Wundwasser oder was anderes?

    mein Mann wurde Donnerstag vor zwei Wochen wegen eines Abszesses operiert.Er hatte bis dato "Nur" eine Entzündung.Die Ärzte haben es nicht zugenäht,wie es bei anderen der Fall ist,aber was mir aufgefallen ist,wenn er nach dem Stuhlgang die Wunde ausduscht,fällt die Gaze (Opraclean) meist von selbst raus,ist mit frischen Blut versehen,aber auch ein wenig glibberig.Es ist kein Wundwasser,das kann ich ausschließen,es ist durchsichtig und geruchslos und halt von der Konsestenz wie Glibber.Mein Gedankengang war jetzt das es irgendeinen Zusammenhang damit haben könnte wenn die Gaze zulang in der Wunde ist?!Weil,sollen nur tauschen wenn Stuhlgang war,wegen der Infektionsgefahr etc.Hat jemand etwas ähnliches erlebt und kann mir Tipp´s geben?Danke und lieben Gruß Blacky

    @ Sportler77

    Hallo,


    ich hatte auch eine kleine Beule, und etwas Schmerzen. (Der eine Chirug sagte Kirschkerngroß, der andere sprach von Erbse bzw. Fingerkuppe). Mir wurden Antibiotka Tabletten verschrieben, nach fünf Tagen war fast nichts mehr da, geringe Schmerzen und nur noch eine sehr kleine Beule.


    Darauf hin ging ich zum 2. Chirugen. Mann will ja nicht ein ahnungsloses Opfer abgeben. Schließlich war von außen absolut nichts sichtbar. Als dieser dann die Diagnose bestätigte, und auf die Stelle etwas mehr drückte, stimmte ich ihm zu. Die Schmerzen waren doch noch stärker, als ich im ersten Moment dachte. Oder er hat genau gewusst, wie er drücken muss.


    Bis zur OP waren es dann noch ein Paar Tage, die Antibiotka gingen zwischendurch aus, und 2 tage vor der OP merkte ich schon wieder eine leichte Verschlechterung. Wie es der Arzt gesagt hatte, kommt die Verbesserung nur durch die Medikamente, d.h. nur vorübergehend. (Nach seiner Aussage meistens nur für ein paar Tage, kann aber auch für ein paar Wochen oder Monate sein - aber der Zeitraum ist begrenzt, und man wird sich garantiert wieder sehen.)


    Wenn Beulen da sind, ist die Sache entzündet, es ist Eiter da. Der fließt innerlich an der weichsten Stelle ab, und bildet Fistelgänge. (Frießt sich durch). Das ist schlecht. Hier sollte man schnell reagieren, bevor das passiert! Wenn die Entzündung zurückgeht, ist die Operation einfacher und sicherer, dass wirklich alles rausgeschnitten wird. Man sieht auch besser, was raus muss.


    Da du zwei Beulen hast, kann es sich auch um zwei Fisteln handeln, oder um mehrere entzündete Stellen. Ist aber insoweit egal, da die alles auf einmal wegmachen. Du bekommst ja eh nichts mit.


    Sollte also die Diagnose bei dir bestätigt werden, dann nutze die Gunst der Stunde (oder der Besserung) für eine Operation. Mein Arzt hat auch gesagt, die meisten Komplikationen gibt es bei den Menschen, die kommen wenn es am schlimmsten ist, und sie nicht mehr sitzen noch laufen können. Hier klingt dann die Entzündung ziemlich schwer ab, oder es kommt oft wieder, oder man hat in der Heilungsphase immer wieder langanhaltende Rückschläge. Oft wird hier auch zu wenig rausgeschnitten, da man es durch die Entzündung nicht alles sieht. (Eigentlich wird die Stelle die raus muss eingefärbt, d.h. Farbe eingespritzt, funktionert aber bei einer starken Entzündung nicht richtig.


    Ich wüsche dir viel Glück und bin gespannt was du für eine Auskunft erhältst.


    Mach dich nicht verrückt, in diesem Forum ist mir aufgefallen, dass sich viele nicht mehr melden. Viele die Genesen sind, wollen mit dieser Sache nichts mehr zu tun haben. Deshalb häufen sich die negativen Fälle. Ich gehe schon davon aus, dass die Positiven Operationen bei weitem überwiegen.


    Gruß

    @marcus

    Danke für Deine offenen Worte


    Ich war heute morgen beim chirurgen, er hat sich die geschichte ganz nüchtern angeschaut und mir gleich einen op-termin für den 22.01.2006 gegeben.


    Genau was Du schreibst sagte er auch bez. dass es eigentlich eine problemlose Sache geben sollte, einzig ein Rückfall sei halt möglich weil gerade die Stelle nicht die hygienischste ist am Körper. (Obwohl ich sehr pingelig bin;)).


    zunähen ist möglich wenn die Entzündung vor der OP so schwach ist wie jetzt (Buckel noch zu spüren, Schmerzen aber nicht mehr der Rede wert).


    2-7 Tage Krankenhaus, 14 Tage arbeitsunfähig;( und das bei meinem Job,scheisse;((


    Aber was solls, irgendwie bin ich froh wird im Jänner gemacht und ich hoffe das das Ding dann nicht mehr kommt.


    Grüsse aus CH

    Hi ihr alle :-)

    Also ich kann nach über einem Jahr immer noch sagen: meinem Steissbein gehts gut ! Der Arzt hat auch gesagt, da ist nix neues zu sehen. Ich bin auch zugenäht worden und bin nach wie vor froh drüber, da mir eine lange Zeit der Wundpflege und nicht arbeiten können erspart geblieben ist. Natürlich hätte sich wieder was entzünden könne, keine Frage, es kann auch sein es kommt irgendwann wieder, aber bis jetzt ist dementsprechend nix passiert. Bin ich echt dankbar dafür !


    Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr !

    @ Sportler:

    Was machst Du beruflich ?

    beruf

    ich bin in der geschäftsleitung eines KMU's (50 MA).


    Da die Leute auf mich angewiesen sind, wird das bestimmt nicht einfach;(


    Wie steht es eigentlich mit Autofahren? Wie lange kann man das nicht? Und im März hab ich Skiferien gebucht, ich hoffe bis dahin is alles über die Bühne...

    zurüüüüück :-)

    SO leute, da bin ich wieder, happy wie nie zuvor =)


    Endlich kein hässlichen Druckschmerz mehr am po. Der Arzt hat gemeint, dass die Op ohne Komplikationen verlaufen ist. Mein Loch ist ca. 3 cm tief und 5 breit. Also nicht so riesig, wie manche hier ihre Geschichten erzählen (zum Glück). Die Wunde ist offen, tut überhaupt nicht weh und ich kann fast alles machen. Durch so ein komisches Zeug, was mir der Arzt in die Wunde gibt, also auf die Polster, muss ich keine Sitzbäder machen. Ausduschen ist jedoch trotzdem wichtig.


    Ich wünsch euch allen wunderschöne Weihnachten und gute Heilungsprozesse :-)

    So...vor knapp 2 Wochen noch hier geschrieben, dass der Arzt meinte, dass ich nicht operiert werden muss..und heute war es soweit :-)


    Letzte Woche hat es angenfangen, weh zu tun, und von aussen war eine winzige Öffnung zu sehen...laut Artz also der perfekte Moment zu operieren.


    OP war also heute morgen um 9 Uhr. Vollnarkose, nach knapp 1 Stunde war ich schon wieder wach und konnte lachen. Hab zwar angescheinend bei der OP stark geblutet aber sonst ist bisher alles super verlaufen. Loch ist laut Arzt ca. 5 "hoch", ovalförmig eben. Schmerzen hab ich fast gar keine, kann gut laufen und liegen. Nur ans Sitzen wag ich mich logischerweise noch nicht. Morgen früh erstmal nochmal ins Krankenhaus, erster Verbandswechsel und Gespräch mit dem zuständigen Oberarzt für die weitere (Nach-)Behandlung.


    Bin auf jeden Fall sehr sehr froh, dass ich es habe entfernen lassen und will hiermit alle ermutigen, falls euch das gleiche Problem betrifft. Je früher, desto geringer die Entzüng und somit desto kleiner der Schnitt.


    Werde euch wohl auch auf dem laufenden halten, wie meine Heilung voranschreitet. An allen anderen Mitstreiter: GUTE BESSERUNG!!!!!


    P.S.: Übrigens sehr lustig mit dem Laptop am Boden zu legen :-)

    mal wieder

    Hallo, ihr werdet euch denken, ich hab meine op doch im august gehabt... ja damals im bundeswehrkrankenhaus, damals wurde es zugenäht, alles gut soweit, doch es hat sich wieder ne fistel gebildet, bzw, an der haut war es zu und darunter alles hohl...ja gut am montag wurde ich dann schon wieder operiert, unter vollnarkose, kein problem... hab jetzt aun mega loch am steissbein, ist echt riesig...


    Also ich hoffe des heilt nun endlich mal in nem viertel jahr 2 ops... tztzt


    aber schmerzen hab ich keine sogar sitzen geht, nur wässert das brutalo, der arzt meine ich habe ne gute wundheilung und in ca. 6 wochen is es zu! ich hoffs mal... macht jemand von euch sitzbäder oder ähnliches?! ich muss immer so komische jod salbe reinschmieren und dann halt kompressen drauf!


    Achja an alle die es noch vor sich haben, keine angst, ich konnte am selben tag schon wieder sitzen :-)


    und die variante ist 10000 mal besser als zunähen >pfusch!!!


    mfg jonny

    ja meine op war ja gestern und ich kann jetzt auch schon sitzen.. ich muss die wunde nur ausduschen, sitzbäder müssen überhaupt nicht gemacht werden, weil er ja die kompressen mit desinfektionsmittel einweicht (bei mir zumindest)


    viel glück weiterhin :-)

    ich bin auch zufrieden, dass ich zugucken konnte wie es verheilt anstatt zu hoffen alles wird jut :P


    Seit ein paar Tagen ist alles schön zu, nie Komplikationen gehabt und vielleicht verschwindet die kleine furche wo die narbe drin ist auch und alles ist wie früher :-D

    So, meine OP ist nun 2 Wochen her' und die Naht ist so gut wie verheilt.


    Mal sehen wie lange das ganze anhalten wird. Also nach der bisherigen Erfahrung


    kann ich noch nichts negatives gegen das Zunähen sagen (bei mir wurde diese Limberg Plastik Technik angewandt). Aber wie gesagt, mal abwarten ob ich fistelfrei bleibe. Mein Arzt sagte mir auch, er würde es nur zunähen, falls er


    während der OP kein Eiter vorfindet, daher "lohnt" es sich auf jeden Fall den Eingriff vorzunehmen solange man noch keine großartigen Beschwerden hat.

    So war eben (1 Tag nach der OP) das erste Mal im Krankenhaus Tamponaden wechseln. Fazit: 1 1/2 Warten und beim Rausziehen der Tamponade Schmerzen, die ich in diesem Ausmaß noch nie verspürt habe...und ein Arzt, der es anscheinend überhaupt nicht für nötig hält, mal in Ruhe ein bisschen was zu sagen.


    Nun denn...ich würde euch bitten, mal eure Tips zur Nachsorge zu schreiben, da der Arzt nicht wirklich viel zur Nachsorge gesagt hat. Also:


    - Sitzbäder ja/nein?


    - Ausduschen wann?


    - Hygiene nach dem Stuhlgang?


    - Wie lange musste bei euch die Tamponade gewechselt werden bzw. ab wann wurde bei euch nur noch mit Verband und Kompressen behandelt?


    - zusätzliche Medikamente bzw. Mittel, die die Heilung beschleunigen?


    Besten Dank im Voraus!

    @Diggity

    Sitzbäder: nein


    Ausduschen: ja. Und zwar nicht einfach um die Wunde herrum, sondern richtig reinhalten.


    Hygene nach Stuhlgang: Ganz normal Abwischen, dann vllt mit einem feuchten Tuch nochmal darüber gehen und dann mit einem trockenen.


    Tamponadenwechsel: täglich, nach dem Duschen. Ab wann nur noch mit Kompressen behandelt wird weiß ich nicht, meine OP is auch ers 2 Tage her.


    Medikamte: Also ich bekomm so Tropfen als Schmerzmittel. Ich muss die nur benutzen falls ich Schmerzen hab. Da ich bis jetzt aber noch 0 Schmerzen vollspürt hab, musste ich sie noch nicht benutzen. Es gibt verschiedene Salben, die man auf die Tamponaden tut, die die Wundheilung fordern, bzw falls sie mit der Wunde in Verbindung kommen, sich als Gel äusern und nicht an die Wunde festkleben.


    Als der Doc gestern meine Tamponade zum 1. mal gewechselt hat, hab ich gar nichts gespürt. Die Schmerzempfindlichkeit ist natürlich bei jedem Menschen anders. Weißt du wie groß dein Loch ist? Mein Doc hat nach der Op und bei der 1. Nachsorge auch nicht wirklich viel gesprochen, sondern einfach gewechselt und gemeint:"Das sieht ja mal ganz gut aus"


    Gruß*:)

    Also ich hätte mir vorhin beim Tamponadenwechsel fast die Zunge abgebissen vor Schmerzen!! Der Arzt hat aber gemeint, dass die Wunde gut aussehen würde.


    Wegen dem Tamponadenwechsel...das geschieht bei mir ja vorerst nur im Krankenhaus bzw. nach den Feiertagen beim Hausarzt. Ich frage mich nur, wann ich dann duschen soll...davor oder danach? Hab das letzte Mal gestern morgen vor der OP geduscht und hab eben den Drang, mich endlich mal wieder zu waschen :-) Hab auch keine Ahnung, wie ich das überhaupt anstellen soll, also mit Duschgeld, Seife oder wie auch immer...das sollte ja nicht unbedingt an die Wunde nehm ich an....


    Als Schmerzmittel hab ich auch so Tropfen bekommen. Die soll ich morgen vor dem Tamponadenwechsel nehmen, da ich heute so starke Schmerzen habe....


    Hab nach irgendeinem Gel gefragt, dass die Tamponade nicht so an der Wunde klebt...der Arzt hat nur gemeint, "das brauch man nicht"!! Bin sowieso sowas von unzufrieden mit diesem Arzt und werde heilfroh sein, wenn ich endlich bei meinem Hausarzt bin, der einem in Ruhe was erklären und Tipps zur Nachsorge geben kann. Fühle mich im Moment total hilfslos, da ich eigentlich gar nichts weiss. Weder wie ich mich waschen soll, noch was ich sonst so beachten muss....

    @diggity

    Also bei mir meinte mein arzt mindestens 3 mal täglich ausduschen.


    Danach natürlich den verband wechseln.Sitzbäder meinte er nein, allerdings hat es bei mir anfangs immer sehr stark gebrannt beim ausduschen, deswegen hab ich eine woche lang immer ein sitzbad mit kamille gemacht vor dem duschen. Das war dann wesentlich angenehmer.


    Macht der arzt im KH auch keine salbe oder irgendwas auf die tamponage?


    Also ich hab so kompressen hier liegen, da kommt dann immer salbe drauf und ab in die wunde damit es schön von innen raus wächst und nicht irgendwo zusammen klebt.