@Schmerzliese

    ...das mit dem Tamponagewechsel wird besser werden. Meine Wunde wird auch mit Kochsalz ausgespült. Ich denk dann immer an die Schmerzen VOR der OP und dagegen ist die Nachbehandlung GARNIX. Meine Wunde ist auch gross und eine Kiwi würde da auch locker reinpassen. Mehr als 6 Wochen dauert es, bis das Loch weg ist...und ich hab erst anderthalb Wochen hinter mir. Am meisten nervt das tägliche neu verbinden. Nach den ersten 2 Mullwechseln hab ich es ohne Novalgin versucht und es ging ganz gut...die Ärztinnen und Krankenschwestern sind ganz "zärtlich" und vorsichtig - zum Glück.


    Wird schon!! Ich hoffe, dass ich das nicht nochmal mitmachen muss...gehe aber lieber vom Schlimmsten aus..., wenn nicht, dann hab ich Glück gehabt.

    @ Nadja

    Hallo Nadja,


    das hört sich nicht gut an. Will dir keine Angst machen, aber habe so etwas schon öfters gehört. Das sieht nach einer weiteren O.P. aus. Die Röhre ist harmlos, und geht inzwischen ziemlich schnell. Hier sieht man genau, was los ist. Aber auch antibiotika sind ein Zeichen für eine neue Entzündung. Das scheint dein Arzt schon zu vermuten. Da hift leider antibiotka auch nicht mehr viel, bzw. evtl. noch für ein, zwei oder drei Wochen, aber es geht nicht mehr vollständig weg.


    Antibiotka ist nur für eine weitere O.P. sehr gut, da die Entzündung gedämpft wird, und die O.P. nicht so groß ausfällt. Sorry für die schlechten Nachrichten.


    Gute Besserung*:)

    Aktueller Stand

    ab heute darf ich die Wunde endlich wieder selber ausspühlen:-)(Dienstag war OP)


    leider ist das loch größer als mir bisher gesagt wurde ca. 2,5 bis 3cm


    aber egal hab ja schon schlimmeres durch;-)


    mfg Rocky-1

    hallo ihr Lieben


    Hatte euch schonmal geschrieben wurde letzte woche op nach 4 tage kh wurde ich dann entlassen "mit offener wundheilung"


    mein hausarzt war garncht begeistert und wollte mir im nachhinein das loch zunähen was ich aber ablehnte


    so jetzt habe ich auch den grund dafür das er es zunähen wollte heute meinte er nämlich das er das so nicht mehr behandeln möchte(das tägliche verbinden) ich solle es zunähen lassen so wäre es zu teuer,tja jetzt kann ich mir erstmal wieder nen neuen arzt suchen:(v:(v:(v

    fertich...

    Hatte heute mal wieder einen Arztbesuch und der hat mich als gesund erklärt. Brauch gar nicht mehr wieder kommen. Jippieh!


    Hat jetzt alles in allen mit zunähen 2 Wochen gedauert und das obwohl die Wunde sehr groß gewesen ist. Kann den Arzt nur empfehlen, ist alles so gelaufen wie er es angekündigt hat. Jetzt hoffe ich nur dass der Scheiss nie mehr wieder kommt...


    Ach ja, Dr. Müller-Autz heisst der gute Mann und hat seine Praxis in Heidelberg. Wünsche euch allen noch gute Besserung.

    @ biljana-joy

    sowas habe ich ja nochnie als grund gehört es nicht mehr zu behandeln???


    die Ärzte können doch glaube jede behandlung abrechnen

    @steißschmerzen

    glückwunsch@:) und viel Glück das es nie wieder kommt*:)

    also je länger ich mir die geschichten hier durchlese, umso weniger möchte ich mich unters messer legen.

    @ stephanos:

    eine rezidivrate von 15% halte ich persönlich für sehr hoch....mir persönlich zu hoch um mich operieren zu lassen.


    meine story:


    jänner 2003: nach einem steissbeinbruch bildete sich eine fistel. die ärzte wollten sofort operieren. ich hab natürlich niemanden an mein hinterteil gelassen, somit hat sich nach 10 tagen höllenschmerzen ein gang nach aussen gebildet. ab diesem moment war jeglicher schmerz weg. tägliches baden im meer hat wunder gewirkt.


    august 2005: der abszess erwacht wieder zum leben. 3 ärzte raten mir zur operation. ich bestehe auf eine ganze menge antibiotika. nach 2 wochen antibiotika, zugsalbe (die verwende ich im übrigen nie wieder, hat alles nur schlimmer gemacht) habe ich den alten fistelgang selbst aufgestochen. schmerz weg, nach einer weiteren woche war das thema wieder gegessen.


    seitdem habe ich eigentlich ruhe, auch wenn ich sofort in panik verfalle wenn in dem bereich mal etwas wehtut.


    also ganz ehrlich bevor ich mir ein loch in mein hinterteil schneiden lasse, nehme ich lieber alle 2-3 jahre einen abszess in kauf, zudem der ja auch nach der op wieder kommen kann.


    aber hut ab vor jedem der den mut hat sich unters messer zu legen!!!

    @OrangeCanyon

    wiso hut ab vor denen die sich unters messer legen


    ich würde ehr den hut vor die ziehen das du den Mut hast dich nicht unters messer zulegen


    ich hatte meine letzte fistel im märz auskuriert und sie war weg und habe am Dinstag wieder eine operrieren lassen die früstens erst im April sich gebildet haben kann und in den paar Monaten zwei gange von 2cm lange gebildet hat


    also wenn ich da 3 Jahre nochts machen würde sehe ich jetzt bestimmt schon aus wie ein schweizerkäse


    also hut ab vor dir das du dieses riesiko einer OP vorziehst


    mfg Rocky

    @OrangeCanyon

    Ich muss auch den Hut vor dir ziehen. Für meine Nerven wäre das nichts. Schließlich ist das ja nicht ungefährlich. Es handelt sich hier um eine gefährliche Entzündung. Nicht nur dass man gerade bei Fisteln eine Blutvergiftung (was ja auch nicht so selten ist) sehr schnell bekommen kann, gehen solche Sachen - auch wenn es nicht 100% bewiesen ist - normalerweise nach Jahren aufs Herz. Eine Entzündung muss sich irgendwo entladen, und wenn nicht nach außen, dann rate mal wo hin? Sie geht langfristig ins Blut. (Lass doch einfach mal deine Blutwerte untersuchen, und jede Wette, sie sind nicht in Ordnung). Der Arzt wird dir sagen, da stimmt was nicht. In vereinzelten Fällen haben sich solche Sachen nach Jahren auch in Krebs verwandelt, und dass ist bewiesen!


    Also ich glaube, wir müssen den Hut vor dir ziehen.


    Also komm zur Besinnung, die 3 Ärzte hatten irgendwo nicht ganz unrecht.


    Wenn nicht, dann weiterhin gute Nerven, und vorallem viel Glück und ein langes Leben.

    Mag nicht mehr

    Alslo nehme jetzt seid Donnerstag vormittag meine tollen Pillen .Und es ist bis jetzt besserung eingetroffen.Mir tut es richtig doll weh.Ich denke mal das es eine fistel ist .Warum? wieso bekomme ich so ein teil zum 2 mal.habe meine erste fistelwunde peinlichst genau gesäubert, immer darauf geachtet sie jeden tag auszuduschen usw.wieso?hat der 1 chirug bei der op nicht alles entfernt?am montag muss ich ja wieder hin dann will der chirug mich ja ins mrt schicken um zu gucken was da los ist.kann ich mir das nicht ersparen das er mir direkt eine einweisung in kh gibt.ich mag nicht mehr.wer hat erfahrung gemacht was die 2 op betrifft schneiden dann die ärzte das 2 mal das loch noch größer? habe gerade voll den deprie.ich war so glücklich das ich beim zuwachsen keine probleme hatte un es relativ schnell zu war und jetzt habe ich die kacke schon wieder.verträgt ein körper eigentlich schon wieder eine vollnarkose es sind gerade mal 6 monate her?


    achso und nochwas bin aus berlin wurde im humboldt krankenhaus operiert ist vielelicht jemand auch aus berlin da und kann mir ein kh empfehlen was darin super ist.habe jetzt irgendwie das vertauen in das kh verloren .


    viele liebe grüße nadja

    Hallo Nadja77

    Lass den Kopf nicht hängen.


    Ich finde es schon mal gut, dass sie Dich in ein MRT stecken und net gleich wieder einfach drauflos schneiden. Ein MRT ist heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich aufgrund der Kosten. Habe ich jetzt schon öfters gehört. Ist auch gar nicht schlimm so ein MRT, hatte vor der Fistel OP auch eins aber nur weil bei mir eine Verbindung zur Wirbelsäule vermutet wurde.


    Ansonsten werden Fisteln einfach ausgeschnitten, ohne vorher genau abzuklären wie der Verlauf ist.


    War auch tierisch aufgeregt, aber einfach Augen zumachen beim reinfahren und zulassen, evtl. darfste Dir auch Musik aussuchen, die Du dann hörst und schwupp di wupp ist alles schon vorbei !


    Das schaffst Du schon, da bin ich mir sicher !


    Du kannst Dir auch vorher eine Beruhigungstablette geben lassen, hab ich aber net gemacht, weil man ja nie weiß wie die dann beim einzelnen wirkt.


    Ich drück Dir die Daumen !


    KOnzentriere Dich jetzt erst mal auf das MRT und dann warte das Ergebnis ab, dann ist immer noch früh genug um sich dann weitere Gedanken zu machen. Eins nach dem anderen.


    Ich hoffe, dass ich Dir ein bißchen Mut machen konnte !


    Grüße


    coffetogo

    @markus

    da ich vor zwei monaten mein kreuzband operieren musste und dafür ein komplettes blutbild angefertigt wurde, kann ich mit ruhigem gewissen behaupten das mein blut in ordnung ist.


    mal sehen, vielleicht kommt das ding ja nicht mehr.....das würde ich mir zumindest wünschen ;-) aber ich halte euch am laufenden ....

    Das Ende des Weges....

    ... ja, da bin ich wohl nun angekommen. Ich werde ab Montag den 06.08. wieder meiner Arbeit nachgehen. Mein letzter Arbeitstag war der 31.08.2006 gewesen. Also bisserl mehr als 11 Monate her. Hab noch ein wenig Zwicken und Zwacken am Hinterteil und die Nervenstränge wachsen langsam (das merkt man..) ach ja und Muskelkater im A.... habe ich auch - bin nun ja lange nicht mehr gesessen.... - aber ich bin schon froh über jede Bewegung die ich wieder machen kann. Nun hoffe ich mal, dass der Sch.... nicht wieder kommt.


    Allen anderen gute Heilung auf dem Leidensweg !!!!

    @little-kevin

    du warst wegen der fistel 11Monate Krankgeschrieben:-o


    ich dachte ich hätte eine großen schnitt gehabt beim erstenmal von ca. 10cm lang, 2,5 cm breit und 2,5cm tief


    da war ich 8 wochen krank und bin dann mher oder wehniger humpelnt zur arbeit weil ich noch in der ausbildung war und das jahr nicht wiederhollen wollte (hatte aber auch 1,5jahre geadauert bis es richtig verheilt ist)


    wenn du 11 monate krank warst und jetzt immernoch schmerzen hast, stellt ich mir nur die frage ob die Ärzte dir den ganzen hintern weggeschnittet habe;-)


    aber mal spass beiseite wünsche dir viel glück bei der arbeit und auf das es nie wiederkommen möge*:)


    mfg Rocky

    Das Leben nach der Steissbeinfistel

    Gelebt habe ich mit diesem "Gnubbel" am Steiss schon mehrere Jahre,dann eine Enzündung bekommen,wo das Ding 3-mal so gross wurde.Also zum Arzt.Tja,OP stand an.Meine erste.Gut,wird schon nicht so schlimm werden,dachte ich.Termin war am 23.05.2007.Ging alles super gut.Schnitt 8cm.Aber das Loch darunter,echt gross,selbst die Schwestern sagten,dass es echt riesig sei.ABER:noch keine Schmerzen.Mir ging es gut.Entlassung zwei Tage später.Gehen kein Problem.Keine Schmerzen.Datum 25.05..Tapfere Frau,ihr wurde zwar schlecht beim Anblick des Billardkugelversteckes(wie sie es nannte) aber sie hat mich ganz liebevoll, d.h. nicht mich, sondern die Wunde,versorgt.Ca 8 Tage später:da bekam ich Schmerzen,richtige Schmerzen.Krampfartige,so dass mir die Beine wegsackten.Gehen war zu dem Zeitpunkt nur mit sehr starken Schmerzen möglich.Nachts,ich konnte nicht schlafen,mischte ich mir sogar Schmerzmittel miteinander,nur damit ich etwa drei Stunden relativ schmerzfrei liegen konnte.Letzlich war ich fünf Wochen krankgeschrieben.Aber zu war das Loch noch lange nicht.Jetzt nach neun Wochen ist langes Sitzen immer noch unangenehm.Verlief aber alles echt komplikationslos.War eben nur ein echt grosses Loch.Nochmal machen lassen?Bestimmt,aber warten werde ich nicht mehr,bis es so gross ist,wie ich es hatte.Diese "Höhle" am Po war mir eine Lehre,jetzt wird jeder "Gnubbel"auf's genaueste beobachtet.

    @biljana-joy

    also meine Op ist ja jetzt 5 Tage her und ich spühle sie 2 mal täglich aus weil es stark schmirt (eiter ahnliche flüssigkeit) und wenn ich ein großes Geschaft hatte spühle ich es danach nochmal aus (sicher ist sicher)


    und spühle sonst eigentich jeden tag einmal bis es wieder verheilt ist