@hab ein problem

    .. also ich kann dir sagen, dass es überhaupt nicht schlimm ist seinen "Arsch" einem Arzt zu zeigen. Ich meine die Leute sind ja nicht ohne weiteres Arzt geworden und kennen den menschlichen Körper in und auswendig. So wie ich es mitbekommen habe ist die Fistel am Allerwertesten eine Volkskrankheit...


    Beklage dich nicht, wenn Sie dir am Ende den halben Hintern wegschneiden. Ich bin froh, gleich zum Doc gegangen zu sein, denn bei mir war es nicht so viel, das weggeschnitten werden musste. DEINE Entscheidung...

    Hey Leute,


    seit ich in dem Forum soviel schlimmes gelesen habe über Sinus P, habe ich solche Angst. Bei mir ist nur eine kleine Wölbung zu spüren, nix zu sehen, keine Öffnungen, wo Eiter rauskommt. Die Ärzte überlegen, ob sie die Wunde danach wieder verschließen. Hat jemand Erfahrungen damit?


    Da mein OP Termin erst am 6.12. ist, meine Frage, ob ich bis dahin Sport machen kann und was die Krankheit verschlimmert?! Manchmal ist kaum was zu sehen und dann ist die Fistel wieder größer. Ist doch alles recht merkwürdig oder?


    Der Arzt meinte heute, ich solle mich danach komplett durchchecken lassen, weil Sinus P. evtl. von einer anderen Rektalkrankheit kommt. Oh man - ist das ein Scheiß.


    HILLLLFFFFEEEE!

    HILFE

    Hallo,


    ich habe am letzten Montag etwas an meinem Rücken unten bzw. bei meiner Pofalte oben bemerkt. Wenn ich meinen Rucksack anhatte spürte ich einen leichten Druck bzw. Schmerz. Ich ertastete dann wie so einen Knoten oder so an dieser Stelle in der Pofalte oben, der Knoten fühlte sich hart an, Durchmesser vll 2cm. Man sieht aber äusserlich gar nichts o.ä. Ich habe ansonsten jedoch keinerlei Schmerzen und merke rein garnichts davon. Für mich war es so als wäre es über Nacht gekommen.


    Nun bin ich durch einen Bekannten darauf gestossen, dass es sich um eine Steissbeinfistel handeln könnte. Das dachte ich zuerst nicht, doch dann bemerkte ich in meiner Pofalte oben eine Fistel (zumindest denke ich, dass es sich um eine Fistel handelt).


    Ich war jedoch aus Angst noch nicht beim Arzt, habe aber vor in den nächsten Tagen zu gehen. Ich bin mir ja inzwischen schon relativ sicher, dass es sich um eine Steissbeinfistel handelt, aber ich habe Angst vor der Untersuchung! Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich nicht gerade die Dünnste bin, habe nämlich grosse Angst vor "banalen" Sachen wie dem Wiegen etc. Deswegen würde ich gerne von Betroffenen erfahren, wie so eine Untersuchung und das ganze danach abläuft.


    Also konkret hätte ich gerne Antworten auf Fragen wie


    - muss ich meine Hose bzw. Unterhose komplett ausziehen? Das wäre doch eigentlich nicht nötig, da es bei der Pofalte oben ist!?


    - muss ich mich ev. röntgen lassen und dafür ausziehen?


    - muss ich mich bei der Untersuchung wiegen lassen?


    Wenn es zu einer Operation käme, dann habe ich folgende Fragen:


    - muss ich mich wiegen lassen vor der Operation oder überhaupt irgendwann? Also muss ich mich wiegen lassen aufgrund der Operation?


    - Was habe ich denn untenrum an während der Operation?


    - Wenn man die Wunde offen lässt, was kann ich denn dann anziehen und überhaupt liegt das vollkommen ausserhalb meiner Vorstellung das ich dann in der Lage bin irgendetwas zu tun!?


    Ich gehe zur Schule und habe gerade mein Probehalbjahr. Falls mir der Arzt meine Vermutung bestätigen würde würde für mich eine Welt zusammenbrechen. Da ich noch im Probehalbjahr bin, habe ich Angst, dieses nicht zu bestehen. 1. wegen den verpassten Prüfungen, die ich sicherlich nachholen müsste, 2. wegen meiner mentalen Verfassung. Deswegen interessiert es mich noch


    - wie lange müsste/könnte/sollte ich der Schule fernbleiben?


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich psychisch in der Lage bin, das durchzustehen. Schon allein die Vorstellung an eine offene Wunde lässt mir suizidale Gedanken durch den Kopf gehen (die ich aber wegen meiner Familie etc. nie verwirklichen würde/könnte!). So etwas schreckliches und grausames wie eine offene Wunde liegt absolut ausserhalb meines Vorstellungsvermögens. Ich weiss auch nicht, wie ich das meinen Eltern sagen soll. Meine Mutter würde ständig weinen und es würde sie extrem belasten und das würde das Ganze für mich nur noch schlimmer machen, da ich das nicht ertragen kann. Ich habe auch Angst davor mir Vorwürfe anhören zu müssen, vonwegen das wäre wegen meines Übergewichtes etc. (habe auch schon bei Google gelesen, dass Übergewicht tatsächlich fördernd sein kann). Ich traue mich nämlich schon nicht einmal mehr eine Grippe zu haben, da mein Vater immer meint das läge nur daran, dass ich mich so ungesund ernähren würde. Alles was ich sage reduziert er darauf. Eigentlich bin ich nämlich nicht wirklich sehr anfällig für Grippen und ähnliches, sondern habe sie auch nur, wenn es die meisten anderen Menschen auch haben, was ja normal ist.


    Für mich scheint alles aussichtslos, da das alles absolute Horrorszenarien für mich sind.


    - Mich interessiert aber auch noch, wie sicher die Methode des Zunähens der Wunde ist. Also mich interessieren eben die persönlichen Erfahrungen von Betroffenen, da ich mir die Wunde am ehesten noch zunähen lassen würde.


    - Desweieteren interessiert mich eigentlich noch, wieso alle so eine Angst vor einer Vollnarkose haben!? Für mich käme eine OP ohne Vollnarkose niemals in Frage! Schon allein die Vorstellung "dabei zu sein" während ich aufgeschlitzt werde lässt mir die Haare zu Berge stehen.


    - Wie lange dauert die Wundheilung bei offener Wunde, wie lange die Wundheilung bei zusammengenähter Wunde? (der Knoten hat bei mir ja im Moment "bloss" einen Durchmesser von ca. 2cm)


    - Und wie läuft eigentlich das Ganze nach der OP ab, wenn man im Krankenhaus bleibt? Und wie geht es weiter, wenn man nach Hause geht? Ich meine, unterstützen einen da irgendwie die Ärzte oder ist man ab da an auf sich alleine gestellt? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen an meiner Wunde irgendetwas selbst zu machen oder meine Eltern machen zu lassen! Auch die banalsten Sachen nicht.


    - Muss ich eine Weile Medikamente nehmen? Ev. lebenslang?


    - Und: Das wird doch alles von der Krankenkasse gezahlt, oder?


    Ich hoffe auf eine rasche Antwort von jemandem, ich brauche nämlich wirklich Hilfe, da ich mich nicht zum Arzt traue, ehe ich die Antworten auf meine Fragen habe. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann!


    Ihr könnt mir gerne auf meine private E-Mail Adresse schreiben, habe nämlich Angst hier im Forum den Überblick zu verlieren, habe mich nämlich vorhin erst angemeldet.


    Meine E-Mail/MSN Adresse lautet: m-o-j-i-t-o@hotmail.com


    Ich hoffe, dass sich bald jemand bei mir meldet!

    m-o-j-i-t-o

    Puh, du hast ja eine menge an Fragen.


    Das gleiche wie ihr beide hatte ich auch, einfach mal 10 Seiten zurück blättern ;-)


    Wenn du zum Arzt gehst, musst du nur kurz die Unterhose hinten runterziehen, damit er sich das angucken kann. Dann tastet er da ein wenig rum und das wars. Gewogen wird absolut nicht.


    Wo ich erfahren habe was mir bevorsteht, kreisten meine Gedanken auch die ganze Zeit um die Zeit nach der OP und ob man das nicht zunähen kann.


    Im nachhinein war alles nicht mal halb so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe.


    Und ich bin sogar froh das es eine offene Wundheilung war. So hat man nämlich das Erfolgserlebnis zu sehen, wie es wöchentlich verheilt :-)


    Desweiteren liegt die Chance bei 40%, dass sich die Wunde nach der OP entzündet.


    Operation:


    Die wird ganz normal von der Krankenkasse bezahlt, das ist genau so eine normale und übliche OP wie einen Blinddarm entfernen.


    Während jeder OP hat man kurz davor nur ein Nachthemd an was hinten offen ist. Bei mir war es so, dass ich eine Beruhigungstablette bekommen habe, und als ich im OP-Saal angekommen bin, hab ich gleich mal gefragt "Wer mir hier denn den Arsch aufreißt?" Da mussten die OP Schwestern auch ein wenig schmunzeln *g*


    Kurz vor der Operation klauen sie dir dein Hemd, aber du liegst ja noch unter der Decke. Daraufhin fingen die schon mit der Narkose an, welche sie mir über den Zugang ins Blut gegeben haben. Keine 20 Sekunden später war ich weg.


    Als ich aufgewacht bin lag ich schon wieder angezogen (noch im OP-Saal) in meinem warmen Bett und war gut benebelt.


    Nach der Operation:


    Kommt es darauf an, wieviel Gewebe sie entfernen mussten. In der Regel kann man aber danach schon aufstehen und laufen. Krankenhausaufenthalt liegt glaub ich so zw. 1-4 Tage.


    Wielange man nicht arbeiten kann bzw. zur Schule darf kann man auch nicht pauschal sagen. Aber rechne mal damit die ersten paar Wochen zu Hause zu bleiben. Bei mir waren es 2-3 Wochen bevor ich wieder zur Uni gegangen bin.


    Das mint der offenen Wunde hatte mich anfangs ja auch sehr belastet, aber man gewöhnt sich echt daran. Hätte ich auch nicht gedacht. Das einzige was neu sein wird ist die Hygiene auf die du mehr achten musst. Ein paar Tage nach der OP musst du die Wunde 2-3x täglich ausduschen, was bei den meisten sehr angenehm ist :-)


    Das gleiche machst du auch nachdem du dein Geschäft auf dem Klo verrichtet hast.


    Ich z.B. habe mir dann immer eine 5x5cm große Saugkompresse zwischen den Hintern in die Wunde geklemmt, dann noch eine größere zur Sicherheit drüber und darüber kommt eine erotische Netzhose, damit nix verrutscht.


    Wundheilung:


    Die ist bei der primären Heilung (genäht) natürlich schneller. Das macht man soweit ich gelesen habe eher bei Wunden die nicht entzündet waren und eher klein sind.


    Mein Abszess war auch ca. 2cm groß, am Ende musste mehr entfernt werden als der Chirug gedacht hatte, und er meinte da passt ein Golfball rein.


    Jetzt nach 6 Wochen sieht die Wunde super aus, in 3 oder spätestens 4 Wochen dürfte ich nur noch die Narbe haben.


    Ob du Medikamente brauchst kan man vorher nicht sagen, Leute die danach Schmerzen haben, bekommen welche und gut ist.


    Ich hab nach der OP NULL Schmerzen gehabt und auch danach nie welche gebraucht.


    Ich hatte erst Angst das ich ein LOCH sehen würde, dem war aber nicht so.


    Der Abszess war bei mir genau am Beginn der Pofalte und der Schnitt fing ca. 2cm weiter unten an und ging etwa 6cm nach unten. Wenn ich mich im Spiegel ansehen seh ich da absolut nix. Erst wenn ich den Hintern auseinander "ziehe" oder mich hinhocke sieht man die Wunde.


    Behandlung nach der Operation:


    Ich musste die ersten 14 Tage täglich zum Arzt (Chirug) der meinen Verband gewechselt hat. Danach war ich 1x die Woche zur Kontrolle da.


    Hab auch schon gelesen, dass sich einige einen Pflegedienst kommen lassen der das macht. Kostet glaube ich 10 pro Quartal , da bin ich mir aber nicht sicher.


    Klamotten:


    Anziehen kann man die ersten 1-2 Wochen eher lässige Klamotten, oder zumindest keine engen Jeans. In Jogginghosen konnte ich mich ganz normal bewegen.


    ;-D

    @Angsthase Hamburg

    Also schlimer machst du mitm Sport nix. Ich hatte 2 Tage nach den ersten Anzeichen auch noch an einem Turnier teilgenommen und keine Probleme gehabt. Nur hinsetzen ging etwas schwer ;-)


    Mit dem Verschließen ... weiß ich nicht. Manchmal machen die einen Entlastungsschnitt wenn es entzündet ist und operieren so oder später. Wenn sie es wieder zurnähen kann das aber immer wieder kommen. Die schneiden sowa ja nicht aus Spass komplett und großflächig heraus wenn man überlegen könnte es so zu lassen >:(


    Bei solchen Sachen mein Rat: 2. oder sogar 3. Meinung einholen!


    Na ja, Rektalkrankheit. Ich hab auch schon mal von dieser Hypothese gelesen. Fakt ist, man weiß nicht 100% woher sowas kommt. Einige sagen es ist abgeboren, aber i.d.R. wird angenommen das sich ein Haar ins Fleischc bohrt, sich nach Innen arbeitet und sich dann entzündet. Oder wie bei mir, dass das Haar nach Innen gewachsen ist anstatt nach Außen.

    @Angsthase Hamburg

    Hallo Du,


    ich hab Erfahrung mit einer zugenähten Wunde, sehr gute sogar.


    Meine Fistel war nicht klein und akut entzündet, aber wurde trotz allem zugenäht, bis heute nichts wiedergekommen. Habe eine 10 cm Narbe.


    Ich habe schon einige Beiträge geschrieben, angefangen Nov. vor einem Jahr, schau mal durch, da findest Du Infos zu meiner Erfahrung damit.


    LG

    hallo berndte und ihr anderen leidensgenossen

    war lange nicht mehr drin und musste grad einige seiten lesen.


    bei mir sind die schmerzen wieder etwas döller und ich war heute beim doktor.der fragte mich und ist das loch schon zu ?da habe ich gesagt nein und er:na langsam könnte es ruhig mal zu sein .weil eigentlich sollte es 4 -6 wochen daueern.jetz sind es schon fast 11 wochen.ich denke bei mir dauert es länger weil ich schwere arbeit habe und das die heilung verzögertund weil es bei mir jetz beim 3ten mal noch grösser rausgeschnitten wurde.naja jedenfalls hat er mir heute sone " silbernitratplättchen" aufgeschrieben sieht ein bisschen aus wie alufolie.das soll ich jetz ins loch stopfen (muss mir noch ein opfer suchen der es reinstopft ;-P) ich hoffe mal das es funktioniert es soll auch hoch absorbend und so sein.


    mensch leute ihr könnt mich bald verkaufen ich habe silber in mein loch;-D


    wie geht es euch denn sonst so?dein loch schon kleiner berndte?wie gross noch?

    ich kann da schon fast zugucken beim heilen. überm oberen rand, da wo der abszess ursprünglich war, passen vielleicht 2 kleine erbsen rein, und ansonsten ist die wunde schon gut verheilt. lang ca. noch 5-6 cm, 1cm breit und ca. 1cm tief :)D

    Alles wird gut... hoffe ich.

    Och vielen Dank, das beruhigt ja alles etwas. Da ich mit dem Scheiß nicht mehr länger rumlaufen will, hab ich nun schon nächste Woche Dienstag einen OP Termin und ich hoffe, dass alles gut wird. Toll - jeden Quatsch entwickeln die in der Forschung aber solche banalen Dinge bekommt die Medizin nicht in den Griff?!


    ???


    Und wenn es nicht akut ist, dann wartet man 2 Wochen auf einen Untersuchungstermin im Krankenhaus und dann noch mal 2 Wochen bis zur OP. Und wenn man in der Zwischenzeit jeden Tag so schreckliche Dinge hier im Forum liest, gehts einem noch mieser und die Angst wächst von Tag zu Tag!!!!! ( tolles Bild auch bei wiki...)


    Na wenn ich es überleben sollte, meld ich mich bald wieder. SCHAKA!


    P.S. und m-o-j-i-t-o, mach Dir keinen Kopf, die Ärzte begutachten nicht dich sondern die Fistel. Für mich war es auch komisch, die Hose runterzulassen aber es ist nichts anderes wie ein Motorcheck in der Werkstatt :o)

    @m-o-h-i-t-o

    ... hey, hab keine Angst.


    Die Ärzte wissen was sie tun.


    Auch ich hab mich am Anfang etwas geschämt, denn man läßt ja nicht für jeden fremden die Hosen runter. Je früher du zum Arzt gehst umso besser. Ich hab heute sogar ein noch besseres Körpergefühl wie vorher, obwohl ich auch nicht wirklich mit meinem Aussehen zufrieden bin, aber wer ist das schon...

    @ teufidrea und alle verheilten

    Glücklicherweise bin ich jetzt auch endlich verheilt. Aber mir macht die Narbe noch höllisch zu schaffen:


    Die oberste Hautschicht stirbt ab, dann pellt es sich und es bildet sich neue und dann stirbt sie wieder ab, pellt sich, bildet neue, stirbt ab usw.


    Blödes Spielchen. Jemand ne Ahnung woran das liegen könnte?


    Außerdem fühle ich mich immer noch als würde ich auf einem Stein sitzen (wenn ich denn mal sitze, das drückt tierisch aufs, Steißbein tut höllisch weh (schlimmer als vor OP) und strahlt so richtig nett in die Beine :°( . Meine Hausärztin meint Phantenol-Salbe drauf und das wird schon wieder aber das meint sie nun schon so lang....


    Und die Narbe sieht echt monströs aus...


    Gut, das Löchlein was ich verpasst bekommen habe war RIESIG (ne Bauarbeiter-Faust hätte sich locker drin wohlgefühlt), ABER:


    Gibt es noch Hoffnung???

    @Schnürzel!

    Sei versichert das ist keine abgrestorbene Haut und vollkommen normal,ich habe mir das ganze sobald es zu war mit Narbensalbe eingeschmiert,die ethält Dexphanthenol,und fördert das die Haut elastisch bleibt.Schmerzen habe ich auch immer och nach 5 monaten,das liegt wohl einfach daran,das unsere Wunden bis zum Steiß bzw.meine ja noch ein Stück weiter tief ging,somit ist alles noch etwas empfindlich und wird sichr noch ne Weile dauern.


    Merke das aber ausschließlich wenn ich auf harte Stuhlen oder so sitze,deshalb hab ich jetzt den Komfort immer und überall meinen Sitzring mit dabei zu habn.Die 2. Wune die ja etwa 4 cm über der 1. war merk ich agegen überhaupt nicht.

    @M-o-j-i-t-o

    Also für eine Narkose braucht der Anästhesist schon dein Gewich,wie soll er sonst die Menge der Nakose errechenen,und mach dic nicht verrückt,warum hast du solche Angst?Ich bin auch nicht die chlankste,und glaube mir dir wird kein Arzt sage das das nur an deinem Gewicht liegt,denn wenn du die Berichte durchliest sind hier durchau auh sehr schlanke Menschen von betroffen.Was und woher das ganze kommt ist leider bis heute nicht erforscht.


    Und ich bitte dich je länger du es verheimlichst umso schlimmer kann ds ganze werden,es kann aber auch total harmlos sein.Und es gibt schlimmeres als inem Doc seinen Blanken Popes zu zeigen,denn der wird schon mehr nackte Popos gesehen haben als du glaubst.


    n diesem Sinne allen Betroffenen Gute Besserung!@:)

    Hallo. Da bei mir im Moment Ruhe ist im Fistelbereich und ich nur eine kleine Wölbung habe, hat mir ein Arzt geraten, erstmal abzuwarten und es nicht operieren zu lassen. Angeblich bilden sich die Fisteln aus embryonalen Ursachen wieder zurück und irgendwann sind sie ganz weg. Und wenn es operiert wird, dann hat man erstmal die A...karte gezogen, monatelang Schmerzen.


    Ich bin sehr verunsichert, die einen sagen - auf jeden Fall raus ( wobei die Ärzte sich nicht mal sicher sind, ob es eine Steißbeinfistel ist) und die anderen meinen, nur nicht operieren lassen wenn es nur ein Verdacht ist und man im Moment schmerzfrei ist, mix eitert etc. . Wie soll man sich da als Laie entscheiden?


    Hat jemand Erfahrungen mit Rückbildungen von Fisteln???


    Vielen Dank

    @ angsthase

    Hallo,


    da eine Wölbung da ist, ist die Sache bereits entzündet. Mein Arzt hat mir mitgeteilt, dass die Sache bei einer Wölbung wahrscheinlich schon eitert, und das Eiter innerlich abfließt. So gibt es eine vorübergehende Besserung. Das Eiter sucht sich die weichste Stelle zum abfließen. So entstehen Fistelgänge.


    Ich habe bis jetzt leider noch niemanden gefungen, bei dem die Fistel von selber verschwunden ist, allerdings schon sehr sehr viele, bei denen es nach einiger Zeit (wochen, Monate, Jahre) viel schlimmer wieder da war.


    Wenn du dich an keinen besonderen Vorfall (z.B. Sturz) erinnern kannst, ist es an dieser Stelle zu 99 prozent eine Fistel.


    Gruß

    *zustimmendnick*


    Ja bin der gleichenn Meinung wie Marcus,embyonal zurüclbilden,hahah,les mal was bei mir los war,und ich hatte "nur" ein Pickelchen.


    Es ist bis heute nicht eindeutig geklärt,woher das kommt,deshalb gibt es soviele Meinungen darüber.


    Mein Hausarzt hatte zum Beispiel einen normalen Abzeß diagnostiziert,und war total überrascht was da rauskam.Bei der 2. fistel war ich bei seinem Kollegen zum Notdienst,statt gleich ins KH zu fahren,der verschrieb mir Antibiotika,die keinerlei Wirkung zeigten,so bin ich dann doch am nächsten Tag ins KH,die 2.fistel hatte zum Glück noch keine Gänge gebildet,und war auch nur eine geschwollene Erhebung die tierisch weh tat.


    Ich rate,geht gleich zum Facharzt(Proktologen) oder holt euch zumindest eine 2te Meinung ein.Wenn ich hier so einige Berichte lese,kann ich ja mit der Behandlung und Nachversorgung hier in unserem Provinzkrankenhaus ganz zufrieden sein,ich habe unabhängig davon das ich ja ein Wundmanagment zur Wundversorgung zur Verfügung hatte,auch supertolles Wundverbandmaterial verschrieben bekommen,so das das ganze total ohne Komplikazionen und völlig Steril behandelt werden konnte,und nicht nur mit normalen sterilen Mullkompressen und Pflaster abgedeckt wurde.Bei Fragen einfach PN an mich.


    LG Andrea

    hallo ihr lieben und berndte

    wie geht es euch?ich hoffe gut.am wochenende habe ich glaub ich zu doll gearbeitet jedenfalss habe ich jetz wieder riesen schmerzen.heute war ich beim doktor und er tat mir wieder dieses silber zeugs rein.er fragte mich wann ich operiert worden bin und ich sagte ihm am 11.9.06 und er rechnete dann und sagte er sah noch nie jemanden bei dem es so lange gedauert hat.uff das war wie ein schlag mit dem hammer auf dem kopf.jetz bin ich voll deprimiert und ich habe keine lust mehr so lange zu warten....

    Hi ihr lieben*:)


    Ich melde mich auch mal wieder !!!


    Bin jetzt wieder bei der Arbeit und bin froh endlich wieder


    "normal" leben zu können :)^


    Finde es wieder lustig bei berndte mit zu lesen da wir ja


    glaube am gleichen Tag unsere Op hatten und die selbe Wundbehandlung spiegelt sich meine Heilung bei dir wieder ;-D


    Also ich wünsche euch allen eine gute Besserung !!!


    Und an alle die das Ding noch bei sich haben ......es ist alles halb so schlimm das Ding kommt raus und gut und ihr habt endlich wieder eure Ruhe !!!!