Re Maurice

    Du hast in nem Beitrag mal geschrieben, dass Deine Freundin zum HP geht und sie seitdem mehr krank ist als vorher und Du das nicht gut findest (ich raff das mit dem Zitieren nicht, deshalb hab ich es so geschrieben). Da liegt meine Vermutung nahe...


    Ich stehe mit Hetty in Mailkontakt, deshalb habe ich nicht im Forum geantwortet. Zu der Fistel kommen noch andere Sachen hinzu, die ich nicht unbedingt jedem erzählen möchte. Nur weil ich auf eine Frage, die VON Hetty an MICH gestellt war nicht öffentlich antworte, muss das DICH nicht stutzig machen.


    Wie sieht die Stelle aus? Weiß nicht, kann da nicht hinsehen. Kann nur sagen, wie sie sich anfühlt. Die Poritze ist ebenmäßig (früher waren hier Knubbel), die Löcher der Fistelgänge sind kleiner geworden. Seit der hom. Behandlung habe ich 2 mal das Gefühlt gehabt, dass die Fistel "arbeitet". Kann das nicht genau beschreiben. Keine Schmerzen und Schwellung, aber irgendwas war da. Seit 01.01. ist ganz Ruhe.


    Ob die Hom. wirklich geholfen hat, kann ich frühestens in nem Jahr bzw. an meinem Lebensende sagen - wie bei den OPs auch. Aber auch die anderen Sympthome (bei denen mir kein Schulmediziner mehr helfen konnte), sind wesentlich besser geworden.


    Ich möchte keinen zu was überreden. Aber wenn ich dadurch an dieser blöden OP mit der noch blöderen Wundheilungsphase und noch nicht mal der Garantie, dass es nun gut ist vorbei komme, freue ich mich sehr.


    Mit der Aussage "das andere sind Analfisteln" habe ich mich auf die Andeutung von Don bezogen, dass "seine Knubbel aber nicht am Hintern (sprich am ähhhh Poloch) sind" und er damit wohl eine Steißbeinfistel ausschließt. Ich hätte vielleicht schreiben sollen: Du hast wahrscheinlich doch eine Steißbeinfistel, denn die direkt am Poloch sind Analfisteln. Ein Mißverständniss also, nichts falsches.


    Ich weiß nicht, ob Du als nicht-Mediziner über die Beiträge anderer richten solltest ("Wenn Du hier falsche Sachen reinschreibst....") und Deine Erkenntnisse, die Du Dir auch nur angelesen hast als die einzig wahren gelten lassen solltest. Finde das ziemlich vermessen.


    Ich würde vorschlagen, wir beenden die Diskussion und konzentrieren uns auf das Ziel, das wir beide haben:


    Anderen zu helfen.

    danke schonmal für eure schnellen antworten! verdammt nett von euch. hat erstmal ne ewigkeit gedauert bis ich dieses forum gefunden hatte.


    ich muss das ding aber schon ne halbe ewigkeit haben. seit 2-3 jahren bestimmt. entstehen die generell durch eingewachsenen haare? hat niemals weh getan, ist halt nur vor einiger zeit aufgegangen. sonst hätte ich die bestimmt nicht richtig wahrgenommen. viele sagen in diesem forum sie hatten recht starke schmerzen. ist das zwangläufig das diese fisteln mit denen einhergehen? desweiteren frag ich mich gerade, wo das ding denn reinwachsen soll? unter meiner schwellung ist genau der knochen/wirbelsäule.


    lassen sich diese schwellungen bzw. "gnubbel" bewegen?


    gehen noch evtl. andere beschwerden damit einher?


    aber so wie ihr das beschreibt kommt das meinen beschwerden sehr sehr nahe:-( .

    Mein Arzt hat mir erklärt, dass die Fistel meist schon seit der Geburt da wäre und nichts mit eingewachsenen Haaren oder verschleppten Zellen zu tun hätte. Im Net habe ich aber auch häufig gelesen, dass sie wegen eines eingewachsenen Haares entsteht. Da ich aber keine Haare am Po habe, muss es noch eine andere Möglichkeit geben. Gibt wohl mehrere Theorien.


    So lange Deine Fistel sich nicht entzündet, hast Du auch keine Schmerzen. Du kannst jahrelang damit rumlaufen und bemerkst sie nicht. Was die Schmerzen verursacht, ist der Eiter, der sich unter der Haut sammelt. Der Druck wird immer größer, bis sie platzt (oder aufgeschnitten wird). Wenn der Dreck raus ist, ist gut. Nur leider ist es üblich, dass die Fistel sich immer wieder entzündet. Meist in immer geringeren Zeitabständen.


    Die Fistel an sich wächst kaum, aber sie bildet zu allen Seiten Gänge, die sich wiederum verzweigen. Kommen die Gänge aus der Haut raus, bekommt man diese kleinen Löcher. Da man bei einer OP alle Gänge rausschneiden muss, werden die Wunden oft sehr groß und tief. Die Fisteln können gut bis auf den Knochen gehen. Manche Leute sagen, ihre Wunde wäre 10 cm tief. Ich frage mich auch immer, wie das geht, weil man ja schon von außen den Knochen fühlt.


    Ich hatte bei der letzten Entzündung auch Fieber und Schüttelfrost, weil ich zu lange mit dem Aufschneiden gewartet habe (bei mir platzt sie nicht von selbst auf).


    Les Dir doch am Wochenende mal den ganzen Thread durch. Und gib bei Google "Steinßbeinfistel" ein. Da gibts sogar ne Seite mit Bild...


    Ich hoffe, Maurice, dass ich nicht zu viel Mist geschrieben habe.


    Gruß,

    hallo...


    und wiedermal danke für deine schnelle antwort. ich werde morgen damit zum arzt gehn, erstmal zum hausarzt, und mal abwarten was der sagt. ich hab, nachdem ich gestern dieses forum fand, mit den ganzen thread durchgelesen. allerdings wollte ich eine unabhängige antwort, weil viele in diesem forum schlecht erfahrungen mit ärzten bzw. den behandlungen gemacht haben.


    ich muss ehrlich sagen, dass ich langsam befürchte, dass ich so'ne fistel hab.


    wie ist die behandlung mit salben? ist denn eine op recht schnell notwenig? ich bin z.Z. voll im abi-streß und muss auch noch eine facharbeit ablegen, könnte mir also denn ausfall durch eine evtl. op nicht leisten.

    @ endless:

    du berichtest über fieber ect. , weisst du zufällig auch rückenschmerzen oder z.B. kopfschmerzen auftreten können?

    Zur Diagnose

    war ich auch beim Hausarzt. Der hatte auch ziemlich Ahnung davon, weil er aus der Chirurgie kam und seine Tochter auch schon ne Steißbeinfistel hatte.


    Ne Steißbeinfistel ist kein Krebstumor, Du musst sie also nicht innerhalb von 6 Wochen operieren lassen. Und lt. meinem Arzt wächst sie, so lange sie nicht entzündet ist, auch nicht wesentlich weiter. Da sie sich aber immer wieder entzündet, muss man irgendwann mal was machen.


    Mir helfen Sitzbäder in Kamillosan und Betaisodonasalbe, wenn die Entzündung noch ganz am Anfang ist. Als die Entzündung so schlimm war, half leider nichts mehr.


    Das Fieber kam nicht von der Fistel sondern von der massiven Entzündung in meinem Körper. Ob man da auch Kopf- und Rückenschmerzen bekommen kann, weiß ich nicht. Jeder Körper reagiert ja anders.


    Wenn Du die Fistel operieren lässt, kannst Du Dich ja mal umhören, ob es bei Euch eine Parxis oder nen Arzt im Krankenhaus gibt, der da viel Erfahrung hat. Die OP ist nichts großes, aber wenn sie richtig gemacht wird, hast Du große Chancen, dass Du zukünftig Ruhe hast.

    @Endless / @Don

    @Endless

    Damit das Ende nicht verloren geht: Deine Vermutung wegen der Homöopathie war eben nicht richtig. Die Bemerkung habe ich in einem anderen Thema geschrieben (wie ich mich zu erninnern meine), aber auch da habe ich relativiert. Solltest du dich mal besser durchlesen.


    Zur "Belesenheit": Ich habe mir den Scheiß angetan eben damit ich hier keine stereotypische oder unfundierte Antworten gebe. Mein "Wissen" beschränkt sich nicht auf eine einzelne DIN-A4 Seite die ich irgendwo mal irgendwann gelesen habe. Ich glaube ich habe mittlerweile fast alles was es dazu online gibt gelesen. Untersuchungsberichte, Fachinformationen, allgemeine Informationen und Erfahrungsberichte.


    Ich glaube nicht das ich der Lehrer-Typ bin - intelligenter, schlauer, besserwissend - sonder ganz simpel besser vorbereitet.


    Ansonsten ist das hier immer noch ein Diskussions-Forum und wenn dir meine Meinung nicht paßt, kannst du ja diskuttieren anstatt angreifen. Bin auch nur ein Mensch und gerne bereit deine Meinung anzuhören. Aber nicht wenn du deine Meinung auf irgendetwas aufbaust was du irgendwann mal irgendwo gehört hast (Homöopathie und meine Einstellung dazu).

    @Don

    Zur Entstehung gibt es 3, eigentlich 4, Theorien:


    1) Haare -> Entweder einwachsende Haare oder gebildete Haarnester.


    Manchmal findet man bei OP ganze Haarnester ziemlich tief unter der Haut. Wie sie entstehen weiß auch noch keiner. Die Theorie der einwachsende Haare stammt aus dem zweiten Weltkrieg und aus Vietnam. Die Soldaten dort hatten vermehrt Fisteln. Vermutet wurde das die Haare am Arsch beim Sitzen auf den harten, hölzernen Bänke der Jeeps die dann über Stock und Stein fuhren, in die Haut getrieben wurden.


    Das Problem ist nur das auch Männer ohne Körperbehaarung und Frauen Fisteln haben.


    2) Überbleibsel eines Zwillingembrios.


    Es werden in seltenen Fällen überall im Körper von Personen versteinerte Embrios gefunden. Die Theorie besagt das bei der Zellteilung was schief gegangen sein muss wodurch sich der zweite Embrio nicht mehr weiterentwickelte und im Körper des anderen aufgenommen wurde. Bei manchen werden fast komplett entwickelte Babys gefunden. Die Fistel erklärt man sich hier durch übriggebliebene Zellen des Zwillings die an dieser Stelle die Fistel gebildet haben.


    3) Angeboren -> Wird vermutet da Babys auch schon mal mit der Fistel geboren werden.


    4) Die Homöopathische Erklärung.


    Klar, jetzt werde ich wieder von einigen bestempelt als nicht-Gläubiger. Die Homöopathie erklärt sich die Fistel aus einem nicht richtig funktionierenden Körper heraus. Sie besagen das irgendwo im Körper was schief geht und der Müll der dabei oder dadurch entsteht zum Steiß fließt um dort in Form einer Fistel zich zu sammeln. Die Fistel wegzuschneiden führt nicht zur tatsächlichen Ursachenbekämpfung und entweder kommt die Fistel zurück, oder es bilden sich an einer anderen Stelle andere Probleme die man mit der Schulmedizin nicht sofort mit der OP in Verbindung bringen würde. Die Homöopathie versucht die Ursache für die Entstehung der Fistel zu bestimmen und nicht die Symptome (=Fistel) lediglich zu beseitigen.


    Fakt ist, daß wir mittlerweile mehr über unser Sonnensystem wissen als über die Prozesse in unserem Körper. Trotzdem bleibe ich erstmal skeptisch (Endless).


    Manche behaupten auch noch es läge am Essen oder an unserer Lebensgestaltung. Der Kern ist derselbe wie bei der Homöopathie. Nur die "Behandlung" ist halt entsprechend anders.


    Da du heute beim Arzt warst, wird er dir bestimmt erzählt haben das eine OP unumgänglich wäre. Im Prinzip hat er (meiner Meinung nach) Recht, aber wenn die Fistel nicht akkut gefährdend ist (Arzt fragen!) dann kann man auch mit Zugsalben und anderen Mittelchen versuchen die Fistel vorübergehend ruhig zu stellen. Somit würdest du dein Abi machen und dich dannach operieren lassen können.


    Zur OP noch folgendes. Ob du es Ambulant oder Stationär machen lässt hängt von dir ab. Bei mir ging es Ambulant ganz schnell und gut. Die Fistelgänge müssen nicht zwingend rausgeschnitten werden. Manche Ärzte spalten diese, ätzen sie von innen weg oder schaben sie aus. Das Ausschaben bewirkt dasselbe wie das komplett wegschneiden, jedoch ohne die Wunde noch größer zu machen. Wichtiger ist es die Fistel samt entzündetem Gewebe und noch a bissele mehr komplett zu entfernen. Das ist der HERD. Die Gänge sind nur die Abflußkanäle wodurch der Eiter manchmal nach Außen fließt.


    Jedoch bei der Art der OP, besser bei der Wundheilung, kann ich dir nur raten die offene Wundheilung zu fordern! Egal wo und bei wem du dich informierst, die geschlossene führt regelmäßig zu Problemen und hat zudem die größere Chance auf eine wiederkehrende Fistel (=Rezidivrate). Bei der offenen liegt die Rezidivrate in etwa bei 20%, ist also auch keine Garantie das die Fistel niemals wiederkommt.


    Gruß,

    Zum Fieber

    Hier kann ich nur aus eigener Erfahrung berichten. Als die Fistel sich richtig entzündet hatte, hatte ich auch Fieber. Da mein Körper ansonsten laut Schulmedizin Gesund und Fitt war (vergessen wir mal die homöopathische Theorie), kann das Fieber nur von der entzündeten, massiven Fistel stammen. Sobald die Fistel sich wieder etwas beruhigte, verschwand auch mein Fieber wieder.

    @Endless

    Also hört sich ja eigentlich gut an was du da schilderst.

    Zitat

    Die Poritze ist ebenmäßig (früher waren hier Knubbel), die Löcher der Fistelgänge sind kleiner geworden. Seit der hom. Behandlung habe ich 2 mal das Gefühlt gehabt, dass die Fistel "arbeitet". Kann das nicht genau beschreiben. Keine Schmerzen und Schwellung, aber irgendwas war da. Seit 01.01. ist ganz Ruhe.

    Verstehe schon was du meinst mit "die Fistel arbeitet". Dummes Gefühl aber gehört wohl dazu. Kann ja auch daher kommen das sie sich beruhigt?

    Zitat

    Ob die Hom. wirklich geholfen hat, kann ich frühestens in nem Jahr bzw. an meinem Lebensende sagen - wie bei den OPs auch.

    Wohl war aber ich denke mal wenn jemand 15 Jahre Ruhe hatte kann man wohl von einem Erfolg reden. Vorher finde ich die Zeit irgendwie zu kurz. Vor allem da ich ja selber erfahren musste wie sich die Fistel manchmal über Jahre "versteckt".

    Zitat

    Aber auch die anderen Sympthome (bei denen mir kein Schulmediziner mehr helfen konnte), sind wesentlich besser geworden.

    Also lassen wir eins mal klarstellen. Ich bin kein ausgesprochener Freund der Schulmedizin. Deswegen hat es ja auch Jahre gedauert bis ich mich dann doch dazu entschlossen habe. Aber es half leider alles nix. Seit der OP scheint sie weg zu sein. Ich drücke alle inklusive mir die Daumen das sie auch wegbleiben.


    Ansonsten bin ich der Meinung vieles kann der Körper selber heilen oder kann mit einfachen Mittel "bekämpft" werden. Also ohne gleich zum Arzt zu rennen.

    Zitat

    Ich möchte keinen zu was überreden. Aber wenn ich dadurch an dieser blöden OP mit der noch blöderen Wundheilungsphase und noch nicht mal der Garantie, dass es nun gut ist vorbei komme, freue ich mich sehr.

    Ich habe nicht das Gefühl das du jemand überreden möchtest. Wir sollten nur keine Optionen auslassen. Obwohl eine Fistel nicht immer gleich der Weltuntergang bedeutet. ;-) Und wenn die OP gut geht (eigentlich ja in den meisten Fällen) dann war es auch nicht wirklich schlimm.


    Für meine anderen Reaktionen möchte ich mich nochmals entschuldigen. Da hat es das eine Mißverständniss nach dem anderen gegeben. Wenigstens haben wir das lösen können, dank Endless.


    Hoffe es hat diesmal geklappt mit den Quotes.

    Ich hoffe mal,

    dass sie arbeitet, um zu verschwinden. Aber who knows...


    Habe das mit dem halben Jahr geschrieben, weil sie sich bei mir alle halbes Jahr gemuckt hat. Wenn das rum ist, warte ich auf das nächste halbe...


    Ich hoffe auch, dass Ihr nach der OP Ruhe habt. Hetty tut mir immer so furchtbar Leid. Und die anderen, die immer wieder ran müssen, auch. Anstatt für den Mut und die Schmerzen belohnt zu werden, gehts wieder los.


    Das ist der Punkt, wo mir die homöopathische Erklärung mit dem "Ausgang für Müll", der immer wieder entsteht, plausibel erscheint.


    Nein, keine Option auslassen. Sollte meine Fistel noch mal so Zicken wie im November, bin ich auch schneller im Krankenhaus, als ich "Homöopathie" sagen kann.


    Ich halte mir auch immer vor Augen, dass ich genauso gut nen Tumor im Hirn haben könnte und mich nicht so anstellen muss. Aber diese Dinger sind so was von unnütz...


    Ich denke, wir haben uns gegenseitig hochgeschaukelt und entschuldige mich ebenfalls.


    Wünsche Euch Fistelfuzzies noch nen schönen Tag.


    Endless


    PS: Was kam eigentlich beim Doc raus, Don?

    @maurice @endless

    Hallo ihr zwei,


    Mann, bin ich froh, daß ihr euch wieder vertragen habt. Ich habe eure "Auseinandersetzung" verfolgt. Hatte schon Angst, daß sich zwei meiner liebsten Forumer in die Haare kriegen :-D


    Also bei mir gibt es im Moment nicht viel neues. Die alte Wunde wird von mir zur Zeit mit Zinksalbe behandelt und es sieht im Moment aus, als würde sie sich etwas bessern. klopfe ganz dick auf Holz.


    Zur Zeit läuft eine Untersuchung auf Pilze oder Bakterien im Darm, wo ich hoffentlich heute Abend das Ergebnis kriege. Bitte alle die Daumen drücken! Ich habe das Gefühl, wenn ich starken Stuhlgang habe, also so bis 6 mal am Tag, wird die Sache wieder schlimmer. Auch die Restfistel rechts vom Damm suppt dann wieder etwas. Habt ihr damit Erfahrung gemacht? Die Frage geht natürlich auch an alle anderen hier!


    Tja, zum Thema Homöopathie möchte ich auch noch zwei Takte verlieren. Mein Mann glaubt nicht dran. Er hält das für "Voodoo". Ich bin da anderer Meinung, aber so ganz überzeugt halt auch nicht. Ich denke aufgrund der Erfahrung vieler anderer hier im Forum hat die Heilwirkung von natürlichen Mitteln viel mit dem eigenen Glauben und Vertrauen so wie Willen zu tun. Wenn man aus tiefsten Herzen von der Wirkung überzeugt ist, aktiviert man meiner Meinung nach die Selbstheilungskräfte des Körpers. Also kann es bei Dir Endless wirklich zu einer Verbesserung kommen. Geht man mit Skepsis dran, hiflt es nicht oder nicht im gewünschnten Maße.


    Fakt ist, daß es bei Analfistel (die durfte ich ja ausbrüten) meistens vom Darm kommt. Wenn dieser entzündet ist, durch einen Crohn oder eine andere Entzündung, können Fistelgänge entstehen, da sich die Entzündung nach draußen begibt. Dies sehe ich als den homöopathisch Ausdruck für "da will was aus dem Körper raus". Tatsache ist auch, daß diese Erkrankungen oft von Stress und Ärger kommen, der sich aufstaut und dann "seinen Weg nach draußen" sucht.


    Also, für alle, die der Homoöpathie vertrauen kann sie vielleicht helfen neue Fistelgänge nicht entstehen zu lassen oder Entzündungen abklingen zu lassen. Aber können einmal entstandene Gänge sich zurückbilden? Wir wissen einfach zu wenig, und das ist schade. Sogar die Mediziner großer Kliniken mit ihrer Jahrelangen Erfahrung stehen bei der Sache immer mit großen Augen da. Hoffentlich bessert sich das mal.


    Viele Grüße an alle und bleibt weiterhin hier so aktiv!

    hallo zusammen...


    bin neu hier und seit einigen tagen ein sehr interessanter leser dieser rubrik (fisteln). das liegt aber auch daran, dass es mich die tage wohl auch treffen wird. ich meine op-mäßig! war heute morgen beim spezialisten, der auch nur diese sachen behandelt und bei mir ca. 6-7cm oberhalb des afters ein kleines loch (1-2mm) gefunden hat! sitz irgendwie zwischen 2 steißbeinknochen und tut auch nicht weh! es blutet nicht oder es kommt auch kein eiter oder so etwas raus! der arzt ist dann heute mit einer pinzette da reingegangen und hat einige haare dort rausgeholt! das tat höllisch weh! hätte ihm am liebsten direkt ein paar genockt! :-)


    naja... der meinte dann nur das ich das irgendwann mal operieren lassen muss. aber wann wäre egal! kann dem mann nur nicht so folgen! habe irgendwie angst, dass sich die neuen haare dort einen weg bauen und dann die wunde immer größer wird! mein bruder hat das vor 3-4 jahren auch schon 2x gemacht bekommen! nur er hatte es extrem schlimm (20 cm narbe) und 5-6 monate damit zu kämpfen! deswegen gehe ich morgen zu einem anderen arzt, auch wenn der momentane ein spezialist (62 Jahre und saubrutal) und schon über 8000 op's hinter sich hat! lass das lieber doppelt checken!


    wie ich ihn aber heute verstehen konnte (er erklärt halt wenig, weil die praxis immer voll ist), scheint das noch nicht so schlimm bei mir zu sein! unter dem kleinen 1-2mm eingang ist wohl ein haselnuss großes loch, was weg muss!!! deswegen hol ich mir noch einen rat von einem anderen arzt und dann gehts nächste woche in den op-saal! hoffentlich nicht am montag, da hab ich nämlich geburtstag!;-D


    könnt ihr mir denn mal einige tips oder ratschläge geben. z.b.: wie schmerzhaft meine op wird, oder wie lange das dauert, was die beste op-methode für dieses loch ist, etc... wäre euch dankbar, da ich mir nämlich schon ziemlich in die hose mache.


    danke + gruß

    @schalftablette

    Noch so ein unschuldiges Opfer! Ich nehme mal an, daß es sich bei Dir um eine Steißbeinfistel handelt. Darin bin ich leider nicht der Experte, bei mir war es eine Analfistel. Daß Du Dir einen anderen Arzt noch suchst ist eine sehr gute Idee. Ich habe schon vielen anderen hier im Forum geraten die Ärzte auszuquetchen und mit Fragen zu löchern. Die Ausrede, die Praxis ist zu voll zählt da bei mir nicht. Und die Aussage, daß er schon 62 wäre und sehr erfahren, ist nicht allein entscheidend. Allein die Tatsache, daß ihn Dein Schmerz ihn nicht zu interessieren scheint spricht schon für


    sich.


    Vor der OP brauchst Du keine Angst zu haben. Wie ging es denn bei Deinem Bruder? Ich hoffe, er erzählt keine Horrorgeschichte! :-)


    Vor der Op bekommst Du i.d.R. eine Beruhigungstablette und dann wird unter Vollnarkose operiert. Ich würde aber erstmal den anderen Arzt abwaren. Nach der OP mußte ich regelmäßig die Wunde ausduschen. Wenn Du dich hier im Forum umschaust, wirst Du aber lesen, daß jeder die OP anders verkraftet hat. Daher kann dir keiner hier sagen, wie es Dir danach geht.


    Ich wünsche Dir erstmal alles Gute und einer der Spezialisten in Sachen Steißbeinfistel hier im Forum ist Maurice, der dir sicher noch mehr dazu sagen kann.


    Viele Grüße erstmal und Gute Besserung

    @ Hetty

    hi...


    erstmal danke für deine tips! ja meinem bruder ging es bei der ersten op echt nicht so gut! haben den tagelang mit morphium beruhigt! der hat im krankenhaus direkt mal 2 kopfbissen vor schmerzen zerbissen! aber egal! der hatte aber auch einen pickel ziemlich nah am after, der nachts aufplatzte und das ganze bett voll blut war! nächster tag direkt op. dort hat der arzt dann gesehen, dass ein paar haare komplett durch sein hinterteil gewandert sind und die mussten ihn, vom after bis oben hin zum gürtel aufschneiden. haben dann einiges an gewebe weggeschnitten und die wunde wurde dann nicht genäht. er lag auch 2 1/2 wochen im krankenhaus und dann hat meine mutter den jeden tag 2x neue tampons in sämtliche löcher geschoben! bin dann immer vom geschrei meines bruders wachgeworden! naja... gut, er war ein extremfall!


    hoffe bei mir ist das echt nur dieses kleine haselnußgroße loch hinter dem 1-2 mm loch! zumindest hat der arzt keinen schock bekommen! mal sehen was morgen der zweite arzt sagt! hoffe nur das nicht irgendwie weitere haare aus dem loch abgewandert sind! gut... dann hätte das aber wohl mal geblutet oder geeitert. denke ich zumindest???


    vor der op hab ich ja keinen schiss wenn es dort vollnarkose gibt! meinen bruder haben die aber nur immer örtlich betäubt, damit sie ihn besser auf dem tisch drehen und wenden konnten! naja.. ich bestehe auf vollnarkose! hoffe die schmerzen nach der op sind zu ertragen und ich bin mitte februar wieder fit! da ist nämlich karneval und als rheinländer kann man das sich nicht entgehen lassen! :-) :-D 8-)


    trotzdem schon mal danke an alle seelischen unterstützer und gute besserung an diejenigen, die dasselbe schicksal tragen!!

    Steißbeinfistel

    hallo ihr lieben...


    vor ein paar tagen hatte ich ja schonmal gepostet. nun war ich heute beim arzt, und wie ich vermutet hatte, verdacht auf ne steißbeinfistel. Na ganz doll !!! >:(


    nun schickt der mich erstmal weiter zum chirurgen, dort röntgendiagnostik etc.


    sagt mal; kann ich vielleicht schon etwas selber mit hausmittelchen dagegen machen?


    Und noch was; mein doc meinte, das ging ambulant, die wundheilung würde ca 14 tage dauern und ich könnte zwischendurch normal zur schule.


    ich weiss das hier im forum oft härtefälle vorliegen, aber vielleicht weiss ja trotzdem jemand, wie das im normalfall läuft!?

    @ Schlaftablette

    Wie hat Dein Doc denn festgestellt, dass hinter dem kleinen Loch ein haselnußgroßes Loch ist? Also woher weiß er, wie groß genau das ist?


    Wie schmerzhaft Deine OP wird, können wir Dir leider vorher nicht sagen. Es gibt Glücksfälle wie unser Maurice, die kaum Schmerzen haben und Pechvögel wie Dein Bruder, die ganz schön was zu knabbern haben. Wenn Deine Fistel wirklich noch klein ist und kaum Gänge da sind, wirst Du es wahrscheinlich schnell hinter Dir haben.


    Ob ambulant oder im Krankenhaus ist geschmackssache. Ich würde das KH vorziehen, weil Du da ein paar Tage Profis um Dich hast und nicht täglich mit Deinem Loch zu Arzt gondeln musst. Magst Du das KH nicht, lass es ambulant machen.


    Die Methode ist meines Wissens nach immer das gleiche: Narkose, dann kommt blaue Farbe in die Gänge um zu sehen, welches Gewebe betroffen ist und das wird großzügig rausgeschnitten.


    Erst dann kommt der Unterschied: Offenlassen oder Nähen. Mein Mann ist damals genäht wurden und hatte Glück - keine Entzündung und nach 3 Wochen war alles vorbei. Wenn sich die Wunde jedoch unter der Naht entzündet (was wohl gar nicht so selten ist), wird alles wieder aufgeschnitten, ausgeschabt und dann offen heilen gelassen. Ich persönlich hätte zu viel Schiss vor ner Entzündung - würde die offene Variante bevorzugen.


    Die Wundheilung dauert je nach Größe und "Heilfleisch" von 14 Tagen bis zu ??? Die Regel sind wohl so 3 Monate. Für die Schmerzen nach der OP gibts jede Menge Mittelchen.


    Aber die OP ist gegenüber einer entzündeten Fistel wohl ein Klacks.

    @ Don

    Tja, war wohl ein Volltreffer. Aber: Du bist nicht alleine :-).


    Zum Thema Hausmittel: Wie gesagt, bei ner anfänglichen Entzündung helfen mir Kamillosansitzbäder. Sonst weiß ich auch nix.


    Zur Wundheilungszeit: siehe oben


    Toi Toi Toi!

    Hetty, Süße

    Ja, ist wieder Frieden.


    Hast Du Dein Ergebnis? Gehts dabei jetzt nur um den Stuhlgang oder auch um die Fistel? Hast Du denn M. Chron?


    Ich schon. Hoffentlich habe ich nicht noch ne Analfistel dabei...


    Hilft Dir das Zink? Ich hoffe es sehr für Dich und klopfe mit auf Holz!


    Lt. meinem HP heilen die Fisteln aus. Ob man später dann 0,nix mehr sieht weiß ich nicht.


    Ich warte und hoffe...


    Gute Nacht,

    Steißbeinfistel

    @ Endless 81

    also der doc hat das wohl ein wenig aufgerissen und ich denke mal mit lupe und viel licht konnte er das sehen! hat dann so ca. 6-7 haare rausgezogen und meinte dann dass das nur haselnußgroß ist! ich denke mal wenn das schlimmer wäre, dann hätte er es direkt ambulant gemacht oder mich ins kh eingewiesen! auch wenn der arzt seinem patienten nicht viel erklärt, denke ich schon das er mit seinen über 8000 op's und 62 jahren gute ahnung hat! ich hoffe es zumindest!


    also wenn dann würde ich auch nur ins kh gehen! da sind wenigstens profis rund um die uhr bei einem! naja... bin gespannt was morgen der zweite doc sagt! dann poste ich nochmal, es sei denn er schnibbelt morgen schon ambulant an mir rum und ich kann nicht sitzen vorm pc! denke und hoffe aber nicht!

    @ Don

    kamillosansitzbäder kann ich dir auch empfehlen! hab das desöfteren im internet gelesen! mein bruder musste immer sitzbäder mit kernseife machen! das scheint wohl auch ganz gut zu sein, weil es den dreck aus allen wunden wohl gut zieht! aber kauf dir nicht irgendeine billigseife im irgendeinem laden. hol sie dir aus der apotheke! hab eben auch mal eins gemacht. vielleicht hilft es mir ja!


    dann allen schon mal danke und bis morgen! bin ja mal gespannt was der nächste doc mir erzählt! hoffe er gibt mehr auskunft und steckt mir nicht wieder die pinzette rein! :-( :-( :-(