@Endless81

    ich muss nichts machen ich möchte eigentlich nur ganz gern zur CeBIT und das würde bedeuten nen bissel Autofahren (so 40 Min) und dann dort rumlaufen, anschließend noch mal so 2 Stunden fahren um gegen 18.00 Uhr bei nem Klassentreffen zu sein....

    @ NinaBS und alle andern

    Oh je,auch ne 2. OP.Hatte meine erste am 28.01 ist eigendlich problemlos verlaufen.Seit 7 Wochen renn ich 7 Tage die Woche zum Arzt.Heut morgen sagte er mir das sich möglicherweise ein neuer Fistelgang gebildet hat und wenns am Freitag immer noch so aussieht ich wieder in Krankenhaus muss.Ich bin am Boden zerstört vor allem weil es letzte Woche noch hies "jetzt wirds nicht mehr lange dauern"

    @ Peter3

    Hast du offenne Wundheilung gemacht ?


    Wurden Tamponagen angewendet ?


    Wie wurde bei dir das erste mal die Wund behandelt?


    Würde mich Interessiern, da diese Faktoren eine große Rolle spielen.


    PS.: Kann jemand sagen ob die Klinik Bad Cannstatt/ Stuttgart gut ist ?


    Gruß, win19

    @ WIN19

    "Hast du offenne Wundheilung gemacht ?"


    Das kann man so nicht direkt sagen,zum Teil.


    Die Schnittlänge war ca 7cm es wurde nur in der Mitte mit


    4 Stichen genäht.Oben und unten war offen.Es war aber auch kein so riesiges Loch wir ich schon auf einigen Fotos gesehen habe.Da war kein Platz um grossartig was reinzudrücken.Es wurde nur ein bisschen von unten reingeschoben,das sah bis Freitag auch super gut aus.


    "Wie wurde bei dir das erste mal die Wund behandelt?"


    Im Krankenhaus war nur ein trockener Verband drauf,ich weiß gar nicht mehr ob das noch was anderes dazu kam.


    Jeden Tag 1x sauber Duschen dann ein neuer Verdand.


    Der Hausarzt hat da noch etwas Iruxol Salbe draufgemacht,ansonsten gleiches verfahren.


    Gruß


    Peter

    @all

    ich war heute wieder beim Arzt, wegen dem Vorgespräch zu der OP und Narkose. Dort hat er mir dann erzählt, dass er sich ziemlich sicher ist das bei mir diesmal die Wunde offen gelassen wird. Naja einerseits hab ich da nen bissel schiss vor, aber anderseits hoffe ich das es dadurch besser und langfristiger heilt, da man ja hier schon sehr viel positive Dinge über offen Behandlung gehört hat.

    @ Peter

    Hm. Also ich glaube nicht, dass sich innerhalb von 2 Monaten eine neue Fistel bildet. Dann war die erste entweder nicht richtig raus oder es ist nicht richtig zusammengewachsen (vielleicht wegen dem Teilnähen und der fehlenden Tamponade). Drücke Dir die Daumen, dass es doch nichts ist.

    @ Nina

    Also mit selbst autofahren wirds wohl nichts, aber als Beifahrer dürfte das schon gehen. Und laufen kannst Du schon am selben Tag. Auf der Party musst Du halt gucken, dass Dir keiner auf den Hintern haut :-).


    Keine Angst vor der offenen Wundheilung - halb so schlimm.


    Was wird denn nun genau gemacht? Vermuten sie eine Entzündung oder eine neue Fistel?

    Mehrere Fragen nach Fistel-OP

    Hallo an alle "Fistel-Geschädigten"...


    Am 1.3. wurde meine Steißbeinfistel operativ und ambulant entfernt. Ich wurde mittags operiert und war abends schon wieder zu Hause. Anfänglich ging es mir auch recht gut, die ersten 2 Tage konnte ich sogar relativ gut sitzen. Am Mittwoch fingen die Schmerzen dann an. Seit letzten Freitag darf ich die Wunde ausduschen und gehe dann anschließend zum Verbinden. Bisher lief es so, daß der Arzt im KH mir die Wunde ausgespült hat, neue Tamponage rein und fertig. Ich sollte weiter nichts tun, als morgens die Wunde auszuduschen und dann zum Verbinden kommen. Nachdem ich hier im Forum von "mehrmals täglich ausduschen" und "Sitzbädern" gelesen habe, hat mich sehr verwundert, dass bei mir einmal täglisch ausduschen reichen soll. (Wunde ist ca. 4x3x3 cm).


    Heute war ich nun das erste mal beim Hausarzt. Er hat mit der neuen Tamponage eine Salbe (Fibrolan oder so ähnlich) reingemacht. Dann hat er mir Johannisöl aufgeschrieben, das ich morgen zum neuen Verbinden mitbringen soll. Soeben habe ich im Beipackzettel gelesen, dass man das Johannisöl nicht in offene Wunden geben darf!!!


    Hat jemand von euch Erfahrung damit? Ich habe jetzt ein bißl Schiß, werde den Arzt aber auch darauf ansprechen. Er meinte, das Zeug würde prima helfen...


    Bei mir ist das Loch übrigens auch offen und ich habe ziemliche Schmerzen.


    Liebe Grüße - und ich hoffe, es meldet sich jemand...


    Manu

    @ all

    Hallo, bin vollkommen neu in diesem Forum und hoffe hier Hilfe zu bekommen.


    Der Begriff Steißbeinfistel ist mir in letzter Zeit öfters übder den Weg gelaufen.....


    Ich habe an meinem Steißbein alle 2-3 Monate einen "Knubbel" der sehr doll schmerzt. Wird meine Haut gespannt oder sitz ich ungünstig tut das richtig weh. Und nach ein paar Tagen ist es wieder weg...


    Ist das nun eine sogenannte Fistel?


    Wenn ja, was ratet ihr mir?


    Muss man das wirklich operieren lassen? Ich war doch noch nie im Krankenhaus und hatte es bis ich mal Mutter werde eigentlich nicht vor ;o)


    Also, vielen Dank schon mal fürs lesen!


    LG Suse

    @Suse

    Hallo Suse,


    so fing es bei mir auch an...am Anfang sieht man noch nichts, aber tasten kann man den Knubbel und es schmerzt in bestimmten Sitzpositionen. Am besten gehst Du mal zum Arzt, bevor der Knubbel größer wird, oder Du gar nicht mehr sitzen kannst. Wie schon so viele hier geschrieben haben: wenn es eine Fistel ist, kann man sie nur operativ entfernen. Und je kleiner das "Ding" noch ist, desto besser.


    Ich selbst wurde vor einer Woche operiert. Die OP ist halb so wild, größere Probleme macht mir das Hinterher. Das muss bei Dir aber nicht so sein, also mach Dich nicht schon vorher verrückt.


    Wenn bei Dir eine Fistel diagnostiziert wird, dann lass es so schnell wie möglich machen. Wenn es erstmal wieder richtig warm draußen ist und man eher schwitzt, ist das Ganze bestimmt nochmal ein Stück unangenehmer. Außerdem war mein Ziel, dass ich wieder im Garten wühlen kann, sobald es draußen schöner wird.


    Frage an alle anderen, die operiert wurden:


    wie lange wart ihr denn krankgeschrieben? Ich bin jetzt in der 2. Woche und kann mir im Moment noch gar nicht vorstellen, wann ich den ganzen Tag wieder auf dem Bürostuhl sitzen kann.


    Liebe Grüße


    Manu

    @ Manu

    Ich bin am 16.02. operiert worden und dusche meine Wunde auch nur 1x am Tag aus. Mittlerweile ist sie schon halb zu - es scheint also nichts geschadet zu haben. Sowohl die Ärzte im KH als auch mein Hausarzt sagen, man soll so wenig wie möglich dran rummengen. Anders ist es, wenn die Wunde entzündet ist und eitert. Das muss man dann mehrmals am Tag säubern. Mach Dir deshalb also keine Gedanken.


    Mit dem Öl würde ich den Arzt mal fragen. Ich spüle meine Wunde mit 3% Wasserstoffperoxid pur, was man lt. Packung 5-10 fach verdünnen soll. Mein Arzt macht das seit Jahren und es reinigt prima.


    Schmerzen hatte ich eigentlich nie - lass Dir doch was verschreiben. Heutzutage muss doch keiner mehr unnötig Schmerzen ertragen.


    Ich war 3 Wochen krankgeschrieben und gehe seit gestern halbtags Arbeiten. Nächste Woche noch, und dann wieder Vollzeit.

    @ Suse

    Das hört sich schwer nach Fistel an. Geh zum Hausarzt oder zum Chirurgen. Die einzige endgültige Möglichkeit ist wirklich die OP. Du musst aber nicht zwingend ins Krankenhaus, das geht auch ambulant. Les Dir doch einfach mal die Beiträge im Forum durch.

    @Peter3 & NinaBS

    @Peter3

    Das was man bei dir gemacht hat ist die ... äh ... 4. Variante der Wundheilung. Wenn die nicht die Mitte zugenäht hätten, hättest auch du Platz genug gehabt um dort Mulden reinzustecken.


    Eine neue Fistel innerhalb solch kurzer Zeit kann ich mir einfach nicht vorstellen. Es sei denn dein Arzt hat sie beim ersten Mal vergessen. Ansonsten tippe ich darauf das dir das wiederfahren ist was vielen anderen mit geschlossener Wundheilung passiert. Und zwar entzündet sich die Wunde unter der Naht. Von aussen sieht man natürlich nichts bis es zu spät ist. Dann schneidet oder schabt man normalerweise die Wunde noch was weiter aus, weil das neuentwickelte entzündete Gewebe ja weg muß, und lässt die Wunde dann offen abheilen.


    Was man bei der geschlossenen Wundheilung nicht überprüfen kann, dafür aber um so besser bei der offenen, ist ob sich in der Tiefe der Wunde ein Häutchen bildet das einen Teil der Wunde verschließt und so ein Hohlraum entstehen läßt. Das Gewebe im Hohlraum entzündet sich und der Hohlraum füllt sich mit Eiter. Der Druck ist wieder da und irgendwann platzt auch dieser oder schafft sich auf andere Art einen Ausgang nach aussen. Folge: neue OP.


    Ich an deiner Stelle hätte jetzt "etwas" mehr Skepsis dem Arzt gegenüber.

    @NinaBS

    Auch bei dir erscheint es mir einfach viel zu kurz nach der OP das sich so'n Ding neu bildet. Das kann irgendwie einfach nicht sein. Eine Fistel entsteht nicht von heut auf morgen. Jedenfalls ist mir noch kein Fall begegnet und wird auch sonst nirgends davon berichtet. Auch bei dir tippe ich darauf das der Arzt beim ersten Mal nicht alles restlos entfernt hat oder das sich das Gewebe unter der Naht entzündet hat. Bei dir kann sich auch ein Hohlraum in der Wunde gebildet haben der dir jetzt die zweite OP einbrockt. Auch an deiner Stelle würde ich (wenn ich könnte) den Arzt genau auf die Finger gucken.


    Gruß,

    @endless @all

    Hallo,


    gehe jetzt gleich zum Doc und werde ihn dann auch wegen des Johannisöls fragen. Öl in offene Wunde kommt mir irgendwie komisch vor...


    Werde dann später berichten, vielleicht interessierts noch jemanden.


    Gruß - Manu

    Neues aus dem Fistelgebirge

    Hallihallo...


    habe wieder große Fortschritte gemacht. Mittlerweile ist mein Loch nurnoch so groß, dass nichtmal mehr eine 5x5 Kompresse (eine von diesen ganz kleinen putzigen Dingern) komplett reinpasst.


    Nun fast 6 Wochen nach der OP bin ich wieder soweit dass ich mich komplett so bewegen kann wie vorher. Schmerzen treten nun nur noch auf wenn ich ausversehen meinen Hintern zu stark belaste, aber sowas passiert mir extrem selten und die Schmerzen sind auch dann von so leichter Natur, dass ich sie kaum bemerke.


    Mittlerweile sollte es mir auch wieder möglich sein Auto zu fahren (hab ich aber noch nicht ausprobiert)

    @ Maurice

    also das mit den 6 Wochen, was mir der Arzt gesagt hatte stimmt also durchaus...zwar ist die Wunde immernoch nicht komplett zu (ich denke das braucht noch ca. 2 Wochen) aber nahezu vollständige Bewegungsfreiheit ist nach dieser Zeit nun wiederhergestellt.

    @ Schlaftablette

    bin froh, dass es bei dir auch so gut verlaufen ist wie bei mir. Wie ich sehe bist du ja noch ein stück weiter, als ich es bin.

    @all

    Hallo,


    zum Thema Johanniskrautöl sagte mir mein Arzt gestern, dass sie schon über Jahre sehr gute Erfahrungen haben. Er verwendet nach Fistel-OP's Kompressen, die mit diesem J.-Öl getränkt werden zur Tamponage. Na dann schaun wir mal... Bis jetzt sieht die Wunde aber gut aus, der Schnitt ging tief bis zum Muskel.


    Grüßle aus dem Schwabenland - Manu

    Allet für die Fistel, allet für den Club!

    Guten Tag liebe Leidensgenossinen und Genossen!


    Ich habe dieses Forum nach meiner Diagnose vom 09.03. an sehr aufmerksam verfolgt und muss an dieser Stelle jetzt erstmal ein Lob aussprechen. Ich finde es prima wie ihr alle mit dem Poblem umgeht und wenn man sich mal ne halbe Stunde die Beiträge durchliest, hat man ein viel besseres Gefühl als davor. Habe vergangenen Dienstag meinen Hautarzt aufgesucht da sich unterhalb des Steißbeins an meiner rechten Pobackeninnenseite ein etwa Centstück (Pfennig) großer Knubbel entzündet hatte. Durch den Druckschmerz war das sitzen äußerst unangenehm. Diesen besagten Knubbel habe ich bereits über 3 Jahre aber er hat mir bisher keine Probleme bereitet. Also ab zum Doc. Diagnose stand schnell fest, Überweisung für den Chirurgen geben lassen und ab gings wieder. Heute morgen war ich dan beim Meister des Messers und der hat sich das angeguckt! Alles halb so schlimm sagt er und ich habe sogar die Möglichkeit die OP bis Anfang Mai zu verschieben da es mir vorher aus beruflichen Gründen nicht möglich ist 2-4 Wochen auszufallen. Der Eingriff soll unter Vollnarkose in einer Tagesklinik stattfinden. Morgens hin, schnippeln und abends wieder nach Hause! Jetzt meine Frage an die die bei ihrer OP den gleichen Ablauf hatten . Wie liefen denn dann die ersten 24 Stunden zu Hause ab? Muss da jemand anwesend sein? Wie schnell ist man nach so einer Vollnarkose wieder fit?? Mein Schnitt soll oval geführt werden und ein Länge von ca. 5cm und ein Breite von ca. 3cm haben. Wie schnell heilt solch eine Wunde ab? Ab wann kann ich wieder arbeiten (Büro)??


    Gruß @ all


    Hannes

    Der Hannes

    also erstmal wilkommen im erlesenen Club der Steißbeinfuzzi's.


    Fragen über Fragen. Wie soll man die beantworten? Aber da du einer der wenigen bist der hier vorher mal gelesen hast:


    Heilungsdauer:


    Mein Schnitt war 7x5x3 und war etwas mehr als 2 Monaten vollständig zu. Wie sich das bei dir ergibt, hängt maßgeblich von der Heilungskraft deines Arsches ab. ;-D


    Narkose:


    Ich war 1 1/2 Stunden komplett weg. Dann brauchte ich noch circa 1/2 Stunde um nicht umzufallen beim Aufstehen. Gefahren ist selbstverständlich jemand anders, aber so nach 2-3 Stunden spürte ich gar nichts mehr von der Narkose. Ist aber auch wieder von Mensch zu Mensch unterschiedlich.


    Die ersten 24 Stunden:


    Jow es muß jemand anwesend sein. Bei Vollnarkosen können nach dem Aufwachen immer Komplikationen auftreten die einem selber nicht sofort auffallen. Und wenn die Wunde anfängt zu Bluten kann es u.U. notwendig sein zurück in die Klinik zu fahren. Und dazu wirst du vorerst nicht in der Lage sein.


    Arbeit:


    Manche erklärten mich für absolut bescheuert aber ich war am nächsten Tag wieder im Büro. Um genau zu sein 15 Stunden nach der OP. Sitzen ging aber nur bedingt und die meiste Zeit habe ich dann auch gestanden. Voll durchgearbeitet habe ich dann doch nicht, denn es war doch alles ziemlich anstrengend. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen das es erst nach circa 5-6 Tagen wieder einigermaßen erträglich war. Für mich war die erste Woche die "schlimmste" weil "ungewohnteste". Schmerzen hatte ich keine. Ist halt nur blöd mit dem Verband und dem Loch rumzulaufen.


    Gruß,

    Eine hab ich noch!

    Mir ist da noch was eingefallen!


    Kann mir einer der genesenen vielleicht noch sagen ab wann er wieder uneingeschränkt Sport treiben konnte? Das wird denke ich auch das schlimmste für mich, kein Sport über Wochen oder Monate? :-( Wann kann die Höhle des grauens wieder schmutz, schweiß und strake Belastungen ab???

    @ Maurice:

    Besten dank für die schnelle Antwort und Respekt vor deinem schnellen Einstieg ins Berufsleben. Das werde ich mir denke ich nicht antun. Aber wenn es so nach ca. 14 Tagen mit dem sitzen wieder klappt wär ich schon sehr zufrieden!

    Hannes

    Sport:


    Ich würde 3-4 Wochen warten nachdem sich die Wunde komplett geschlossen hat damit sich die Region ein wenig beruhigt hat. Auf keinen Fall Sport während die Wunde noch auf ist. Und dann lieber noch warten bis die Narbe sich ein wenig gebildet hat. Sonst reißt sie immer wieder ein.

    @Zhazam:

    Komme von der anderen Seite Deutschlands. Kann dir daher nichts raten. Vielleicht jemand anderes hier?


    Gruß,