@ hessenhoschie

    Honig und Zucker? Nein, das haben wir noch nicht probiert. Das soll helfen? Klingt suspekt für mich. Verklebt so nicht alles?


    Hab nun einen Arzt in Regensburg gefunden, der sich schon seit Jahren mit dem Thema beschäftigt. Bei dem haben wir nun mal einen Termin ausgemacht. Vielleicht kann der ja weiterhelfen.

    Ich auch :-(

    hallo hatte vor 11 tagen op meine erfahrung dazu .


    mittwoch wurde ich operiert donnerstag rauß hatte keine schmerzen nach der op aber nach blutungen das blut lief mir am bein runter kamm mir vor wie ein zombie :-) ok das wars auch muß am tag 2 mal duschen morgens abends und 3 mal kompresse wechseln muß ein stück in das loch :-/ ist schon nerfäg habe keine lust mehr zu nachts habe ich noch leichte schmerzen das sitzen war ein problem habe mir was aus gedacht habe auf mein pc stuhl ein lange kissen gelegt und mich so drauf gesetzt das der po in der luft schwebt und das geht ohne probleme ohne schmerzen . wo ich es mir im spiegel angeguckt habe habe ich gedacht ich sterbe gleich der horror mein loch ist groß gewesen ist aber schon halb zu wird immer besser schmerzen wenniger wird so wie am anfang ohne fistel ;-)


    weiß nur 1 mache das nie wieder :(v


    arzt hat gesagt muß nur ein bischen rein damit es von unten nach oben wächst und nicht gleich zu geht das sich eine tasche bilden tut


    wünsche allen auf dem wege gutte besserung ihr schafft es *:)

    ???

    Hallo zusammen.


    Ich habe gerade festgestellt, dass die ILON ABszess Salbe nicht so gut sein soll, sondern teilweise eher schädlich. Gibts es andere frei verkäufliche Salben, oder irgendwelche andere "Hausmittel"?


    Wäre wirklich nett, wenn irh mir hier helfen könntet.


    Danke ;-)

    Sagt mal, riecht eure Wunde auch etwas unangenehm?


    mittlerweile ist es der 7. Tag nach der OP. Hab immernoch Schmerzen. Der Dok sagte mir, dass das auch noch 2-3 Wochen dauern kann>:(


    Naja, 3 mal am Tag ausduschen, neue Kompresse rein und fertig.


    Meine Salbe heißt Betaisodona (Antiseptikum).


    Also dann. Auf in die nächste Woche....

    @ hessenhoschie

    ja das ist bei mir auch manchmal das es etwas richt aber bekomm ich selten mit hab meine nase glücklicher weise weit weg vom geschehen;-D


    hab jetzt mein ersten termin für laser behandlung bekommen (haare weg lasern)


    insgesamt sind es 6 stück und mindestens 4 wochen immer zwischen den terminen


    will nur hoffen das ich dann entlich mal ruhe bekomme mit dem mist langsam reicht es mit den vielen ops und arztbesuchen


    mfg Rocky

    Steißbeinfistel

    Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage. Könnte sein, dass sie hier im Thread schon mal irgendwann gestellt wurde, aber ich kann mir ja unmöglich 328 Seiten durchlesen...


    Ich habe vor kurzem entdeckt, dass ich einen kleinen Buckel am Steißbein habe. Weiß auch nicht seit wann. Tut auch nicht wirklich weh und man kann von außen nichts erkennen. Ich glaube aber nicht, dass ich diesen Buckel schon immer da habe.


    Ich hab mich also mal ein bisschen umgehört und bin aufs Steißbeinfistel gestoßen.


    Könnte das so etwas sein? Und muss sowas zwingend operiert werden?


    Danke für die antworten.


    Gruß


    Olli

    Heilung

    Hallo liebe Leute,


    ich habe seit ungefähr über einem Jahr einen Abszess am Steiß gehabt.


    Im Februar 2007 wurde ich das erste mal operiert, dann im September und im Dezember, alles jedes mal die gleiche Stelle, weil die Wunde nie zugeheilt ist!


    Jedes mal wurde sie offen gelassen um von selbst zu heilen, aber nie hats funktioniert!


    Nun sind mehr als 3 Monate ´vergangen seit meiner letzten Op und es ist immernoch nicht zugeheilt!


    Ich weiß nicht was ich noch machen soll, meine Hausärztin macht nur immer Iruxol Salbe drauf, ich weiß echt nichtmehr was ich noch machen soll?!


    Kann mir da jemand helfen??!


    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!


    Liebe Grüße

    @ torstentorsten

    Anscheinend bist du bislang auch immer auf die gleiche Art operiert worden, wie mein Freund (bei dem die Wunde nun nach 4 Monaten immer noch gut 6cm groß ist).


    Er war inzwischen in Regensburg in der Uni Klinik bei einem Spezialisten. Der meinte, dass diese Methode längst überholt ist und er will ihn nun nochmal operieren, weil es so sicher noch mehrere Monate bis zu mehreren Jahren (soll bei manchen schon vorgekommen sein) dauern würde. Der Doc will das alles nochmal aufschneiden und dann zur Seite ziehen und da dann zunähen (mal sehr vereinfacht ausgedrückt), damit die Naht nicht mehr in der Pofalte liegt, wo die Heilung wegen Sauertoffmangel usw. nun mal am längsten dauert. Im Optimalfall hat er dann nach 2-3 Wochen nach der OP alles überstanden. Sollte die Naht aufplatzen, was gelegentlich passiert, würde es dann bis zu zwei Monate dauern. Also in jedem Fall besser als es so zu lassen, wie es jetzt ist.


    Ich würde dir raten, dass du dich auch selber nach einem Spezialisten, bzw. einem Arzt in deiner Nähe erkundigst, der nach dieser "neuen" Methode (gibt es seit 35 Jahren) operiert und mal zu einem solchen gehst, damit der sich das mal ansieht. Würd mich mal an der für dich nähesten Uni-Klinik erkundigen, die sind da ja meist auf dem neuesten Stand. Alternativ könntest du auch an der Klinik in Regensburg anrufen und die dort um Informationen zu Kliniken in deiner Nähe, die nach dieser Methode operieren, bitten.


    Wünsch dir, dass das auch bei dir wieder wird. Weiß ja von meinem Freund nur zu gut, wie sehr das an der Substanz zerrt, dass die Heilung nicht voranschreitet.

    ich auch?

    hallo leute, ich hab mich in den letzten tagen fast komplett durch die fistel-threads hier gekämpft und bin nun leider immer mehr zu der überzeugung gelangt, daß ich wohl auch an einer leide :°(


    seit 6 tagen schlafe ich kaum, bzw werde wach, sobald ich mich im schlaf auf den rücken drehe) und auch sitzen fällt (in angelehnter position) schwer, ich habe inzwischen auch einen knubbel am oberen ende der allseits bekannten "ritze" ertastet.


    weder habe ich aber ausfluß, noch irgendwelche der typischen kleinen löcher.


    bin aber nun soweit informiert (glaube ich), daß ich weiß, daß es sich trotzdem um eine fistel handeln kann.


    mein hausarzt bat mich am letzten mittwoch weder, die hose auszuziehen, noch hat er mich anderweitig untersucht. sagte nur, is wohl ne reizung oder kleine entzündung, solle diclo oder ibu nehmen und dann würde das schon wieder...


    pustekuchen. ob ich nun eine oder drei tab nehme ist egal, da werden weder die schmerzen weniger, noch hat sich die beule verändert... das mit der popeligen kleinen reizung war wohl n schuß in den ofen...


    nun überlege ich, ob ich mir gleich ne überweisung/einweisung fürs krankenhaus hole nächste woche und dort mal die chir. ambulanz oder proktologie aufsuche oder doch lieber vorher nochmal zu meinem chirurgen in seiner praxis gehen sollte...nur falls es evtl doch etwas anderes sein sollte........falls...ich glaub aber nicht mehr so richtig dran...


    kann mir jemand was raten? oder denkt einfach jemand, ich habs wirklich? wo soll ich zuerst hin?


    ach, was ich genau wissen will, weiß ich im moment gar nich so richtig.


    (doch, ein "nein, nur schmerzhafter knubbel is definitiv keine fistel" würde mich sehr freuen ;-D)


    so, jetzt muß ich dringend aus meiner jeans raus, diese naht am po macht einen ja irre. fast jede bewegung übt unangenehmen druck aus...


    ps: komme aus berlin, falls da jemand ne klinik empfehlen kann,....

    SILICEA D 30 + Sitzbad?

    SO, ich bin dann nochal da ;-)


    Ich habe gerade im Internet folgenden Tipp gefunden, wie man eine Steißbeinfistel behandeln kann.


    Zitat:


    "...


    Ich widerspreche allerdings dem Antworter, daß eine derartige Fistel chirurgisch behandelt werden muß !!!


    Ich habe seit über 20 Jahre Erfahrung damit, derartige Fisteln mit SILICEA D 30 und täglichen Sitzbädern in einer Kernseifenlösung zu behandeln. Die Fistel wird sich öffnen, entleeren und nach einigen Tagen von allein schließen. Ohne das Risiko der Infektion, der täglichen Totuor der Wundverssorgung und einer zurückbleibenden Narbe.


    Entscheiden Sie, welche Methode Ihnen mehr liegt."


    Ist das korrekt?


    Kann das wirklich funktionieren?


    Was ist SILICEA D 30 bzw. wie wendet man es an? Ich habe nämlich herausgefunden, dass es das rezeptfrei als Tabletten oder Dilution gibt.


    Bekomme ich die Kernseifenlösung auch in der Apotheke? Wie lange sollte ein Sitzbad dauern?


    Ich hoffe wirklich, ihr könnt mir helfen ;-)


    Dankeschön

    Tja, mag ja sein, dass sie sich schließt....oberflächlich! Aber so ein Fistelbau kann sich sehr weit verzweigen oder/und in die Tiefe gehen. (Bei mir bis auf den Knochen)


    Die Gefahr ist eben die, dass du dann oberflächlich nichts mehr siehst, sie aber dann vielleicht umso mehr in die Tiefe geht. Und dann wirds hässlich, glaub mir.


    Bei meiner OP gabs Komplikationen wegen sehr starker Blutungen, aufgrund der hochgradigen Entzündung in der Tiefe. Die Wunde musste verödet werden. Jetzt hab ich schon seit 2 Wochen starke Schmerzen und einen wiederlichen Gestank dank dem absterbenden Gewebe. So langsam wirds aber rosa da drinnen:)^ und die Gewebeneubildung kann endlich beginnen.


    Schmerzen sind auch weniger geworden.


    Also, ab zum Arzt! Am besten zum Proktologen!


    Grüße

    @hessenhoschie

    das es zu starken nachblutungen kommt kann schon mal passieren


    ich bin schon 6 mal operiert wurden wegen dieser fistel und noch 2 op wegen starken nachblutungen


    kann immer passieren


    mfg Rocky

    Rocky-1

    6 mal operiert....hört sich echt heftig an!!!!!


    Ist die Wunde immer gut verheilt? Oder wurdest du 6 mal operiert weil es Komplikationen wegen der Wundheilung gab?


    Wurde bei dir wegen den starken Blutungen auch die Wunde verödet?


    Grüße

    nun isses klar

    heut beim chirurgen gewesen, der mir nich nur die diagnose bestätigte (mist,mist,mist!), sondern auch meinte, ich soll spätestens zum wochenende ins krankenhaus. die nächsten 2 tage muß ich noch arbeiten,da meine einzige kollegin im urlaub is.


    falls es vorher aufgeht - ich bin ja eine ohne fistellöcher, dafür mit dicker aua-beule - soll ichs ausduschen,neu verbinden und dann trotzdem ab ins krankenhaus....


    :°(


    so´n dreck.


    hoffe aber,ich bin eine derjenigen,die demnächst von schneller turboheilung hier berichten können. es muß ja schließlich auch leute geben, wo es sich nich ewig hinzieht :-)


    also leute,drückt mir die daumen!

    Immernoch Schmerzen (9 Monate nach OP)

    Ich verzweifel irgendwann noch an meinem Hintern... Selbst 9 Monate nach der OP habe ich beim sitzen immernoch Schmerzen.


    Der Chirurg meint, dass sei halt so und es würde bestimmt noch ein gutes halbes Jahr dauern bis alles wieder gut ist.


    Mittlerweile komme ich wie ein Neandertaler daher, mein Körper hat sich total an die Schonhaltung gewöhnt...


    Wollt nur mal kurz meinen Dauerfrust ablassen :°(

    Fistel OP ist nicht schlimm

    hallo liebe leidensgenossen und genossinen *:)


    auch ich habe vor einigen jahren einen pickelähnlichen auswuchs an der pobacke entdeckt und mir nichts dabei gedacht. irgendwann tat es dann mal en wenig weh, dann kam da mal blut und eiter raus und dann war es auch mal wieder weg. dies ging die letzten jahre immer hin und her. an eine op wollte ich nicht denken, denn die horrorgeschichten die man ja überall lesen kann, reichten mir, um mit den unangenehmen nebenerscheinungen der fistel leben zu können. ich hatte eh immer angst vor ärzten und krankenhäusern. dann habe ich im dezember auch mal in diesem forum gelesen und konnte kaum noch schlafen. nur schlimme geschichten konnte ich hier lesen und das war der grund warum ich nun wieder alles verschieben wollte.


    ich entschied mich dann aber doch für den gang zum arzt und es gab einen termin für die op. diese ist nun 8 tage her und ich lebe. klar habe auch ich schmerzen, diese sind aber gut zu ertragen und schmerzmittel brauche ich keine. der erste verbandswechsel war auch nicht schlimm, denn wenn es langsam gemacht wird, dann tut da auch nix weh. meine wunde war nach der op 8 cm lang, 6 cm breit und 5 cm tief. also ein nettes loch. wie aber schon erwähnt, ich lebe und es get mir gut. bin auch schon zu hause und kann mich fast ganz ohne einschränkungen bewegen. 1 mal am tag lass ich die tamponade wechseln und ausduschen und das wars. die wunde ist in einer woche schon fast 15% kleiner geworden und die heilung geht voran. also alles ganz supi.


    ich bin so froh das ich es endlich gemacht habe, denn alles was vorher war, hatte nichts mit lebensqualität zu tun. wartet nicht, sondern geht gleich zum arzt und sucht euch einen guten chirurgen und lasst euch gutes verbandsmaterial verschreiben, denn dann klebt da auch nichts an und die wundheilung funktioniert bestens. kann da ja nun aus eigener erfahrung sprechen und wer da nen tipp haben möchte der kann mich ja einfach fragen. also, kopf hoch und nach vorne schauen ;o)

    Auf ein Neues?

    Hallo an Alle,


    im August 2007 wurde ich wegen einer Steißbeinfistel operiert. Hab auch gepostet, wer zurückblättert findet mich noch.


    Meinem Hintern geht es seit Mitte November sehr gut, hab da totale Ruhe. Hab zwar eine Kuhle wo die Narbe ist, aber das ist alles ok.


    Jetzt kommt meine Frage:


    Können Fisteln wandern? Also kann es passieren, dass sich ein Rezidiv woanders bildet oder ist das dann eine neue Fistel? Kennt sich da jemand aus?


    Hatte einen Abszess/Furunkel (so dachte ich jedenfalls) in der Leiste. War ein dicker Knubbel, da ich das leider öfter habe, hab ich mir auch nix dabei gedacht. Jetzt ist das Teil aufgegangen und ich hab da jetzt ein nichtschmerzendes, stecknadelkopf großes Loch aus dem so "Sabber" ab und an rauskommt. Spricht ganz schön für ne Fistel, oder?


    Kann evtl. jemand einen Chirurgen in Berlin empfehlen, der da ohne Schlachtermethode rangeht? Hatte hier einen ganz Netten, aber ich glaube, der ist auch ein Schlachter. Wurde damals in der Charité operiert, dass ist nicht zu empfehlen.


    Hoffe, jemand kann mir eine hilfreiche Antwort geben.


    Viele Grüße


    Katinka

    @katinkasteiss

    hallo,


    das sieht wohl fast so aus wie ne neue fistel.


    ich habe nen guten doc, der macht auch viel ambulant. ist seit über 30 jahren chirurg. wenn du die adresse haben möchtest dann über mail.


    macylein

    Steißbeinfistel: OP-Verlauf, Wundversorgung, Krankmeldung

    Hallo allerseits,


    ich hatte vor ca. 3 Wochen eine OP in der mir die Steißbeinfistel entfernt wurde. (hoffentlich ham se alles erwischt!)


    Die Fistel habe ich, so glaube ich, schon seit meiner Kindheit. Sie kam jedoch nur vor ca. 10 Jahren zum Ausbruch und wurde dann von einem Arzt geöffnet. Danach hatte ich lange Zeit, wohl auch wegen guter Ernährung und viel Sport in dieser Zeit, keine Probleme. Allerdings kam die Fistel dann wieder zum Ausbruch und ich "lebte" mehrere Jahre damit.


    Vor 3 Wochen entschloss ich mich dann endlich nach erneuter Entzündung und Schmerzen (bei nem viertele Wein - oder 4) morgen geh ich zum Onkel Doc Schlitzer. Das ging recht schnell, der wies mich ins Krankenhaus nach Ludwigsburg. Wie ich vorher im Internet erfuhr gibt es dort übrigens ne ganz routinierte Chirurgie mit gutem Ruf.


    Tipp: Auf der Internet Seite http://Kliniken.de findet man eine Übersicht welche Krankenhauser so was behandeln und wie viele Fälle pro Jahr dort verzeichnet sind. Die Kurzbezeichnung für Sinus Pilonidalis ist: L05.0


    OP-Verlauf/Heilungsprozess:


    Nach der OP hatte ich keine Schmerzen (wegen der Narkose) ich dachte - geht doch - aber.... Ich war ja vorbereitet was mich erwartet, aber nachdem ich die Wunde realisiert hatte und sah wie groß die ist - beim klettern hätte man nen guten Griff - wars mir doech anders zu mute.


    Ich konnte 24h nach der OP das KH verlassen. Nach 3 Tagen hatte ich dann Schmerzen die ca. 10Tage anhielten. Bei jedem Verbandswechel tats richtig weh; der Schmerz verging dann aber wieder zügig. In dieser Zeit bin ich hauptsächlich rumgelegen und hab gepennt. Sitzen ging gar nicht außer auf nem Handtuchring.


    Mittlerweile ist die Wunde um ca. 10% geheilt und ich habe kaum Schmerzen.


    Wie lange die Wundheilung dauert lässt sich jetzt noch nicht sagen.


    Krankgeschrieben:


    Ich werde auf Anraten meines Arztes ca. 5-6 Wochen krank zuhause sein. Ich habe eine rein sitzende Tätigkeit und fahre zudem noch viel Auto, was in diesem Fall absolut unangenehm ist.


    Danach gibt es die Möglichkeit einer Wiedereingliederung - hat jemand Erfahrung damit? - bei einer Wiedereingliederung vereinbart man mit dem Arbeitgeber einen gewissen Zeitrahmen z.B. 3-4h den man täglich arbeitet. In dieser Zeit bekommt man Krankengeld.


    Könnt Ihr Leidensgenossen mal posten wie lange es bei Euch gedauert hat bzw. dauert bis Ihr wieder für die Arbeitswelt verfügbar seid oder wart?


    Zum Verbandswechsel und Co:


    Ich gehe jeden morgen zum Arzt für den Verbandswechsel. Abends nehme ich die selbst vor - vor dem Spiegel.


    Wichtig ist das tägliche Ausduschen der Wunde. Vor allem nach Stuhlgang! Das tut am Anfang noch ziemlich weh aber später nicht mehr. Beim Arzt wird die Wunde ausgetupft und mit Antisepitkum gereinigt - je nachdem an welche kompetente Dame man kommt - wird das richtig oder halt nicht so doll gemacht.


    Nach der Reinigung der Wunde durch Ausduschen oder Tupfen wird gleichmäßig auf die Wundoberfläche und den Rändern Jodsalbe aufgetragen.


    Danach kommt noch NU-Gel in die Wunde. dieses Gel versorgt die Wunde mit Feuchtigkeit.


    Dann wird mit Mull abgedeckt und alles schön mit Klebeband befestigt.


    Damit man sich nicht die Klamotten versaut verwende ich Damenbinden - für mich als Mann war das ne wahre Herausforderung die richtige Wahl zu treffen.


    Mit relativ eng anliegenden Unterhosen verrutscht der Verband auch nicht.


    Wie geht Ihr bei der Wundversorgung vor? Gibts vielleicht noch einige Tricks und Tipps?


    Blutuntersuchung - Vergiftungsgefahr!!:


    Es gibt ja bekanntlich auch andere Ursachen für das Auftreten von solchen Eitergeschwüsten, deshalb lasse ich gerade mein Blut checken, ob irgendwas nicht in Ordnung ist. Im Allgemeinen denke ich die Fistel oder auch sonstige Eiteransammlungen können beträchtlichen Schaden zufügen und müssen deshalb so schnell wie möglich entfernt werden. Wenn jemand sowas hat sollte er sich so schnell wie möglich einer OP unterziehen. Denn, eine Wunde heilt, aber wenn der Körper mal vergiftet ist kommen noch ganz andere Dinge auf einen zu.


    Im allgemeinen bin ich froh dass ich das endlich gemacht habe.


    Ich finds auch super, dass hier so viele Leidengenossen posten. Bitte geht doch auf die Fragen ein.

    @Korrübtli

    ich würde ja gern was zu deinen fragen sagen, stehe aber selbst noch vor der op.....


    hatte gestern ja schon geschrieben, was der chirurg in der praxis sagte, heute aber war ich beim verbandswechsel (nur bissl salbe, tupfer u klebebinde, um mir das sitzen zu erleichtern) bei meinem hausarzt - da der bei meiner arbeit im selben haus sitzt - und der sagte "diese löcher da sind schon länger da?", ich nur "nein! mist! gestern war noch alles zu", naja, nun gehts wohl langsam los, sagte er, 2 stecknadelkopfgroße löchlein hab ich nun und soll also am besten jetzt doch noch vor montag ins krankenhaus. plane nun, morgen nachmittag nach der arbeit meine tasche zu schnappen und loszufahren. arbeiten muß ich leider noch und hoffe, daß es heute abend nich noch richtig aufgeht....


    werden wohl nich gleich operieren, da ich gehört hab, so lang das noch entzündet ist bzw noch nichts abgelaufen is, wird oft erstmal gewartet (oder aufgeschnitten, um es rauszuholen - mir grauts) mit der op.... aber vielleicht nehmen sie mich ja schon auf.


    ach, ich hab keine ahnung... werd ich erst morgen sehen, alles spekulieren nützt ja nichts.


    werde berichten, wenn es erledigt is und hoffentlich gutes vermelden können....