Nur noch 11 Stunden

    Hallo, langsam kriege ich solch einen schiss das kann mir keiner glauben.um 7 uhr muss ich morgen da sein.weiss nicht wie ich die nacht rumbekommen soll.Meine gedanken sind nur noch bei der op,bei der wunde danach.am liebsten würde ich alles absagen aber es bringt ja nix ich weiss es ja selber es wird ja nur schlimmer.wollt mich ja auch nur noch mal melden.......

    Im welchem Alter...

    Hallo zusammen,


    ich wollte mal eine Interessante Frage stellen. Im welchen Alter bekommt man denn noch eine Steißbeinfistel. Mir wurde mal gesagt, ab dem 40. Lebensjahr normal nicht mehr. Könnt ihr das bestätigen? Wie alt seid ihr denn so? Sollte das mit den 40 Jahren stimmen, wieso danach nicht mehr?

    Frage an alle Geheilten....oder die die es mal waren...

    Hallo !


    Habe seit 2 Jahren nach 5maliger OP endlich ruhe vor meiner Steißbeinfistel. Seit gestern, ich habe am Sonntag auf absolut unbequemen Klappstühlen gesessen habe ich in der rechten Pobacke eine art Muskelkaterschmerz die in die Steißbeinnarbe strahlt. Kennt das jemand ???? Ich kann das Zentrum des Schmerzes nicht lokalisieren. Ich weiss aber das es in der rechten Pobacke ist und in die Narbe strahlt. Sind das Narbenschmerzen ? Oder ein Vorbote zum 6. Rezidiv. Pickel oder Löcher sind nicht zu erkennen. Ich bin 4x mit offener Wundheilung und 1x mit halb offen und halb genähter Wunde behandelt worden.


    Gruß


    Ralf

    Hi flachi,ich denke das lag an deinem Stuhl,bei mir war ja der Gesäßmuskel mit angegriffen und selbst heute nach 1 Jahr hab ich bei längerem sitzen besonders auf harten Stühlen immer noch so ein komisches Gefühl,manchmal fühlt es sich schmerzhaft an,an der Narbe,wenn ich dies aber direkt abtaste ist dort kein Schmerz zu spüren.


    Und das das ab 40 vorbei srein soll halte ich für ein Gerücht,mit mir zusammen im KH lag eine 80 Jahre alte Dame,die wegen einer Steißbeinfistel operiert wurde.

    Ich war zum Zeitpunkt als die Fistel auftrat gerade 38 geworden,mein Mann wird 43 und hat seit längerem mit arger Pickelbildung in dem Bereich zu kämpfen,zum Glück waren es bis jetzt "nur" fette Eiterpickel,aber jedesmal wenn er wieder ankommt"Du ich hab da was!" hab ich das große P in den Augen.Er hatte letztes Jahr so im Mai einen Achselhöhlenabzeß,das ist sowas ähnliches wie die Steißbeinfistel.

    Schrecken ohne Ende

    Bin ich doch schon wieder hier gelandet,ich muss meine geschichte einfach weiter erzählen.Wie schon vor ein paar Wochen geschrieben wurde nun meine wunde das 4 mal wieder aufgefrischt weil sie ja nicht zu gehen wollte,nur diesmal sollte alles anders werden sagte mann mir.Na gut dachte ich bin jetzt schon über 2 jahre dabei die Wunde zu zubekommen da kann eine 4 op auch nicht mehr Schaden.Also dann rein ins KH und das ganze zum 4 mal aufgemacht natürlich ganz vom Steiss bis zum Poloch in der Wunde nichts drinn alles sauber gut also diesmal wirds genäht ist auch alles gut gegangen...dachte ich.2 Tage nach der op der Schock die Wunde ist enzündet es müssen 2 fäden raus damit alles Ablaufen kann nagut dachte ich damit kann ich Leben.Klappte alles gut die Wunde war sauber und heilte auch gut nach 8 tagen bin ich dann wieder nach Hause war wahnsinnig Glücklich das es nun endlich klappen sollte.Doch daraus wird wohl wieder nichts,nach 3 Wochen wurden mir die Fäden gezogen das war letzten Freitag alles sah gut aus und ich war voller hoffnung doch 2 tage später passierte es ich ging auf den Topf und was ist ich hab wieder Blut im Papier meine Frau sagt die Narbe ist ein Stück wieder aufgegangen,nun hab ich das Theater was machen?.ich warte nun ein paar tage und hoffe das sie wieder Verklebt aber bei meinem Glück wird das nichts ich seh der 5 op schon entgegen ein Schrecken ohne Ende ich glaub ich werd mein Leben nie wieder normal leben können bin echt Verzweifelt wie soll das weitergehn.


    ich hoffe für euch das ihr sowas nie durchmachen müst es ist ein reiner Nerven Krieg.Alles gute und gute Besserung euch allen.


    gruss aus Bremen.

    Zum Thema Alter

    Ich bin 24 und wurde gerade eben operiert... Gerüchten Zufolge sind begünstigende Faktoren:


    - männlich


    - stark behaart


    - häufig sitzende Tätigkeiten


    - Schweiß


    - Alter zwischn 20 und 30


    Gerüchte deshalb, weil es immer noch nicht geklärt ist, wie genau das nun jeweils entsteht und die entsprechenden Studien eine große Fehlertoleranz haben.


    Mal ne andere Frage: Ist irgendjemand hier im Forum, der EINMAL operiert wurde und danach Ruhe hatte? Ich weiß, solche Leute sind eher selten in solchen Foren anzutreffen, aber vielleicht kennt ihr ja jemanden, bei dem das so war... würde mich mal interessieren. Mein Arzt hat eine 80%ige Chance genannt, dass ich nie wieder etwas damit zu tun haben werde... Und wie ist das mit den Haaren (hab weiter oben etwas von Achselhölenabszess gelesen... ), sollte man(n) sich jeztz komplett enthaaren lassen und wie ne Pellwurst ins Schwimmbad gehen? ;-D


    Ich mag diesen Trend zum "Haarhass" nicht... und wenn ich Teenager davon reden höre, dass sie sich die Schweißdrüsen entfernen lassen wollen, weil sie das stört, wird mir übel.


    Also, schönen Tag noch :-)

    steissbeinfistel

    habe vor 2 wochen auch die diagnose erhalten muss donnerstag ins kh zur op habe erhlichgesagt ein bischen angst vorallem seit dem ich einige berichte gelesen habe was habe ich zu erwarten bei mir sieht man nur 2 ganz kleine löcher ohne ausfluss (eiter,blut) was muss man sich an verbandsmaterial und medikamenten selber besorgen

    Bin wieder zuahuse ,op ist gut verlaufen

    Wollte mich nur ganz melden.wurde heute morgen operiert.die wunde wurde zugenäht.sitzen ist sehr schmerzhaft also lasse ich es.laufen geht auch nicht so super.am besten ist es wenn ich seitlich liege.wenn es mir etwas besser geht werde ich ausführlich über meinen heutigen tag schreiben.an alle die es noch vor sich haben.es ist halb so wild die op, die ärzte waren super lieb.die schmerzen si´nd zum aushaltten auf jeden fall bis jetzt.


    liebe grüße nadja77

    habe ja 1 oder 2 seiten vorher von meiner freundin berichtet, und wollte nur kurz ergänzen das sie seit 7 jahren keine neue fistel hat. sie wurde auch nur 1 mal operiert. sie hat die fistel mit 18 jahren bekommen und ich selber bin 24.

    @ heizercoupe

    Hallo,


    entweder offen rauswachsen lassen oder zunähen: Da streiten sich die Geister. Aber insgesamt ist es mit der offenen wohl besser, weil die Rückfallquote und die Heilung besser ist.


    Bilder = http://hannsdampf.scrapping.cc


    Das kommt auf Dich zu und das ist die Realität. Aber es tut nicht weh so wie es aussieht. Auch das Ausduschen ist eher wohltuend als schmerzhaft. Und es ist auch einfach in der Handhabung: Bei einer genähten Wunde ist die Gefahr größer, dass etwas eingeschlossen wird. Bei der offenen Wundheilung und wenn die neue Tamponade fest reingedrückt wird, dann entstehen auch keine Taschen, in denen sich "Böses" bilden könnte.


    Ich war heute nach 6 Wochen Post-OP beim Metzger zur Nachkontrolle und ich hatte schon eine "Hautbrücke" am unteren Ende der Wunde: Tja, die hat er dann durchgedrückt, weil das noch zu früh war zum Zuwachsen. Egal, es hat nicht richtig wehgetan.

    @ Nadja77: Alles Gute für Dich!

    Es grüßt Euch

    Frage!!!

    Hallo erstmal!!!


    Habe seit einem halben Jahr schmerzen beim Sitzen und vor zwei Monaten habe ich einen kleinen Knoten am Steissbein bemerkt!!! Werde morgen erstmal zum Arzt gehen!!! Meine Frage ist, ob es noch ne andere Möglichkeit gibt diese Fistel, wenn es bei mir eine ist, wegzubekommen?? Viellleicht mit einer Salbe oder so??? Ich kenn mich da nicht so aus!!


    Mit freundlichen Grüßen

    @ Illidan

    Hallo und welcome in the club.


    Es gibt aktuell Überlegungen, das hömöopathisch zu "behandeln", aber viele, die Du hier fragen wirst, werden Dir antworten: Lass es wegschneiden, es gibt nichts anderes. Und das so schnell als möglich.


    Meine Bitte: Wenn möglich lässt Du die !-Zeichen in Deinen Beiträgen weg, weil die hier lesen, brauchen weder eine Ermahnung noch einen so deutlicheren Hinweis auf Dein Anliegen, als Du uns eh erzählst. Wir danken Dir.


    Einen abendlichen Gruß sendet Dir

    Danke @ der badener

    Okay ich bedanke mich erst einmal für die Info. Werde es so schnell wie möglich wegschneiden lassen.Schade das es noch keine andere Möglichkeit gibt. Bin nicht so der Messerfreund, aber muss ich wohl durch. Und wegen der !-zeichen sorry, werde ich nicht mehr machen. Wünsche euch allen noch einen schönen, angenehmen Abend .

    @ Illidan

    :-)


    Ich empfehle Dír, dass Du den Arzt Deines Vertrauens findest (da bist Du in der Pflicht, da wartet niemand auf Dich) und das der nach der Aufklärung von Dir hört, dass Du bereit bist, nun Deinen Untermieter loszuwerden. Da geht es nicht darum, dass Du das hier verkündest, sondern darum, dass Du verstehst, dass es da um Deinen Rücken geht und dass Du das willst, dass Du ab sofort keinen Untermieter mehr haben willst, der Dir vielleicht viel Schmerzen bereiten kann (Abzess).


    Wir, die wir hier lesen und/oder schreiben, brauchen kein !-Zeichen, weil wir für Dich da sein wollen, weil Du nicht alleine bist und Du kein Exot bist, sondern dass diese Sache so oft vorkommt, dass Assistenzärzte ausreichend Arbeit hätten/haben. Und weil Du hier Informationen bekommt von Mitmenschen, die Gleiches oder Ähnliches bereits "durchgemacht" haben. Also frisch auf, wenn Du Fragen hast.

    Messerfreund

    bin ich auch nicht :-), wirklich nicht. Vor allem, weil das bei mir recht plötzlich aufgetreten ist und meine gesamte Jahresplanung durcheinander bringt. Jetzt sitze ich zu hause und hoffe auf schlechtes Wetter (dann hätte ich eh nicht rausgehen können ;-D ).


    Als ich zum ersten Mal gehört habe, dass das operiert werden muss, habe ich an eine kleine Wunde gedacht, vielleicht sogar minimalinvasiv... aber Pustekuchen. Nachdem ich im Internet Bilder einer OP gesehen habe und mitbekommen habe, wieviel da tatsächlich rausgeschnitten wird... ist mir angst und bange geworden. Naja, im Endeffekt war es gar nicht so schlimm - wenn sich einmal damit abgefunden hat, sich für die nächsten 2-3 Monate (evtl. sogar länger) mit diesem Problem herumzuschlagen.


    Dass immer noch zugenäht wird, kann ich nicht verstehen. Das machen die Ärzte eigentlich nur, wenn sie dem Patienten eine schnellere Heilung versprechen wollen - es kann ja auch gut gehen. Ich war bei drei Ärzten, davon 2 Spezialisten und die meinten alle unabhängig voneinander dass bei der OP Sekundäre (also offene) Wundheilung angestrebt werden soll. Selbst wenn das ganze nicht entzündet ist, bleibt die Gefahr der Hohlraumbildung beim Zuwachsen -> Rezidiv-Gefahr. Also sprecht den Arzt auf die offene Heilung an und lasst euch das genau erklären - vor allem auch, warum der Arzt die eine oder andere Methode anwenden will.


    Also, einen schmerzfreien Abend wünsche ich euch noch :-)

    Hallo zusammen,


    von meiner Seite mal ein kurzer Zwischenstand.


    Meine OP war ja am 16.02.2007. Kurz nach der OP hatte ich ja fast keine Schmerzen, aber letzten Donnerstag bis Samstag fing es dann doch an (mußte auch zum 1. Mal nach der OP ein paar Schmerzmittel nehmen). Seit Sontag ist diese Phase aber vorbei. Klar, beim Hinsetzen und beim Aufstehen zieht es schon noch, aber ansonsten ist es ok.


    Ich Dusche die Wunde (oder den Krater....) 4-5 mal täglich aus und stopfe es im Anschluss neu aus. Die Wunde sieht echt gut aus und jetzt fängt es langsam an zu jucken, was ja anscheinend ein gutes Zeichen ist.


    Unterstützend zur äußerlich angewendeten Salbe (Braunovidon) nehme ich noch Arnika D6 (homöopathisches Mittel) und Vitamin C + Zink Tabletten. Ist eine Glaubenssache, aber schaden kann es nicht.


    Mein Apotheker wollte sich jetzt noch in Absprache mit meinem behandelnden Arzt über Enzymprodukte (auch in Tablettenform) informieren...soll wohl auch die Granulation fördern.


    Was machen den die anderen Betroffenen so nach der OP?


    Ich komme übrigens aus Münster (NRW) und habe in der Raphaelsklinik den Eingriff machen lassen. Die haben bei sowas wohl einen ganz guten Ruf.