Todesmutig

    Ach Nobody,


    bestimmt muß nicht viel ausgeschnitten werden. Hatte ja noch gar nicht die Zeit sich zu verteilen. :)^ Nicht so viel Sorgen machen, dass gibt nur Depressionen.


    Nächste Woche Montag ist es dann soweit: Bye, bye Fistel! Im Moment gehts mir wieder besser, nachdem die allergischen Reaktionen auf die schwarze Zugsalbe abgeklungen sind (konnte die Haut in messerklingendicken Streifen abziehen) hab ich auch keine Schmerzen mehr. Und jetzt wart ichs einfach mal ab.


    An dieser Stelle auch noch mal ein ganz dickes Danke, ohne euch hätte ich nicht so viel Mut gehabt!


    Euer Schnürzelchen

    Hallo


    nun zu meiner "leidensgeschichte" .. ich muss gestehen hab mir nicht alles hier durchgelesen, aber irgendwie unterscheidet sich meines doch ein wenig von dem was ich hier gelesen habe ... weil ich hatte nie irgendwie ein Abzess oder knubbel oder sowas, ich hatte auch nie wirklich schmerzen, mir ist das damals aufgefallen weil ich sags mal direkt die kimme auf einmal immer voller eiter war ... hinterher auch blut, bin damit zum arzt weil das irgendwie auch nicht weg ging, er meinte ist eine fistel und verwieß mich direkt an´s kh, wurde dann letztes jahr DEZ operiert, und momentan macht mir das auch garkeine probleme mehr die alte narbe, sie ist zwar noch nicht ganz weg aber so gut wie .. naja ok nu zum problem ... seid 2-3 wochen eitert das an einer ganz anderen stelle nämlich stück weit über dem after ... war deswegen wieder beim doc, der meinte da wäre nix ist wundsekret von der alten narbe .. jetzt 2-3 wochen später ist das immer noch so (gehe damit morgen wieder zum doc) nur worüber ich gerne was wissen würde über diese op methode wo gesunde haut von wo anders entfernt wird und nach dem ausscharben da drüber "genäht" wird oder so, denn momentan sieht das so aus ich bin arbeitslos und hab sehr gute aussichten auf eine arbeit, aber wenn ich wieder operiert werden sollte wovon ich mal ausgehe weil sowas wie glück gibt es in meiner welt nicht ... werd ich direkt zu beginn meiner arbeit für länger ausfallen und ich geh mal davon aus dann hatte ich mal arbeit .. geht das mit dieser drüber oder draufnäh geschichte schneller ? also würd ich dann nicht so lang ausfallen ? und vor allem ist diese methode denn auch sicher ? damals im kh bei meiner ersten op hatte man mir diese möglichkeit auch gesagt aber davon abgeraten weil die meinten das in der regel immer nach operiert werden muss ...

    @lonelygunman

    Hi!


    Also ich hatte eine hochgradig entzündete Fistel mit Abszeß mit Eiter usw....


    Ich hatte vor meinem Arztbesuch auch gründlich im Internet gelesen, da ich mir grundsätzlich lieber selbst ne Meinung bilde, als auf eine andere zu vertrauen.


    Der Arzt meinte das die Schwenklappenoperation, die du sicher meinst, nur möglich ist, wenn nicht so viel oder kein Eiter vorhanden war, sonst müsse man mind. 2 Wochen warten. der Arzt meinte dann auch, dass es sich nichts nimmt in der Heilungsdauer. Wobei man die Wunde ja noch vergrößert. Bei einer späteren Schwenklappenoperation, sol die Heilungszeit ca. gleich lang sein.


    Wenn man das gleich machen kann, soll es schneller heilen, aber laut meinem Arzt ist das Risiko eine Wunde zuzunähen, wo es vorher geeitert hat, sehr groß, aber frag da lieber den Arzt

    zuviel um alles zu erzähln und zu fragen ...

    ...darum nur das wichtigste:


    Ich werde seit Montag beim chiruge mit einem Höllenstein-ätzstifft behandelt. Das Fleisch sieht aber total verkokelt aus total schwarz und nya wie wenn mans halt angefackelt hätte. Am Diennstag wollen die das nochmal machen.


    Wichtig : ~~~~<< Heilt sowas sauber ? kann ich mir kaum vorstellen >> ~~~~~

    Back in Bis...............

    Hallo zusammen, da meld ich mich auch mal wieder..........


    Meine op war ja wie gesagt im april alles wunderbar. ist auch schon zu gewesen aber seid heute ist wieder ein stück aufgegangen und es eitert leicht:(v


    na ja wird wohl in die nächste runde gehen der fuck wär ja auch zu langweilig bei dem wetter schön am see liegen......:-/


    na denne hoff bei euch läufts bessere wünsch euch was .....*:)


    gruß basten>:(

    Hi Leuts!


    *schieb*


    Habe heute hoffentlich meine Abschlußuntersuchung,dann sind genau 5 monate und 2 Tg Fistelbehandlung vorbei*juhu*


    Seit 2 Wochen ,werde ich nur noch alle 3 Tg verbunden,Loch ist wohl zu,heute kommt keine Wundmanaferin,da ich ja zum Doc muss,freu mich schon wenn der mich ohne Pflaster(Wundplatte) nach Hause schickt.


    Heute abend weiß ich mehr,bis dahin,LG Andrea@:)

    Jeah,ich habs geschafft,nach 5 Monaten und 2 Tagwen ist meine Steißbeinfistel Geschichte+vorfreuderumhüpf*


    ach was werd ich meine 2wöchigen Arzttermine vermissen,und die täglichen bzw. zuletzt 3tägigen Besuche der Hauskrankenpfleger zum Verbandwechsel,und endlich kein Pflaster/Wundplatte mehr die beim abmachen sowas von weh tut,und endlich duschen wann ich will,und ich kann wieder wegfahren und und und vor allem endlich wieder mit Walken anfangen,weil ich ja jetzt duschen kann wann ich will,soll halt damit das neue Gewebe nicht austrocknet und geschmeidig bleibt und nicht reißt immer wieder mit Bepanthen oder anderer Dexphantenolhaltiger Salbe die Narbe einschmieren.


    Und ich hoffe das ich nie wieder mit sowas zu rechnen habe.


    Allen andren Betroffenen wünsche ich eine super gute wundheilung und allen denen sowas noch bevorsteht,kopf hoch und durchhalten,in diesem Sinne,bis vielleicht irgendwann mal,werde immer wieder mal reinschauen,wenn es neue Beiträge gibt und meinen Senf dazu beitragen,aber wie Gesagt ansonsten,alles,alles Gute für Euch.


    LG Andrea@:)

    Nyoooo

    Nya das ätzen geht schon - es brennt bei jedem mal ziemlich böse ( als würd man kurz son feuerzeug hinhalten :-D ) aber so nach ner halben stunde is das brennen wieder weg. Also man überlebts doch ganz gut ;-)


    Bin jetzt in die Behandlung von meinem Hausarzt gekommen weil mein Chiruge grad streiken ist. Hab jetzt 3 weitere kleine öffnungen unter meiner Fistel. Gestern hat er noch gemeint das müsse man höchstwahrscheinlich operieren. Heute will er mich vertrösten das die von alleine wieder wegheilen können und er sie jetzt mit Salbe behandeln will.


    Aber dann kanns zwar sein das die löchle verschwinden aber es unterirdisch weiterwächst .... Richtig ?


    Wäre euch für ne schnelle antwort und vll. auch paar links grad zu der problematik dankbar

    Hallo Leutz!


    Ich hab jetzt auch wieder so ein Teil. Zweimal wurde es unter örtlicher Betäubung geöffnet, was mehr als höllisch geschmerzt hat. Beim dritten Mal wurde es dann in Vollnarkose "komplett" entfernt. Das ist jetzt 3 Monate her. Und nun, seid gester, isses wieder da. Ziemlich groß un ich kann nicht mehr sitzen. Gleich mal wieder einen Termin beim Arzt und wohl wieder aufschneiden. Ist doch zum kot***.


    Kann mir jemand von euch vielleicht einen Rat geben welche Behandlungsmethode da wirksam ist??


    LG

    Hi!


    Mein Beileid. Ich möchte die ganze prozedur nicht noch einmal durchleben.


    Laut Aussage von 3 verschiedenen Chirurgen, soll die einzig wirksame Methode das komplette rausschneiden sein.


    Wenn man nur den Abszess öffnet, was höllisch weh tun soll, weil sich entzündetes Gewebe nicht betäuben kann, soll es wohl recht wahrscheinlich sein, dass das irgendwann wieder kommt.


    Wenn sie wohl beim schneiden nicht alles erwischen, soll es auch wiederkommen können.


    Aber ich glaube, agnz sicher sind die sich ja eh noch nicht, wie ganz genau sowas entsteht und was dabei dabei alles mit reinspielt.


    Also das Gewebe wächst doch tatsächlich komplett nach, was weggeschnitten wurde. bei mir ist die Wunde jetzt nach knapp 7 Wochen fast komplett zu. Man sieht natürlich noch deutlich, dass da mal ne riesen wunde war. Ich denke mal, dass die Haut da wahrscheinlich nie mehr so "glatt" sein wird, wie sie mal war.


    Aber es gibt doch wohl wesentlich schlimmere Stellen, an der man so eine riesen Wunde haben könnte. Man zeigt die Stelle ja in der Regel doch nicht so in der Öffentlichkeit ;-)

    ZUUUUU :-)

    Meine Wunde ist seit gestern - also nach exakt 10 Wochen zu. Das find ich bei der Größe ziemlich gut. :)^ Zwischendurch kam mal wieder der Verdacht auf, dass 'ne neue Fistel da ist - der hat sich aber zum Glück nicht bestätigt! Also wie's aussieht werd ich wohl die nächsten paar Jahre fistelfrei sein. :-)


    Also, mal meine "kleine" Fistelgeschichte in Kurzform, für alle, die ein bisschen Mut brauchen, dass das ganze irgendwann tatsächlich ein Ende hat:


    5.2.06: Schmerzen am Steißbein, dachte, ich hätte mir was verknackst


    8.2.06: Schmerzen waren nicht mehr auszuhalten. War bei 'ner Ärztin, die meinte, ich sei hingefallen, denn das ist ihr auch schon mal passiert. %-|


    9.2.06: Zum anderen Arzt gefahren, der mich sofort zum Chirurgen überwies. Diagnose: Steißbeinabszess. Am Nachmittag dann 1. OP mit Vollnarkose, abends wieder nach Hause. Größe der Wunde: ca. 6*1,5*2 (rückblickend geschätzt)


    - dann 10 Tage lang Pflegedienst und Überdosis Schmerztabletten, dabei dann noch 'ne 20-seitige Facharbeit im Stehen geschrieben. Jeden 2. Tag ausgeduscht.


    - dann ganz stinknormale Wundheilung, nach 2 Wochen keine Schmerztabletten mehr, nach 2 1/2 Wochen saß ich dann wieder in der Schule. 2-3 mal am Tag geduscht.


    - 18.4.06: Besuch beim Chirurgen - Wunde war eigentlich schon zu, aber meine Ruhe hatte ich trotzdem nicht: neue Fistel.


    - 21.4.06: OP Nr. 2, auch wieder mit Vollnarkose und am späten Nachmittag wieder ab nach Hause. Größe: ganz am Anfang ca. 8*4*2


    - wieder: 10 Tage Pflegedienst, allerdings am Anfang kaum Schmerzen. Später stärker, aber diesmal Schmerztabletten fast weggelassen. Erst ziemlich spät (8. Tag? :-/) ausgeduscht.


    - 3 Wochen lang zu Hause geblieben, 2 mal am Tag geduscht. Ziemlich in Panik geraten, weil kurz darauf Prüfungen anstanden.


    - heute: Wunde ist zu, keine neue Fistel, nur noch Schmerzen, wenn ich wirklich laaaaaange direkt auf dem Steißbein sitze. Hervorragende Prüfungsergebnisse und mit der Facharbeit den ersten Preis bei 'nem Wettbewerb gewonnen. :-D :)^


    Also, nachdem ich mich jetzt fast ein halbes Jahr lang mit meinem Hintern rumärgern durfte, bin ich echt froh, dass das vorbei ist.


    Und an alle, die grad dabei sind oder die ganze Sache noch vor sich haben: Man übersteht's. Immer schön positiv denken, die Wunde sauber halten, stopfen, stopfen, stopfen .. und vor allem versuchen, sich vom Hintern abzulenken. ;-)


    Beste Grüße


    Die aus dem Wundheilungsclub ausgetretene Kaffeebohne ;-)

    Hey coffee!


    Herzliche Glückwunsch!


    1.zur vollendeten Wundheilung(meine ist ja auch nach 5 monaten endlich verheilt Op am 25.01.)


    2. zum1.Platz mit deiner FA und 3. zu deinen hervorragenden Prüfungsergebnissen.


    Auf das uns so ein Biest nie wieder plagen wird!


    LG Andrea@:)

    So, den gestrigen Termin hinter mir! Wurde vorerst mal (zum 4. Mal jetzt) nur aufgeschnitten. Und JA, es tut schweine weh, weil wirklich nix wirkt was die da rein spritzen. Jetzt ist ne Tamponade drin, welche bewirkt das alles ablaufen soll, welche heute morgen auch schon gewechselt wurde. Morgen wieder. Richtig ist auch dass die Viecher immer wieder kommen wenn es nicht richtig gemacht wurde. Da hat der Arzt ind er letzten OP wohl nicht richtig sauber gearbeitet. Trotz Vollnarkose und "Zeit die der Arzt hatte". Das Ding ist wieder da. Jetzt den Arzt gewechselt, bei dem ich gestern war, vorerst aufgeschnitten und am Dienstag richtige OP. Von Steissbein bis hin zur Leiste weil ich da auch noch einen bekommen hab. Vielleicht klappt es ja diesmal, zumindest hat dieser Koloproktologe einen hervorragenden Ruf.


    Also auf ins Gefecht der Skalpelle ;-)


    LG

    Hey Andrea, danke, und dir natürlich auch herzlichen Glückwunsch zur endlich geschafften Wundheilung! @:)


    Oje Vortex, das klingt ja echt mal unangenehm. Aber so'n Abszess ist ja auch nicht gerade spaßig.


    Der Arzt muss ja echt nur den allerallerkleinsten Gang übersehen und das Ding fängt wieder an zu wachsen und sich auszubreiten. :(v Aber ich drück dir die Daumen, dass am Dienstag wirklich die ganze doofe Fistel rausgeschnitten wird!


    Lässt du das ambulant machen oder mit ein paar Tagen Krankenhausaufenthalt?


    Wenn bei mir 'ne neue Fistel da gewesen wäre, wäre ich zu jemandem gegangen, der's mit Hand-auflegen und böse-Geister-austreiben bekämpft. Soll ja manchmal Wunder bewirken. Also wenn's dir jetzt zu bunt wird, kannst du's ja auch mal so versuchen. ;-)


    Ansonsten kann ich dir auch nur das Übliche empfehlen: So oft wie möglich ausduschen, die Wunde die ganze Zeit über komplett ausstopfen, Zinktabletten nehmen, sämtliche Haare vom Hintern entfernen und die Stelle überhaupt blitzsauber halten.

    @ Coffeebean

    Erstmal Danke fürs Glück ;o)


    Jaja, Handauflegen und so'n Gedöns. Als hätt ich das noch nicht gehabt. War auch bei nem Bischof der Homeopathie macht. Am Anfang alles schön und gut und jetzt hab ich den Salat oder auch Abszess ;o)


    Wird wohl so aussehen das ich ein paar Tage dort bleib, hat zumindest die Krankenschwester heut morgen beim Verbandswechsel gesagt, sicher ist es aber nicht. Erfahr ich alles am Montag.


    Deine Empfehlungen werd ich natürlich soweit es geht alle beherzigen ;o)


    LG

    Steißbeinfistel

    Hallo ich habe schon seit 6 Jahren eine Steißbeinfistel mittlerweilen mit 2 Öffnungen, aber wenn ich das alles so lese, frage ich mich, ob es sinn macht sich das operieren zu lassen.


    Hat jemand erfahrung mit op´s, wo das gleich wieder verschlossen wird?


    Kennt jemand eine gute Klinik in Unterfranken?


    Danke Euch mal im voraus


    Gruß Benni

    @ Benni

    Noch mal zur Erklärung,das Wort Fistel kommt daher das sich der Eiter in den Hohlgängen(Fistelgängen) ausbreitet,man kann da auch Steißbeinabzeß/furunkel zu sagen,da ich ja innerhalb kürzester Zeit 2 OP an zwei verschiedenen Stellen,wegen einer Steißbeinfistel hatte,habe ich lange Zeit gehabt mich in die Materie einzulesen.


    Meist kann man diese "fisteln" jahrelang ohne Komplikationen haben,weil sie nur Oberflächlich sind und teilweise selber aufgehen,wie scheinbar bei dir,und nicht in die Hohlgänge gehen,aber wenn sie da erstmal sind,ist es tatsächlich sinnvoll diese Entzündungen vollständig entfernen zu lassen,da innere Organe angegriffen werden können.


    Meine Fistel,habe ich am 22.01.(Sonntag) abends beim ins Bett gehen bemerkt,und dachte erst es wäre nur ein Pickel,so klein war sie,am nächsten morgen (Mo.23.hatte ich schon höllische Schmerzen,und der "Pickel" war doppelt so groß,toll ein "Pickel" am Ar...,wer geht damit schon zum Arzt.Also erstmal versucht ihn auszudrücken,schebenkjleister geht nicht tut das weh,dann also erstmal Zugsalbe rauf.Abend hat meinMann einen blick drauf geworfen und meinte auch es wäre ein entzündetr Picke,er versuchte ihn mit einer sterilen Nadel zu öffnen,aber es kam nur Blut und ganz wenig Eiter,also wieder Zugsalbe.Am Dienstag,tat das Teil noch mehr weh,ich konnte kaum laufen,meine rechte Gesäßhälfte tat so weh,und auch beim sitzen,da ich erst nachmittags das Auto hatte,entschloss ich mich nun doch zum Arzt zugehen,der warf nur einen Blick drauf,sagte es ist eine Furunkel,die sofort entfernt werden müsse,ich schaute ihn an,und wartee darauf das er mir sagt er bereite alles vor,ich solle mich schon mal Langlegen,aber nein,sofort ins KH,das muss geschnitten werden.Da ich aber noch 2 kleinere Kinder habe,und keine Oma in der Nähe,musste ich ja erst mal alle organisieren,da der Doc sagte so 3 Tg KH müsse ich mit rechnen.Am 25.01. bin ich dann um 8 Uhr in die chirurgische Ambulanz,um halb 10 war ich dann auf Station,nachdem der diensthabene Chirurg einen Blick drauf geworfen hat und gleich sagte es wäre eine Fistel.Nachmittags um 17 Uhr kam ich dann unters Messer,bis dahin glaubte ich noch das das ganze nach 3 TG KH und ein paar Wochen zu Hause gegessen wäre.Pustekuchen,wärend der OP stellte sich das ganze ausmaß der Fistel vor,sie hatte sich innerhalb von 48Std,bis kurz vor den Enddarm ausgebreitet,d.H. einen Tag später hätte ich einen künstlichen Darmausgang haben müssen,der rechte Gesäßmuskel war schon total entzündet und teilweise musste der Eiter vom Muskel gekratzt werden.Ich lag 3 Wochen im KH,und die Wunde ist erst seit dem 27.06. komplett zu. 6Wochen nach der Entlassung aus dem KH musste ich wieder rein,wegen einer neuen Fistel,weiter oberhalb,diese wurde wieder rausgeschnitten,da ich aber diesesmal sofort gegangen bin,war ich nach 3 Tg wieder zu Hause und diese Fistel war nch 8 Wichen zugewachsen.


    Es muss nicht bei jedem so schlimm sein,aber ich appeliere,zeigt keine falsche Scham,wie ich es anfangs tat,wenn die Schmerzen höllisch sind,geht bitte zum Arzt,glaubt mir umso schneller seit ihr das Teil los und die Chancen wenn es komplett weggeschnitten wird,heißt sämtliches befallenes Gewebe,das es wiederkommt sind äußerst gering,denn wenn ich mich hier durchlese,wieviele die Fistel wiederbekommen haben,nachdem sie nur geöffnet und sozusagen ausgeschabt wurde,in der Arztpraxis,war meine entscheidung richtig zum Arzt zu gehen,denn der Doc in der Arztpraxis hat nicht die möglichkeit zu sehen wie tief die Fistel wirklich geht.


    Und ich bin immer für offene Wundheilung,weil dann hat as Gewebe langsam Zeit sich neu zu bilden,und die Infektionsgefahr ist meiner Meinung nach viel geringer.


    In diesem Sinne,schönen sonnigen Freitag noch,ich geh jetzt was Arbeiten.

    Tamponagen !?!

    So, bin nun auch wieder einige Tage aus dem Krankenhaus entlassen. Obwohl sich die Fistel nach außen hin nur in einem kleinen Ausgang bemerkbar gemacht hat und ich auch keinerlei Schmerzen hatte, war die Fistel unter der Haut schon mächtig groß. Ein dementsprechend großen Loch hab ich nun am Steiß.


    Die OP verlief gut und die Wunde ist bis jetzt auch schon sauber und granuliert schön. Ich hoffe es bleibt so. Schmerzen hab ich keine, nur der Verband ist häufig unangenehm.


    Kleine Diskussion zur Tamponage der Wunde.


    Unzwar kommt morgens und abends ein häuslicher Pflegedienst nach Hause, der die Wunde tamponiert. Problem: Jede Pflegerin ist von einer anderen Wundheilungsmethode überzeugt. Die ersten begannen typisch, mit in NaCl getauchten Kompressen und dann das ganze stiril verpackt. Die eine Pflegerin jedoch bezeichnete diese Methode als altmodisch und prompt prangt ein "Cavity" in der Wunde. Das ist wohl ein neuartiger "Schwamm", welcher Wundsekret und evtl. Blut besonders gut aufsaugt. Wirklich überzeugt bin ich von diesen Dingern noch nicht.


    Habt ihr Erfahrungen mit diesen "Cavity" oder anderen Tamponagen?


    LG euer Andi

    noch zwei drei Fragen

    Mir sind gerade noch 2, 3 Fragen beim lesen gekommen:


    1. welche besondere Wirkung hat Zink bei der Wundheilung? @kaffeebohne


    2. die Rasur am Hintern: ich habe angst, dass kleine härchen in die Wunde gelangen können und sich darin entzünden. Welche Gefahr liegt an, wenn die Haare bleiben?


    Und dann noch ein Nachtrag zur vorherigen Äußerung:


    Diese Cavitys füllen bei weitem nicht die ganze Wunde aus. meine Pfelgerin ist der Meinung das wäre nicht schlimm; im Gegenteil: sogar gut, dass die Tamonade nicht das Zellwachstum behindert.


    Erbitte eure Meinungen ;-)


    Schönen Abend noch.