@ momsi

    Zitat

    Zu welchem Arzt seid ihr gegangen,also welcher Arzt hat die entgültige Diagnose gestellt und welche Untersuchungen hat dieser dafür durchgeführt?

    am besten is meist n chirurg. mein hausarzt damals sparch nur von ner "entzündung oder so". totaler quatsch. n chirurg wirft nen kurzen blick drauf und alles is klar.

    ja katharina, genau das ist ein problem: "... oder so"... "erstmal abwarten...". in der zwischenzeit buddelt sich die fistel immer weiter. bei mir war es so, dass ich ende juli operiert wurde und man hat nach dieser op trotz eiter bis januar abgewartet, ob sich denn etwas bessert. eindeutig viel zu lange. deshalb war die zweite op-wunde entsprechend groß und der heilungsprozess entsprechend lang. das ist aber bei jedem anders. das gleiche gilt für schmerzen: einmal hielt ich es fast nicht aus, bei der anderen op hatte ich gar keine schmerzen und fühlte mich gleich wie neugeboren. fakt ist, dass eine fistel operiert werden muss. alles was danach kommt, kann einem niemand sagen. kopf hoch und durch. eine andere möglichkeit gibt es nicht. mit "abwarten" tut man sich auf jeden fall keinen gefallen

    @ momsi

    schicke Deinen Mann zu einem Enddarmzentrum, die sind auf Fisteln und Abszesse in der Gegend spezialisiert und kennen die ganzen OP-Methoden, die hier auch im Forum diskutiert wurden. Für mich war das am Anfang ein bischen komisch, weil das aus meiner Sicht nichts mit Darm zu tun hatte, aber der Chirurg da, war wirklich gut und nach einer Minute hatte er meine Fistel erkannt und mir versichert dass er jede Woche ein paar solcher Patienten hat.

    @ supidupi

    das stimmt allerdings. die verstehen wirklich was von ihrer arbeit. vor 20 jahren war das alles noch ein wenig anders. da machte das die allgemeinchirurgie und das resultat hab ich an mir gesehen :-( wenn ein solches enddarmzentrum erreichbar ist, dann würde ich das auf jeden fall auch empfehlen

    Hallo,


    meine Wunde ist jetzt nach 7 Wochen endlich geschlossen. Es ist noch weich und muss sich noch die Haut bilden. Ich brauche aber schon keinen Verband mehr.


    Ich hätte eine Frage: Sollte man die Stelle nach kompletter Heilung ohne Haare halten? (rasieren oder eine Enthaarungscreme)


    Oder können die Haare kein Rezidiv verursachen?

    tja pali, das ist eine gute frage. empfohlen wird wohl rasieren. ich habe diese stelle niemals rasiert, weil sie teilweise taub und pelzig ist, teilweise fühlt es sich einfach komisch an, wenn ich auch nur die geringste berührung verspüre und es ist eine verwachsene narbe entstanden, weil bei mir ziemlich viel, lang und tief geschnitten werden musste. mit rasieren war da also nichts. ausserdem habe ich bedenken, dass gerade durchs rasieren kleine haare einwachsen oder kleine pickelchen entstehen usw. - wie das halt oft nach einer rasur so ist. und was ist dann??? fistelt das dann vielleicht wieder? ich möchte das lieber nicht ausprobieren.

    Zitat

    Sollte man die Stelle nach kompletter Heilung ohne Haare halten?


    Oder können die Haare kein Rezidiv verursachen?

    Angeblich soll man das versuchen, ja. Bei mir allerdings waren beide Male keine Haare Schuld.


    Bei der Karydakismethode, mit der bei mir diesmal genäht wurde, ist es zB auch so, daß die Pofalte bei der Op etwas abgeflacht wird, um die Gefahr einwachsender Haare auszuschließen...


    Bei mir wächst da aber eh nichts bzw kaum was, und auch vor der ersten Fistel hab ich es glatt gehalten. Was hat´s genützt?


    Richtig: Nichts

    Hallo,


    ich will mal wieder ein Update schreiben.


    Also nachdem letzte Woche meine Fäden gezogen worden sind, da sich eine fette Entzündung breit gemacht hat, war ich jetzt täglich wieder bei meinem hausarzt zur Wundversorgung. Seit gestern kommt keine Tamponade mehr rein, sondern Alginat Wundauflage. Heute war ich zum versorgen in der Notdienstzentrale, wie immer am Wochenende, und der Arzt meinte, das sich unten in der Wunde, anscheinend wieder eine neue Fistel gebildet hat. Werde nächste Woche sofort wieder zu meinem Proktologen gehen, und das checken lassen.


    Es ist auch stark am Bluten, das war nach meiner ersten OP im Januar nicht der Fall, aber diesmal nach der zweiten.

    Hi,


    danke micha_a Dein Bericht gibt mir Mut. Ich habe in 9Tagen Termin beim Chirurg. Werde den sowieso nochmal fragen was ich machen soll und wie schlimm es werden kann wenn man 2 Monate länger wartet. Bzw wenn der mir nicht versucht das Ding sofort aufzuschneiden...


    Ich denke ich werd einfach mal hoffen das es nicht so schlimm wird. Aber trotzdem vermute ich mal wie´s aussieht und bei den Fotos welche ich gesehen habe, wirds nen loch so im 7cm*4cm Bereich aber wahrsch ein bissl größer. Fühle halt das da nen kleiner Hubbel ist unter der Haut.


    Naja muss man durch, think positiv und solange mir mein schliessmuskel bleibt is alles halb so schlimm!!!!!:-o


    Grüße und Glück Auf!

    Das mit Schließmuskeln befallen usw. ist absoluter Schwachsinn bzw. fast unmöglich. Es gibt ja sogar die Analfisteln was ja wiederum was anderes ist da wird auch fast ausnahmlos ohne künstlichen Darmausgang operiert wie bei meinem Proktologen.


    mfg

    An casi2323


    Bitte bitte....kein Problem. Habe mir vor der OP auch die gleichen Gedanken gemacht..."künstlicher ausgang"....."hoffentlich bleibt der Schleissmuskel ganz"...usw.


    Bei mir war es ganz Anfang nicht nur nen kleiner Knubbel, sondern ne Beule so groß wie ein Tischtennisball.


    Und ganz viel "AUA"...


    Nach dem Aufschneiden war der Druck dann erstmal weg und die Schmerzen waren auszuhalten. Nur das "Stopfen" durch nen kanppen 1 cm Schnitt tat noch weh.


    Und nach der OP, wie schon beschrieben, sind/waren die Schmerzen gleich null. Ganz im Gegenteil....habe auf der rechten Seite so ziemlich gar kein Gefühl mehr.


    Kopf hoch....es kann nur besser werden.


    Wie Du schon geschrieben hast...."Think positiv"....und ja ich weiß....leichter gesagt als getan, wenn man nicht weiß was auf einen zu kommt!


    mfg

    vom 19.06.09 21:07 im Faden Steißbeinfistel

    Hallo Zusammen,


    das wäre auch meine Frage.


    Hatte vor 4 Wochen ein Reziv etwas oberhalb der alten Fistel von vor vier Jahren.


    In beiden Fällen waren da vorher nicht wirklich Haare, auch bin ich nicht stark behaart.


    Jetzt heisst es ich solle dort und am Rest des Po´s rasieren..nur direkt in der Pofalte, wo die Haare gegeinander "drücken" und einwachsen können, kommt man mit dem Rasierer gar nicht hin und die Haare sind so fein, dass sie sich auch nicht rasieren lassen. Was soll ich tun

    Enthaarungscreme ???? Was meint Ihr.


    Viele Grüße