Das arme Steißbein, Fistel und mehr... Hilfe

    So, Hallo erstmal...


    Eins vorweg, achtet bitte nicht auf die Rechtschreibung, bin ziemlich fertig zur Zeit.


    So ich berichte mal.


    Anfang Juli hatte ich leichte schmerzen am Steißbein und nen kleinen Pickel, wird schon dachte ich, hatte auf Arbeit viel zu tun...


    Am 8.7 quälte ich mich dann zum Arzt konnte nicht mal mehr schmerzfrei laufen... Gleich Einweisung ins KH, toll klasse, STEIßBEINFISTEL... Gleicher tag OP...


    Am nächsten Tag alles bestens keine schmerzen keine Probleme nur ne Wunde, tgl Verbandswechsel, Glück gehabt dachte ich...


    Seitdem Krankgeschrieben (8.7), so am 3.10 (alte wunde immer noch etwas offen) der Schock ist noch ein "kleiner" Fistelbau da... OP am 11.10


    Ich wache auf, schmerzen und ne VAC-Pumpe


    Tolles Gefühl beim Schwammwechsel...


    Bin jetzt nach ner Woche KH seit 18.10 zuhause... mit ner Handpumpe, tolle sache...


    Riesen Wunde bis 2 cm unters Steißbein (drumRum sozusagen) und teilweise entfernung dessen... Heul, Kotz...


    Meine Frage: Wie lange muß ich dieses Scheißding behalten??


    Achso habe auch noch Diabetes Typ1 deswegen heilt alles etwas langsam... :°(:°(:°(

    Hey!

    @ ben:

    also meine beste freundin wurde gestern operiert, auch im KH, auch mit Schwamm und so weiter. Bei ihr wurde das bis jetzt immer zugenäht. Also der Schwamm darf nur bis zu einer WOche drinbleiben. In der Zeit musst du wohl mit der Flasche herumlaufen. Wenn die den Schwamm wechseln, was jetzt bei miener Freundin der Fall war, dann eben wieder eine Woche damit. Aber wenn der Schwamm entfernt wird, musst du dieses DIngen nur noch 1-2 Tage drinhaben und dann wird das gezogen, WAS ECHT NICHT WEHTUT!!! Da brauchst du keine Angst vor zu haben. Haben die das bei dir denn dann auch zugenäht? Ja, oder?


    Also bei meiner Freundin kommt am nächsten Freitag der Schwamm raus. Ihre 10. OP dann... Aber bei ihr hat das eben nicht mehr geheilt, wenn die Wunde offen gelassen wurde. Kein Stück mehr! Und deswegen haben die das eben mit dem Zunähen probiert.


    Alles Gute an Alle!!! Ich drück euch ganz fest die Daumen!!!

    gluateal abszess

    also der oa sprach da von einer riesigen wunde.weis nicht ob das von euch jemand mal gehabt hat.am tag vor der op wurde ich abgeführt da er bis zum poloch schneiden musste.ich bekam ein spezial bett,luftkissen bett das man nach der op auch am rücken liegen kann.der arzt sagte mir es kann sein das man die deckung also hautverpflanzung erst später machen kann,das kommt auf die tiefe an was er rausschneiden muss.da wäre eine wartezeit bis zu 5wochen zwieschen 1. und 2.op.nach der op als ich wieder im zimmer war und der oa kam um zu sehen wie es mir geht,sagte ich den umständen ganz gut.er hatte das zimmer schon verlassen und die schwester schaute noch unter die decke ob alles in ordnung sei.sie sah rot!!durch das luftkissen bett wo immer luft reingepumpt wird,war das bett zu warm und die aterien an der wunde öffneten sich wieder.sie mussten mich sofort im bett nähen,was recht angenehm war,zum op schmerz jetzt auch noch das nähen!!!aber danach war endlich ruhe.am nächsten tag fragte ich die schwester beim verbandwechsel ob sie mit meinem handy ein foto von der wunde machen kann.mir wurde schlecht was ich da sah.es ist ein loch von 12 auf21cm was da offen war und ca.5cm was er bis zum poloch wieder zugenäht hat.die heilung ging dann aber gut voran das er meinte die deckung bald machen zu können.man muss warten bis das gewebe wieder aufs hautniveau rauswächst,da sonst ja eine mulde bleibt.nach 14tagen war es dann soweit.es wurde eine spalthaut vom oberschenkel entnommen und auf die pobacke mit ca.25klammern befestigt.muss sagen die entnahme stelle hat dann mehr geschmerzt als die deckung.2tage bettruhe dann konnte ich wieder aufstehen.nach 2wochen konnte ich dann die klinik verlassen.mit dem arbeiten muss ich noch warten da ich lkw fahrer bin.hoffe aber das es in 2 wochen so weit ist.hat jemand so was ähnliches mitgemacht?würde mich über kontakt freuen.

    Hallo Ben!!!

    Meiner einer hatte auch die Vac Pumpe. Über 3 Wochen hatte ich die dabei, war echt ein graus. Nur ich kann Dir sagen, daß sie wirklich hilft.Klar ist die unpraktisch und teilweise auch schmerzhaft aber da solltest Du jetzt durch. Die Pumpe unterstützt den Heilungsverlauf ungemein. Sei froh,daß Du sie hast, denn dann kannst Du Dir relativ sicher sein, daß die Wunde sauber ist. Ich wünsche Dir und alle anderen Gute Besserung. Gruß*:)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Was soll ich tuen ?

    Hallo Leute,


    ich habe ein Problem und weis nicht weiter.


    Ich bin am 7.12.2004 wegen einer Steißbeinfistel ambulant operiert worden.


    Alles lief schon von Anfang an sehr schlecht. Ich hatte mit langen Wartezeiten im Wartezimmer und vielen Schmerzen zu kämpfen.


    Nach ca. 6 Wochen war noch keine Heilung in Sicht und da ich keine finanziellen Probleme bekommen wollte bin ich wieder arbeiten gegangen (ich arbeite als Programmierer).


    Bis ende April war immer noch keine Heilung in Sicht und da ich mit der Behandlung vom Arzt unzufrieden war, habe ich den Arzt gewechselt. Diese hat die Wunde nochmal ausgeschabt und sie Naß verbunden. Anfangs schien das gut zu heilen, hatte aber große Probleme, da ich auf ziemlich viele verbandsmethoden ziemlich allergisch reagiere. So stark sogar, daß ich teilweise nicht mehr sitzen konnte, da mein Hintern so rot wie ein Babypopo aussah.


    Nach mehreren Verbandsproduktwechsel haben wir dann endlich ein Produkt gefunden wo ich nicht so allergisch drauf reagiere.


    Es wurde ein Prisma (sieht aus wie plastik) in die Wunde gelegt und dannn mit Kompressen verbunden (ein Naßverband geht aus allergiegründen nicht). Dieses wurde von einen Pflegedienst dreimal Wöchendlicht gemacht.


    Mittlerweile haben wir November und die Wunde ist immernoch nicht zu. Sie ist zwar weiter verheilt, aber ganz langsam. Manchmal macht sie Heilungsschübe und manchmal passiert nichts. SIe wird im Moment täglich mit "Cutisorb Sorbact" behandelt was ziemlich zeitaufwändig ist. Äußerlich sieht die wunde wohl super gut aus (laut Arzt) aber sie heilt nicht. Normalerweise habe ich keine Heilungsprobleme. Wenn ich mir in den Finder schneide ist nach ein paar Tagen nichts mehr zu sehen.


    Komischerweise habe ich nie Sitzbäder verschrieben oder angeordnet bekommen. Jeder den ich kenne hat nach seiner Fistel op Sitzbäder bekommen. Nur ich nicht.


    Ich war getsern nochmal beim Arzt und er hat mir geraten zu Uniklinik nach Aachen zu gehen und mich dort einer Lappenplastk Op zu unterziehen. Er hat mir erklärt wie sowas gemacht wird und für mich steht fest "das will ich nicht". Aber was soll ich tuen ?


    Der Arzt beantragt jetzt bei der Krankenkasse eine behandlung mit einem ambulante´n Vakuumverband. Das soll auch gut helfen. Ich bin aber skeptisch.


    Weis jemand Rat ?

    Hallo gagagu,

    nicht alle bekommen Sitzbäder verschrieben, ist auch umstritten, weil man da ja immer in der Brühe hockt, ich finde ausduschen besser.


    Mit der Vac-Pumpe bist Du bestimmt gut bedient, kannst nur hoffen, daß die Krankenkasse mitmacht. Hoffentlich verträgst Du sie mit Deinen Allergien.


    Toi, Toi

    @ Errraddicator

    Hallo,


    ja Danke für eure Tips.


    Ich weiss auch nicht wie ich des zeitlich machen soll.


    Meisterschule verschieben mach ich nicht mehr. Die geht noch bis Juli.


    Ich dachte eigentlich dass ich die OP vor Weihnachten machen lass, da hab ich dann 2 Wochen frei. Aber wenn ich danach immer noch krank geschrieben bin, ist das schon sehr blöd. Hab ja keine Ahnung wie lang des zum verheilen braucht.


    Ausserdem hab ich das bestimmt schon 2 Jahre und seit dem hat sich auch nicht verschlimmert. (So weit ich das beurteilen kann)


    Ich hoffe mal dass diese Fälle wie sie hier im Forum zu lesen sind eher die Ausnahmefälle sind! Mit ständigem Rückfall usw.


    Alles Gute an alle!!


    Gruß Stefan

    @pimp *:)*:)

    Sorry ohne dich anzugreifen, ich finde das gerede ,, in seiner eigenen Brühe sitzen,, von manchen Ärzten schwachsinnig. Ich gehe doch zuerst ausduschen und mache dann das sitzbad!


    Ich habe bei beiden Wundversorgungen jedesmal Sitzbäder gemacht und es hat sich nie etwas entzündet, im gegenteil die Ärtzte sind begeistert über die Heilung.


    ist nix gegen dich, ich wollt halt auch mal meinen Senf dazugeben und meine Meinung äußern.


    gruss F.M. 8-)8-)8-)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Hautkongress
    Anzeige
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @Steef und alle akut Betroffenen

    Hallo,


    vielleicht kann ich einige von euch mit meinem kurzen Bericht beruhigen.


    Meine erste OP, Klinikaufenthalt 4 Tage, war Ende August 2003. Die Wundheilung hat ca. 6 Wochen gedauert. In dieser Zeit habe ich 4 - 5 Salz-Sitzbäder (ganz normales Haushaltssalz aus dem Supermarkt) täglich auf Anweisung meines Arztes (niedergelassener Proktologe und Chirurg) gemacht. Zur Größe der Wunde kann ich nichts sagen, weil ich total empfindlich bin und mir meine Wunde nie angesehen habe. Das Bild wäre ich wahrscheinlich nie wieder losgeworden.


    Ca. 10 Tagen, nachdem ich als geheilt von meinem Arzt entlassen wurde, gingen die Probleme leider wieder von vorne los. Immer wieder öffnete sich die Wunde. Sie blutete leicht. Habe daraufhin meinen Arzt aufgesucht, aber dieser sagte, es ist alles im grünen Bereich. Mein Gefühl war aber ein anderes. Auch mein Hausarzt sagte, die Wunde sehe gut aus. Nach einigen Monaten habe ich mich dann aufgerafft und einen anderen niedergelassenen Proktologen & Chirurgen aufgesucht. Nach kurzer Untersuchung war klar, dass ich immer noch/oder wieder eine Steißbeinfistel habe.


    Die zweite OP war im Mai 2004. Wieder 4 Tage Krankenhausaufenthalt. Der Arzt verordnete mir, die Wunde 2x täglich auszuduschen. Er hält nichts von Sitzbädern. Die Wundheilung hat ca. 7 Wochen gedauert. Seit dieser OP bin ich beschwerdefrei. :)^


    In meinem Fall, da bin ich mir ganz sicher, war die zweite OP notwendig, weil der erste Chirurg nicht gründlich gearbeitet hat. Er hat nicht die ganze Fistel entfernt und aus diesem Grund gingen die Beschwerden nach der Wundheilung gleich wieder von vorne los.


    Nach meiner Erfahrung ist es für die Wundheilung nicht ausschlaggebend, ob man täglich mehrere Sitzbäder macht oder die Wunde täglich ausduscht. Das Ausduschen ist aber praktischer und nicht so zeitintensiv. Das Argument "in der eigenen Brühe zu baden" war für mich nachvollziehbar.


    PS: Schmerzen hatte ich so gut wie keine, weder bei der ersten noch bei der zweiten OP. Die erste Zeit nach der OP konnte ich nicht auf dem Rücken liegen, sitzen ist natürlich auch für längere Zeit nicht möglich und bücken, um sich die Schuhe anzuziehen und eine Schleife zu binden war unangenehm. Aber das ging bei mir auch schnell vorbei. Das war ok und für mich erträglich.


    Nach der zweiten OP hat mir mein Arzt einen Pflegedienst verordnet. Wie schon gesagt, ich bin sehr empfindlich. Der Pflegedienst kam morgens und abends, hat mir die Wunde ausgeduscht und verbunden. Das fand ich total ok von meinem Arzt.


    So, ich hoffe, ich konnte einigen von euch die Angst ein bisschen nehmen. Die OP ist nicht schön, aber es gibt wirklich schlimmeres. Außerdem, die Zeit vor der OP war für mich viel schlimmer, weil ich mir vor lauter Angst so viel Sorgen gemacht. Einige Einträge hier im Forum können auch tatsächlich dazu beitragen.


    Sucht euch einen guten Facharzt, der auf euch einen kompetenten und guten Eindruck macht. Fragt ihn auch wie oft er schon solche OP's gemacht hat.


    Euch allen alles Gute!!!


    Birgit

    Wieder da!

    So, meine dritte Op ist überstanden und diesmal ist es um einiges kleiner geworden. Trotzdem hab ich irgendwie das Gefühl das es mit jeder Op schmerzhafter wird. Was solls...

    @ Kalimar Das mit den Kompressen rausholen,

    ich weiß jetzt was du meinst hatte das Problem auch gerade.... schmerz lass nach!


    Ich hab mir da jetzt wieder Alginat reingestopft das find ich ja um einiges besser da muss man keine Angst haben das dass festklebt...


    Der Arzt hat mir jetzt auch die Rasur verordnet und außerdem, was ich ja sehr interessant finde, soll ich die Vorlage wirklich nur vorlegen und nicht kleben, denn wenn man klebt drückt man ja auch wieder die Haare runter... nur mal so zur Info.


    Ich mach jetzt alles so wie es der Arzt gesagt AUßER das mit den Kompressen, das mach ich nicht!


    Euch allen gute Besserung!!


    Miriam