• Steißbeinfistel

    Hallo, da es schon nen Thread dazu gibt, Ich aber mehrere Fragen u. a. zur Behandlung der Fistel habe eröffne Ich einfach mal nen neuen um den anderen nicht ins OT zu treiben. Also, vor ca. 2 Wochen hab Ich am Hintern genauer gesagt an der Poritze festgestellt das mir da was wächst. Der Doc meinte dass es ne Steißbeinfistel wäre und schickte mich zum…
  • 6 Antworten

    @ Nina

    Ich will Dich ja nicht schocken, aber die werden Dir da so lange was reinstopfen, bis das Loch zu ist. Also die nächsten 6 Wochen täglich... Man gewöhnt sich aber dran. Und es kommt immer weniger rein. Zum Schluss nur noch ein Zipfelchen. Ich hatte nach der OP 4,50m Verband drin - heute passt nur noch eine 5cm-Kompresse rein.


    Sei doch froh, dass es nicht schmerzhaft war. Hier haben manche schon anderes erlebt...

    @ swampy

    Konnten sie die Stelle noch betäuben? Meinen haben sie damals ohne aufgeschnitten. Dagegen war die OP und die Zeit danach ein Klacks.


    Ich weiß nicht, ob man bis auf den Steiß örtlich betäuben kann. Ich wollte es nicht...

    "Re:Endless81"

    Ja, er hat da noch 3 Spritzen reingehauen. Tat aber trotzdem weh. Ohne Beteubung? Wie nett. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass ich das alles mitkriegen soll und das ne örtliche Beteubung reicht. IIch rede ihm morgen mal ins Gewissen...

    Swampy

    Hallo,


    ich hatte auch keine vollnarkose sonder eine ähm wie heisst der mist doch Spinalnarkose oder so ähnlich. ist eine spritze im rücken und ich habe noch nicht mal den einstich gemerkt, weil ich vorher eine "scheissegaltablette" bekommen hatte.


    Ich würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden. es hat den vorteil, dass man relativ schnell wieder auf den beinen ist und diese art von narkose auch stunden später noch den op-schmerz unterbindet. danach hatte ich außer druckgefühl beim sitzen keine schmerzen. desweiteren bekommt man noch ein bisschen von dem mit was um einem rum passsiert und ich fühlte mich nicht so ausgeliefert. ab dem bauch wird sowieso ein tuch gespannt, so dass man nix sehen kann und keine panik bekommt. nach 5 minuten war es vorbei. ich war allerding 3 tage stationät obwohl ich das heute als quatsch und gelmacherei der belegärzte sehe. ansonsten is es fachlich gut verlaufen und die wunde heilt gut. ich sollte auch nur zweimal täglich ausduschen habe mir aber aus der apotheke rivanol , ein antiseptikum, besorgt, dass hatten sie auch in der klinik. bei mir heilt die wunde auch offen aus, scheint tatsächlich der bessere weg zu sein


    gruss thomas

    Ein neuer Mitleidender

    Hi Leute,


    ich habe gestern dieses Forum entdeckt und habe mich heute bei Euch eingeklinkt. Sitze ebenfalls seit letzte Woche zu Hause, wegen meiner zweiten OP. Die erste OP hatte ich letzten Sommer, bei der ich gerade noch mal den Absprung von der Schippe geschafft habe, warum , ich habe zu lange gewartet.

    Meine Geschichte

    Bei mir fing alles schon vor ein paar Jahren an, mal hat da was gedrückt mal nicht mehr. Dann war in der Unterwäsche mal Blut, alles solche Zeichen, die ich zwar wargenommen habe, aber nicht ernst genug. Oft bin ich beruflich nach Asien gedüst, da sitz man bis zu 12 Stunden im Flieger und das bis zu 6 mal im Jahr. Genauso, wie im letzten Jahr, ich hatte kurz hintereinander 4 solche Flüge. Auf dem Letzten konnte ich fast schon nicht mehr sitzen. Ein Tag zu Hause und ich bekam hohes Fieber, dass ich erst auf eine Tropenkrankheit vermutete, aber weit gefehlt, nächsten Tag lag ich auf dem OP. Der Artzt meinte, es war hart an der Grenze. Die naechsten 8 Wochen habe ich, wie bei vielen von Euch genauso durchgemacht. Jeden Tag Tampon wechseln, bis es zu gewachsen war. Nach einer Woche habe angefangen das Loch auszuduschen und anschließend den Tampon zu erneuern. Laut Arzt sollte ich es einmal am Tag machen, habe es aber dann bis zu 3 mal tgl. getan. In den letzten beiden Krankwochen war ich an der Nordsee im Urlaub. das Nordseewasser hatte den heilungsprozess nach meier Ansicht beschleunigt.Dann hatte ich Ruhe, dachte ich!


    Ab und zu habe ich es dann beim Artzt kontrollieren lassen. Im Januar bekam ich freudige Botschaft, meines Hausartztes, hier entwickelt sich was neues, wir behandeln es erst mal mit spühlen.


    Das hat sich dann bis letzte Woche wieder hingezogen, bis ich zum Chirurgen geschickt wurde, der mir sofort mir örtlicher Betäubung das Ding rausschnitt. Nun dusche ich mich wieder öffters am Tag und wechsele den Tampon. Der Chirurg erzählte mir von einer Behandlungsmethode in Indien. Dort zieht man in die OP Wunde einen mit verschiedenen Naturmitteln (Weihrauch etc.)getränkten Faden rein und die Fistel heilt zu 100% aus. Man wollte das nach Deutschl. übernehmen, aber irgendwelche Bürohengste haben das abgelehnt. Hat irgen jemand davon gehöhrt ?

    @ swampy

    als ich meine abzess-spaltung hatte vor der OP (musste wegen Prüfungen die OP um 2 Wochen verschieben) hat das auch trotz örtlicher betäubung ziemlich weh getan, als das aufgeschnitten wurde.


    aber nachdem's vorbei war gingen die schmerzen sehr schnell wieder weg...

    Hi erstmal,


    morgen ist es bei mir soweit und ich kann mich vor Vorfreude kaum halten ; )


    Seit Samstag hab ich einen stechenden Schmerz unter dem Steißbein. Hab mir nix weiter bei gedacht, aber als es heut früh noch nicht weg war, bin ich zum Hausarzt gegangen und der hat mir sofort eine nette Einweisung geschrieben.


    Im Krankenhaus angerufen und die Schwester hat mir gesagt, dass wenn die Schmerzen noch erträglich sind, ich morgen nüchtern vorbeikommen soll und es dann direkt los geht.


    Sie konnte mir keine weiteren Details nennen, außer kommt drauf an wie groß, wie tief und wie entzündet.


    Mehr Infos hab ich dann hier im Forum gefunden und ich bin ganz zu verlässig, dass ich es überleben werde.


    Habe nur eine Frage: Ab wann darf ich wieder im Meer und/oder Pool schwimmen gehen? Ich brauche kein exaktes Datum. Ich wollt nur mal eure Erfahrungswerte hören. Es steht nämlich mein Sommerurlaub auf dem Spiel!


    Guten Abend und viel Spaß noch mit euren Fisteln


    Ich bin meine hoffentlich morgen los!

    @ Jannemann

    Also im Pool würde ich erst schwimmen, wenn das Loch zu ist. wer weiß, wer da alles reinpullert und wie genau die das mit dem Reinigen nehmen.


    Salzwasser soll ganz gut für die Wundheilung sein. Frag doch einfach den Arzt.

    @ Peter

    Bei mir haben sie auch direkt bis auf den Knochen geschnitten, damit nix wieder kommt.


    Im Grunde genommen kann es Dir egal sein. Ob das Ding 2 oder 4 cm tief ist macht vom Gefühl her keinen Unterschied und sehen kannst Du es auch nicht...

    hallo,


    ich bin jetzt bei dem Teil der Behandlung wo ich ein sitzbad mit so'n Kamille-Zeug machen darf und mir den Verband wechsle. Ich habe mich bisher nicht getraut mich hinzusetzen, was meint ihr "darf" ich theoretisch mich setzen oder soll ich damit noch nen bissel warten, die OP ist morgen ne Woche her?

    @ Nina

    Sie haben das doch offen gelassen, oder? Weiß nicht, wie Du ein Sitzbad machen willst ohne zu sitzen? Also ich habe 6 Stunden nach der OP schon wieder gesessen. Ich denke, dass das auch wichtig ist, weil die Wunde sich dehnen muss. Mein Doc sagt immer, dass ich alles machen darf, was nicht weh tut. Auf dem Rücken liegen, sitzen, bücken, laufen...


    Du sitzt doch auch auf der Toilette, oder? Dann gehts doch. Darfst Dich nur nicht so nach hinten lehnen, das ist unangenehm.

    Zwischenbericht

    So, gestern war meine OP 4 Wochen her.


    Schmerzen: Gar keine mehr (hatte eigentlich nie welche)


    Größe: Größe unverändert (logisch), aber schon zu 3/4 zu


    Pflege: Wie bisher, 1x tägl. duschen, spülen mit Wasserstoff-


    peroxid 3%, Iruxol N Salbe, 5cm Kompresse


    Fortschritte: Kann wieder problemlos ohne Kissen auf dem Rücken


    liegen, ohne Problem bücken


    Prognose: noch 2 Wochen, dann ist es zu...