berndte

    sei froh das es so gut verläuft.ich werd bald wahnsinnig es gab mal ne zeit da konnte ich schon so schön auf den rücken schlafen aber zur zeit geht das auch wieder nicht.weisst du ich habe die flauschig weichen kompressen und nicht die mull dinger aber trotzdem hat es sich aussen rum voll entzündet und ist rot.wie gross ist denn dein loch zur zeit noch??

    hmmm also ich benutze seit der Operation sterile "ZETUVIT Saugkompressen", die 10x10 klemm ich mir zwischen die Wunde und dann noch als "Schutz" ne 10x20er darüber, falls die kleine mal verrutscht. Dann mindestens 3x täglich gute 3 Minuten ausgeduscht im Sitzen. Bis auf Wasser und die steriele Kompresse habe ich nie was IN und UM die Wunde kommen lassen, auch nie in der Nähe angefasst.


    Bei dir werden vielleicht irgendwie Bakterien an den Wundrand gekommen sein, was zur Entzündung geführt hat.


    BIst du da mal mit den Fingern an den Rand gekommen und hattest keine sterilen Gummihandschuhe an?


    Ich bin froh das es so gut verheilt, dass ich keine Tamponaden in die Wunde stopfen muss.


    Wie groß mein Loch ist kann ich nur schätzen. Es geht jetzt mehr von Oben nach Unten als in die Tiefe. Tief vielleicht noch 1,5 cm.


    Der Wundrand ist bei mir ca. 5cm lang und vom oberen Wundrand vielleicht noch mal 1-2 cm nach oben.


    Also sind es vielleicht noch 6-7 cm Länge und 1,5 cm Tiefe. Breite etwa 3cm.


    Es wird langsam :-)


    Und wie sieht' bei dir/euch aus?

    Hallo Berndte, Tunisia und Kekskrümel

    Hallo,


    vielen Dank für eure Hilfe. Ich hab euren Rat befolgt, und war bei einem zweiten Chirugen. Der teilte mir leider mit, dass das Ding raus muss.


    Also gut, dachte ich mir. Was sein muss - muss sein.


    Ich hatte letzten Donnertag ja schon den OP Termin. Ich bin nach vier Stunden wieder nach Hause gegangen.


    Ich weis leider bis heute nicht genau, was es eigentlich war. Der Chirug sagte nur Steißbeinfistel. Auf die Frage wie viel er rausgeschnitten hat, gab er mir zur Antwort, dass schon einiges fehlt, man muss ja großzügig außenrum schneiden.


    Bei mir hat er das Ding zugeneht, incl. Schlauch bzw. Drainage, damit die Sch..ße abfließt. (Der Schlauch kam nach 2 Tagen raus)


    Ich nehme mal an, es gab keine Fuchsbauten, war wahrscheinlich ein abzess, oder zyste mit abzess.


    Ich war bis jetzt jeden Tag beim Verbanswechsel. Er sagt es schaut gut aus, aber wie es wirklich ist, kann man erst nach zwei Wochen sagen. Sollte es sich ein Hohlraum oder eine Entzüngung bilden, dann werden die nähte aufgeschnitten.


    Mir geht es eigentlich heute an dritten Tag schon wieder verhältnismäßig sehr gut! Nur sitzen macht probleme.


    Ich gehe jetzt auch einfach mal davon aus, dass die Geschichte gut ausgeht, und auch für immer weg ist.


    Was mich ärgert ist, ich muss jeden Tag zum Verbandswechsel, und jedes mal eine bis zwei Stunden warten (es gibt keine Termine- Notfallpraxis). Man könnte meinen, es gibt im Umkreis von 200 km keinen anderen Chirugen mehr.


    Andererseits kann er ja dann so schlecht nicht sein. Deshalb bin ich auch mit zunähen zufrieden, und werde mal abwarten.


    OP war nicht schlimm. Vollnarkose, nach dem Aufwachen etwas schmerzen, Schmerzmittel und dann nach Hause. Alles weitere ohne Probleme.


    Allerdings habe ich auch nicht gewartet, und bin innerhalb von 2 Wochen operiert worden. KANN ICH NUR EMPFEHLEN!!!


    Da ich jetzt nach 3 Tagen schon wieder zu viel mache (glaub ich) solltet ihr mich vielleicht mal zurechtweisen?!?


    Oder war es bei euch auch so? Bin gestern mal 2 km gelaufen, da mir vom liegen das Becken weh getan hat. Was meint ihr dazu?


    Ich wüsche allen gute Besserung. Wer es noch vor sich hat, keine Angst vor der OP. Ihr merkt eh nichts. Aber bitte nur mit Vollnarkose!!!

    hört sich doch gut an :-)


    aber der chirug hätte schon sagen sollen, wie groß die wunde in etwa ist. Aber wenn es genäht wurde und du auch danach nach Hause gehen konntest, "könnte" man annehmen, dass es nicht sehr groß ist.


    Das Problem mit dem liegen kenne ich ;-)


    Habe vom Tag der Diagnose schon 5 Tage nur auf dem Bett gelegen in der Hoffnung es mit Kühlen weg zu bekommen. Dann nach der OP ca. 2-3 Wochen nur zu Hause rumgelegen das ich fast einen Hüftschaden bekommen habe *g*


    Wenn du ruhig spazieren gehst ist das glaube nicht so schlimm. Du wirst schon merken wenn du es übertreibst. Aber ich würde noch 1-2 Wochen warten bis du dich so bewegst wie vor der OP.


    Dein Körper ist ja gut damit beschäftigt die Wundheilung voran zu treiben, und daher sollte man sich schon möglichst ausruhen.


    Das mit dem Warten kenne ich ebenfalls ;-)


    Habe Glück das mein Hausarzt Chirug war und ich so nur 5 Minuten mit dem Auto hinbrauchte. Aber musste auch die ersten 14 Tage täglich hin und auch immer über eine Stunde warten.

    Geschwür am Hintern

    Hallo, ich bin männlich, 17 Jahre alt


    Ich habe seit ein paar Tagen ein merkwürdiges Geschwür am Hintern.


    Direkt am Darmausgang. Was könnte das sein? Ich möchte damit auf keinen Fall zum Arzt gehen. Kriegt man das auch ohne Arzt wieder weg?


    Ich habe keine Angst vorm Arzt, aber ich finde es richtig peinlich zum Arzt zu gehen und zu sagen: "Guten Tag, ich habe ein Geschwür am Hintern."


    Ich bin so ein Typ der nicht gerne zum Arzt geht, schon gar nicht mit nem Geschwür am Hintern.


    Wäre sehr nett wenn ihr mir helfen könntet.


    Viele Dank!

    wir als leihen können da überhaupt nix qualifiziertes zu sagen. nicht mal wenn einer von den leuten hier ein arzt wäre. da kann man wirklich nur was zu sagen wenn man es sieht. mutmaßungen helfen dir nämlich auch nicht weiter.


    spring über deinen schatten und geh zum arzt, zur not lass dich gleich an einen proktologen überweisen wenn du es nicht deinem hausarzt zeigen willst.


    falsch machen würdest du nur dann, wenn du nix machst.


    gruß berndte :-)

    Also, erst mal Danke für die Antwort.


    Aber ich werde definitiv nicht zum Arzt gehen. Ich warte lieber noch etwas. Vielleicht geht es ja von ganz alleine wieder weg.


    Aber kennst du vielleicht eine Seite wo man mehr über sowas herausfinden kann?

    Geschwür am Hintern

    Also, erstmal Danke für die Antwort, aber ich werde definitiv nicht zum Arzt gehen. Vielleicht geht es ja auch von ganz alleine wieder weg.


    Kennst du vielleicht eine Seite wo man mehr über sowas herausfinden kann?

    hmm ich würde auch nur googeln.


    aber mal ehrlich, willst du echt damit leben und hoffen das es von alleine weggeht? mich würde sowas zu sehr belasten da ich bei komischen sachen sofort klarheit haben will. ich meine die fachärzte dafür sehen nur solche sachen täglich, dir wächst ja schließlich kein alien ausm hintern was noch niemand gesehen hätte;-)


    geh einfach hin, der sagt dir dann was es sein kann (ob harmlos oder nicht) und im besten fall bekommst du eine salbe verschrieben und das wars.:)^

    Achja, ein "schöner" Thread, zumindest die Antworten, die einem sehr weiterhelfen, siehe Maurice.


    Ich hatte selbst schon in einem anderen Thread geschrieben, bevor ich wusste was es ist....


    Es hat angefangen damit, das ich eine leichte Rötung am anfang der Poritze hatte, und es irgendwann angefangen hat zu nässen.Das ist schon ein weilchen her, ca. 2 Monate, habe es aber nicht weiter beachtet, weil ich keine Schmerzen oder sonst was hatte. Gestern Abend war ich nun Duschen und bemerkte, das ich von hinten Blutete. Als ich an mit der Hand da entlang fuhr habe ich bemerkt, das ich richtige kleine Blutfäden ziehen konnte. Ich stellte mich vor den Spiegel und habe gesehen, das ich ein Loch genau an dieser Stelle habe, wo es mal genässt hat, am anfang der Poritze. Hat ca. die größe eines Stecknadelkopfes und sieht im Prinzip aus wie ein Loch, wenn man nen Ohring hat, also nicht wirklich wie eine Wunde. Mit Herzklopfen bin ich dann heute morgen zum Arzt, der mir sagte, dass es eine Fistel währe (noch nie was ´davon gehört ?!). Er erklärte mir die entstehung folgendermasen:


    " Wenn man einen zu harten Stuhlgang hat, oder der Darm gereizt ist, kann es sein, das die Darmwand sich ein wenig einreist, und sich dass dann entzündet, quer durch die haut bis zum ausgang, also dem anfang meiner Poritze. "


    Hat sich übel angehört, aber irgendwie auch logisch. Was er mir nun auserdem gesagt hat war, das ich bis ende der Woche abwarten soll was passiert, also ob es sich vo alleine wieder schließt. Wenn nicht, sollte ich zum Chirurg (wobei ich nicht vor der OP angst habe, sondern vor der Vollnarkose !!!). Dieser wird das dann großflächig aufschneiden, und von der eingerissenen Stelle im Darm einen Faden bis zum Ausgang der Fistel ziehen, damit sich daran die Haut wieder festbilden kann (so wurde es mir erklärt). Er konnte mir keine Salbe und nichts verschreiben, sondern nur raten die Stelle sauber zu halten, und dass Sitzbäder helfen würden.


    Ja, das war es erstmal soweit von mir. Hätte auch kein Problem zum vergleich ein Foto davon mit hier rein zu laden, aber geht ja leider nicht. Soweit, drückt mir die Daumen, und danke schonmal für die Beiträge vor mir (besonders Maurice) sind echt hilfreich !!!


    Mfg Sascha

    @Hab ein Problem

    Sicher ist es jedem selbst überlassen zum Arzt zu ghen oder nicht,aber ich rate dir dringens zum Arzt zu gehen.


    Als ich ende Januar,als ich Nachts ins Bett ging einen "kleinen" Pickel an meinemAllerwetesten feststellte,hab ich nie und nimmer dran gedacht,welches Drama sich daraus entickeln könnte.


    Festgestellt habe ich sden Pickel,wie gesagt am 24.Januar,als ich in Bett ging,und mich wunderte was mich da so piekst,gefühlt,ach nur ein Pickel,toll an so einer dämlichen Stelle.Am nächsten morgen war der "Pickel schon viel größer,bzw. der Entzündungsherd,der Pickel selbst war immer noch klein,ich also erstmal gedrückt,ws das Zeug hielt,abends hat mein Mann da sogar mit einer sterilen Nadel reingestochen,weil ich den Pickel unbeding los werden wollte,so weh tat er,aber außer ein bischen weißes Zeug und Wasser und Blut kam nix,also wieder Zugsalbe drauf und abwarten.Am Dienstag war ich dann mit dme Hund unterwegs und konte vor Schmerzen kaum laufen,nicht nur das der "Pickel" tierisch weh tat,nein auch mein Rechter Gesäßmuskel tat höllisch weh,nun endlich macht ich mich auf den Weg zum Doc,ich hab mich tierisch geschämt meinm Doc meinen Hintern vor die Nase zu halten,aber ich wollte auch diesen Schmerz los werden.


    So weit so gut,nach 1 1/2 Stunden im Wartezimmer kam ich endlich dran,ein kurzer Blick vom Doc,das ist ein Abzeß der sofort entfernt werden muss,ich starr ihn an und warte noch das er sagt legen sie sich auf die Pritsche ich mach das eben,ne Pustekucehn,Einweisung ins KH sofort,da ich aber 2 Kinder habe musste das ja erstmal organisiert werden,meinenMann konnte ich auch nicht erreichen.So bin ich dann am Mittwoch ins KH gleichg morgens um 8.nach 20 min kam ich dran,der Diensthabene Arzt sah sich das an und sagte soforr,nix Abzeß das ist weine Steißbeinfistel,die sofort opreriert werden muss,ob ich es ambulant haben möchte oder liebr stationär aufgenommen werden möchte.Wegen der Versorgung der Kinder,die ich ja nicht machen konnte entschied ich mich dafür im KH zu bleiben für 3 bzw.4 Tage.


    Tja und dann kam alles anders als erwartet.Als ich nach der OP aufwachte,dachte ich ich müsse sterben,solche Schmerzen hatte ich,ich hab in meinem Leben noch nie soviel Schmerzmittel bekommen wie zu dieser Zeit,aber das ist ein anderes Thema.


    Als am nächsten tag dan Visite war,kam der große Schock,die Ärzte wollten zunächst nicht glauben das ich die Schmerzen und die Entzündung erst seit Sonntag/Montag gehabt habe,denn innerhalb kürzester Zeit hatte sich die Entzündung schon so durch die Hohlräume(Fistelgänge,daher der Name Fistel) gefressen,das sie mir Gewebe bis kurz vor dem Enddarm entfernen mussten,einen tag später hätte ich einen künstlichen Darmausgang haben müssen.Es musste Eiter vom Gesäßmuskel gekratzt werden,so befallenb war er schon.Um eine schnellere Wundheilung zu erzielen riet man mir eine sogenannte VAC-Pumpe anzuschließen,da ich die aber nicht nach hause nehmen dufte,sollte ich 3 Wochen im KH bleiben,für mich brach alles zusammen,schön und gut ich bekam die Pumpe,vertrug sie aber icht so wurde sie nach 5 Tg wieder entfernt und ich musste den Rest der 3Wochen im KH bleiben.


    Tja und dann ging es los jeden tag kam der Pflegedienst zum ausduschen und neu verbinden,die Wunde heilte Hervorragend.Tja und genau 6 Woche nach meiner Entlassung aus dem KH konnte ich wieder rein,es hatte sich eine neue Fistel gebildet ca.3 cm über der Kante der 1.,diesesmal dblieb ich aber nur 4TG im KH,weil ich rechtzeitig gegangen bin,und diese Fistel noch keine Gänge gebildet hatte,diese Wunde war nach 8 Wochen vollständig verheilt,währen die 1. erst nach 5 Monaten und 5 Tagen vollständig zu war.


    Ich will niemanden hier Angst machen,aber anhand meines Berichtes könnt ihr lesen wohin es führen kann,wenn man vor lauter falscher Scham nicht zum Arzt geht.Natürlich gehen manche Entzündungen auch von alleine wieder weg,können aber Monate oder Jahre später umso schlimmer wieder auftreten.Ich hatte eine 80jährige Bettnachbarin,die shon seit Jahren mit einer Beule am Steiß rumlief,die,wie si mir erzählte Anfangs höllisch weh tat und irgendwann nicht mehr,bis sie jetzt,bzw. im Dezember aufbrach,ie Gute Frau lag zu dem Zeitpunkt schon 8 Wochen im KH und eine Entlassung war nocht in Sicht.


    Also bitte lieber einmal zuviel,als einmal zu wenig zum Arzt gehen.


    In diesem Sinne wünsche ich allen betroffenen Gute Besserung.

    Hi Keine angst es wird alles gut

    Hi mit einander


    ich hatte vor 1 woche meine operation


    davor hab ich min. 2 jahre damit gelebt oder sogar länger.


    nun ja was die mir rausgeschnitten haben war das grösste was sie je gesehen haben da ich eine pilonidalzyste mit 2 abszessen hatte ( ich hoffe es ist rishtig geschrieben )


    wie gesagt vor ca. 1 woche hatte ich meine OP, schmerzen hab ich fast keine mehr obwohl die fläche wirklich SEHR SEHR gross ist


    anfangs hat man halt seine schmerzen aber die gehen nach spätestens 1 woche wieder weg


    ( und bei meinem loch konnte man ruisch 2 pfirsiche reinstecken )


    also falls ihr angst habt zum dok zu gehen und ihm sein arsch zu zeigen, das braucht ihr ÜBERHAUPT nicht, den so eine behandlung ist schon ein reiner routine eingriff UM SO SCHENLLER IHR ES WEG MACHEN LÄSST UM SO WENIGER SCHMERZEN BEKOMMT IHR.


    ich hab mich wirklich geschähmt wegen dem was ich am popes hatte doch jetzt hab ich ne KOMPLETT andere einstellung.


    und das beste ist noch bleibt so wenig im krankenhaus wie möglich, den seit dem ich ausm KH raus bin hab ich viel weniger schmerzen als davor, glaubt mir.


    Also ich wünsche allen die es haben VIEL VIEL VIEL GLÜCK ihr werdet es packen. und es ist echt nix schlimmes, nur müsst ihr halt dann auf paar sachen verzichten wie auto fahren oder so.


    so meine lieben sorry für das schlechte deutsch ich bin bisschen in eile und kann auch nicht so lange hocken :-D falls einer noch fragen hat einfach ne mail an mich schreiben ich beantworte alles. KOPF HOCH es wird alles gut.

    Steißbeinfistel ohne Beschwerden , Warum keine Operation??

    Hallo miteinander,


    Hab seit ca.2Jahren eine kleine fistelöffnung am oberen Steißbeinrand.Hab weder Eiterausfluß, sonst noch welche Beschwerden.War heute bei einen erfahreren Chirugen im Krankenhaus der sich auf Aftersachen spezialisiert hat. Hab eigentlich mit einen OP-termin gerechnet,war völlig überrascht als er zu mir sagte da machen wir erstmal gar nichts solange es so schön aussieht(wortwörtlich) Ich sagte aufgrund diverser Horrorgeschichten Wie z.B Fistelgangbildung bis in den Darm u.s.w ob das nicht gefährlich wäre, er meinte nein bei dieser fistel nicht nur bei einer Sogenannten Analfistel wäre eine sofortige OP erforderlich. Wer kann mir diese Aussage bestätigen?? Bin doch etwas überrascht von den Aussagen aber er ist ein sehr erfahrener anerkannter Doc auf dem Gebiet.


    Was soll ich jetz machen, bin eigentlich ein zu vorsichtiger Mensch vielleicht manchmal auch zu übertrieben wenn es in Sachen Gesundheit geht.Wer kann mir ein Tipp geben


    Soll ich mir noch eine Meinung eines anderen Chirugen holen wobei ich eigentlich von einen Chefarzt eines Krankenhauses ( sehr guter Ruf ) diese Aussage glaube könnte. Aber irgendwann muß das ja raus oder??


    Bitte um Info:-/


    Vielen Dank im Vorraus


    Gruß

    ich würde im gleichen krankenhaus noch 1-2 andere chirugen fragen, der chefarzt hat zwar viel erfahrung, aber meiner meinung nach machen die anderen chirugen solche eingriffe bestimmt eher als der "chef persönlich". meine meinung ;-)

    Hallo,


    wirklich interessant eure beiträge. Naja, ich werde wohl noch ein bischen abwarten bevor ich zum Arzt gehe. Wenn es nächste Woche nicht weg ist, dann geh ich. Und nochmal Danke!


    Werde weiterhin die Beiträge hier verfolgen.:)^

    @Hab ein Problem!

    Aber hinterher nicht jammern,wäre ich bloß eher gegangen,sorry,soviel Unvernunft kann ich nicht gutheißen.also ich würde einen kleinen Schnitt immer einer großen OP vorziehen,und je eher man geht um so größer ist die Wahrscheinlichlkeit,das man es schnell über die Bühne gebracht hat,sicher niemand kann in den Körper reinsehen,und somit von vornherein sagen das es nur geöffnet werden muss und sich keine Gänge gebildet haben,aber trotzdem je eher je besser.


    Meine Meinung eben,und die habe ich aus meiner Erfahrung heraus gebildet,denn wäre ich im Januar sofort am nächsten Tag zumArzt gegangen,hätte ich sicherlich nicht 3 Wochen im KH verbracht,geschweige denn eine Wundheilung von über 5 Monaten gehabt,denn wie geschrieben bei der 2.Fistel hat die Wundheilung ganze 8Wochen gedauert,ich hatte gar keine Schmerzen nach der OP,konnte sofort wieder sitzen und wäre ich nicht Hausfrau hätte ich auch sofort wieder arbeiten gehen können,zwar mit Einschränkungen,aber es wäre gegangen.

    @ Hab ein Problem

    Hallo,


    wenn ich du wäre, würde ich auch zum Arzt gehen. Es ist sowieso Fakt, dass du beim Arzt nur eine Auskunft erhältst. Oder glaubst du, er behält dich gleich da und operiert dich???


    Dann weißt du woran du bist, und kannst in aller Ruhe entscheiden, ob du jemals eine OP machst, sollte diese überhaupt nötig sein. Vielleicht reicht ja eine Salbe oder Tabletten.


    Du solltest dir klar machen, dass der Arzt nur das tun kann, was du willst! Also hast du nichts zu verlieren, sondern kannst so deine Nerven beruhigen.


    Sollte er dir z.B. eine OP vorschlagen, dann hast du im Moment noch genug Zeit, dich nach Alternativen zu erkundigen. Ist die ganze Sache mal akut, dann liegst du ziemlich schnell auf dem OP-Tisch. Dann bleibt dir diese Zeit nicht mehr.


    Gruß, und gute Besserung!


    :)^:)^

    @ Mrs. Deeds

    Hallo,


    ich finde diese Aussage ziemlich komisch von deinem Arzt. Bin zwar selber kein Arzt, war aber selber bei zwei Chirugen, und die haben mir ganz klar gesagt, aufgeschoben ist nicht (bei einer Fistel niemals) aufgehoben, und die Sache wird einfach schlimmer!!!


    Einzige Methode ist OP!!!


    Ich muss aber gestehen, mein Hausarzt hat auch erst gesagt, dass geht von alleine weg, ich war auch erst beruhigt, konnte nach vorübergehender Besserung eine Woche später vor Schmerzen aber nicht mehr sitzen.


    Ich war dann bei zwei Chirugen, die beide diese Operation empfohlen haben.


    Unbedingt weitere Meinungen einholen!!!;-)


    Gruß, und gute Besserung*:)

    Hallo :-)


    Mir ist es eigentlich ziemlich egal ob es operiert werden muss oder nicht. Ich gehe nur nicht zum Arzt, weil ich das voll komisch finde zu sagen: "Könnten sie sich bitte meinen Hintern angucken, da ist irgendwas."


    Aber naja, habe festgestellt, dass es schon viel besser geworden ist. Ist fast schon wieder weg. Wenn es jetzt wieder schlimmer werden sollte, dann werde ich sofort zum Arzt düsen, aber im Moment ist ja alles in Ordnung.


    :)D