Thema Sport

    Hallo an alle,


    bin vor sechs Wochen operiert worden. Bei mir wurde die Wunde mittels Limberg-Lappenplastik verschlossen.


    Da ich fast jeden Tag joggen gehe, hat es nach zwei Wochen liegen in den Beinen gekribbelt.


    Habe langsam mit schnellerem Gehen begonnen. Dann 3,5 Wochen nach der OP langsames joggen zwei Mal die Woche.


    Seit zwei Wochen gehe ich wieder normal joggen. Keine Probleme.


    Mein Arzt meinte, dass ich schon früher hätte anfangen können.


    Einfach mal beim Doc nachfragen.


    Weiterhin gute Besserung an alle...

    Auch von mir nochmal viel Glück..


    Ich hab die nächsten 2-3 Wochen noch Klausurenstress. Mein Arzt hat gemeint, dass weil ich jetzt noch keine Beschwerden habe, sich da nicht mehr viel tun wird. Also is die Op erst in 2 Wochen.


    Toll direkt zu Weihnachten :-(


    Er kam so rein und hat mich gefragt, ob ich mich verlaufen hab, weil ich ers 16 bin :D


    Naja ich hoff das wird alles gut, weil mir is Sport auch wichtig, und ich kanns nicht haben die ganze Zeit rumzuliegen.


    Gruß

    Hallo!


    Am Montag vor 1 Woche wurde mir auch ein schönes Loch am Steißbein geschnitten. Die ersten 2 Tage danach waren auch super, keine schmerzen gehabt, die Wunde nur leicht gespürt.


    Doch nach dem Verbandswechsel hab ich wohl eine ausgeprägte allergische Reaktion auf das Pflaster entwickelt, das sich um die Wunde herum lauter kleine Pikelchen gebildet haben die sich entzündeten. Bis heute ist das kaum zurückgegangen und der Bereich um die Wunde rum ist immer noch rot und schmerzt ziemlich. Sitzen und auf dem Rücken liegen ist unmöglich


    Weshalb ich hier eigentlich schreibe: Ich lese hier immer wieder das ihr die Wunde 3/4 mal täglich ausduschen solltet und dann wieder tamponiert. Mein behandelnder Arzt (Durchgangsarzt, aber leider der einzige Chirug in der Stadt) meinte nur: "kommen sie in 2 Tagen wieder zum neu verbinden" und vorher könnte ich die Wunde noch ausduschen.


    Nunja den äußeren Verband muss ich sowieso öfters wechseln, da er schon durch ist, da wär es doch besser gleich die komplette Wunde zu reinigen?


    Habt ihr euch denn vom Arzt Verbandsmaterial aufschreiben lassen, oder kauft ihr euch das alles selber?


    Gute Besserung noch an alle Mitgeplagten

    @Jan-Ho

    was? alle 2 tage? das finde ich ziemlich unverantwortungsvoll von ihm. an deiner stelle würde ich auf einen täglichen verbandswechsel bestehen!!! >:(


    das mit dem ausduschen ist auch nich immer gleich. da ich kurz nach meiner entlassung starke nachblutungen hatte und zurück in die notaufnahme musste, hab ich erst nach 10 tagen mit dem ausduschen anfangen dürfen. aber reinigen der wunde war 1x täglich PFLICHT!


    mit der häufigkeit des ausduschen: einige machen das 1x täglich, andere 4x. ich mach das seit dem 10. tag nach der OP 3x täglich (schon 2 monate lang), halte die dusche richtig 3 minuten "rein".


    einige sagen, dass man durch häufiges duschen die granulation (gewebebildung) verlangsamt, was ich aber nicht bestätigen oder ablehnen kann. ehrlich gesagt dusche ich lieber einmal mehr aus, hab ne saubere wunde als nur darauf zu schauen, dass die wunde so schnell wie möglich zugehen soll.


    das verbandszeug kannst du dir alles verschreiben lassen. ich hab die ganze zeit immer nur sterile "zetuvit" saugkompressen verwendet 10x10 & 10x20 cm.


    tapmonieren brauchte ich meine wunde nie, da sie laut arzt "mustergültig" von innen nach außen heilt ohne gefahr einer taschenbildung. :-)

    ja also der satz "kommen sie in 2 tagen wieder" find ich auch ein bisschen hart.


    Mein Vater hatte damals auch eine Steisbeinfistel. Damals war die Technik noch nicht soweit fortgeschritten.. Er war 1.5 Monate im Krankenhaus, nur um täglich 1x zu verbinden.. Der Arzt hat ihm die Binde in die Wunde "reingesteckt", wodurch sich alles entzündet hat..


    Ok, wieder zum aktuellen.. Mein Arzt hat gemeint, dass ich mich zwischen einem 3-tägigen KH Aufenthalt oder gleich nach Hause gehen können, entscheiden konnte. Da ich schlechte Erfahrungen mit dem KH habe, hab ich mich für daheim entschieden.


    Die ersten zwei Tage soll ich dann zu ihm kommen und verbinden lassen. 1x Auswaschen und Reinigungder Wunde, 1 x neu verbinden der Wunde ist am Tag pflicht! Lass dir von deinem Arzt nicht so einen Quatsch erzählen, sondern sag ihm was Sache ist :-)


    Wünsch dir ne gute Besserung, gruß*:)

    An alle die auch so viel Angst hatten wie ich

    Laßt euch operieren!!! Von alleine wirds eh nicht besser, es kann nur schlimmer werden! Herumdoktern bringt nix! Ernährung umstellen auch nicht auch wenns generell gesünder ist!


    Was mich letztendlich überzeugt hat:


    1. Ja Angsthase Hamburg, es ist richtig dass die Fistel auch den Darm angreifen kann und man im ungünstigsten Fall auch mit künstlichem Darmausgang aufwachen kann!


    2. Und: ich hatte 2 Jahre lang Nierenschmerzen auf der rechten Seite. Keiner konnte sich erklären warum. Und Nierenschmerzen sind wirklich scheußlich! Schlußendlich hat der Eiter aus der Fistel meinen Organismus ein wenig vergiftet, denn jetzt gibts von Nierenschmerzen keine Spur mehr.


    3. So ein richtig schöner Abszess kann auch zu einer Sepsis (Blutvergiftung) führen, das kann unbehandelt tödlich enden!


    4. An so einer daernd entzündeten Stelle können sich durch die chronische Irritation auch Krebszellen bilden!


    5. Ich habe - wie nachzulesen ist - immer noch sehr viel Ärger mit der Narbe.


    Aber ich würde es wieder machen lassen - allein aus oben genannten Gründen.


    - Danke für Deine Antwort Andrea, dann kauf ich mir mal nen Kalender und streiche die Tage ab ;-), hoffentlich wirds bald besser.... Wünsche Dir auch frohe Weihnachten (allen anderen natürlich auch) Auf dass es nicht mehr so viel Ärger mit der Gesundheit gibt. Man sieht (liest) sich!


    Alles Liebe und Gute!

    @Jan-Ho

    Ich kann auch nur aus eigener und sehr guter Erfahrung berichten:


    Meine Wunde habe ich daheim erst 2x täglich, später 1x ausgeduscht. Immer dann, wenn der Verband "durchgesuppt" war. Ich benutze bis heute Trionic-Wundtamponaden. Das sind zellaktive Tamponaden mit Zink- Calcium und Mangan-Ionen und sollen die Wundheilung fördern. Ausserdem habe ich die Dinger als sehr angenehm empfunden, weil sie mit der Wundflüssigkeit ein Gel bilden und nicht in der Wunde "festhängen" können. Zusätzlich trage ich Polyhexanid-Gel auf die Tamponade auf. Das hält die bösen Keime fern. Dann je nach Belieben sterile Tamponaden drauflegen und zwischen die Pobacken klemmen. Ich klebe das Ganze noch mit Fixomull oder Leukoplast Silk fest, dann bleibt´s wo´s hingehört, muss aber nicht sein. Ich habe alles auf Rezept bekommen. Dein Hausarzt kann Dir das sicher verschreiben. Gegen die Pickelchen und sonstige Hautreizungen hilft Bepanthen Creme ganz gut.


    Zum Sitzen und auf dem Rücken liegen mein Tipp: Nackenkissen!!! Mit der Öffnung nach hinten, dann hängt der Steiss frei und liegt nicht auf.


    @berndte und alle anderen Sportbegeisterten


    Der Doc im KH meinte ich könne dann wieder Sport machen, wenn es ohne Schmerzen geht. Beim Laufen oder Radfahren ist der "Bewegungsradius" nicht viel höher als beim normalen Gehen. Ich war heute wieder beim Sport und nach vorn gebeugt auf dem Rad war alles Bestens. Wenn´s nicht gerade Ballett und Spagatübungen sind, dürfte es kein größeres Problem sein. In 2 Wochen wollen wir mit ein paar Leuten nach Bottrop in die Skihalle fahren, die Wintersaison einläuten und die Snowboard Kentnisse mal auffrischen bevor es im März in den Schnee geht. Ich bin mal gespannt, ob ich mich traue oder mir doch ein dickes Kissen untern Hintern binde....


    Grüße und schönen Abend allerseits

    @viseronne

    haha ich glaube ich hätte soviel schiss, das ich mir so ein sumoringer-kostüm anziehen würde zum ski-/snowboardfahren ;-D


    aber was das laufen angeht, werd ich mich noch etwas zurück halten. wo ich heute die 2km von der uni zum bahnof gehetzt bin in gut 10 minuten, hab ich meinen hintern ordentlich gespürt, aber noch eher meine beine x:)

    @ berndte

    Die Wunde war etwa 8 cm lang, 4 cm breit und 5 cm tief. Der Fistelgang, der sich später noch gebildet hat, hatte etwa die Maße eines Zeigefingers.


    Hab mich jedenfalls erstmal zur Krankengymnastik und Wärmebehandlung angemeldet. Berichte später, ob's was bringt. :-/

    @ teufidrea

    Deine Geschichte klingt sehr ähnlich, wie meine. Macht mir aber Mut, dass es bei Dir "schon" nach 1,5 Jahren wieder gut war... Jedenfalls alles Gute für den ganzen anderen Sch..., den Du an der Hacke hast. Kopf hoch. *:)

    Nach längerer Zeit des Mitlesens (natürlich auch in anderen Foren) hab ich nun selbst ein kleines Problemchen:


    Vor ca. 3 Wochen hab ich (nachdem mir ein Bekannter von seiner Steißbeinfistel erzählt hat) zufällig auch bei mir ein minimales, vielleicht höchstens Erbsen-großes Knötchen überm Steißbein entdeckt.


    So weit, so gut....vorhin war ich bei meinem Hausarzt. Er hat sich mein Steißbein angeschaut, abgetastet und gemeint, dass sich noch keine Fistel gebildet hat. D.h. von Aussen ist rein gar nichts zu sehen, bei Berührung ist es schmerzfrei. Ausser wenn ich vielleicht enorm dran denke - auch durch die Beiträge hier und entsprechende Panikmache verursacht - spüre ich es minimal, sonst aber rein gar nicht. Also weder beim Sitzen, Liegen, Sport etc...


    Mein Haus-Doc meinte, AUF KEINEN FALL operieren, sondern beobachten. Er ist der Meinung, wenn man jetzt herausschneiden würde, wäre es erstens vielleicht im Nachhinein unnötig, und zweistens, falls weiter innen wirklich eine Fistel wuchert, wären in diesem Stadium die entsprechenden Gänge nicht zu erkennen.


    Eigentlich sollte ich jetzt ja froh sein, weil ich schon das Schlimmste befürchtet hatte. Andererseits denke ich an die Beiträge hier, wo zu lesen ist, OP: umso früher, umso besser...


    Mein Doc meinte halt, ich sollte peinlich genau beobachten und bei Veränderung (Schmerzen, Sichtbares von aussen, Vergrößerung etc.) sofort vorbeikommen und - wenn überhaupt - erst dann operieren.


    Ich vertraue meinem Arzt total, in jeder Hinsicht und seit vielen Jahren seit meiner Kindheit. Aber was haltet ihr "Fistelerfahrenen" von dieser Diagnose?? Hat sich bei euch unter Umständen auch die (Leidens-)Geschichte so angedeutet??


    Schönen Gruß,


    Markus


    P.S.:


    Gute Besserung an alle, die momentan mit post-operativen Problemen zu kämpfen haben!!!!

    Guess who's back... *:)

    Hallo Freunde!


    Zurück von der Fistel-Front...


    Bin heute morgen aus dem Krankenhaus entlassen worden und wieder unter den "Lebenden".


    Meine OP verlief soweit ziemlich gut, allerdings bin ich mit unserem Krankenhaus ziemlich unzufrieden, da ich so gut wie keinerlei Informationen bekommen habe. Ich weiß nur, dass die Wunde nicht sehr tief ist (der Arzt meinte es sei ca 1 - 1,5 cm tief, dafür aber ziemlich großflächig) und aus dem Entlassungsbrief konnte ich entnehmen, dass eine Einfärbung bei der OP mit diesem Methylblau (oder was auch immer) keine Fisteln gezeigt habe, sprich nichts ergeben hatte. Was auch immer das heißen mag...???


    Soviel vorweg zum momentanen Zustand.


    Am Tag der OP hatte ich keine Schmerzen, später dann nur ein "blödes Gefühl" beim sitzen, das habe ich auch jetzt noch. Ich spüre, da ist was, aber "Schmerz" zu haben wäre zuviel gesagt. Laufen und liegen geht ganz normal, sitzen (wie gesagt) ist komisch, muss mich langsam setzen und stehe langsam wieder auf, ist aber ok soweit. Ich vermute das ist 2 Tage nach der OP normal. Ich bin froh, dass ich das gemacht habe, viele meiner Sorgen waren unnötig und überzogen, wenn ich so zurückdenke. Jetzt hoffe ich auf eine gute Wundheilung (nehme zur Unterstützung dazu Schüssler-Salze, mal sehen ob's was bringt).


    Soviel mal bis dahin, euch allen eine gute Genesung und Grüße


    stay tuned


    euer


    Martin

    @Diggity

    ich hab die chirugen kurz vor der narkose auch gefragt, ob ich nicht schon früher hätte operiert werden können, die meinten da nur, dass sich sowas auch oft zurück bildet und eine OP nicht immer notwendig ist. wann operiert werden muss, kann wirklich nur ein arzt/Facharzt sagen :-)

    Also @BlackDragon, freut mich ersmal, dass es dir gut ergangen ist..

    @ diggity,

    du schreibst was von hausarzt, warst du noch nicht beim facharzt? Wenn nicht, würde ich da mal vorbeischaun.. der hat mit so nem "pickelausdruckgerät" da mal das probiert auszudrucken, hatte aber zu starke Schmerzen, worauf er gleich gemerkt hat, dass es eine Fistel ist.

    @ berndte,

    2-3 wochen daheim bleiben? woooot?


    Mein Arzt meinte ich könnte nach 3 Tagen wieder Sport machen, wenn ich hart bin und ich bin sehr sportlich, will also so wenig wie möglich verzichten... natürlich soll die Wunde gut verheilen.. Aber kann mir in der Oberstufe nicht erlauben, solange zu fehlen.. Meinst nicht, dass ich nach 5 Tagen wieder in die Schule kann?


    gruß