also das deine Freundi Schmerzen hat, find ich komisch. Hatte nie welche ???


    Wenn es beim verbandswechsel wehtut, naja, ich weiß was deine Freundin für einen verband hat, aber mit Wasser oder octinisept müsste es eghen. haben sie bei mir auch immer gemacht, bevor ich duschen gegangen bin, octisept rein und dann hat es nur die beiden erten Tage geziept.


    Ich hbae heute zum ersten mal meine Wunde ausgduscht :-)

    wir haben vorher oder mussten vorher einige Tage nass behandeln also mit ausduschen und so...


    weil der VAC Verband konnte erst später gemacht werden, da die Wunde noch bis auf die Knochenhaut war...


    Naja also die lassen da immer was rein in den Schaumstoff, zusätzlich vorher abgeschaltet....


    aber es schmerzt sie und vorallem blutet es auch immer extrem wenn der Schaumstoff raus ist (??)

    Duschen

    Ich weiss auch nicht was das mit den Schmerzen auf sich hat. Bisher hatte ich die noch nie beim Verbandswechel. Ich lasse den Verbandswechel nur von meinem Hautarzt machen. Ausduschen ?? Die nehmen immer Wasserstoff zum Spülen und dann Iruxol (oder so ähnlich) auf die Wunde drauf. Ausserdem gibt es dann noch so ein "Netz" auf die Wunde, damit nichts verkleben kann.

    Hey Krümel!


    Bedenke wie tief die Wunde ist,und wieviel rausgeschnitten wurde,da ist es kein Wunder das es wehtut,hatte auch 1 Woche eine V.A.C. Pumpe(wurde nach 2 Tagen gesetzt),musste aber nach 5 Tg wieder entfernt werden,weil ich allergisch auf das Vaccumpflaster reagiert habe.Arbeiten wird sie mit der Pumpe nicht,im Büro würde es ja noch gehen,aber vor Kunden? Mich wundert das sie damit nach Hause durfte,ich hätte mit der Pumpe 3 Wochen im KH bleiben müssen,naja bin ich dann ja sowieso,weil ich so krank war(Infekte und so),weil die Kasse das nicht bezahlt hätte.


    Sinn der Pumpe ist es,die Wundheilung zu beschleunigen,weil ohne hat es bei mit genau 5 Monate und 2 Tage gedauert bis die Wunde zu war.In der Zeit,so ca. 9 Wochen nach der ersten OP hatte ich etwas höher noch eine 2te Fistel,zum Glück ohne Gänge,diese war innerhalb von 8 wochen zu und hat auch nicht geschmerzt,und ich konnte sofort wieder sitzen.


    Gute Besserung für deine Freundin,ich hab übriegens bis kurz vor der 2ten OP Schmerzmittel genommen,ohne war es nicht auszuhalten.

    @ :):)*@:)

    Wer einmal tägliche Bilder der letzten 5 Wochen sehen will

    Guten abend,


    bei 3h KH-Aufenthalt am 16.01. zur OP und dann nach Hause ohne viel Instruktionen ("hauptsache feste reindrücken"), hat meine Frau mich die letzten 5 Wochen 2 mal täglich "verbunden":


    - Die ersten 14 Tage mit einer Jodsalbe in einer Kompresse


    - Seitdem tränkt sie die Kompresse mit 0,9%-Kochsalzlösung und rein damit, eine Hygienebinde hält das an Ort und Stelle.


    Nur 1 Tag und 14 Tage nach der OP wollte der Metzger mich kurz sehen und hat dabei den Verband gewechselt, das nächste Mal soll ich nach insgesamt 6 Wochen bei ihm aufkreuzen.


    Ab dem 10. Tag habe ich mich mit Hilfe dieses Forums getraut, die Wunde auszuduschen, seit dem 14. Tag gehe ich auch wieder arbeiten, sitzen kann ich etwas länger erst seit dem 28. Tag.


    Ein paar Globuli-Kügelchen und eine Zinktablette täglich, das wars


    Zum Glück haben so viel Humor, dass wir auch täglich Bilder machen, die ich nun als Webserver Euch verfügbar machen will.


    Wichtig: Das verträgt nicht jeder, aber ich finde Bilder sind rar.


    Ich habe einen großen Schnitt gehabt, weil ich es über 8 Jahre nicht gewußt habe, dass ich eine Fistel habe.


    Wer also will und sich das zutraut ohne abgeschrocken zu werden, weil es lange nicht so weh tut wie es aussieht:


    http://hannsdampf.scrapping.cc


    Ich lasse den Webserver mal ein paar Tage offen.


    Nach nun 5 Wochen ist alles von innen herausgewachsen und ich warte jetzt auf die Narbenbildung. Insgesamt bin ich mit allem sehr zufrieden, auch wenn ich nachts noch nicht gut schlafen kann (nur auf der Seite gewohnt), weil ich immer noch Muskelschmerz am Hüftgelenk habe.


    Jucken in der Wunde ist wichtig, dann heilt es *g*


    Es grüßt Euch der

    im vergleich zu mir war mein schnitt tiefer, sprich wenn ich normal gestanden habe konnte man den 6cm langen schnitt (und damit das loch) nicht sehen. aber sieht doch recht groß aus bei dir :-o


    haben dir die ärzte gesagt, wie viel sie entfernt haben?

    9x2x2cm

    Hallo berndte,


    als ich aufwachte (noch auf dem OP-Tisch, weil das innert 20 Minuten alles erledigt war), wollte ich das Teil sehen, aber der Operateur wollte nicht und meinte, es sei schon in der Pathologie.


    Die Werte benannte er mit 9x2x2cm.


    Es grüßt

    Ich bin erschrocken, wie uneinige sich die Mediziner anscheinend sind, was dieses Problem angeht. ZUnähen, offen lassen, ambulant, stationär, gleich ausduschen, später ausduschen, Art ds Verbands usw. Sicher, es kommt immer auch ein wenig auf den Einzelfall an....


    Bei mir war es so, dass das "Loch" nach Angaben der Ärzte "mittelgroß" ist (hab's auch selber gesehen, aber natürlich keine Vergleichsgrößen :-) ). Man hat mir Schmerzmittel "bei Bedarf" gegeben, aber ich habe normalerweise so geringe Schmerzen, dass ich nur eine, maximal zwei Tabletten täglich nehme (Maximum sind 8).


    Und jetzt folgt, was ich im KH gelernt habe:


    - die Wunde muss offen gelassen werden, weil sich sonst beim zuwachsen Hohlräume bilden können, die wieder zu einem Abszess oder einer Fistel führen können.


    - Je mehr rausgeschnitten wird, desto geringer die Rezidivrate (also seid im Zweifelsfall froh darüber, dass mehr geschnitten wurde und sagt das auch vor der OP deutlich)


    - Verband: "Engelshaar" in die Wunde, dann sterile Kompresse drauf, die das drinhält, zukleben und große Binde drumherum. Das Engelshaar sorgt für das richtige Feuchtigkeitsmilieu in der Wunde, so dass diese optimal heilen kann (trockene Wunden sind schmerzhaft und heilen langsamer und nicht so schön). Sobald das "Engelshaar" vollgesogen ist, muss der Verband gewechselt werden.


    - Beim Verbandswechsel wird mit einer speziellen Lösung gespült (am Anfang um die Wundbelege zu entfernen) oder ausgeduscht.


    - Liegen und Sitzen sind nicht schlecht für die Wundheilung, da so die Wunde auf Körpertemperatur gehalten wird, was die Wundheilung positiv beeinflusst.


    - Wichtig ist auch eine nicht zu schnelle Heilung, da sonst wie oben erwähnt Hohlräume entstehen können.


    Soviel von meiner Seite. Das hört sich in meinen Ohren alles recht vernünftig an - wie erfolgreich es ist, werde ich sehen :-). Aber das mit der trockenen Wunde (Kompresse, Schaumstoff rein, ausduschen, 4mal täglich wechseln...) scheint in meinen Augen auch ein Mitgrund für größere Schmerzen zu sein.


    Engelshaar ist übrigens ein spezielles watteähnliches Gewebe aus Algen (Kalziumalginat).


    Also dann, alles Gute

    @Der Badener

    bei dir sieht's aus, als wenn die bei der OP mit ner kettensäge zwischen deinen hintern gekommen sind ;-)


    bei mir sah's wirklich mehr aus wie ein loch. hintern auseinandergezogen und "sesam öffne dich" konnte man das loch sehn. nach der OP war die wunde wohl golfball groß bei mir (nach 7 tagen entzündung).

    @berndte

    Ok,


    ich muss dazu sagen: Die meißten Bilder sind mit auseinandergezogenen Backen, manchmal erkennbar an der Hand meiner Frau, die auch für den Autofokus wichtig war.


    Wenn ich gerade stehe, dann sehe ich (fast) nichts mehr: Vergleiche das etwas unscharfe Bild 20070219_004.jpg


    Es grüßt Euch

    @Luppi

    Mir gefällt das: Ich schaue echt gerne die Bilder meiner Wunde an und zoome auch drin rum :-) Mehrmals täglich. Ich habe sie sgar immer dabei auf einem MP4-Player. Aber ich traue mich sicher nicht, mir selber rückwärts im Spiegel eine feuchte Kompresse reinzudrücken.


    Ich hatte hier gelesen, dass diese OP gerne von "jungen" Ärzten gemacht wird: Vielleicht haben die nicht ganz den Mut oder die Erfahrung, lieber etwas mehr zu schneiden? Ich weiß es nicht und will auch gar nicht mutma´ßen.


    Mein Metzger ist dort schon länger am KH und er macht das auch nicht täglich, sondern ist eher der Spezialist für Endoskopien aller Art: Die aufwachenden Patienten auf ihren Pritschen im Gang waren nach dem Aufblähen immer am kräftig Luft lassen.


    -


    mens sana in corpore sano


    -> Vielleicht liegt es auch an meiner Einstellung zur Wunde oder ich habe einfach etwas mehr Glück in der Veranlagung, dass ich so weit bin mit ihr und so wenig an "Material" verbrauchte.


    Den Gruß in die Nacht sendet der

    Am 27.2. bin ich jetzt drann

    Hallo es ist schon etwas länger das ich hier geschrieben habe.Habe mich endlich durchgerungen die sache mit meiner steißbeinfistel in griff zu nehmen.War heute früh bei der voruntersuchung.Der arzt hat es sich kurz angesehen und meinte ja das ist zu 100% eine fistel.Sie muss raus.Darauf fragte er mich wann ich es machen wollte und ich meinte so schnell wie möglich.Er darauf ok am 27.2. um 8 uhr soll ich operiert werden .Nun habe ich so oft hier gelesen das viele es nicht mit vollnarkose machen und habe gleich gesagt das ich es auch ohne vollnarkose haben möchte sondern nur pda.Mir wurde gleich gesagt das sie es super ungern machen mit pda.weiss zwar nicht wieso aber naja ich habe mich erweichen lassen und mach es nun mit vollnarkose.habe aber tierisch angst davor besser gesagt panik wenn ich an das alles denke was am dienstag so alles passieren wird.Der arzt meinte ich kann paar stunden wieder nach hause da war ich froh.meine frage ob es zugenäht werden kann meinte er gleich das er das so nicht sagen kann das entscheidet er bei der op.wenn er eiter in der wunde sieht lässt er es offen.werde im humboldt krankenhaus operiert in berlin.war da jemand drinne mit dem gleichen problem ?habe schiss richtig doll das ich nach der narkose nicht mehr wach werde.soll ab montag abend 22 uhr nix mehr essen und nix mehr trinken und nicht rauchen war es bei euch auch so? mit essen und trinken kein problem aber allein wegen der aufregung glaube ich würde ich die ganze nacht rauchen .wie war es bei euch habt uhr stunden vor der op geraucht? und kennt jemand einen guten chirugen in berlin für die nachversorgung? ach ja der arzt meinte ich hätte nicht mit großem problemen zu rechnen nach der op er meinte ich könnte duschen ganz normal auch wenn er die wunde offen lässt.Hqbe einfach nur panik.Hoffe auch paar aufmunteren worte von euch.


    Liebe grüße nadja

    kann ich verstehen, dass für einen da eine kleine welt zusammenbricht ... operation, offene wunde ect.


    ging mir genauso als mir gesagt wurde, ich werde noch am selben tag operiert.


    ich kann dich nur beruhigen, das schlimmste ist die ungewissheit vorher, nach der OP ist einiges ungewohnt aber nach der OP geht die wundversorgung nach und nach in deinen alltag über


    ich selber wurde anfang oktober in potsdam operiert, kann dir daher nichts zu dem KH sagen.


    der grund warum du nicht rauchen/essen/trinken sollst ist der:


    "Der Magen sollte leer sein, da sonst das Risiko besteht, dass besonders bei der Einleitung der Narkose Mageninhalt in den Rachenraum zurückläuft und in die Lunge eingeatmet wird. Bei einer Vollnarkose darf der Patient 10 Stunden vor der Operation weder essen noch rauchen. da durch die Nikotinaufnahme die Magensäureproduktion angeregt sei. Dem entsprechend gilt der Magen durch die Füllung mit saurem Magensaft nicht mehr als leer."


    weitere tips kann man noch nicht geben, da musste erst abwarten wie groß/klein deine wunde wird.


    :)^

    Tja bei meiner Freundin sind es nun 2 Wochen nach der OP.


    Heute, extremer geruch der Wunde, faule Eier sind absolut nichts dagegen!


    Die Spitex hat den Verband (VAC) erneuert und auch die meinten (Krankenschwester), dass die Wunde extrem riecht und sie weisst einen grünlichen Belag auf. Hab es selbst auch gesehen und sieht wirklich nicht schön aus. Das sah vor drei Tagen erheblich besser aus. Naja haben dann mit dem Arzt vom Krankenhaus telefoniert....


    Wunde sehr gut auswaschen resp. reinigen, und wieder Vac verband. Wir sollen jetzt über sWochenende beobachten und wenn es wieder so schlimm wird sollen wir in die Klinik auf den Notfall ansonsten Montags zur Wundkontrolle.


    Naja das ganze ist wirklich nun happig. Ständig panik, dass die Wunde nicht i.o. ist, zugegangen ist sie in den zwei Wochen, naaaja geht so, schon etwas mehr aber es ist noch immer ein riesen Loch und ich kann mir nicht vorstellen, dass dies in den nächsten 6Wochen überhaupt annähernd zuwachsen soll.


    Was wir immer wieder von Krankenschwestern und Ärzten zu hören bekommen, die Wunde ist halt extrem gross, ausgedehnter Befund und grösser als bei den meisten solchen OPs.....


    Tja hoffe wir können in ein paar Wochen auch mal sagen, dass das ganze nicht soooo schlimm war.


    Gruss


    Krümel