Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    @WarChest

    Hi


    Mir wurde gesagt, dass meine Wunde ständig austamponiert werden müsse, damit sie nicht von aussen zu schnell zuwächst. Ich darf also jetzt jeden Tag zum Hausarzt rennen und krieg nen dicken "Stöpsel"(Kompressen) + Braunovidonsalbe rein. Allerdings hatte ich auch gleich 4 Fisteln und ein dickes Abszeß... dementsprechend riesig ist die Wunde.


    Selbstversorgen kann ich's leider wegen starker Schmerzen nicht. Da helfen auch Schmermittel nicht wirklich gut, wird aber immer besser.


    Warum dein Arzt meint es müsse nur was VOR die Wunde weiß ich nicht...ich find's auch etwas seltsam. Ich würde beim nächsten Termin nochmal genau nachfragen.


    lg


    Tine

    Hallo,


    kann mir jemadn sagen wie das ist mit dem Fistel, die weggeschnibbelt wurde und dei innerhlab einees Radius von 3 cm am Popoloch sitzt. Wie das mit Stuhlgang und so ist. da hab ich am meisten Angst vor, nicht richtig aufs Klo zu können und so....

    @Nachtstute

    eigentlich tut das überhaupt nicht weh, wenn du mal groß mußt. wichtig ist halt, wenn die wunde na am popoloch ist, dass du danach die wunde und alles darum gut sauber spülst. ist eigentlich auch schon alles. und so häufig muß man ja auch am tag nicht zur tóilette. das wichtigste ist, dass du keine angst davor hast, sonst kriegste nachher noch verstopfungen und die sind wohl weit aus schlimmer. also keine angst, ist wirklich nicht schlimm.

    ich wurde jetzt am dienstag operiert. schmerzmittel helfen nix. etc. und der krankenhaus aufenthalt war der schlimmste überhaupt. ich wurde wie scheisse behandelt, es gab keine tvs. ich bekahm nur schmerzmittel die nix gebracht haben. den pflegern wars auch egal. ich bin jetzt wieder daheim und total fertig mit den nerven.

    Hallo,


    jetzt schreibe ich auch mal hier rein.


    Ich wurde vor 2 1/2 Wochen operiert. Die Wunde wurde zugenäht und es lief anfangs alles super.


    Jetzt sind innerhalb einer Woche 3 Löcher enstanden, welche genau auf dem Schnitt sind. Sprich die Narbe geht im unteren Bereich wieder ein bisschen auf.


    Der Arzt sagt, dass sowas oft vorkommt und ich mir keine Sorgen machen soll.


    Ich mache mir aber Sorgen. Ich hab keine Lust, dass das noch weiter aufgeht.


    Insgesamt bin ich bis jetzt 4 Wochen krankgeschrieben. Aber der Schein wird wohl verlängert und das kann ich mir eigentlich nicht leisten.


    Habt ihr Erfahrungen mit Narben, die leicht wieder aufgehen? Bitte helft mir. Ich verzweifel sonst noch (hab irgendwie Angst, obwohl ich sonst keine Mimose bin)!


    Hier sind 2 Fotos, für die, die es interessiert. Sieht eigentlich gut aus, außer die Löcher:


    http://foto.arcor-online.net/p…1280_3162343831663266.jpg


    http://foto.arcor-online.net/p…1280_3835343463333931.jpg


    Sieht im ersten Moment nicht schlimm aus, aber die werden immer größer...!


    Danke im Voraus!


    P.S. Bitte beruhigt mich ein bissl!! Danke!

    @Mick21

    hi, meine Wunde wurde auch zugenäht, da is aber nie was aufgegangen und nach 2 1/2 Wochen bin ich wieder arbeiten gegangen. Die Löcher sehen aber minimal aus... die Fäden hast Du noch drin ?


    *:)

    @Kekskrümel

    Ja, die Fäden sind noch drin.


    Man sagte mir, dass die Chance, dass es nicht auf geht, 50 : 50 ist.


    Zur Arbeit: Ich muss körperlich schwer arbeiten (Mechatroniker = Schlosser + Elektriker in einem). Daher habe ich auch solange einen Krankenschein.


    Aber irgendwie ist das alles zum Heulen. Es heielte alles wunderbar und dann auf einmal sowas!:°(

    @Mick21

    Ja das is doof das glaub ich Dir :-( Als Mechatroniker sollte man auch so einen langen Krankenschein haben. Werden die Löcher noch grösser oder bleibt es auf dem Stand jetzt ? Ich hatte noch eine Fistel in der Leiste, da wurde es auch zugenäht, an einer Stelle brauchte es länger, da ging die Haut immer wieder auf, aber irgendwann wars dann geheilt. Da hatte ich selbstauflösende Fäden drinne, die das ganze auch sehr lange gut zusammengehalten hat :-)


    :)D

    @Kekskrümel

    Im Moment verändern sich die Löcher nicht. letzte Woche Freitag kam das erste Loch, am Sonntag das zweite und am Dienstag das dritte.


    Sie sind ja wirklich klein, aber ich hab halt Angst, dass sie größer werden. Naja, mal schauen!

    Hallo, naja ich hab ein ähnliches problem wie Mike21, wurde im Februar zum 3ten mal operiert, und nu hab ich an der naht so "kleine pickel" die eitern ... da ich schon 3 mal operiert worden bin deswegen, kann das sein das ich vielleicht überreagiere ... aber ist das ein schlechtes zeichen ? oder ist das normal ?


    bitte sagt mir nicht geh zum arzt, das mache ich so oder so am MO... und jeder arzt sagt eh was anderes, ihr müsstet mir da mehr helfen können hoffe ich doch :-(


    lg Pechvogel

    @Icebirdthelast

    1. ist das von arzt zu arzt ganz unterschiedlich, was sie für gut befinden.


    2. mein chirug hat mir das so erklärt, da ich ja nur nen kleinen befund hatte. wenn keine entzündung vorliegt und in der wunde kein eiterherd gefunden wird dann kann es zugemacht werden. weil das risiko, das es sich entzündet gering ist. wenn aber wie bei mir ein kleiner eiterherd gefunden wird, lassen sie es halt auf.


    3. es ist halt noch nicht klar was nun besser ist, ob offene wundheilung oder zunähen. da gibt es wohl wirklich noch keine genauen ergebnisse.


    das ist so das was ich bisher erfahren und gelesen habe. hoffe konnte dir helfen.


    lg kaffee

    @der Pechvogel

    Also ich hatte auch kleine Pickelchen an der Naht, aber da hat nichts geeiert, sondern das waren Verdickungen und Vernarbungen an der Einstichstelle vom Faden, das ist weggegangen als auch die Fäden draussen waren.

    @ Icebirdthelast

    Es gibt verschiedene Arten, die offene Wundheilung wird bevorzugt, das zunähen beinhaltet das Risiko, das es sich innerlich erneut entzündet und dann muss alles alles wieder aufgemacht werden. Bei mir hat das Zunähen zweimal sehr gut funktioniert, am Steissbein wars risikoreich, da meine Fistel entzündet war, es wurde alles komplett ausgeräumt und ich hatte danach noch eine Drainage, bis heute ist nichts zurückgekommen und die OP war im Nov.2005.


    Es gibt wohl beim Zunähen eine höhere Rezidivrate, aber die Dinger können bei beiden Varianten wiederkommen.


    Ich hatte schon öfter mal gefragt ob jemand mit Eigenbluttherapie Erfahrungen hat, mein Arzt sagt mir das solle ich mal ausprobieren, bei einigen hätte das schon geholfen, dass die Fisteln nicht erneut auftreten, wissenschaftlich ist das aber wohl nicht bewiesen, dass es damit funktioniert, basiert nur auf Erfahrungen.


    :p>

    @kekskrümel

    meine fäden sind seid ca einen monat schon raus ... ich hoffe halt das es nicht wieder ein vorbote meiner 4ten OP ist, bin grad mal 2 monate aus dem krankenhaus von der letzten OP ...


    kann sein das ich mich da selber banane mache ... aber nach 2 jahren die ich schon krank bin, überreagiert man wohl schneller als normal ....

    @Kekskrümel

    Ich habe damals alles probiert. Eigenbluttherapie, Ozonbehandlung, Heilpraktiker...usw. Mir hat davon nichts geholfen.Aber jeder Mensch reagiert ja anders, auf verschiedene Therapien. Ich habe jetzt, Gott sei Dank, seit August 2004 Ruhe und hoffe, das es so bleibt. An alle anderen, "Gute Besserung" .


    LG Kiki-65

    @all

    Kann mir Jemand mal sagen welche Schmerztabletten/Mittel ihm am besten geholfen haben? Ich hab schon eine Menge ausprobiert und Nichts hilft wirklich gegen die Schmerzen.


    Ich hab schon probiert:


    Parazethamol 600mg: Habe da sogar schon 10 von genommen und brachte nichts.


    Ibu-Ratiopharm 600mg: Das gleiche.


    Tramal 100mg: Wenn ich 4 Stück davon nehme, werde ich ziemlich High und es lindert LEICHT die Schmerzen aber sie sind immer noch da. Ausserdem werde ich davon RICHTIG high und sehr müde.


    Heute teste ich mal Metamizol 500mg. Mal gucken ob die was bringen.


    Bitte helft mir!