habs geschafft

    Hallo,


    hab mich vor kurzem mal, noch vor meiner OP, hier über die sog. Steissbeinfistel informiert. Nun wurde ich dann tatsächlich am Monntag operiert und wollte für die, die es interessiert mal einen doch etwas positiveren Bericht liefern, als so manchen absolut schlimmen Verlauf einer solchen OP, wie sie hier im Forum zu lesen sind. Für mich war es das Schlimmste. Bin jedoch trotz aller Angst sehr gut aus der Narkose aufgewacht und hatte kaum Scmerzen. Ich habe zwei Schnitte. Der eine konnte vernäht werden, die Zweite ist dann doch etwas grösser (6X4X3,5). es wurde bis aufs Stessbein geschnitten und habe wie gesagt nur für die ersten beiden Verbandswechsel Schmerzmittel bekommen. Da ich in der Schweiz zu hause bin, scheinen die Wundpflegemethoden doch etwas unterschiedlich zu sein. Ich dusche meine Wunde, seit dem dritten TAg, nur einmal am Tag aus, das heisst nur einmal am Tag Verbandswechsel. Meine Wunde wird mit Suprasorb ausgefüllt. Das ist eine Calciumalginat-Kompresse, die in verbindung mit dem Wundsekret Gel bildet und somit in der Wunde nicht anklebt. Das ist beim Verbandswechsel sehr angenehm und schmerzt nicht, kann ich nur empfehlen. Nur sollte man, die Erfahrung habe ich gemacht, ausser diesen Kompressen nichts anderes mehr in die Wunde tun um sie auszufüllen, wird beim entfernen sonst sehr schmerzhaft, nur noch was zum Abdecken. Wurde am Mittwoch bereits entlassen unter der Bedingung, dass ich eine 24h- Betreuung und täglich Spitex-Besuche (häusliche Krankenpflege) in Anspruch nehme. War gestern beim Hausarzt der sich alles angeschaut hat und sehr zufrieden war, bis auf das, dass er mich, meine Wunde gestopft hat bis zum geht nicht mehr und ich heute beim Verbandwechsel schier an die Decke bin und tatsächlich Schmerzmittel brauchte. Ich darf nur auf der Seite oder auf dem Bauch liegen und natürlich stehen und laufen, was aber auf die Dauer sehr anstrengend und nervig ist. Ansonsten bin ich mit dem Verlauf sehr zufrieden und kann eigentlich nur jedem beipflichten, der sagt, so zeitig als nötig operieren zu lassen.


    Gut jetzt hab ich euch wirklich schon genug Text auf die Seite getippt.


    Ich wünsche allen die die OP noch vor sich haben oder es schon geschafft haben alles erdenklich Gute, schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr.


    milusha

    @rausdamit und alle anderen

    ich wünsche Euch nach wie vor eine gute Besserung und eine ABSCHLIEßENDE Wundheilung! Kommt gut ins neue Jahr!

    @ rausdamit:

    wie könnte man einen solchen Nick vergessen? ;-D Hast es aber leider noch nicht ausgestanden? Wird schon!!!!!


    Viele Grüße aus Köln von einem, der vor 7 Monaten operiert wurde und ein Fall ohne Probleme war.

    hey! hier bin ich mal wieder. hab hier schon ein paar mal reingeschrieben, um hilfe zu bekommen, hab ich aber irgendwie net. kA. also ich fang jetzt mal an:


    meine beste freundin hat auch das problem mit der steißbeinfistel. sie ist nur erst 16 jahre, hat es schon seitdem sie 13 ist und hat schon 10 op's hinter sich wegen diesen dummen dingern. zuerst haben die das beim chirurgen ambulant gemacht, die letzten op's aber im krankenhaus. das schien besser zu sein. aber jetzt kommt es in immer kürzeren abständen. dieses halbjahr schon zu 3. mal jetzt!!! erst gestern hat sie wieder eiter entdeckt. die ärzte haben ihr auch schon gesagt, dass sie nicht mehr oft operieren können, da nicht genug fleisch zum drum herumschneiden mehr da ist. dh: irgendwann gehts nicht mehr. UND DANN???? sie nimmt jetzt wieder antibiotikum und wird behandelt, aber erstmal nicht operiert. hat jemand schonmal gehört, dass man das auch mit so einer riesen-op mit irgendwas umklappen machen kann? ich mach mir sorgen und keiner weiß, wie es weitergehen soll. bitte sagt doch irgendwas dazu! danke schonmal im voraus... wär echt lieb von euch! viele grüße und alles gute für euch alle!!! tschau

    @ werklopftda

    Hallo,


    mal ehrlich, bei Deinen Fragen ist ein mehr als sachkundiger Mediziner gefragt oder jemand, der tatsächlich ein Krankenbild wie Deine Freundin hat. Wenn man hier dann keine Antwort bekommt, ist das kein böser Wille sondern, dass Eingeständnis, dass man lieber nichts schreibt, bevor nur Blödsinn heraus kommt. Weil eben jedes Krankheitsbild anders sein kann und man besser keine, als schlechte Ratschläge erteilt. Bestenfalls könnte man hier unter einer Regionsangabe nach vielleicht bekannten fähigen Medizinern fragen.


    Nichts für ungut!


    Viele Grüße

    narbe ?

    tut weh, aber ich hab selbst in den spiegel geschaut, so es ging:


    nach fast 2 jahren - die S-P wunde ist geschlossen !


    oben links nervt es und nach wie vor, das sitzen macht "keinen spaß",


    wenns mal wieder etwas länger wird, aber sonst ist das mal ein kleiner


    moment des feierns, hoch die tassen !


    und weil ich der sache erst traue, wenn eine gewisse frist abgelaufen,


    mache ich mich morgen auf zu meinem apotheker und frage nach einer


    guten "narbenpflegecreme...." - habt ihr tips ?


    nächstes jahr dann wieder kontrolle.


    wars das endlich ?


    gute besserung *:) euch allen und frohen mutes ins 2006 !!!


    ich nehme es mal aufgrund der akutellen wundkontrolle vorweg:


    einen guten rutsch (in bauchlage ? /bg) ins jahr 2006,


    ich werde in schinhaltung seitlich rutschend schlittern -


    ein gesundes neues jahr ! ;-D

    Erfahrungsbericht und Wundversorgung in HH

    Hallo,


    Mitte November wurde ich an einer entzündeten Steissbeinfistel operiert. Im Sommer hatte ich schon einmal eine leichte Entzündung am Steissbein, die ich mit einem Antibiotikum, das mir mein Hausarzt verschrieben hatte, wegbekommen habe. Seitdem weiß ich, dass ich eine Steissbeinfistel habe. Am besten wäre es wohl gewesen, wenn ich die direkt hätte operieren lassen.


    Die Entzündung trat dann aber im November erneut auf und innerhalb eines Wochenendes hat sich ein ziemlich grosser Abszess gebildet und ich bekam Fieber (bis über 39!). Am Montag wurde ich dann von meinem Hautarzt direkt als Notfall ins Krankenhaus überwiesen und operiert. Hatte eine recht grosse Wunde (10 cm lang, 3-4 cm tief und 2-3 cm breit), die offen verheilt. Nach der Operation bin ich noch für drei Nächte im Krankenhaus geblieben, was ich jedem empfehlen würde.


    Der Heilungsprozess läuft sehr gut und die Wunde ist nicht einmal mehr halb so tief wie zu Beginn. Anfangs habe ich 3x täglich ausgeduscht und zwei Kompressen mit Xylocain Gel in die Wunde gegeben. Nach zwei Wochen musste ich nur noch zweimal ausduschen und habe das Xylocain Gel weggelassen. Mittlerweile dusche ich die Wunde nur noch einmal aus. Zum verbinden benutze ich Kompressen, manchmal steril und manchmal nicht. Das hängt immer davon ab welcher Arzt mir die verschreibt. Und zum Schutz meiner Kleider verwende ich Endloswindeln (gibts billig in fast jeder Apotheke). Sitzen konnte ich nach ungefähr zwei Wochen wieder problemlos.


    Zum Arzt muss ich inzwischen nur noch alle zwei Wochen. Dazu habe ich nun eine Frage: Anfang der nächsten Woche werde ich nach Hamburg ziehen. Kann mir jemand einen guten Arzt für die Kontrolle der Wunde empfehlen? Idealerweise in der Nähe von Eimsbüttel. Viele Dank schonmal!


    Ansonsten wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Kurzer Statusbericht

    Bei mir siehts momentan wieder sehr gut aus.


    Nachdem der Doktor penibel mit ner Pinzette Haare in der Wunde und um die Wunde entfernt hat, meine Mutter täglich das selbe macht (so gut sie es halt kann) habe ich z.B. kaum noch "Siff" im Verband und es scheint wirklich vorwärts zu gehen.


    So gut sahs schon Monate nich mehr aus.


    Hoffen wir mal dass es auch so bleibt.

    Noch einer mit'm Loch zuviel.

    Hallo zusammen,


    bin wohl auch mal wieder reif für eine OP. :-(


    Gibt es da eigentlich auch mal eine wirklich effektive Behandlungsmethode?


    In den letzten 8 Jahren lag ich mindestens 10 Mal (bekomme die Termine alle nicht mehr so zusammen) allein wegen der Fistel auf'm Tisch, hab zwischenzeitlich das Studium angefangen, weil mir die Lehrstelle krankheitsbedingt gekündigt wurde und kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß das für den Rest des Lebens mit den OPs so weitergehen soll. :(v


    Gruß


    Chrissi:-(

    ANGST

    Hallo zusammen,


    wenn ich mir das hier so alles durchlese, bekomme ich richtig Schiss vor meiner bevorstehenden OP. Wurde gestern diagnostiziert und ich war da schon nicht begeistert als die mir mitteilten, dass die mir ein loch in den Allerwertesten schneiden wollen...


    aber wenn ich mir so die Heilungszeiträume von anderen Postern anseh...könnt glatt heulen..:°(


    hab ursprünglich gedacht, das teil kommt von einem Sturz beim boarden, wo's mich mal auf's Steißbein ghaut hat, aber anscheinend hab ich das von Geburt an.


    naja, wird schon werden :-/


    Gruß javelin

    Hallo javelin12

    Ich hab gerade deinen eintrag gelesen und muss dir recht geben, was man hier liest ist tatsächlich oft erschreckend oder verunsichernd. Ich kann nur sagen und das kannst du auch in meinem OP-Bericht ein paar Seiten weiter oben lesen, dass ich aufgrund so mancher Beschreibung hier im Forum mega Angst hatte und vor der OP Rotz und Wasser geheult habe und ich jetzt, hinterher, sagen kann, dass alles super gelaufen ist. ich hab heute 15 Tage nach der OP immer noch keine Schmerzen, mein Loch tut beim Ausduschen und Verbandswechsel nicht mehr weh und die Fäden an meinem zweiten Loch, das zugenäht werden konnte wurden gestern gezogen. Ich hab keine Entzündungen, mein offenes Loch ist schon etwas kleiner, 1mm sagt der Arzt, nur sitzen kann ich noch nicht.


    Lass dir keine Angst machen, jeder Mensch reagiert anders. Warum sollte bei dir nicht auch alles gut gehen!?


    Berichte doch nach deiner OP wie es dir ergangen ist. immer positiv denken, dann wird alles gut, glaube mir.


    Liebe Grüsse aus der Schweiz


    milusha

    Frage zum Duschen

    Wie sieht das aus?


    Wenn Ihr Duschen geht, benutzt Ihr da auch Duschgel oder nur Wasser?


    Momentan benutze ich nur Wasser weil ich Angst habe dass das Duschgel der Wunde schaden könnte.


    Aber eigentlich müsste ich zumindest meine Haare mit Duschzeug waschen, der Rest wird auch so vernünftig sauber.


    Und ich habe keinen Bock immer alles doppelt machen zu müssen, nur damit kein Duschzeug auf den Hintern läuft.


    Bis dann


    Patrick