@ Endless81

    Na dann deckt sich die Aussage deines Arztes mit meinem, die Wunde möglichst in Ruhe zu lassen. Das mit den Netzhößchen hätte mir auch mal jemand sagen können. Ich hatte nach einer Woche eine rote Haut dort wo immer dieses Riesenpflaster drauf kam. Später habe ich dann nur noch Streifen genommen und die immer wieder auf abwechselnde Stellen geklebt, aber das half nur bedingt.


    Nochmals, jetzt brauchst du Geduld! :-D Die Wunde hat schon angefangen zu heilen in dem Moment wo der Chirurg nicht mehr drin rumgeschnitten hat. Und beim Verbandwechsel ziehst du zwar unweigerlich auch neue gesunde Zellen aus der Wunde, aber auch viel mehr Dreck und abgestorbene Zellen (ich habe mir erzählen lassen das es dabei immer große Verluste gibt unter den Zellen die an forderster Front kämpfen). Dadurch erholt sich die Wunde und wird Platz geschaffen für gesunde Zellen. Und die Mulde stört da nicht. Schliesslich übst du nicht ständig denselben Druck auf die Mulde aus wie beim Reinstecken oder? Also wird sie ganz langsam nach außen gedrückt und zwar von den neuen Zellen. Der Körper erneuert sich nähmlich immer von Inner heraus, soll heißen unter dem was du von außen siehst bilden sich die Zellen die auch an dieser Stelle bleiben werden. Die äußeren Zellen dienen als Schutz und werden ständig abgestoßen. Mach dir darüber keine Gedanken.

    @ Schlaftablette

    Ich war so "schlau" mir vorher die Haare mittels Heißwachs zu entfernen. Hatte so 5 Wochen Ruhe. Bin mir aber nicht sicher ob ich das jemals wieder ohne Vollnarkose machen würde ;-) .


    Wenn deine Mutter die Häarchen nicht wegrasieren kann, dann muß sie diese auszupfen. Das hat meine Freundin später bei mir auch gemacht.


    Das rasieren heute ist nicht so schlimm. 1x die Woche und ab und zu brauche ich dabei die Hilfe meiner Freundin. Wichtig ist es großflächig genug zu rasieren und die rasierte Stelle auf einwachsende Haare zu kontrollieren. Damit kann ich leben.


    Bei der Laserbehandlung ist es wie bei allen Haarentfernungen. Die Haare kommen irgendwann wieder, wenn auch erst in ein paar Jahren. Und ob alle Haare erwischt werden muß man abwarten. Außerdem ist das ganze nicht gerade günstig und falls man nicht einen Sponsor hat überlegt man sich das sehr genau! Schließlich ist es ja nur eine von (mir bekannten) 4 Theorien das die Fistel von einwachsenden Haaren verursacht wird. Die anderen 3 Theorien schalltest du mit der Laserbehandlung leider nicht gleich mit aus.


    Gruß,

    so nun mag ich aber auch mal was schreiben..ich bin am 17.02. operiert worden..das war recht lustig..weil ich sollte früh´s da sein zur op und nachmittags kam ich ran.meine versprochene lmaa tablette habe ich nicht bekommen, sie meinten dafür wäre es schon zu spät..habe ich einen aufstand gemacht..;-D..naja es hat nichts genützt..ich wurde also durch die "pathologie"(weil op´s immer unten liegen) im vollem bewußtsein zum op gefahren, das war sehr lustig..nachdem ich noch selber auf diese äußerst bequeme liege im op krabbeln durfte..(ich möchte niemandem angst machen, ich kann schon wieder drüber lachen!)..nun gut sauerstoff schnüffeln..zeug spritzen und wech war ich.als ich aufwachte war alles vorbei..und ohne scheiß, ich glaube ich hatte während der narkose einen traum, also es war alles sehr angenehm.das war also die op..nichts schlimmes bei, weil man bekommt eh nichts mit.


    zur vorgeschichte..im frühjahr 2003 bekamm ich so ein mörder viech am arsch, das hat voll weh getan.nach langem hin und her(weil peinlich), habe ich mich doch durchgerungen und bin zur hautärztin gegangen..die meinte nur bakterieller infekt..hier antibiotika,das hilft.ich das zeuch genommen, das ding ist auch auf gegangen und ich dachte schon damit ist das vorbei.aber es hat sich nie so recht erholt und hat immer genäßt,manchmal war es auch leicht entzündet..dann im januar diesen jahres habe ich im internet geschaut was es ein könnte..somit bin ich auf euch gestoßen..ich vom tuten und blasen keine ahnung, habe mich selbst diagnostiziert und wußte dann erstmal zu welchem arzt ich überhaupt muss (ich muss gestehen, ich habe keinen hausarzt)..ich also termin gemacht.dann ging alles recht schnell..ich sollte ab ins krankenhaus wegen op..ich war völlig durch den wind..ich hatte urlaub und wenn ich krankenhaus höre habe ich wirklich panik!..ich dachte mist..mein schöner urlaub und mein armer arsch..nunja..so war das bei mir..


    meine wunde ist 5 cm lang,2,5 cm breit und irgendwie 1-2 cm tief..genaue angaben kann ich nicht machen, ich werde den teufel tun und es mir anschauen.aber irgendwie variierte auch die größe den schwestern erzählungen nach und nach dem was mir der arzt gesagt hat..ich habe aber im verbunden zustand mal drauf geschaut..so groß ist es dann doch nicht..(böse schwestern!immer angst machen)..hm..schmerzen habe ich nicht wirklich, also der pickel war wirklich schlimmer..wechseln tue ich 2 mal am tag (offene wundheilung)..ich muss noch dazu schreiben..ich will niemandem angst machen, aber die haben bei mir ein blutgefäß angeritzt bei der op, was im nachhinein geplatzt war, weshalb ich auch nochmal genäht werden musste..und dieses "drahtzeug" da drin ist wirklich nicht angenehm..aber es gibt wirklich schlimmeres.jetzt habe ich mal eine frage..mein arzt der mich jetzt betreut hat mir da vorhin diese kompresse voll rein gemacht und irgendwie ziept das jetzt so ziemlich..wie bekomme ich die am schmerzfreiesten raus?durch das genähte habe ich auch immer schiss das das nochmal aufgeht..wie soll ich tun?;-D..ich habe angst vorm ausduschen nachher..


    naja ich würde mich freuen wenn jemand was drauf schreiben würde..ich bin froh das ich mit dieser arschgeschichte nicht alleine auf der welt bin..


    liebe grüße juli

    @ juli

    also ich (als oberangstschisser) ziehe mir die kompresse grundsätzlich nur unter der dusche. 2 minuten wasser drauf und dann zentimeter für zentimeter rauszupfen. mittlerweile fällt sie meist nach den ersten 2 zupfern von selbst raus. tut wirklich gar nicht weh. und in die wanne musst du ja eh...


    das mit dem ziepen habe ich auch oft. das ist, wenn sich die kompresse mit wundwasser an der haut festklept. je nachdem, wie man sich dann bewegt, zuppelt man dran.


    wenn die kompresse oben auf dem wundrand festklebt, nimm doch einfach ein teelöffelchen wasser und tropf es auf die stelle. nach ein paar sekunden löst sich die kompresse und gut ist. wenns tiefer drin ziept (was ich mir nicht vorstellen kann), mach das ganze ding raus und wieder neues rein.

    @ schlaftablette

    na das hört sich doch toll an! nur noch 2 cm tief. beneide dich.

    @ maurice

    die höschen hab ich im KH vor der op bekommen und dann weiterhin danach gefragt. hatte nur die ersten 2 tage so ein großes weißes pflaster drauf. ne ne, das abpiedeln der klebestreifen tut ja mehr weh als alles andere.


    frage an alle:


    habe heute von meinem doc "irulox N" salbe bekommen. "zur enzymatischen wundreinigung". soll die abgestorbenen hautzellen entfernen und so die bildung von neuem gewebe beschleunigen.


    hat jemand erfahrung mit dieser salbe? sprich: brennt die? :-)


    die wund würde übrigens gut aussehen und er hat mir versprochen, dass sie wirklich wieder zugeht.

    @endless

    danke endless für deinen lieben rat..hat alles geklappt, das ding ist draußen..puhhh..es war wirklich nur am rand..drin suppt das viel zu sehr als das sich da was festkleben könnte..grins..


    achja und wegen deiner creme..wir sind heutzutage so weit, das selbst solche desinfektionsmittel kaum noch brennen, oder besser gar nicht brennen..ich kann mir nicht vorstellen das die creme weh tut..außerdem wirst du um einen selbstversuch bestimmt nicht drum rum kommen..habe keine angst..probier eigentlich..


    ich habe auch noch eine frage..was ist eigentlich besser zum ausdudchen? warmes oder kaltes bzw. lauwarmes wasser?

    @ Julia

    Ja, es bildet sich unheimlich viel Wundwasser. Wundere mich manchmal, dass ich überhaupt noch Pipi machen muss, bei dem, was da schon rausfließt...


    Ich dusche immer zuerst meinen ganzen Körper ganz normal und wasche mir die Haare, wenn die Tamponade noch drin ist (dann kommt kein Schaum rein). Dann stelle ich das Wasser für die Wunde etwas kühler, weil ich das angenehmer finde. Ich denke, es kommt auf die Dauer der Dusche an. Ich halte immer so 5 Minuten drauf. Danach guckt mein Mann, ob alles sauber ist.


    Ja, werde die Salbe heute ausprobieren. Lt. Beipackzettel kann es zu Brennen, Schmerzen und Reizungen in der Wunde kommen.


    Wenns zu schlimm ist, spül ich es einfach wieder aus.

    Hallo Ihr...

    also ich hab die letzten Beiträge gelesen...und habe


    mich so an meine Steissbein op erinnert..


    ist schon so lange her und damals habe ich die ganze


    Zeit in der Klinik gelegen...meine Wunde war bis zum Knochen runter und auch vom Knochen musste etwas abgeschält werden weil er schon angegriffen war.


    Etwas größer als ein Tennisball. Ich hab die ganze Zeit in der


    Klinik gelegen.. Ich glaube es waren drei ?? oder mehr?? monate!!!


    Aber man hat sich in all dieser Zeit sehr liebevoll um mich gekümmert...die erste Zeit war schlimm und ich dachte mich zerreisst es wenn ich verbunden wurde.


    Die Frage nach dem: heilt das denn wirklich irgendwann zu...kann ich nur mit ja beantworten. Haltet durch...es klappt wirklich.


    Heute hab ich ein bisschen Probleme mit der Narbe..Ich bin an dieser Stelle total gefühllos ...aber das ist nicht so schlimm.


    Ab und an habe ich immer noch Angst es würde wieder losgehen -darauf machte man mich damals aufmerksam..das es jederzeit wieder losgehen kann. Aber bei mir ist es schon ungef. 30 Jahre her und es hat in all der Zeit nur einmal so ausgesehen als würde es losgehen...es hat geschmerzt...so als wäre dort ein Abszess..aber es hat sich wieder zurückgebildet und ist verschwunden.


    Euch allen viel Glück bei der weiteren Wundheilung...und


    behaltet euren Frohsinn!!! Ich lese gerne mit hier.


    LG

    OP?

    Hallo,


    auch bei mir wurde so ein sch..ding diagnostiziert.


    habe es vor gut 4wochen das erstemal ertastet. is erbsengroß, nicht offen und knapp neben dem a..loch.


    das ding soll nächste woche stationär enfernt werden, leider hat man nicht viel zur op gesagt. was passiert vor während und nach der op? ich würde mich lieber für die teilnarkose entscheiden, vor vollnarkosen habe ich unendlich viel schiss.


    schön das man hier so offen darüber reden kann.


    gruss thommy

    op?

    Hallo ihr


    bei mir wurde auch so ein ding diagn. ist erbsengroß und nahe am ..loch. ich habe es vor ca. 4 wochen entdeckt.


    es soll stationär entfernt werden.


    leider hat der arzt nicht viel über die op erzählt.


    ich würde gerne eine teilnarkose wählen da ich eine höllische scheißangst vor einer vollnarkose habe.


    meine frage was passiert vor während und nach der op? wie groß kann das loch werden, da ich es erst vor kurzen entdeckt habe hoffentlich klein oder?


    und wie lange ist man krank geschrieben? hoffe nicht zu lange.


    gruss thomas und danke für jede antwort

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Also OP-Ablauf bei mir:


    Vorab: meins war wesentlich größer als deins.


    Hatte mich für die ambulante OP entschieden. Ursprünglicher Termin um 18 Uhr. Sollte 'ne Stunde vorher da sein, könnte aber gut sein das ich noch früher dran komme. So war es denn auch. Um 14 Uhr wurde ich angerufen und sollte kommen. War gegen 15 Uhr da und um 16 Uhr wurde ich in den OP gefahren. Das einzigste was ich vor der OP machen mußte war mich umziehen und zur Toilette. Und Stunden vorher (weiß nicht mehr genau wie lange) nichts mehr Essen.


    Laut meiner Freundin die im Aufwachzimmer wartete dauerte die OP 'ne halbe Stunde. Der Arzt meinte aber er hätte höchstens 10 Minuten rumgeschnibbelt. Der Rest der Zeit ging bei Vorbereitungen und Verbinden drauf.


    Ich kam so gegen 17 Uhr wieder zu mir. Und um 17:30 konnte ich nach Hause. In den ersten 24 Stunden muß jemand bei dir sein, dann kannst du auch nach Hause. Ansonsten ist es besser 'ne stationäre Behandlung zu machen. Aber dann liegst du automatisch mindestens 5 Tage im KH.


    Gespürt habe ich nichts, aber das scheint mir keiner zu glauben. Aber Endless81 hatte vorher dieselben Bedenken zu meinen Aussagen, hat aber gerade die OP hinter sich und spürt auch so gut wie nix. Habe also doch nicht gelogen! :-o


    Frag Endless81 mal wie die OP so verlaufen ist. So von einem Mega-Schisser zum anderen! :-D


    Gruß,

    hi thommy

    also vor der op musst du wirklich keine angst haben..wie du siehst haben es hier schon so viele durchgemacht und alle haben noch ihren humor!!;-D


    also vor der op ist man natürlich aufgeregt aber dagegen bekommst du was..eine tablette..die macht glücklich..grins..ich habe sie nicht bekommen weil es schon nachmittag war, aber auch das ist nicht schlimm, weil wenn sie dich zum op fahren, kannst du es eh nicht mehr ändern..das ist wirklich nicht schlimm..du musst vor der op ein schickes hemd anziehen, einen tollen netzslip und die strümpfchen..(bei den strümpfen drauf achten das das schild an der außenseite ist)..ich habe sie verkehrt rum angehabt, habe mich immer gewundert warum die runter gerutscht sind..ich muss aber dazusagen, ich hatte vollnarkose und war damit völlig zufrieden.ich wollte mir keine spritze in den rücken geben lassen und auch nicht hören, was sie sich während der op unterhalten..aber ich habe hier auch schon gelesen und auch im bekanntenkreis gehört, das die spritze nicht weh tun soll und das man eine schlaftablette bekommen kann, womit man also auch nichts mitbekommen kann..musst du mal die ärzte und schwestern etwas anbetteln und ausfragen wenn du ins krankenhaus kommst..;-)


    während der op wird dir ein kontrastmittel in die betroffene stelle gespritzt..dann sehen sie, wieviel stelle dort betroffen ist, die schneiden sie dann raus..zur beruhigung, ich bin ein 3/4 jahr mit so einem ding rumgelaufen und hatte auch schiss das sie mir den halben arsch wegschneiden, aber so "schlimm" ist es dann doch nicht gekommen..mein schnitt ist 1-2 cm tief,2,5 cm breit und 5cm lang..wenn sie dann fertig sind mit rausschneiden, wirst du verbunden, bekommst einen tamponade..bzw kompresse in die wunde und die bleibt ersatmal 24h drin..also hast du da erstmal ruhe..in den nächsten stunden..bei mir war es so..ich hatte wirklich kaum schmerzen..und ich bin wirklich schmerzempfindlich.und auch haben hier viele geschrieben, das das tamponade ziehen etwas weh getan hat, auch das war bei mir nicht der fall..die schwestern und ärzte im krankenhaus sind wirklich alle lieb und vorsichtig..ich habe von dem ziehen der tamponade wirklich NICHTS gemerkt..es hat nicht ein ding weh getan!also abschließend kann ich nur sagen, das dein "loch" wirklich nicht so groß werden kann, wenn du es noch nicht so lange hast..und krangeschrieben bin ich jetzt so ca 4 wochen..weil es muss ja auch wieder richtig zuheilen..mach dir keine sorgen das wird schon alles..meine op ist jetzt eine woche her und ich sitze hier schon wieder fröhlich vorm pc..keine weiteren beschwerden..


    good luck!


    gruß juli

    analfistel

    Hallo ihr,


    erst mal schönen Dank für den Zuspruch!


    Gut das es das internet gibt wo man sich im fast jeden Bereich mit Gleichgesinnten/Betroffenen austauschen kann. Ist noch gar nicht so lange her, da musste das jeder mehr oder weniger mit sich selbst ausmachen und es war schwierig andere Infos zu bekommen als die von seinem Arzt. Jetzt kann man das hinterfragen und ist nicht mehr so ausgelifert.


    Ich habe mich für eine Teilnarkose entschieden, es sei denn der Narkosearzt rät dringend aus irgendwelchen Gründen zur Vollnarkose.


    Das hat zwei Gründe : zum Ersten habe ich das Gefühl in der Teilnarkose nicht so "ausgeliefert" zu sein. Wer weiss was die sonst noch anstellen würden, einen "Blankschein" haben die ja.


    Zum Zweiten hatte mein Sohn wegen einer anderen Geschichte ein Vollnarkose und da hieß es auch "keine Probleme hinterher". Pech, er war nur am Kotzen und hatte Fieber 2 Tage lang.


    Und da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, nur diesmal umgekehrt, sage ich mir "ne dat mut nich soin".


    Den wirklich großen Bammel habe ich nur wegen dem Geschippsele am Schließmuskel. Gänshaut!


    Stationär mag ja auch sein Grund haben, weil man vorher nie weiss wie tief dies Ding sitzt. Aber warum man gleich einen Tag vorher erscheinen muss und das dann doch insgesamt 5 Tage dauert liegt wohl mehr an der Tatsache "Belegarzt". Ich glaube das sagt oft (nicht immer) schon alles.


    Naja, ich wünschte nur es wäre schon vorbei.


    In einer Woche kann ichmehr dazu sagen und werde hier auch noch mal ein persönliches Resümee ziehen für die die "danach kommen, Hi.


    Schönen Dank erst nochmal und ein schönes Wochenende.


    gruss thomas