Gute Tag allerseits

    Du hast recht Coffeebean, abgesehen von der Wunde geht es einem ganz gut, genau deshalb fällt es mir schwer zuhause zu hocken ;-) oder eben nicht zu hocken ;-D


    Meine OP ist jetzt über eine Woche her, hab mich bisher noch nicht auf meinen Hintern gesetzt, übertreib ichs ein bisschen mit der Vorsicht? :-D


    Ach ja, der erst Anblick der Wunde, daran kann ich mich noch gut erinnern :-) dies war mein erster richtiger Kreislaufzusammenbruch, als ich die grosse Fleischwunde sah. Ich war so geschockt, dass da ein soooo grosses Stück herausgeschnitten wurde, da wurde es mir nur noch schwarz vor den Augen |-o zum Glück war dies im Krankenhaus, die Schwester konnte mich dann wieder ins Bett zurück chauffieren :)^


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen Marie, dass in zwei Wochen alles besser ist, und auch dass Deine Hose wieder passt. Ich habe lediglich ein bisschen Watte in der Wunde, welche mit einer speziellen Flüssigkeit getränkt ist, und darüber habe ich eine zweite Watte, aber nur aufgelegt, nicht mal festgeklebt. Diese ich nicht dicker als eine Zeitung. Lediglich mit dünnen Stoffhosen kann man erkennen, dass da etwas zwischen Po und Hose eingeklemmt ist ;-) Die aufgelegte Watte dient lediglich, um die Flüssigkeiten aufzusaugen.

    Weite Hosen ...

    ...kenn ich doch irgendwoher. ;-D Ich hab auch ein ziemliches "Päckchen" auf dem Hintern, da sieht's sogar mit Schlabberhose so aus, als ob ich einen Wahnsinnspo hätte. Bei mir ist die Wunde ausgestopft und dann liegen darüber noch ein paar Mullkompressen (*Packung les*), also solche seltsamen Platten ...und dann ist das ganze mit einem riiiieeesigen Klebedings "zutapeziert". ;-D Ich weiß nicht, wie viele von den Platten ich jetzt drauf habe, aber am Anfang waren's 5 ...und das hat dann gerade mal 'nen halben Tag lang gereicht. %-| Aber jetzt sollten's eigentlich schon weniger sein. =)


    Muaah ..ich will mir gar nicht vorstellen, wie so'ne frische Wunde aussieht. Aber wenn ich ganz normal stehe, sieht man das Loch überhaupt nicht, war zumindest beim letzten Mal so. Das hat mich dann auch beim Ausduschen ziemlich lange vorm riesigen Spiegel im Badezimmer gerettet ...und ich hoffe, dass es das wieder tut! ;-D Beim letzten Mal hab ich mir die Wunde erst nach 12 Tagen angeguckt, weil ich da ja auch selbst stopfen musste ..auch wenn's nicht schlimmer aussah als rohes Putenfilet, wär ich dabei fast umgekippt und hab danach erstmal ein großes Stück Schokolade gebraucht. ;-D


    Also ..ich kann euch da nur zu gut verstehen, wenn ihr eure Wunden schon nach wenigen Tagen zu Gesicht bekommen habt!


    Kush, ich setz mich immer so hin, wie's eben geht ..also ein Bein auf den Stuhl, das andere darübergeschlagen, mit einem Arm aufgestützt ... ;-D Nicht übermäßig bequem, aber für 'ne halbe Stunde durchaus machbar. Oder eben so, dass es nicht weh tut, auf die äußerste Kante vom Stuhl.


    Also wenn du dich so hinsetzt, dass nix weh tut, kann ja eigentlich nichts passieren. Wenn da irgendwas aufreißen würde, würdest du das ja sofort merken.


    Wieder einmal beste Grüße


    Coffee

    Hallo!


    Ne Marie,die Oma bin wohl eher ich mit 38 Jahren*grins*


    Ich hatte diesen dicken Popo nur im KH,jetzt zu Hause wird die tiefe der Wunden(habe ja 2 Fisteln gehabt,die 1. wurde am 25.01. entfernt,und die war auch sehr schlimm,ich war 3 Wochen im KH weil ich sehr krank war mit hohem Fieber und Wahnsinnsschmerzen an der Wunde. Die 2. Fistel wurde am 25.03. entfernt ich war dieses mal nur 3 bzw, mit OP Tag 4 Tage im KH,hätte das aber auch ambulant machen lassen können,aber wie gesagt wegen der "Komlpkationen" beider 1. Fistel war mir das sicherer.


    also die wundtiefe wird mit Aquacell-Streifen gestopft,das sind Wundstreifen mit Silber die das Wundsekret audsaugen damit die Wunde langsam von unten(innen) nach oben(außen) zuheilen kann.da beide wunden nicht weit voneinander entfernt liegen werden sie anschließend mit einer insgesamt 14x14 cm Wundplatte abgedeckt,davon sind 4 cm Klebefläche der Test (10x10 cm) ist die eigentliche wundplatte die auch resorbierende Inhaltstoffe enthält.Somit kann ich schon seit wochen wieder normale Klamotten tragen. Das einzige ist ,da die 1.Wunde ja fast bis auf den Enddarm ging,also ca.10cm tief war angangs,und jetzt nach 3 Monaten wohl noch 2-3 cm tief ist,habe ich Probleme beim langen sitzen,solange wie ich sitze geht es noch,aber wenn ich dann aufstehen will,wie so ne alte Oma oder hochschwangere.Bei der 2. Wunde konnte ich am nächsten Tag schon wieder sitzen,naja sie sitzt ja auch mehr auf dem Beckenknochen,und was mich da noch mehr erstaunt hat war,das ich schon am nächsten Tag gar kein Schmerzmittel mehr brauchte,weder der Verbandwechsel noch das duschen waren schmerzhaft,im gegensatzt zur 1. Wunde,da wollte ich nach dem 1. Verbandswechsel das KH verklagen,ich bin fast wahnsinnig geworden vor Schmerzen,daraufhin bekam ich jeden Tag vor dem Verbandwechsel erstmal eine Schmerzspritze.Ich habe glaube ich in meinem ganzen Leben noch nie soviel Schmerzmittel zu mir genommen wie in der Zeit,6 Wochen bin ich nicht ohne Schmerzmittel ausgekommen.


    Wenn ich jetzt auf den Kalender schaue und sehe das es heute 3 Monate her ist,da staune ich echt,denn es kommt mir vor als wäre es erst letzte Woche gewesen,aber zum Glück geht irgendwann alles vorbei,und ich bin froh hier Leute gefunden zu haben die auch sowas haben,denn ich hatte vorher noch nie davon gehört.


    Liebe Genesungsgrüße sendet euch Andrea@:)

    Halloo

    Wow Andrea, Hut ab, ich glaube Du toppst Alles was ich bisher gelesen habe hier, ich bewundere Deinen Durchhaltewillen :-o Du benötigst garkeine Schmerzmittel? Aber der Verbandswechsel ist nicht gerade angenehm ohne, oder? Danke für den ansteckenden Mut @:)


    Und danke für den Tipp Coffeebean, ich werde mir das Sitzen wieder beibringen müssen, hatte bisher nicht den Mut. Versucht hab ichs schon, aber es war nicht gerade angenehm ;-) Früher oder später muss es dann wieder gehen, spätestens am Donnerstag, da hab ich meinen nächsten Arzttermin, werde mit dem Auto hin fahren :-D Bin jetzt schon ganz aufgeregt ;-D

    @kush

    Ne,der Verebandwechsel,war wie beschrieben nur bei der 1.Wunde so ca 2 wochen sehr Schmerzhaft,danach war es auszuhalten und als ich am 15.02. aus dem KH entlassen wurde hatte ich so gut wie keine Schmerzen mehr.Da ich zu Hause aber nicht wie im KH nur im Bett gelegen habe,sondern viel am PC brauchte ich dann doch noch Schmerzmittel.


    Jetzt bei der 2. wie auch schon beschrieben schon 1 Tag nach OP nicht mehr.


    Das Schmerzhafteste jetzt am Verbandwechsel ist die Wundplatte abziehen und dann auch nur auf der Rechten Pohälfte,durch die "große" OP sind natürlich auch Nerven beschädigt worden und das dauert bis die nicht mehr empfindlich sind,und deshalb ist die Rechrte Seite halt empfindlicher,aber auch dafür gibt es Lösungen.


    Morgen muss ich zum Hausarzt zur Kontrolle,mal schauen,ob überhaupt noch so eine große wundplatte raufmuss,oder ob mann schon kleinere nehmen kann und dann eben 2 Platten nimmt.


    Ich würde ja mal gerne Bilder von den Produkten einstellen die ich nehme,muss ich mal sehen,das ich Fotos davon mache und sie dann irgendwie auf meine HP hochlade.


    Jetzt muss ich aber los,kids inden kiGa bringen,bin diese Woche mit fahren dran.


    LG Andrea@:)

    Hallo zusammen...

    halli hallo,


    meld mich auch mal wieder zu wort;-D


    @marie. ja habe jetzt mal mit sitzbädern angefangen, find es ganz angenehm und hab auch den eindruck das es gegen das riechen und suppen hilft.ist lang nichmehr so schlimm wie am wochenende.


    das mit dem sitzen is ja so ne sache manchmal gehts ohne schmerzen und beim nächstenmal könnt ich grad wo reinbeissen:-/


    das schlimmste find ich nur das ich bei so einem wetter in der bude rumlieg ( ich komm aus dem schönen BADEN wo immer die sonne lacht );-D


    na dann wünsch ich allen einen schönen tag *:)


    grüßle basten

    Gute Pflegte ist alles!

    Hallo Zusammen,


    da ich hier so viele Leidensgenossen gefunden habe wollte ich auch mal meinen Beitrag mit einbringen. Ich habe im Nov. 2005 meine erste OP zur Entfernung meiner Steißbeinfisteln hinter mich gebracht. Bei dieser OP wurde von den Ärzten versucht, die Wunde zu nähen. Dies stellte sich aber am Tag meiner Entlassung als sehr großen Fehler heraus. In der ersten Nacht in meinem Bett musste ich mich von meinem Vater in die Notaufnahme bringen lassen, da ich wieder extreme Schmerzen bekommen habe. Dadurch das die Wunde genäht wurde, hat sich ein Druck in der Wunde aufgebaut. Nun ja, die Nähte wurden entfernt und der Schmerz war weg. Bis Anfang Februar ging auch soweit alles gut. Wir haben die Wunde immer ausgeduscht und mit Kompressen verschlossen usw. Dann, Anfang Februar 2006, ging es wieder los. Ich bekam wieder schmerzen beim Sitzen. Bin gleich zu meinem Arzt gegangen der festgestellt hat, das die Wunde sich noch gar nicht gut geschlossen hat. Er sagte nur zu mir, das es Ihm leid tut aber muss mich nochmal ins Krankenhaus einweisen. Toll, alles nochmal von vorn.


    Na ja, Anfang März 2006 war es dann soweit. Ich bin wieder unter´s Messer gekommen. Diesmal haben die Arzt die Wunde aber nicht vernäht und alles mindestens drei Mal größer weggeschnitten. Ich war nur 24 Stunden im Krankenhaus (beim Erstenmal war ich vier Tage da).


    Durch meine Tante, die Krankenschwester ist und einen Spezialkurs für offene Wundheilung besucht hat, habe ich dann bei meiner Entlassung ein paar Tips (die wie ich heute feststellt SEHR GUT waren) bekommen, wie ich die Wunde zu Hause ambesten pflege und versorge. Erstmal muss die Wunde mindestens dreimal täglich ausgeduscht werden (das haben mir die Ärzte im Krankenhaus auch gesagt), dann nach jedem Duschen die Wunde mit Octenisept einsprühen (das ist Desinfektionsmittel für Schleimhäute) und ca. zwei Minuten einziehen lassen und anschließend eine feuchte Kompresse in die Wunde tief einlegen. Ich habe mir dann noch Endloswindeln geholt, damit ich nicht meine ganzen Klamotten vollblute und diese immer mit Leukosilk vor die Wunde geklebt. Parallel dazu habe ich Wobenzym Tabeletten genommen. Die stärken das Abwehrsystem und vördern die Wundheilung von innen. Klasse, selbst mein Arzt ist soetwas von begeistert wie gut und vorallem schnell das diesmal heilt.


    Jetzt (acht Wochen später) ist die Wunde zwar noch nicht ganz geschlossen, aber die merke fast gar nichts mehr davon. Ich kann fast problemlos wieder in der Firma am Schreibtisch sitzen den ganzen Tag (muss nur zwei bis drei Mal kurz aufstehen und nicht etwas bewegen). Ich wünsche jedem, der die OP noch vor sich hat, alles Gute. Glaubt den anderen Forumuser und mir, nach der OP geht es euch evtl. am Anfang etwas schlechter aber dann nach ca. einer Woche wird es von Tag zu Tag besser. Und wer hier mal reinschaut, weil er bei sich irgendwelche komischen "Pickel" oder so am Steißbein gefunden hat und sich mal erkundigen will, rate ich nur rechtzeitig zum Arzt zu gehen und das ganze nicht auf die lange Bank zu schieben.

    Auch ich melde mich mal wieder zu wort. war heute beim arzt, jedoch ohne auto. autofahren geht auch heute, 10 tage nach der OP, noch immer nicht. :-(


    Als ich vor einer woche beim arzt war meinte dieser: noch drei wochen, dann ist die wunde zu.


    Heute, eine woche später meinte dieser: noch drei wochen, dann ist die wunde zu :-D naja, wie es ausschaut werden dies drei lange wochen werden ;-D


    Wie geht es denn meinen Leidesgenossen? *:)


    Lieben Dank für den Tipp Svennemann, werde mich beim nächsten Arztbesuch mal nach Wobenzym erkundigen.


    Gute Besserung allerseits @:)

    Re:

    Hallo Kush, nicht jeder Arzt wird Wobenzym empfehlen. Laß ich meinen Arzt danach gefragt habe, hat er auch zu mir gesagt: "Das brauch man nicht." Stimmt vielleicht, das man Wobenzym nicht unbedingt braucht, aber ich habe (wie bereits berichtet) SEHR GUTE Erfahrungen damit gemacht.:)^ Die Tabletten sind in der Apotheke frei erhältlich und nicht gerade billig, aber für eine gute Heilung wollte ich dieses mal mehr als 100% tun. Großartige Nebenwirkungen hat das Medikament auch nicht nur wer auf Ananas oder Papaya allergisch reagiert darf diese Tabletten nicht nehmen (laut Packungsbeilage). Fragt ambesten mal euren Apotheke. Okay, soweit von mir. Also, ich wünschen uns allen eine gute und schnelle Heilung.

    Hallo Leuts!


    Habe jetzt die Seite gefunden wo ihr mal schauen könnt,wie meine Wunden versorgt werden.


    Als 1. kommt in die Wunde Aquacel AG Wundkompresse Rechteckig 4x10 (wird dann passend zugeschnitten,denn die 4x10 passen nicht mehr) http://www.convatec.com/convat…odukte&lang=de&country=DE


    Obendrauf kommt dann zum Schutz diese Wundplatte (10x10)14x14:


    http://www.convatec.com/convat…nsumer&lang=de&country=DE


    Damit fahre ich schon seit gut 2 Monaten gut,vorher hatte ich als Wundplatte diese,hier:ALLEVYN ADHESIVE : http://wound.smith-nephew.com/de/Standard.asp?NodeId=3284


    Leider habe ich diese Platten mit der Haut nicht vertragen,weil ich die eigentlich besser finde,da das Wundkissen wie so ein Gel ist.


    Gruß Andrea

    Neues Mitglied im Club!

    Hallo Leutings...also...vor nem Monat hätte ich solch ein Forum hier noch lauthals ausgelacht...


    tja..so können sich Ansichten ändern...


    Vorletzten Mittwoch Abend hatte ich auf einmal tierische Schmerzen im Steißbereich. Ich konnte es mir nicht wirklich erklären, da ich aber lange vor'm PC saß dacht ich mir, hmm..vielleicht einfach nur zulange davorgesessen...tja, weit gefehlt...am nächsten Morgen tat es ununterbrochen noch mehr weh, und sollte sich noch steigern...


    Tja...nachdem mir das suspekt wurde hab ich mal "Eigenrecherche" betrieben und mich artistisch vor'm Spiegel "verbogen" und ein Loch am Steiß bemerkt, naja..es waren eher zwei kleine Löcher nah beieinander...Zu allem Überfluss trat da recht übel riechender Eiter hervor, der sich mitunter manchmal mit Blut vermischt hat...Nun, da ich als Zivildienstleistender (bin frische 20) bevor ich zum Arzt gehen darf erst nen Krankenüberweisungsschein brauch, und zu der Zeit Urlaub hatte hab ich das gemacht, was der medien-interesierte Durchschnittsjugendlich macht, wenn er unlösbare Probleme bzw. Fragen hat....googlen...;-D


    Tja, und so stiess ich auf dieses kleine feine Forum und hab mir ein paar Beiträge durchgelesen und festgestellt dass es wohl dasselbe ist. So, nun wusste ich was auf mich zu kommt...durch missliche Umstände kam ich erst Montags zum Arzt, inzwischen schon recht benebelt von dem Schmerzen, und der überwies mich sofort an die Chirurgie in unserem städtischen Ärztehaus. Dort angekommen wurde mit für Morgens 7.00 am nächsten Tag ein Termin gegeben, und an diesem wurde dann die OP beschlossen...lange Rede kurzer Sinn, Dienstag wurde ich operiert, was da direkt als solches jetz gemacht wurde weiss ich gar nicht wirklich, ausgelastete Ärzte sind was Informationsweitergaben betrifft recht kontraproduktiv...vielleicht könnt ihr mir das ja mal näher erklären...


    jedenfall wurde mir ein ziemliches Stück "Steiß" entfernt, da prangt jetz ein Loch von der Grösse eines mutierten Frühstücks-Ei's das halt verbunden ist und täglich gewechselt wird, da meine Tante Altenpflegerin ist und das bei ihr im Heim auch desöfteren vorkommt kann sie das am Wochenende übernehmen...


    Nunja, die Schmerzen halten sich inzwischen in Grenzen, auf Klo gehen ist zwar wegen des recht engen klebenden Verbandes etwas schmerzhaft, aber sonst, allemal besser vorher...


    So...letztendlich danke ich euch für eure Beiträge, und werde nun desöfteren hier mal reinposten...ohne dieses Forum wäre ich wohl vollkommen unvorbereitet an die Sache rangegangen...