Re: Zulu

    Also wenn du das hier liest, hast du es eigentlich schon hinter dir.


    Jeder Körper reagiert anders. Bei mir ging es eben sehr schnell. Probleme mit dem Sitzen hatte ich wenn nur die erste Woche. Sitzbäder habe ich nie bekommen, sondern mir wurde dringend empfohlen zu duschen und dabei die Wunde gut aus zu spülen. Hat vielleicht auch dazu beigetragen. Ansonsten bestand meine Wundbehandlung in der ersten Woche aus 3 Arztbesuche, 2x täglich Verbandwechseln (selber) mit vorher duschen, je nach Bedarf Schmerzmittel (3x täglich maximal, habe ich aber nicht gebraucht). In der zweiten Woche brauchte ich nur 2x zum Arzt und 2x täglich Verbandwechsel. In der dritten und vierten Woche 1x zum Arzt, und auch schon nur noch 1x täglich Verbandwechsel. Da bekam ich aber wohl kurzfristig Probleme mit der haut wegen den vielen Pflastern. Ab dann alle zwei Wochen zum Arzt und täglich Duschen und Verbandwechsel. Rasieren nicht vergessen! ;-D


    Jetzt (neunte Woche) ist es fast ganz weg. Muß nur noch alle 2 Wochen zum Arzt und wechsele den verband alle 2 Tage (übrigens nur noch die Mulde, also ohne diese Paste die sonst noch rein mußte). "Schmerzen" habe ich jetzt nur noch unmittelbar nach dem Verbandwechsel. Wahrscheinlich muß sich die Haut zuerst wieder von den Strapazen der Pflege erholen. Sie spannt jetzt auch ein wenig über der ehemaligen Wunde.


    Persönlich hätte ich es nicht riskiert bereits bach 6 Wochen mehrere Stunden in einem Flieger auszuharren. Ich war 1 1/2 Wochen nach der OP zu einer Variete-Vorstellung gegangen. Da mußte ich 5 Stunden auf einem Holzstuhl ausharren. Nach circa 1 Stunde fühlt ich meinen Arsch gar nicht mehr. Das hat dann sogar 2 Tage angehalten.


    Ob ich so eine Clausur hätte schreiben können, bezweifele ich. Aber ich wünsche dir alles Gute!


    Erfahrungen mit 'nem Sitzreifen habe ich keine. Ich bezweifele auch ob das was bringt, denn einen Bekannten den sie einen ähnlich großen Schnitt gemacht haben, dem hat es nichts gebracht. Ich habe vor der OP schon mal 'nen Sitzreifen probiert, also als es sich nur entzündet hatte, aber das hat die Sache damals nur Schmerzhafter gemacht. Liegt aber auch an der Anatomie des jeweiligen Menschens.


    Zu der Fehldiagnose kann ich ähnliches berichten. Erst als ich zum Chirurgen ging, wurde die richtige Diagnose gestellt. Klar, vorher hatte ich halt meinen Sportunfall angegeben und es wurde hauptsächlich in diesem Bereich gesucht. Aber die Ärzte sollte sowas doch viel besser wissen wie wir.


    Was auch mich geschockt hat, sind die vielen Berichten in denen andere schreiben, daß sowas dannach an anderen Stellen meist wieder kommt. Ich hatte die Hoffnung nach der einen OP endlich davon befreit zu sein, oder höchstens an selber Stelle nochmal Probleme zu bekommen. Aber das die Dinger jetzt auch an anderen Stellen am Körper auftreten könnten, beunruhigt mich sehr. Gibt es denn keinen hier der bisher nur ein Mal "befallen" wurde, oder kennt keiner solch ein Glückpilz?


    Was bei dir Dennis nicht verstehe ist, warum die Fistel in gerade mal 6 Monaten bei dir so verdammt groß geworden ist? Einen Schnitt von 10cm ist schon einiges. Bei mir waren es "nur" 7cm aber es hat sich auch über 7 Jahre lang entwickeln können! Hast du denn nie vorher was gemerkt?


    Ich denke Mal du liegst jetzt zuerst eine Woche im Krankenhaus bevor sie dich rauslassen. Daher wirst du das hier erst viel später lesen. Aber ich wünsche dir eine schnelle Heilung und das die Dinger bloß nie wieder kommen!

    Informations-Quellen

    Hallo nochmal,


    ich habe mich mal ein wenig im Netz nach Information bzgl. unseres Problemes umgesehen. Ich bin auf folgendes gestoßen:


    Ein Bild:


    http://www.chirurgische-klinik…ogie/sinuspilonidalis.jpg


    (Nicht sehr appetitlich)


    Und noch ein Bild:


    http://www.helendemeesters.nl/sinus_pilonidalis.htm


    (Zwar Niederländisch aber ein Bild versteht man auch so) :-D


    Eine Studie bzgl. der Rezidivrate:


    http://www.thieme.de/dmw/inhal…/dmw9747/abstract/or2.htm


    Wenn ihr wissen wollt ob ihr ähnliches habt:


    http://yavivo.lifeline.de/Erkr…ehnlicheErkrankungen.html


    Ein Tipp! Wenn ihr nach Informationen sucht, sucht auch nach Sinus Pilonidalis (= Steißbeinfistel). Ihr werdet dann mehr finden.


    Außerdem habe ich öfters gelesen, daß diese Fistel bei Menschen über 40 kaum noch vorkommen! Es gibt also Hoffnung!!!


    Zur Vorbeugung oder Behandlung kleinerer Fisteln, hilft es auch die Stelle zu enthaaren und täglich gründlich zu reinigen. Also Hygiene-Maßnahmen verstärken.

    Maurice

    Ich weiss ja nicht was die in diesen Quellen angeben aber das mit dem Enthaaren stimmt nicht ganz -zumindest bei mir nicht und bei vielen anderen auch nicht -das weiss ich aus meinem Forum -gerade wenn wir uns z.B. unter den Armen enthaaren -entzünden sich immer wieder die Haarwurzeln und es gibt direkt wieder einen neuen Abszess. Ausserdem sind wahrhaftig mehrere ab 40 noch befallen.


    Die Angst das die Dinger immer häufiger und oft wiederkommen würde ich mir aber erst machen wenn ich das zweite bekommen habe. Bei manchen ist es wirklich nur so das eines kommt und dann kommt nie wieder eins.


    Liebe Grüsse


    Phoebe

    Charmed

    Hi Phoebe,


    danke für deine zusätzliche Informationen. Eigentlich wollte ich nur das wiedergeben was auf diesen Seiten steht. Einiges ist offiziellen Untersuchungen entnommen.


    Vielleicht wollte ich ja nur mich und andere Mut machen. Mein Chirurg läßt da nähmlich nicht viel locker in Bezug auf Rezidivraten. Vielleicht sollte mir das zu denken geben.


    Mit Enthaaren habe ich wenig Erfahrungen. Vor der OP hatte ich lediglich die glorreiche Idee mir mittels Wachsstriefen einen größeren Bereich um die Fistel zu enthaaren. Ich bin ziemlich stark behaart. Das waren Schmerzen!


    Das werde ich auf keinen Fall wiederholen, obwohl es für die Wunde das Beste war. Ich hatte 5 Wochen Ruhe und brauchte mich nicht rasieren.


    Eigentlich wollte ich wenn es komplett verheilt ist mal eine medizinische Enthaarungscreme probieren. Hast du damit Erfahrungen gemacht und kam es dabei auch zu Entzündungen der Haarwurzeln? Oder wie enthaarst du dich?


    Ob es tatsächlich so ist das die über 40 Järigen kaum noch Fisteln haben, weiß ich ebenfalls nicht aus eigener Erfahrung zu berichten. Ich kenne aber bereits 2 Menschen die beide über 50 sind und Fisteln hatten. Jedoch sind beide über 20 Jahre und länger damit rumgelaufen. Als es also sich das erste Mal entzündete waren sie um die 30. Einer hatte bisher nur 1x eine Fistel, beim anderen kommt es ständig wieder.


    Ich denke folgendes. Die gefährdeten Stellen möglichst schonend Enthaaren und täglich gründlich waschen damit eine gute Hygiene gewährleistet ist. Vielleicht hilft es ja die eventuelle Ursachen der Fistelbildung zu bekämpfen.


    Ich bete das ich einer der wenigen bin der dieses Teil nur ein Mal bekommt. Aber ich werde euch unterrichten. 8-)

    Maurice

    erst mal danke für deinen GB-eintrag.


    Erfahrungen habe ich da auch nicht was das Enthaaren angeht. Ich mache das immer im Anschluss an ein Bad und zwar ohne jeglichen Mittelchen, die immer nur dazu dienen das sich meine Haut entzündet. So geht das wesentlich glimpflicher ab. Ich bin leider auch sehr behaart. Meine Ärzte rieten mir damals auch ich solle mich an dieser Stelle rasieren das es dann dort nicht wieder auftreten könne. Ich habe mich dort nicht wieder rasiert da an dieser Stelle überhaupt keine Haare bzw. Häärchen nachwuchsen. Habe bis heute kein Gefühl an dieser Op-Wunde.


    Aber an den anderen Stellen -ich habe ja Akne-Inversa-, die von AI befallen sein können kann ich mich nur ganz vorsichtig rasieren -unter den Armen und in den Leisten da dort -wenn ich nur ein bisschen zu viel rasiere-schnell wieder Fisteln auftreten. Jeder muss ein Gefühl für sich entwickeln und jeder muss bei sich selbst beobachten ob und warum die Fisteln wiederkommen. Ist aber wirklich nicht gesagt ,das es dazu kommen muss, das nach einer Fistel noch mehrere Fisteln auftreten müssen.


    Wenn du möchtest dann kannst du ja auch mal in die einschlägigen Foren schauen.


    Da wäre zum Beispiel http://www.akne-inversa.de


    und das unsrige http://www.bea.dnstec.de/forum


    wobei das unsrige mehr der Unterhaltung dient und natürlich der Information.


    Ich wünsche dir das du Ruhe vor diesen Dingern hast.


    Liebe Grüsse


    Phoebe

    Entwicklung

    Da bin ich endlich wieder. Dank besonders an Maurice für seine ausführliche Antwort. Nun muss ich aber noch mal nachfragen.


    Doch, ich war schon beim Hautarzt, aber der hat mir gar nichts davon gesagt, dass eine Operation nötig ist! ??? Wird es denn auf jeden Fall immer schlimmer/größer oder bleibt es eventuell auch so, wie es ist? (Ich habe wie gesagt überhaupt keine Beschwerden.


    Daraus folgt auch die Frage: Wieso wird es überhaupt immer schlimmer, wenn es doch angeblich dadurch entsteht, dass Haare in die falsche Richtung gewachsen sind?


    Ich habe noch ein anderes Thema eröffnet, worauf leider niemand geantwortet hat. Deshalb kopiere ich es jetzt hier herein.


    -


    Vielleicht wurde hier schon oft darüber gesprochen, ich habe aber bislang nichts gefunden und will mir auch nicht erst Hunderte Beiträge durchlesen.


    Ich habe unter dem linken Arm insgesamt sechs kleine Punkte, die ein bisschen wie Einstiche aussehen. Jeweils zwei liegen nebeneinander, und die gesamte Stelle (nicht mehr als 2-3 Millimeter) fühlt sich (ganz) leicht dick an. Was ist das? Ich habe echt keine Peilung.


    -


    Ist das etwa auch so ein Mist? :-o

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Phoebe & Daniel

    Entschuldigung, ich war ein wenig beschäftigt am WE. Drum kann ich erst heute auf euere Threads (heißen die so?) reagieren.


    Also Phoebe, danke nochmal für deine Antwort. Mit AI habe ich mich noch nicht beschäftigt. Und in eurem Forum habe ich auch kurz reingeschaut als ich auf deiner Page war. Nochmals, Respekt!


    Also bei mir wachsen die Haare schon wieder nach. Sogar in der Wunde. Ich rasiere mir aber einen größeren Bereich drumrum weg.


    Ich habe noch ein paar andere Narben und in denen habe ich auch kein Gefühl. Nur bei Wetterumbrüchen oder bestimmte Wetterlagen, machen sie sich bemerkbar.


    Daniel. Zum Vergleich kannst du dir ja die beiden Bildchen die ich oben gelinkt habe anschauen. Da sieht man ja schon mal wie die Kanälchen und die Stellen so aussehen. Vergleiche es mal mit deiner Stelle am linken Arm.


    Die Öffnungen der Kanäle sind so groß wie Stecknadeln und kann man sehr gut fühlen. Bei mir haben sie sich so in etwa bis zu 6 cm von der Fistel entfernt an die Oberfläche gewagt.


    Die Entzündung/Fistel bleibt aber an dieser Stelle und wird mit der Zeit immer größer. Von gleichbleibenden Fisteln habe ich noch nie was gehört. Und trotz meinen eigenen Maßnahmen um den Fistel zu besiegen, ist er bei mir auch nur immer größer geworden.


    Merkwürdig ist es schon das dein Hautarzt nichts von einer OP gesagt hat, da die Ärzte am Liebsten gleich schnibbeln. Ich habe aber auch irgendwo gelesen, daß angeblich eine regelmäßige Rasur (vorsicht, siehe Beitrag von Phoebe!) und gründliche (tägliche) Hygiene den weiteren Verlauf der Fistelbildung positiv beeinflussen können. Damit kann man also den Wachstum von kleineren Fisteln verzögern, nicht aber stoppen! Vielleicht versucht dein Hautarzt gerade das mit dir, aber ich würde nicht zuviel darauf wetten das es klappt.


    Wenn du sicher sein willst, geh doch mal alternativ zu einem anderen Arzt. Wobei, wenn du dich für einen Chirurgen entscheidest, du damit rechnen kannst das der von einer OP sprechen wird.


    Johanniskraut-Öl aus der Appotheke soll vorbeugend bei kleineren Fisteln sehr gut helfen (Phoebe ??? Habe ich in anderen Foren gelesen). Einige hatten damit Erfolg, andere nicht. Selber habe ich es noch nicht probiert, da ich davon erst gehört habe als die OP schon durchgeführt worden war und ich jetzt warten will bis die Wunde ganz abgeheilt ist.


    Nicht Haare sind in die falsche Richtung gewachsen (wenigstens so war es bei mir und so habe ich schon öfters gehört und gelesen) sondern wurden durch die Haut nach innen gedrückt und haben dabei eine Entzündung verursacht. Beliebte Stellen für solche Fisteln sind somit alle Stellen an denen du stärkere Behaarung hast und an denen durch verschiedene Körperhaltungen Haare durch die Haut gedrückt werden können. Wie z.B. Schambereich, Arschspalte und am Bauch. Aber vielleicht auch in den Achselhöhlen.


    Es kann natürlich auch durch nach innen wachsende Haare entstehen, nur habe ich persönlich davon noch nichts gehört (was nichts heißen soll, denn ich weiß auch nicht alles).


    Vielleicht gibt es jemand anderes hier der sowas zu berichten weiß?


    Da es eine Entzündung unter der Haut ist, sucht der Körper nach einer Möglichkeit das Sekret irgendwie los zu werden und bildet mit der Zeit kleine Kanäle. Durch diese Kanäle fließt dann bei stärker werden der Entzündung ein Teil des Sekrets ab. Bei richtig starken Entzündungen staut sich soviel Sekret unter der Haut auf, daß du richtige schlimme Schmerzen durch den Druck bekommst, bis die Haut sogar an der Stelle platzt. Dabei kommt das Sekret auf einmal frei und die Fistel läuft in der Regel ganz aus. Aber dadurch ist die Fistel keineswegs weg! Bei mir war das immer ein Glücksmoment, da dabei die Schmerzen sofort erträglicher wurden.


    Ich will dir keine falschen Ratschläge geben Daniel oder allen anderen hier. Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten und das was ich bisher herausgefunden oder gehört habe.


    Besser ist es in jeden Fall einen guten Arzt auf zu suchen und möglichst früh zu diesem zu gehen!

    Re: Phoebe / Akne Inversa

    Heiliger Strosack, das ist mir aber eine ganz miese Krankheit!! >:(


    Ich werde beim nächsten Arztbesuch (29.02) mal meinen Chirurgen darauf ansprechen. Ich hoffe mal das es für mich nicht noch schlimmer kommt!


    Ein wenig beruhigt mich die Tatsache das sich meine Haut nie verfärbt hat oder das die Gegend nie so ausgesehen hat wie auf den vielen Bilder zu erkennen ist.


    Du, Phoebe, hattest also vor 20 Jahren einmalig eine Fistel (bisher)? Bist du etwa eines der Glückspilze die sowas nur ein Mal bekommen?


    Angesichts deiner Vergangenheit kann ich es dir nur wünschen und hoffen das es bei dir zu einer spontanen Abheilung der AI kommt. Ist wohl das aller wenigste.


    Liebe Grüße

    Re:

    mh, könnte mir mal jemand beschreiben, wie so eine steißbeinfistel genau aussieht? wie sie sich anfühlt? eher hart ,weich, ist das ding größer,kleiner,glatt...oder sonst was? kann die oben genannten bilder nicht aufrufen wegen problemen mit meinem pc, fragt mich nich wieso. oder vielleicht das bild hier rein stellen? kann diese seite nämich immer aktuell aufrufen, aber keine weitere. wäre dafür sehr dankbar.


    mfg

    Re: Mac

    Ich weiß nicht wie man ein Bild hier reinstellen kann oder ob sowas überhaupt geht. Eine Fistel die sich entzündet hat, ist hart wie ein Knörpel, schmerzt bei jeder Berührung und die Haut an der Stelle wird rot. Außerdem hast du das Gefühl das von Innen ein großer Druck ausgeübt wird. Alsob etwas heraus platzen will.


    Die Kanälchen sehen aus wie Kanälchen eben. Stecknadelkopf groß und aus manchen wachsen auch schon mal Haare.

    wieder da !!

    Da bin ich wieder, aus den 5 Tagen Krankenhaus wurden 8 Tage und aus den 10cm wohl auch noch mehr...


    Schnitt vom Analrand bis zur Steißbeinspitze! Da hab ich jetzte ne schöne lange Kluft. Schmerzen werden jedentag etwas weniger (Op war am 3.2.), sitzen kann ich noch nicht sehr gut, deswegen mach ichs auch kurz.


    wie die Fistel so gross wurde weiss ich nicht, vielleicht waren die Fistelgaenge lange vor dem Abzes da? Es tat mir ja auch nicht sonderlich weh, aber die Gänge liefen halt die ganze Pofalte hoch, der Oberarzt meinte der längste schnitt der letzten Jahre. :-o


    erste 2 tage druckverband, dann Tamponag raus (war wohl das schmerzhafteste was ich je erlebt habe) und danach 1 mal pro tag duschen und kompressen drauf. so sieht meine behandlung trotz der riesigen wunde jetzt auch aus. 1-2 mal täglich duschen und nur kompressen drauf zum schutz. Im Gegensatz zu Sitzbädern, 3-5 mal täglich duschen, und Salbe noch auf die wunde, kommt mir meine behandlung auch etwas wenig vor, aber vielleicht ist es auch besser die wunde so viel wie moeglich alleine heilen zu lassen? welche Salbe habt ihr denn noch drauftun muessen? Mit der wundbehandlung so stimmen krankenhaus und privatchirurg uebrigens ueberein. zuerst sterile kompressen und nun unsterile verschrieben bekommen? vielleicht ein fehler beim auschreiben, ich weiss es nicht?


    sonst bin ich froh das es vorbei ist und bei einer solchen wunde brauch ich mir wenigstens keine gedanken machen das sie was vergessen haben ;-)


    bis bald,


    dennis

    Mich hats auch erwischt

    Hallo Leute,


    hab mir ab Sonntag einen Abszess rausschneiden lassen, weil ich es vor schmerzen nicht mehr ausgehalten habe.


    Der Abszess entstand durch eine Steissbeinfistel.


    Heute war ich zur Nachuntersuchung im Krankenhaus und der Arzt sagte mir das er beim Öffnen des Abzesses die Fistel auch mit erwischt hat.


    Der Hacken an der ganzen sache: die Öffnung der Wunde ist wahrscheinlich nicht gross genug (ca. 3-4cm).


    Jetzt wollen sie abwarten wie der Heilungsprozess abläuft.


    Kann mir jemand Tips geben wie ich die Wunde am besten sauber halte.


    Ich habe nämlich irgendwie keine Lust mir ein noch grösseres Loch schneiden zu lassen.


    Wäre für jeden Tipp dankbar!!!!!

    Steißbeinfistel?

    Hallöchen.


    Nach einer kleinen Suche, bin ich auf diesen Thread gestoßen. Hätte mal eine kleine Frage, da ich mir eigentlich nicht sicher bin, ob ich überhaupt betroffen bin. :-)


    Folgendes Problem: Vor ca. 6 Monaten hatte ich mal einen doch recht schmerzhaften "Pickel", genau in der oberen Hälfte der Pofalte. Habe ich mir erst nichts bei gedacht. Er wurde zwar recht groß, machte aber, außer beim liegen bzw. bei direkten Belastung beim Sitzen, keine großen Probleme. Er verschwand dann auch nach ca. 1,5-2 Wochen wieder. Zwischenzeitlich bin ich aus Zufall auf einen Bericht gestoßen, wo die "Steißbeinfistel" thematisiert wurde. Da habe ich mich schon zum Teil drin wieder erkannt. Nun halt mal 2-3 Fragen.


    Wie erwähnt, ist diese Angelegenheit nun schon ca. 6 Monate her. Der "Pickel" bzw. der Knoten hat sich komplett zurück gebildet. Ist bei genauem Hinsehen nur noch ein kleiner, blauer Fleck zurück geblieben, welcher auch immer mehr verblasst. Auch hatte ich in der Zeit, wo er am größten war, keinerlei Eiterausfluss an der Stelle. Und auch sonst habe ich nirgends Eiterausfluss oder eine Stelle, wo sich Eiter entleert. So wie ich informiert bin, gehört das bei einer Steißbeinfistel in jedem Fall zu den Symptomen. Oder irre ich mich hier? Er machte in der Richtung überhaupt keine Probleme. Und wie erwähnt, ist hier im Grunde auch nichts mehr von zu sehen.


    Nun frage ich mich aber, ob so eine Steissbeinfistel sich auch durchaus mal für einige Monate "verdrückt" und nicht mehr sichtbar und spürbar ist und sie hier evtl. im "stillen" schlummert, um später nochmals aufzutreten? Ich bin mir eben nicht wirklich sicher, ob es sich überhaupt um eine Steißbeinfistel gehandelt haben könnte. Wie gesagt, treffen die Symptome wie eine Stelle, an der Eiter austritt etc. überhaupt nicht zu. Vielleicht war es wirklich nur ein größerer Pickel an einer ungünstigen Stelle?


    Im Moment müsste ich mir darüber eigentlich keine Gedanken machen, da ich keinerlei Beschwerden habe und sich an der Stelle auch 0,Nix tut. Aber kurz mal fragen, kostet ja nichts. :-D


    Gruß

    Re: SandMax

    Eine Steißbeinfistel kann sich im Anfangsstadium über Jahre nicht mehr bemerkbar machen. Anfangs lag zwischen meinen Beschwerden mehrere Jahre, später Monate dann nur noch Wochen.


    Ob das jetzt 'ne Fistel war oder nicht, vermag ich nicht zu beurteilen. Weiter oben stehen ein paar Links von mir zu Seiten die dir eventuell mittels Bilder weiterhelfen. Außerdem denke ich solltest du dich über Akne-Inversa informieren.


    Geh AUF JEDEN FALL zum Arzt und las die Stelle auch heute noch untersuchen.

    Re: Wundbehandlung

    Natürlich muß eine offene Wunde von alleine wieder verheilen. Um so mehr man die Wunde umsorgt, um so weniger schnell verheilt sie. Sie braucht etwas Ruhe. Da die Stelle ziemlich schwierig Steril zu halten ist, ist es sehr wichtig die Wunde am Anfang vernünftig zu waschen.


    Ich bin der Meinung Duschen ist besser als nur Sitzbäder. Beim Duschen wird die Wunde ausgespült (aber bitte nicht sofort nach der OP ausprobieren, wartet eine Woche oder so!). Dabei wird die Salbe und etwaige andere hartneckige Flüßigkeiten aus der Wunde gespült. Später habe ich dann auch Sitzbäder genommen, jedoch habe ich immer vorher geduscht (wer will schon im Eiter baden?).


    Ob die Mulden steril sind oder nicht, wer sich regelmäßig neue drauf legt, muß sich darum keine Gedanken machen. Es sei denn sie sehen aus als wären sie schon mal benutzt :-o .


    Wichtig ist das die Wunde sauber bleibt, aber nicht im übertriebenen Sinne. Die Stelle könt ihr niemals Steril halten, also müßt ihr eben öfters waschen. Anfangs habe ich mir 2x am Tag die Mulden erneuert und mich geduscht. Bei Bedarf, also bei erheblich austretendem Eiter oder Blut, auch öfters.


    Auch wichtig ist, das im direkten Umfeld der Wunde keine Haare mehr stehen die in die Wunde gelangen könnten. Rasiert also einen größeren Bereich vorsichtshalber drumrum weg und macht das regelmäßig. Haare "speichern" Bakterien so gut, daß man durch Waschen die Haare nie so sauber bekommt wie normale Haut. Wer stärker Behaart ist und stark schwitzt, kennt das vielleicht von den Achselhöhlen. Sogar nach dem Duschen stinkt es immer noch unter den Achseln. Rasiert man aber die Haare dort weg, verschwindet auch der Gestank.


    Gute Hygiene ist jetzt sehr wichtig. Ich bin fast durch und dusche mich täglich samt Verbandwechsel. Der Schnitt war 7cm lang und ich bin jetz in der 14 Woche nach der OP. Die Wunde ist fast restlos verschwunden.


    Je nachdem wie gut euere Haut heilt, geht es schneller oder langsamer. Wichtig ist aber das ihr die Pflege bis zum Ende durchhaltet und sie auch mindestens einige Monate (also das Duschen und Rasieren) wenn nicht sogar für immer, dannach aufrecht erhaltet.

    Wundbehandlung- Kompressen in Wunde?

    Mich hat's auch erwischt. Vor 4 Tagen hatte ich die OP.


    Ich bin mir jetzt unsicher, ob ich die Kompressen in die Wunde legen soll oder nicht. Die Wunde ist ca 10cm lang und 4cm tief.


    Im Krankenhaus waren sich 2 Ärzte deswegen uneinig.


    Einer hat gesagt, dass ich die Kompressen in die Wunde legen soll, damit sich nicht der obere Wundrand verklebt. Das erscheint mir auch ganz logisch.


    Der andere meinte, dass ich die kompressen davor lgen soll und nicht reinlegen.


    Wie habt ihr das gemacht?


    Ich spüle 4x tägl. die Wunde aus und lege die Kompressen, mit weißer Vaseline bestrichen, in die Wunde.

    Re: SimoneXXX

    Also ich habe sie immer in die Wunde gelegt. Das Schlimmste war die Tamponage am Anfang, aber die war ich nach einer 1/2 Woche schon los. Dannach mußte ich (oder meine Freundin) eine Mulde in die Wunde legen bis sie fast ganz verschwandt, und andere Mulden wurden als "Deckel" benutzt um die Wunde von oben zu schützen.


    Auch ich hatte nur eine vaseline-ähnliche Créme und die Mulden mehr nicht. Mit guter Hygiene sollte das aber auch reichen.

    Doch Schneiden

    Hallo Leute,


    nach der 2. Untersuchung heute hat der Artzt doch eine Fistel festgestellt.


    Ich habe gedacht das er die Fistel nach Öffnen des Abszesses erwischt hat.


    Jetzt will er mir auch so einen riesen Schnitt verpassen.


    Was er nicht weiss: ich hab tierisch viel Schiss vorm Krankenhaus und das was sie darin mit mir machen.:-o


    Jetzt meine Frage:


    Gibt es eine Alternative zum radikalen entfernen der Fistel???


    Und neeehmt mir die Angst!!!!!!!

    Re: Littlefoot

    Wie groß soll der Schnitt denn werden?


    Ich kann dir von mir berichten, daß die "Schmerzen" nach der OP nicht vergleichbar waren mit den Schmerzen einer entzündeten Fistel. Es war eine unglaubliche Erleichterung. Eine entzündete Fistel ist 1000x schlimmer!


    Auch die Vollnarkose hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Vor allem hatte ich gedacht vom Beatmungsschlauch was zu merken. Aber ich schlief ein und wurde wieder wach, ohne irgendetwas zu merken! Die größten Schmerzen bereitete mir damals die Schwester beim Suchen nach einer geeigneten Vene. Kannst dir also vorstellen, daß die Schmerzen wirklich lächerlich sind. Dannach mußt du auch keine Schmerzen fühlen, denn du kannst dir im Krankenhaus Schmerzmittel geben lassen.


    Ich hatte die Wahl zwischen Ambulant und Krankenhausaufenthalt. Ich habe mich für Ambulant entschieden und bin sehr zufrieden über den Verlauf. Mußt du denn unbedingt im Krankenhaus aufgenommen werden? Was ist mit Ambulant?


    Die einzig wirklich wirksame Art eine Fistel los zu werden, ist die Radikal-OP. Aber nicht jeder Mensch ist dannach sein Leben lang frei von Fisteln. Sie können wiederkommen. Auch an ganz anderen Stellen! Aber die anderen bekannten Mittelchen verlangsamen nur den Wachstum der Fistel oder lindern vorübergehend die Beschwerden. Sie sind also auch keine endgültige Lösung. Und man sollte sich darüber im Klaren sein, daß um so länger der Fistel sich entwickeln kann, um so größer der Schnitt und die Schmerzen, um so länger die Heilungsphase sein werden!!!


    Ich empfehle dir umgehend einen Termin zu machen damit du schnellstens mit der Heilung anfangen kannst. Einen Termin im Sommer rate ich dir aber nicht! Schau lieber zu, daß es in eine kältere Jahreszeit passiert. Da schwitzt man weniger und kann man die Stelle auch besser sauber halten!


    Gute Besserung!