@marlons

    Hi,


    ich weiß, dass vieles hier auf diesen Seiten einem wie blanker Horror vorkommt und für die leider Betroffenen ist es das sicher auch. Aber es kann auch anders kommen!


    Ich bin selbst wissentlich über 1 Jahr mit der Fistel spazieren gegangen, da ich gar nicht wusste, dass es eine solche ist und eine OP notwendig macht. Eher zufällig hat ein Enddarmspezialist mir gesagt, was es ist.


    Zur Folgegeschichte mit kurzen Worten: OP am 21.6., 3 Tage KH, danach habe ich zumindest keine großen Schmerzen gehabt, Wunde ausduschen ab Tag 1 nach OP selbst, ebenso Wundversorgung, Wundgröße knapp unter Tennisball (lt Chirug kein weit verzweigtes System), alle 2 Wochen zur Kontrolle im KH, nach 10 Wochen dünne Haut auf der ehemaligen Wunde, nach 12 Wochen wieder Sport (aber mit gewissen Vorsichtseinschränkungen meinerseits).


    Je nach Beruf halte ich ein arbeiten ab der 2. Woche in jedem Fall für (zeitweise) möglich, wenn es eine begrenzte Sache wie bei mir ist.


    Also, nicht unterkriegen lassen, erstmal positiv denken. Aber in jedem Fall nur einen damit erfahrenen Arzt schneiden lassen!


    Für alle natürlich noch weiterhin gute Besserung!!!!!!


    Beste Wünsche von

    bei dem tastbaren Bereich

    wird es wohl leider nicht bleiben, in der Tiefe ist immer mehr, als man von außen sieht. Zudem müssen sie ja bis ins gesunde Gewebe schneiden, sonst heilt es nicht. Wieviel Fistelgänge es sind sind man auch erst bei der OP.


    Aber wie schon andere gesagt haben, es hilft Dir leider alles nichts, da mußt Du durch, weg gehen tuts von allein nicht.

    jetzt geht es los!

    Hallo!


    hab mir am Montag meine fistel operativ entfernen lassen und bis auf die üblichen probleme beim sitzen, habe ich null schmerzen. laut ärztin ist das normal. jetzt erstmal jeden tag das löchlein 6 mal ausduschen und dann gucken was noch kommt.

    Also ich bin ja jetzt mittlerweile schon seit über 3 monaten geheilt. Zum Glück keine erkennbaren nach erscheinungen. Narbengewebe ist noch etwas hart, soll aber wohl normal sein.

    @ f.m

    Also dass ein krankenhausarzt so unbedingt besser sein soll, weiss nicht. Ich war bei einer chirugin die ausschließlich fisteln usw. schnipselt. Alles super gelaufen. Riesen Wunde, nach 7 Wochen war sie zu. Keine großen Schmerzen gehabt, kein großes tamtam mit irgendwelchen zusätzlichen mitteln.


    Viele die im Krankenhaus operiert wurden schreiben sogar, dass man sich gar nicht richtig um sie gekümmert hat, weils ja wohl was alltägliches ist. Aber der mit der größeren Erfahrung bist du. Das wievielte mal wars jetzt schon bei dir?


    Halt die Ohren steif und an alle anderen gute Besserung, bzw. lasst euch operieren. Hört/ siht schlimmer aus als es ist (und ich bin ein richtiger Angsthase wenns um spritzen und so geht)


    Gruß


    Larry

    Hallo,


    Komme eben vom Chriurgen, der einen sehr kompetenten Eindruck gemacht hat. Er hat laut eigener Aussage auch häufig Fistel-Ops.


    Ich habe Ihn nach der OP-Technik gefragt bei der die Wunde vernäht wird. Er sagte das gibts, aber er würde keinen solchen Unsinn mitmachen.


    Hört sich schonmal vertrauenswürdig an meiner Meinung nach.


    OP-Termin wurde aus Jobgründen auf 14.12 avisiert.


    Er meinte die Fistel wäre äusserlich schon "recht gross", malte mir aber als ich nach der Schnittgrösse fragte etwa 5x2cm grosses Ovales Loch auf ein Blatt Papier.


    Er hat mich auch Rektal untersucht um festzustellen ob die Fistel Verbindungen zum After hätte. Hat sie aber Gott sei Dank nicht!!


    Ulkig war, dass ich im Wartezimmer einen alten Bekannten traf den das selbe Problem plagt.


    Werde also Ambulant unter Vollnakrose operiert, in einer Tagesklinik. Er meinte das wäre Gang und Gäbe das so durchzuführen.


    Gruss Marc

    @Marlons

    Praktisch genauso ist es bei mir auch abgelaufen.


    Kann Dir folgende Tipps geben:


    Die Wundpflege is mit Abstand das wichtigste.


    Ich habe das mal oft genug nich richtig gemacht und schon is die Scheisse wieder kaputt.


    Also lieber zuviel ausduschen als zu wenig.


    Lieber weiträumig wegrasieren als zu klein usw.


    Aber das schaffst Du schon.


    Wünsche Dir alles Gute ;-)


    Bis dann


    Patrick

    @ marlons

    genauso ists bei mir auch abgelaufen.


    Nen Kumpel von mir wurde ins krankenhaus geschickt, 8 tage. Weil - Privatpatient. Denke das deine Wahl schon in Ordnung ist. Meine Chirugin meinte auch das man es in den seltensten fällen nähen soll, sieht man aber erst während der op. immer von offener Wundheilung ausgehen.

    @ marlons

    genauso ists bei mir auch abgelaufen.


    Nen Kumpel von mir wurde ins krankenhaus geschickt, 8 tage. Weil - Privatpatient. Denke das deine Wahl schon in Ordnung ist. Meine Chirugin meinte auch das man es in den seltensten fällen nähen soll, sieht man aber erst während der op. immer von offener Wundheilung ausgehen.

    *:)*:)*:)

    @ Larry:

    Ich finds im Krankenhaus auch besser weil man dort unter ständiger beobachtung steht. Desweiteren wenn Problemme auftauchen brauchste nur aufs Knöpfchen drücken.


    Ums Essen brauchste dich auch nicht sorgen wenn du z.B. Zuhause keinen hast. Natürlich bist du dort nur einer von vielen aber ich habemich beim ersten mal dort sicherer gefühlt.


    Bin bisher zweimal mit Steißbeinfistel operiert worden und einmal wegen eines Leistenabzesses (ist aber die gleiche vorgehensweise)(von aussen nach innen,großes Loch bla bla bla)

    @ marlons:

    Ne wenn der Arzt so etwas auch häufiger macht und du danach in einer Tagesklinik unter aufsicht bleibst ist es für dich wahrscheinlich auch das beste.


    Von der Näh-Methode haben sie mir auch direkt abgerahten, dort ist die Rezedivquote einfach noch zu hoch. :(v


    gruss F.M.


    8-)8-)8-)

    wieder ne op

    hiho


    joar ich wurde letztes jahr schon 2 mal wegs meiner fistel opieriert dies geschah kurz nach einander


    und nun ist es leider wieder soweit


    morgen werd ich zum glück diesmal ambulant operiert


    ihr könnt euch gar net vorstellen wie glücklich ich bin das ich net wieder ne woche im krankenhaus flacken muss


    aber ich hoffe das ist die letzte op


    mfg euer apple

    Hallo zusammen,

    war heute beim Chirurgen und hab die Fistel mal anschauen lassen, nachdem ich seit 2 Jahren soweit beschwerdefrei damit rumlaufe.


    Naja er meinte ich soll das unter Vollnarkose rausschneiden lassen. War natürlich erstmal voll der Schock. Was auch sehr blöd ist, bei mir sind das 3 Kanäle die unter die Haut gehen. Von der Wundgröße hat er mir noch nichts gesagt, aber das kann ja heiter werden...


    Aber anscheinend gibts ja wirklich mehr Patienten damit als ich dachte.


    Kann mir jemand sagen wie lange man nach der OP nicht sitzen kann?


    Ich bin grad auf der Meisterschule und dort muss ich leider jeden Tag sitzen. Evtl. werd ich mit dem ganzen auch noch etwas warten.


    Danke euch


    Gruß Stefan

    @Stefan

    Also vorweg:


    Je länger Du wartest umso größer und schlimmer wirds nachher...


    Wie lange geht Deine Meisterschule denn noch?


    Übrigens wenn Du operiert worden bist, must Du damit rechnen die ersten 1-4 Wochen nen Krankenschein zu bekommen...


    Also da is dann nix mit Meisterschule.


    Also wenn Du gerade erst angefangen bist mit der Meisterschule würde ich mir überlegen das vielleicht noch etwas zu verschieben.

    hallo zusammen

    habe jetzt viel in diesen forum gelesen,und möchte meine erfahrungen weitergeben.im juni hatte ich an der linken pobacke ein abszess.ich ging zum hausarzt wo er meinte es wäre besser in die hautklinik zu gehen,was mir aber nicht zusagte weil ich das letzte jahr schon mitgemacht habe.also versuchten wir es mit zugsalbe und nach einer woche ging er tatsächlich auf.es kam immer eiter raus aber von besserung keine rede,und nach 2wochen wies er mich ins normale krankenhaus ein.er meinte die können das auch.dort wurden mir 3schnitte gemacht und da wurden gummitrainagen durchgezogen.nach 5 tagen kamen sie raus und hoffte auf baldige besserung.die ärzte sagten immer es schaut gut aus.nach 14tagen konnte ich nach hause und musste 1mal pro woche zur konntrolle,wo sie immer sagten es schaut gut aus obwohl ich immer schmerzen hatte und die schnitte nicht zuheilten.na ja nach 5wochen war eine neue ärztin bei der kontrolle und die sagte es schaut nicht gut aus.sie schlug vor kontrastmittel zu spritzen um zu sehen wo die fistelgänge überall umhergehen.das wollte ich aber nicht und ging in die hautklinik um eine 2te meinung.der oberarzt untersuchte mich,und der schock war gross für mich als er sagte des er alles wegschneiden müsste und dann eine hautverpflanzung machen muss.muss leider weg.melde mich wieder