabei gedacht und bin auch nie deswegen beim Arzt gewesen.


    Bis ich dann auf einmal unerklärliche schmerzen am Steissbein hatte usw....


    Die Diagnose vom Arzt war Steissbeinfistel. Die verhärtete Stelle lag etwas über "meiner bekannten Fistel", der Eiter floss am oberen Ende der Pofalte aus der Haut.


    So nun zu meiner Frage. Wie genau entsteht das? Es scheint ja 2 Theorien zu geben. Einmal die des eingewachsenen Haares und die das sowas angeboren ist.


    Dadurch, dass ich dieses "Loch" ja sehr lange vorher hatte, könnte ich mir vorstellen, dass sie angeboren war, was mir aber nicht erklärt, warum sie sich auf einmal entzündet hat.


    Oder wachsen in diesem Fistelgang auch Haare die dann bevorzugt in die Haut einwachsen?


    Ich bin etwas verwirrt. Es wäre sehr schön, wenn mir jemand meine Frage beantworten kann.


    weiß zufällig noch jemand, wie lange so eine Wunde zum heilen benötigt (zieht sich von knapp über dme after die ganze Pofalte entlang, ca. 2 cm breit; offene Wundheilung)? Bin seid kurzem ausm KH raus und kann es eigentlich schon gar nicht mehr erwarten wieder Sport machen zu dürfen, auch wenn es wohl noch eine Weile dauern wird...

    @javelin12

    Zuerst mal danke für die Antwort (natürlich auch an alle anderen). Weiß nicht ob das Gewebe am Bauch anders ist als am Rücken oder am A.. äh Hintern, muß ganz ehrlich dazu sagen, wäre mir auch sch***egal, hauptsache wächst an und ich hab den Terz nicht.


    Durch die Schwenkklappen-Methode bin ich ja auch erst drauf gekommen, dass man ja Gewebe von einer anderen Stelle nehmen könnte und da an meinem Wohlstandsbäuchlein genug davon da ist habe ich mir so überlegt, dass es so am einfachsten wäre.


    Jetzt mal eine andere Frage: Wieso und warum wächst so eine Fistel eigentlich weiter?

    Gott, ist mir schlecht!

    Ich habe gerade die netten Bilder auf der Internetseite http://steissbeinfistel.net gesehen. Ich glaube, ich sag dem Arzt er solls operieren, aber er solls schließen, egal wie. Mit der Wundpflege wäre ich nämlich völlig überfordert und ich kann auch nicht die ganze Zeit stehen mit aktiver cP (für alle die's noch nicht wissen: cP = chronische Polyathritis = Gelenkentzündung), wie soll das denn gehen???

    @schnürzel

    Hi,


    Ich bin auch vor ca. 3 1/2 wochen operiert worden und ich habe seit dem ein VAC System angeschlossen bekommen. Da kommt ein Schwamm in die wunde und dann wird das zugeklebt und dann kommt oben ein Schlauch dran und dann an das VAC System angeschlossen. Es ist gewöhnungsbedürftig mit dem ding 24 h täglich rum zu laufen aber es geht. (Es ist nur ziemlich laut also Schule, Uni, Arbeit geht nicht)


    Das muss alle 3 Tage gewechselt werden (im KH). Der Vorteil ist es heilt viel schneller (angeblich) und du hast keine Umstände.


    Bei mir wirds jetzt dann am freitag endgültig entfernt und dann muss ich die wunde normal weiter behandeln (ausduschen, etc. )


    Das ist aber kein Problem, da sie fast zu ist.


    Zum Thema stehen: Ich konnte 1 woche nach der op schon wieder richtig sitzen. (und jetzt spühr ich gar nix mehr)


    Lg Edith

    4. tag


    ich habe auch einen 7-8 cm langen schnitt über der po ritze, bis in die ritze halt... die wunde wurde zu genäht.


    was ich jedoch nicht hier im forum verstehen, warum jeder mensch über die schmerzen jammert, und die negativen effekte nach der OP.


    klar spürt man dass es eine frische wunde ist, es s¨tört beim sitzen, es brennt, tut ein bisschen weh... aber was solls. vom ersten tag an, konnte ich sitzen, tv schauen, beim pc sitzen...


    wenn man sich in die richtige position bringt, kann man die schmerzen veringern.


    ich denke dass ich in 1-2 wochen wieder mit dem sport los legen kann, krafttraining und so... joggen warte ich vielleicht noch ab, um eine entzündung zu vermeiden ...


    ich würde die op auf jeden fall nochmals wiederholen, besonders die rückenmarkanesthesie.... man spürt GAR NIX. nur das quer-schnitts-gelähmt-gefühl ist schon nervend, wenn man während 6 stunden die zehen nicht mal bewegen kann...:-)


    mut an alle fistel-opfer;)

    Muuuuut :-)

    Japjap, hier also mal wieder ein Mutmachbeitrag von mir. ;-)


    Ich bin ja mittlerweile schon seit 2 Wochen wieder in der Schule. Am Anfang war's echt nicht angenehm, aber mittlerweile sitz ich recht gut (OP ist 5 Wochen und 4 Tage her). Die dreistündige Deutschklausur hab ich recht gut überstanden, konnte auch schon 20 Minuten früher aufstehen und hab letztendlich 'ne 1 bekommen. :)^ Mit den Prüfungen sieht auch alles bestens aus, wenn ich in Deutsch nicht ehrgeizig wäre, könnte ich mich jedesmal ganz entspannt hinsetzen und in aller Ruhe 'ne 2 schreiben ;-D ...aber mal schauen. *g* Meine Vornoten sind auf jeden Fall bestens, obwohl ich mittlerweile bei ca. 65 Fehltagen in diesem Schuljahr bin. *strahl* =))


    Die Wunde sieht auch nicht schlecht aus, noch ca. 5 cm lang, 2 cm breit, 1 cm tief. Also hab ich in den letzten 5 Wochen und 4 Tagen etwa 50 cm³ geschafft. ;-D Sportbefreiung hab ich noch bis Ende Juni ...mein Zeugnisdurchschnitt wird SOWAS von gut ...Sport kann ja nicht zensiert werden. :-D *feier*


    Also ..ja ..ich hab's dann wohl bald endgültig geschafft und hoffe dann einfach mal, dass ich zumindest in den nächsten paar Jahren meine Ruhe habe. :-)


    Was das entstehen von so'ner blöden Fistel angeht, gibt's natürlich einmal die "klassische" Möglichkeit, dass Haare einwachsen und sich das ganze dann entzündet. Weil das aber nicht an der Oberfläche geschieht, sucht der Eiter sich halt seinen Weg ...so entstehen dann die Fistelgänge. (Wenn ich das alles richtig verstanden habe)


    Allerdings kann sich die ganze Sache auch auf andere Weise entzünden. Ich hab mal was von einem "angeborenen Rückenmarkkanal" gelesen, der da eigentlich nicht hingehört. Aber da drunter kann ich mir auch nicht wirklich was vorstellen.


    Eine andere Theorie, die mir 'ne angehende Ärztin vorgelegt hat, ist ein eigentlich geplanter Zwilling. Ich find's ziemlich gruselig, aber das ist bei mir die wahrscheinlichste Erklärung für die Fistel ...denn behaart bin ich an der Stelle absolut nicht. Das ganze lief wohl so ab, dass man eigentlich noch eine Zwillingsschwester, bzw. einen Zwillingsbruder hätte haben sollen, aber bei der Zellteilung irgendwas schiefgelaufen ist. Sprich, man hat seinen Zwilling "aufgefressen" und sich als kleiner Zellklumpen einfach mal die Zellen des anderen geschnappt. Und so kommt man zu zusätzlichen Teilen im Körper, die da einfach nicht hingehören, wie eben diese Häärchen am Steißbein. Es gab wohl auch schon Fälle mit kleinen Zähnchen dort am Knochen, von daher finde ich die Haare eigentlich noch ganz okay.


    Na ja, bei mir ist diese Entstehung der Fistel eben wahrscheinlich, weil ich, wie geschrieben, 1. einen sehr unbehaarten Hintern habe und 2. zusätzlich noch ein paar doppelte Knochen in den Füßen habe, die man normalerweise eben nur einmal hat.


    Irgendwie gruselig, die Vorstellung, als kleines Zellgematsche meine Zwillingsschwester umgebracht zu haben ... :-o :-/


    Beste Grüße


    Coffee


    P.S.: Die OP kann ich auch nur empfehlen. Aber mit Vollnarkose. *g* Danach ist man so schön blöd. ;-D

    hallole

    meine steissbeinfistel-op unter vollnarkose war 1992. damals war ich 5 tage im krankenhaus. ihr fragt euch vielleicht, warum so lang? ganz einfach. ich bekam damals einen schlauch in die wunde, damit das ganze zeug nach der op ablaufen kann. ist das heut auch noch so? ich fand das damals prima. wurde nicht sofort heimgeschickt wie bei vielen heute, und das ganze war noch unter beobachtung. meine fistel war übrigens fünf-mark-stück-gross , also schon ziemlich wild. seit damals hab ich keine probleme mehr. musste auch nicht verband selber wechseln, zucker reinstecken und was weiss ich nicht noch alles. grins. vielleicht war damals halt doch noch einiges besser als heute.


    liebes grüssle, gaby

    @gabyhonert

    Hi,


    also ich hatte auch so nen Schlauch, eher gesagt eine Drainage. Die lag in der Wunde , damit das Blut und Wundwasser abfliessen konnte. Ich bin ambulant operiert worden und habe den Schlauch, am Ende eine Flasche dran wo sich die Flüssigkeit sammelte, dann vier Tage mit mir rumgetragen. Dann wurde er gezogen. Mein Freund hat mich netterweise in dieser Zeit immer Beuteltier genannt :-)


    Schön zu hören, dass das die einzige Op bei Dir war und bis heute nichts wiedergekommen ist !


    LG *:)

    Als männliche Person ist es glaub ich gar nicht so ungewöhnlich an der Stelle ein paar Haare zu besitzen. Als Frau kann ich das schwer beurteilen ;-)


    Ich kann die OP auch nur jedem wärmstens empfehlen. Der Abszess der sich durch die Fistel gebildet hatte schmerzte höllisch und ich stelle mich eignetlich mit schmerzen nicht so sehr an. Nach der OP hatte ich keine schmerzen mehr, außer wenn ich auf der Wunde lag.

    @gabyhonert

    Also ich wurde Montag Abend opperiert und am Freitag morgen bin ich wieder nach Hause gekommen. Ich weiß nicht, wie sowas ambulant gehen soll. Mein Schnitt war ja auch nun nicht gerade klein. Der erste Verbandswechsel, ja der ganze Verband klebte so richtig schön in der Wunde fest, war die Hölle und mir sind auch einmal kurz die Lichter ausgegangen, aber danach war halt nur noch das reinigen der Wunde etwas schmerzhaft, sonst nichts.


    Mir wurden auch nur mehrmals täglich so komisches Zeug zwischen die Pobacken gestoppft und ne große Kompresse drauf. Das hat die ganze Flüssigkeit aufgesaugt. Mit Schläuchen oder sonstigen Sachen hatte ich jetzt nichts zu tun.

    Hallo!

    Also ich muss schon sagen ich bin verwundert wieviele Leute doch Probleme mit diesen blöden Fisteln haben. Und doch kennen sich einige Ärzte mit mit diesem Problem nicht wirklich aus.


    Ich bin vor ca. 1 Jahr an einer Steissbeinfistel operiert worden. Im Februar. Im August dann wieder schmerzen. Dann bekam ich aber zur Antwort da wäre nichts mehr. Er hätte alles rausgeschnitten. Es wäre wahrscheinlich nur ein fadenstückchen das sich etwas entzündt hätte, und stocherte rum was sehr weh getan hat.


    Jetzt das gleiche Problem wieder!


    Doch dieses mal meinte der Arzt ( eine Urlaubsvertretung ) ob ich mir das nicht nur einbilde denn da wäre nichts.SUPER! Es wäre ein Pickelchen und sonst nichts.Hatte nach seinem rumgestochere noch mehr schmerzen als zuvor. Heute sieht sich mein Mann das alles an und sagt mir es ist rot und geschwollen. Dann hab ich Ihn mal Hand anlegen lassen und es kam wieder Eiter raus.Ich glaube wenn es jetzt nicht besser wird gehe ich mal ins Krankenhaus.Versuche da mein Glück!

    @ Lili18

    Bei mir hat es mit der neues Fistel auch so angefangen. Ich wurde halt schonmal vor ca. 1 1/2 Jahren operiert und hab die Stelle immer abgetastet da ich schon Angst hatte, dass da wieder sowas wachsen könnte. Als ich die ersten Entzündungen gespürt habe bin ich auch sofort zum Arzt, der jedoch nix gemerkt hatte und erst 2 Monate später die Entzündung über der Fistel gespürt hat und ich dann auch endlich operiert wurde.


    Leider ist die Fistel in der Zwischenzeit schön gewachsen und daher musste sehr viel Gewebe rausgeschnitten werden :(v


    Daher rate ich dir, so schnell wie möglich zu nen Arzt zu gehen, der sich damit besser auskennt.

    @vegas

    Ich wurde auch so operiert wie du, nur ist mein Schnitt ca. 12 cm lang und das Loch auch heute noch, 2 1/2 Wochen nach der OP, ziemlich groß und sitzen kann ich immer noch nicht :-(


    Ich bin froh das es bei dir so gut gelaufen ist und hoffe, das ich bald mal wieder sitzen kann. :-D


    Gute Besserung an alle Leidensgenossen @:)