Sinus Pilonidalis

    Hallo @ ALL!


    Ich beziehe mich auf meinen Beitrag vom 06.02.07.


    http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/22064/230/


    Habe meine OP nun seit gut 5 Wochen hinter mir und - nach 10 Jahren mit dem Sinus - das Ding endlich los.


    Hier möchte ich auch kurz nochmal einige Tipps loswerden, die mir geholfen haben und auch - meinen doch speziellen Fall betreffend - jedem raten, sofort einen OP Termin zu vereinbaren.


    Wie gesagt hatte ich die Fistel ca. 10 Jahre, war damals bei zwei sog. Spezialisten, die immer von einer OP abgeraten haben. 10 Jahre später war das Ding so weit gewuchert, dass bei mir der komplette Steißbeinknochen samt Spitze des Steißbeins freigelegt werden musste. Der Knochen musste zudem noch abgeschabt werden. Wer sich schon mal das Schienbein gestoßen hat, weiß wie schön die Knochenhaut doch weh tun kann.


    Allen Horrorgeschichten zum trotz: Es gibt wirklich angenehmeres aber auch schlimmeres. Die Wunde ist jetzt durch das lange warten halt dementsprechend groß, ob wohl Sie "GOTT SEI DANK" vorher nicht geeitert hatte.


    Ich habe mit allen drei Oberärzten im KH Kontakt gehabt, die alle gesagt haben, dass früher oder später jeder mit so einer Fistel im Krankenhaus landet. Nur eben: Je früher, desto besser.


    Und lasst die Wunde wenn möglich offen, da dies meiner Meinung nach zwar der "härtere" aber doch effektivere Weg ist.


    Gesamtdauer bei mir - wenn nix mehr dazwisch kommt - ca. 9 - 11 Wochen bei 10,5 cm lang mal 5 cm breit mal 6 cm tief mit freigelegtem Knochen.


    Einige Tipps für nach der OP, falls Ihr so was vor Euch habt und die Wunde offen bleibt:


    - Besorgt Euch einen guten Hausarzt, am besten einen niedergelassenen Chirurgen, der so etwas schon mal gesehen und operiert hat. Und wundert Euch nicht, dass es - was die Wundversorgung angeht - teilweise echt konträre Meinungen geben wird. Ausduschen ist das beste, andere springen im Quadrat und sagen bloß nicht, die Wunde muss steril sein (was eine offene Wunde nicht sein kann, aber gut)


    - Besorgt Euch vom Hausarzt einen ambulanten Pflegedienst. Möglicherweise kriegt man es bei offener Wundheilung auch selbst hin, aber alleine das gute Gefühl, das macht jemand, der sich auskennt und auch Wunderfahrung hat, ist für mich unbezahlbar gewesen.


    - Besorgt Euch zudem über das Krankenhaus, den Arzt oder meist auch über diesen Pflegedienst einen sog. Wundmanager. Ja... Den Beruf gibts wirklich. Die kosten kein Geld und finanzieren sich über das Verbandmaterial. Wenn der Arzt es verschreibt.


    Ich habe mich für eine Kombination aus amb. Pflegedienst und Wundmanager entschieden. Die haben meiner Meinung nach auch gute Ahnung. Die Schwester hat mehr Ahnung als der Arzt. :-)


    Die Wunde heilt und wird bei mir alle 2 Tage mit Prisma (Johnson&Johnson Wound Management) (Silber-Collagen Präparat) ausgekleidet. Das Silber reinigt die Wunde und das Collagen gibt dem Wundgrund "Nahrung", damit es schneller zuwächst. Was - meiner Meinung nach auch stimmt. Oben drauf kommen Algiste Alginatstreifen (von Smith&Nephew). Die saugen die Brühe auf. Ganz oben ein Saugverband und gut ist. Ich habe die Hersteller bzw. Produkte nur genannt, damit Ihr mal einen Namen von dem Zeug habt. Ich stand am Anfang alleine auf weiter Flur und war froh, hier im Forum ein Produkt von Coloplast gefunden zu haben.


    Wenn Ihr fragen habt, einfach ne Mail schreiben oder hier posten.


    Allen betroffenen Leidensgenossen eine gute Besserung!

    @nadja

    ja ich muß auch tamponieren, aber die wunde ist halt nicht so tief. mein mann tippt auf 2-3 cm. ich hab echt das große glück das ich proima auf meinem sitzring sitzen kann und überhaupt keine probleme mit dem laufen habe. ich geh nun alle 2 tage zum arzt undin der wohung helf ich auch schon kleinigkeiten wieder. als mama kann man halt nicht ruhig bleiben und nix tun. ;-D

    angst

    Ich bin auch Überseht mit den alten Abzessen, bei mir gehen sie auf und dann hab ich ruhe, so wol ich das alles hier lese bekomme ich ein bissl Schiß <ich denke ich habe auch solche fisteln, kann ich damit leben? oder passirt schlimmes wenn ich sie nicht weg machen lasse??

    An Icebirdthelast(der letzte eisvogel?)

    Hallo*:)


    nun um welche abszesse handelt es sich den?


    sind es pickel die voller eiter sind?wahnsinnig scmerzhaft,bis sie aufgehen?


    wenn du so was hast rate ich dir so schnell es geht zum hausarzt zu gehen!!!!


    weil wen es sich um eine fistel handelt,würde ich sie bald rausoperieren!sie wird nur noch grösser,was bedeutet dass die wunde auch grösser wird!!


    aber keine panik,es ist unangenehm und von längerer heilungsdauer,doch es "überleben" so viele,du schaffst das auch:)*


    ich wünsche dir gute heilung,und meld dich doch,bin gespannt was dein arzt meint!


    ich bin vor drei wochen operiert worden,bis jezt läuft alles sehr gut.bin gestern das erste mal auto gefahren,war bisschen komisch,doch mit einem kissen geht es gut:)^


    grüsse dich*:)

    @Britti

    also ich war ca. 3 Wochen "Arbeitsunfähig" und dann habe ich noch 2 Wochen "Homeoffice" gemacht bevor ich wieder richtig angefangen bin. Habe aber auch einen TOP Cheffe und seine Frau ist Krankenschwester...also konnte sie ihm wohl eine gute Beschreibung von der Sache geben...


    Ohne die Möglichkeit von Homeoffice wäre ich aber bestimmt auch 1-2 Wochen länger AU gewesen.....

    Hallo,


    ich hoffe es findet jemand kurz Zeit auf meine Frage(n) zu antworten. Nach 10min frägt nämlich jemand anderes wieder etwas.


    Folgende Sache: Ich habe auch eine Verhärtung am Ende des Steißbeins. Allerdings ist diese sehr klein. Vielleicht so groß wie eine Erbse. Hier im Forum berichten die meisten von einer viel größeren Verhärtung.


    Wie wahrscheinlich ist es dass es sich hierbei auch um eine Fistel handelt? Schmerzen tut es nur manchmal un dann auch nicht sehr stark. Aber fühlen kann man die kleine erhärtung deutlich.


    Wäre bei mir dann auch so ein relativ großer Eingriff nötig wie manche von Ihrem Fall berichten? Also mit offener Wunde usw.?


    Ich würde mich freuen wenn jemand Zeit finden würde mir bei meinem Problem zu helfen


    Danke


    LittleBart

    @LittleBart

    Hallo LittleBart,


    als ich das 2. Mal beim Arzt war wegen der Fistel war die Diagnose auch ..... das ist noch klein..... Als im Krankenhaus dann operiert wurde war es aber leider schon fast bis zum After runter verzweigt. Das Problem ist, dass man von Aussen meistens nicht sehen kann wie weit es schon fortgeschritten ist. Ich will dir natürlich hier keine Angst machen, aber wenn du das Gefühl hast ,dass das "Ding" raus muss geh gleich zum Arzt. Wie bereits im Foum schon geschrieben, wachsen die "Fistelgänge" weiss Gott wohin.


    Bei mir hat sich die Situation um einiges gebessert. Die Schmerztabletten brauche ich inzwischen nicht mehr. Die Wunde, die ich jeden Tag ausdusche und mein Fraule immer schön verbindet - wir wechseln nun teilweise von Betasalbe auf Iroxol - , fängt an einigen Stellen schon an zuzuwachsen. Toi Toi..... Hoffen wir mal das da nichts dazwischenkommt und ich bald wieder fit sein werde.

    Hi LittleBart

    also ich würde dir auch raten geh doch mal zum arzt auch wenn es nicht groß ist die stelle die dir schmerzt könnte es nach innen tief gewachsen sein.bei mir war auch nichts zu sehen nur konnte ich ein kleinen knubbel fühlen auch die größe einer erbse. jetzt dienstag sind es 3 wochen her das ich operiert worden bin und ich kann super ohne schmerztabletten auskommen, sitzen kann ich auch schon ganz gut und heute morgen meinte sogar der pflegedienst das das loch schn etwas kleiner geworden ist da die tamponade schon kleiner ist die in die wunde reingelegt wird.also mach dich nicht verrückt es gibts zwar angfenehmere sachen die man haben kann aber es ist zum aushalten.also geh am besten morgen zum arzt ( chirug ) und wenn du eine fistel haben solltest lass sie rausmachen dann hast du es hinter dir. denn sonst macht man sich echt verrückt jedesmal wenn die fistel anfängt weh zu tun ich habe 1 jahr gewartet bis ich die fistel wegmachen lassen habe und in diesem 1 jahr hatte ich eh keine ruhe da ich ständig daran denke musste das ich im enfefekt eh unters messer muss.umso schneller umso besser.


    viele liebe grüße nadja

    oh oh,


    ich hab das Ding vor 2 Wochen entdeckt als plotzlich im Auto mein Steißbein geschmerzt hat. Ich werde schon ziemlich bald danach schauen lassen. 1 Jahr werde ich nicht vergehen lassen. Wie groß wird denn das Loch ca sein, wenn die Zyste noch sehr klein ist?


    Was ist das überhaupt für ein Teil, wo kommt das her und wieso tritt das auf?


    Wie groß ist die warscheinlichkeit das es nochmal kommt?


    Ich habe einen entfernten Kollegen der hatte es auch schon 2 mal.


    Muss ich am Anfang mir großen Schmerzen rechnen? Ich bin nämlich schon ein wenig Wehleidig....


    Mein Kollege hat es ambulant machen lassen, ist das zu empfehlen oder lieber im KH?


    Vielen Dank für eure Antworten und den guten Rat !!!!

    Hi LittleBart

    kann dir leider nicht sagen wie groß es sein könnte denke mal das es relativ unterschiedlich ist.bei mir ist die fistel durch ein eingewachsenes haar gekommen.der chirug meinte nach der op er hat 1 haar gefunden.das es wieder kommen kann habe ich schon des öfteren gehört aber ich denke mal das es nicht sein muss.wenn es der fall sein sollte hat man eben auf gut deutsch gesagt die arschkarte gezogen.was die schmerzen betrifft kann ich nur sagen das richtig dolle zahnschmerzen wirklich viel schlimmer sind als die schmerzen nach der op .ich konnte die erste woche zwar nicht viel machen wegen der schmerzen aber sie waren wirklich zum aushalten.und wegen der sache wie du es machen kannst oder sollst kann ich dir nur empfelen es zu machen wie ich.bin morgens ins krankenhaus wurde um 8 in den op gebracht und gegen 15 uhr durfte ich wieder nach hause gehen also besser gesagt man muss abgeholt werden.


    gruß nadja

    ich kann dir auch nur raten, lass es nachgucken. wenn es keine SF sein sollte, dann ist es doch super.


    ich hatte auch nur einen ganz kleinen gnubbel übern steiß. die ärzte waren sich noch nicht mal sicher, ob sie operieren sollen, weil kaum befund. haben es aber dann doch gemacht und ich habe nun auch offene wundheilung, weil doch ein kleiner eiterherd gefunden wurde. hatte vorher auch selten mal geringe schmerzen und hätte wohl damit auch leben können. nur dadruch das da nun ein kleiner herd gefunden wurde, hätte sich das wohl in den nächsten wochen/monaten entzündet.


    meine OP war vor 1 woche. habe leider keine cm für dich, nur mein man sagt, das die wunde 2 mark rund/oval ist und ca 3 cm tief. schmerzen hab ich keine und laufen geht auch wunderbar. sitzen kann ich mit kissen auch, nur wenn ich aufstehen will tut es ne zeitlang ein wenig weh, wie als wenn ich ne steißbeinprellung hab.


    ausduschen ist auch angenehm, also hört sich meistens schlimmer an, als es in der regel ist.


    alles gute

    Und nun?

    Hallo ihr Lieben,


    ich beobachte schon länger dieses Forum hier weil mir momentan alles zu viel wird. Alles begann im November 2004. Im Sportunterricht bin ich auf mein Steißbein gefallen und hatte seitdem große Schmerzen. Nach einer Woche bin ich dann mal zum Arzt gegangen weil ich dachte ich habe es mir gebrochen, aber es war nicht so. Nein, ich "Glückspilz" musste ja mit 16 Jahren durch meinen Sturz eine Steißbeinfistel bekommen. Nunja ihr kennt dass ganze ja. Es kam eine Operation und ich hatte eine Wunde von 13x8 cm!! Nach EINEM! Jahr war die Wunde endlich zugeheilt und ich war so happy. Nun der ganze Mist von vorne. Ich war Fasching Snowboarden und ich bin wieder ziemlich doll auf mein Steißbein gefallen. Nach einer Woche merkte ich plötzlich ein kleines Loch. Meine Mum schaute natürlich gleich nach und es war wieder eine Fistel. Nun wurde ich vor 2 Wochen operiert und lieg momentan noch daheim rum weil ich noch nicht in die Schule kann wegen dem sitzen. Für mich ist die Welt zusammengebrochen als ich die erneute Diagnose bekommen hatte. Warum ich? Dauert es wohl wieder so lange?


    Nun eigentlich meine Frage. Wie seit ihr nach der Operation zurecht gekommen, hattet ihr Depries oder ähnliches. Bin ziemlich kaputt und traurig und fall momentan in so ein großes Loch, weil ich dieses Jahr leider mein Abi nicht schreiben werden kann weil ich noch zu starke Schmerzen habe und nicht sitzen kann.


    Ich hoffe bei euch heilt die Wunde ganz schnell zu und freu mich wieder was von euch im Forum zu lesen!


    LG Isabella

    so ein schmarn

    hallo liebe mitleidenden,


    auch mich hats erwischt. ich lief ca. 1-1.5 jahre mit meiner fistel rum, die meist stark eiterte und blutete, jedoch komischer weise nie wirklich sehr weh tat ???. wie wahrscheinlich viele andere auch verlor ich halt nie die hoffnung das des von alleine heilt.


    nunja im nov. 06 musste ich zur musterung, wo die fistel dann festgestellt wurde (was mir ja schon lange bewusst war und ich eigtl. nur angst vor ner op. etc. hatte). von der musterung aus wurde ich natürlich direkt zum nächsten arzt weitergeleitet und kurz darauf folgte auch schon die op. mittlwerweile ist das ganze teilweise zugewachsen (welche maße das ganze hat/hatte kann ich nicht genau sagen) und ich kann seit 1-2 monaten schon wieder fast alles schmerzfrei machen. jedoch zu allem übel viel mir vor kurzem auf das es teilweise wieder eiterte und noch dazu spüre und fühle ich oberhalb der "alten" wunde einen neuen kleinen knubbel :-(, was meine angst vor einer erneuten op nicht grade lindert.


    naja werde mich bald wieder zum arzt begeben und es bleibt nur abzuwarten was daraus resultiert.


    jedenfalls wünsche ich allen leidensgenossen gute besserung :)^...


    auf das wir alle bald wieder "normal" leben können !


    mfg Makke

    @Nadja77 "ich. bin morgens ins krankenhaus wurde um 8 in den op gebracht und gegen 15 uhr durfte ich wieder nach hause gehen" Ja das hört sich gut an. Habe nämlich nich so die Lust dort zu bleiben.


    @ohne Kaffee geht nix "ich hatte auch nur einen ganz kleinen gnubbel übern steiß"


    wo befindet sich denn die Fistel meistens? Meistens hab ich jetzt von "am Anfang der Pofalte" oder "über der Pofalte gehört".


    Bei mir ist der kleine Knubbel allerdings am unteren ende des steißbeins. Also genau dort wo der Knochen aufhört wenn man den rücken und nach unten abfährt.


    "habe leider keine cm für dich, nur mein man sagt, das die wunde 2 mark rund/oval ist und ca 3 cm tief" das kann ich mir garnicht vorstellen, da unter dem knubbel DIREKT der Knochen liegt. Also ich kann den Knubbel direkt auf dem Knochen hin und her schieben. Da könnte man nie im Leben 3cm tief reinschneiden. wahrscheinlich nichtmal 1cm...


    Nochmals Danke für eure Unterstützung

    An Isabella

    *:) Hallo du


    hab grad dein bericht gelesen,tust mir echt leid!


    ich wurde vor drei wochen operiert,lief bis jezt sehr gut, zum glück!


    haben die chirurgen bei dir nicht alles raus-geschnitten,beim ersten mal?anders kann ich mir das nicht vorstellen.


    meine pflegerin hat mir erzählt: dass früher die wunden meisst kleiner waren,es jedoch auch viel mehr rückfälle gab.:(v


    ich habe ein riesen loch,doch so hoffe ich ist diese fiese fistel restlos weg!!!


    ich wünsche dir ganz viel geduld und kraft,und hoffe du musst das letzte mal leiden:)*


    ich kann dir nachfühlen,ich hätte wens nochmals kommt auch ein grosses problem!


    bin aber momentan "glücklich",ich möchte im november 4 wochen nach brasilien,ich will mir nicht ausmalen wie es währe wen jezt schon nov. währe!!!!!!:-o


    also kopf hoch,es kan nur besser werden!


    LG

    @LittleBart

    bei mir war es auch so das ich den kleinen gnubbel übern knochen schieben konnte. in welche richtung die fistel sich nun gearbeitet hat, weiß ich nicht. tatsache ist aber das das loch 3 cm tief ist. kann es dir ja nun nur so wieder geben wie es ist / war.


    war heute wieder beim doc. wunde sieht gut aus und es bildet sich wohl viel neues gewebe. am donnerstag soll ich wieder kommen. hat einer von euch eigentlich auch mit diesem prellungsgefühl zu tun am steiß? schmerzen habe ich soweit keine, eben nur dieses prellungsgefühl. wenn ja wie lnage war das bei euch so?

    Hi,


    ich komme gerade vom Chirurgen (ist der zweite - der erste wollte sofort operieren - und das bei einer akuten Entzündung).


    Der Chirurge hat mir geraten keine OP durchführen zu lassen (es sei denn die Entzündung kommt häufiger - zur Info: hatte dasselbe schonmal vor ca. 7 Jahren).


    Falls ich eine OP wünsche ist dies möglich und er empfiehlt erstmal die Entzündung gänzlich abklingen zu lassen (er hat mir meinen Abzess geöffnet - ca. 300ml Eiter kam raus :-( ). Bei abgeklungener Entzündung muss lt. Aussage des Chirurgen nur ein "Loch" in der Größe eines 1-2 Eurostückes geschnitten werden und es sollte in 2-4 Wochen zugeheilt sein.


    Was haltet ihr davon?


    Liebe Grüße,


    Alex (dragonos)

    @dragonos

    es tut mir leid für dich, aber ich halte die aussage des zweiten chirugen für mist. weil wenn die wunde jetzt entzündet ist, ist das schon echter mist. und von der größe der wunde kann man garnichts sagen, weil niemand weiß, wie weit die fistelgänge sich vorgearbeitet haben. die größe eines 2€ stückes halte ich jedoch für sehr klein und denke da ist der rückfall/ neubildung schon gleich vorprogrammiert. bei vielen hier hab ich gelesen, das wenn es stark entzündet war wurden sie fast sofort operiert. daher würde ich dir raten geh mal ins KH und lass dich da nochmal beraten. klar ist eine OP mist ( wollte das auch net freiwillig :-D ), aber so eine entzündung in dem bereich kann echt gefährlich werden. 300ml eiter ( finde ich , keine ahnung davon weil keine entzündung oder entlastungsschnitt gehabt) schon recht viel. die angaben von dem chirug mit heilung oder zuheilung von 2-4 wochen finde ich / sind eher wunschdenken. es gibt wohl nur 1-3 fälle her im forum wo ich gelesen habe das sie nach 4 wochen mit der offen hundheilung durch waren. eher sind es wohl so durchschnittlich 6-12 wochen.


    ich wünsche dir natürlich nur das beste, aber das sind bisher so meine erkenntnisse. weil der arzt im KH sagte zu mir auch, wenn sich das bis zum OP termin entzündet machen wir die OP sofort. ich kann verstehen wenn du nun durcheinander bist, ich würde dir trotzdem raten mal ins KH zu fahren. viel glück und alles gute


    lg kaffee

    @ohne Kaffee geht nix

    Chirurge 1 (ca. 60 Jahre alt) war ein ambulanter Arzt.


    Chirurge 2 (ca. 30 - 35 Jahre alt) ist im Krankenhaus beschäftigt.


    Chirurge 2 hat mir zu verstehen gegeben, dass man seit längerem eigentlich keine radikale großflächige Entfernung von Gewebe vornimmt. Vielmehr sollte primär die Entzündung bekämpft werden und danach erst eine OP stattfinden. So minimiert sich die Größe der Wunde. Bei einer OP werden jedoch auch alle Fistelgänge entfernt - lt. Chirurge 2 müsste bei mir Gewebe von der Fläche einer 1-2 Euro Münze entfernt werden.


    Jedoch wurde mir keine OP angeraten, da Entzündungen bei mir nicht häufig vorkommen. Sollte sich dies ändern wäre eine OP angeraten.


    Nachdem ich viele Beiträge im Forum gelesen habe bin ich auch irgendwie irritiert - viele werden radikal operiert, nur wenige erhalten minimal-invasive Eingriffe (mag vielleicht auch was mit dem Alter der Chirurgen zu tun haben).

    an dragonos

    Hallo du*:)


    ich kann dir und allen raten die so ne fistel "noch"haben,sie so bald wie möglich zu operieren!!


    ich bin auch kein spezialist,doch bei mir haben sie die entzündung am selben tag wie ich beim arzt war im kh operiert!


    und was die grösse der wunde betrifft,schliess ich mich ohne kaffee geht nix an.


    das kann dein arzt nicht sehen,wie weit diese verästelung gewachsen ist,da es z.t.sehr tief geht!


    ich wünsche dir natürlich "nur" ein kleines loch,doch lieber gross beim ersten mal,und alles ist sauber weg:)^


    da spielen ein par tage mehr glaub keine rolle,hauptsache nie nie mehr!!!!!!!!!


    alles gute und meld dich doch mal wieder wen du was neues weisst!


    LG