@ pyranjia

    Also das mit den Terminen beim Chirurgen, ganz ehrlich, mir wären die zu weit auseinander. Ich war anfangs TÄGLICH bei meiner Hausärztin zur Versorgung und Kontrolle. Das änderte sich dann auf alle zwei Tage bis zum heutigen Tag auf einmal in der Woche ( 6 Wochen Post-OP).


    Wundkammern usw. können sich sehr schnell bilden und so kann man verhindern das sich sowas über Tage "verfestigen" kann. Deswegen finde ich, das anfangs eine zeitlich dichte Kontrolle angesagt ist!!!


    Was das Panthenol angeht, da hab ich keinerlei Erfahrung. Ich würde vorher noch mal mit dem Hausarzt plaudern. Ich habe maximal irgendwo gelesen, das es nicht so ideal ist.


    Betaisodona wurde bei mir nicht als Salbe, sondern Lösung per Kanüle in der Wunde verteilt. Dieses Mittel dient der Desinfektion der Wunde. Es hemmt unter anderem auch kurzzeitig die Wundheilung und wird deswegen von vielen gemieden. Aber genau diese Hemmung ist nicht immer das schlechteste. Klar will jeder diese offene Wunde an seiner Kehrseite so schnell wie möglich loswerden, aber es ist eben wichtig das die Wunde die Zeit bekommt um zuzuwachsen.Lieber ein bisschen länger gewartet, aber dafür gut zugeheilt. Niemand hat was davon wenn er sich Salben reinschmiert, Arnika als Kügelchen einwirft, die Wunde schnell zuwächst und am ende ist es zu schnell gegangen und ein Wundkanal bleibt übrig, der nicht zuheilt. Genau das passiert vielen die es so machen. Das ist zumindest die Erfahrung meiner Ärztin und viele Beiträge hier bestätigen diese Erfahrung.


    An deiner Stelle würde ich zusehen, das ich bei deinem Hausarzt eine engere Versorgung bekomme ( Erfahrung vorrausgesetzt). Was das Panthenol angeht, wie gesagt, habsch keene Ahnung. Hausarzt fragen iss das einzige was mir da einfällt.

    @ pyranjia

    Mir ist gerade eingefallen, das ich vor meiner OP in einem medizinischen Forum gestöbert hatte. Dort bekam man die Antworten direkt von online beratenden Ärzten. Dort wurde gesagt das Panthenol nicht empfohlen wird. Aber ich hab das Forum noch nicht wiedergefunden, sonst hätt ich dir jetzt die Addy durchgegeben. Mal sehen vielleicht find ich es wieder.............

    Hehe, das könnte meine Frage und die Antwort des "Cyberdoktors" :-D gewesen sein.

    @ pyranja:

    Wurdest Du in Norddeutschland operiert? Region Hannover evtl.? Was Du so erzählst, kommt mir sehr bekannt vor: Nachbehandlung mit Kompressen und Lavasept-Gel, danach wurde mir auch Panthenolsalbe empfohlen (Dexpanthenol ist übrigens der Wirkstoff, da ist in allen Salben das gleiche drin). Ich habe mir danach aus der Apotheke Hydrogel besorgt, kleine Tuben á 15 Gramm. Ist aber nicht gerade günstig, ich würde es an Deiner Stelle online kaufen, lässt sich einiges sparen. Das Gel reguliert die Flüssigkeitsversorgung der Wunde und verhindert, dass die Kompresse in der Wunde festklebt und Du beim Entfernen frisch gebildetes Gewebe mit heraus"reißt".


    Dass die Wunde an sich nicht steril ist, war bei mir kein Problem. Du spülst die Wunde ja regelmäßig aus und mit einer gewissen Keimbelastung scheint der Körper fertig zu werden, wenn man ansonsten nicht krank ist. Ich habe auch sonst nix weiter gemacht, außer Zink-Vitamin-C-Lutschtabletten zu nehmen (Gibts bei Rossmann für 99 cent). Meine Wunde war 7x3x5 cm groß und war nach 14 Wochen komplett zu - keine Angst, nach 4 Wochen war ich schon wieder ziemlich fit...

    @ Basti777

    Hey Basti...


    Ja, Hannover passt. Ich hab dich auch schon entdeckt - in gewissen Foren mit Krankenschwestern und so :)z


    Bin mir jedenfalls sicher dass du das bist - es sei denn es gibt da noch nen anderen Basti... Ich hab dir da auch vor ein paar Tagen ne message geschickt, bis jetzt hast du aber net geantwortet... :-(


    Also ich würd gern mal mit dir plaudern! Hier kann man keine pm schreiben, oder? Zumindest klappt das nicht so wirklich %-|

    Hallo Zusammen *:)


    Kann mir einer von euch sagen warum bei manchen Steißbein Fistel Op das Loch zugenäht wir und bei manchen nicht???


    Habe am 19.03.10 meine OP, der Arzt der mir die Fistel raus schneiden tut meinte er Näht immer nach der OP.


    Warum Nähen die einen und die anderen lassen das Loch auf??


    Würde mich über eine Rückantwort sehr freuen

    @ Thomasz82:

    Ahoj,


    Das ist offenbar ne Glaubensfrage bei den Ärzten... Je nach dem, wie groß die Fistel und das Gangsystem ist, ist die Wunde noch so klein, dass man es zunähen kann. Vorteil: Die Heilung geht schneller und man ist eher wieder fit und muss sich nicht so aufwändig um die Nachsorge kümmern. Nachteil: Die Wunde kann (muss nicht!!) sich entzünden. Dann muss die Wunde geöffnet werden und offen zuheilen, um sie entsprechend reinigen zu können. Ich vermute mal, dass die Ärzte, die zunähen damit auch positive Erfahrungen gemacht haben. Ansonsten würden sie so nicht operieren. Mein Operateur meinte: Es wird weit in das gesunde Gewebe geschnitten, um sicher zu sein, dass nichts von der Fistel bzw. dem "befallenen" Gewebe zurückbleibt. Dann wird selbst bei kleinem Befunde die Wunde so groß, dass man sie nicht vernähen kann. Es kann aber auch mit Zunähen gut gehen, also keine Panik :)^

    @ pyranjia:

    Du hast Post :)z

    @ Thomasz82:

    Hi,


    hatte am 11.2.10 auch meine Fistel OP, aber bei mir wurde es auch zu genäht. Hab einzig und allein für 3 Tage ne Drainage reinbekommen (ok das entfernen war etwas sehr schmerzhaft). Hab aber seit dem überhaupt keine Probleme bei nichts. Ok hab zwar noch etwas Schmerzen und bin immernoch nicht in der Schule aber ansonsten hatte ich mit der Wunde keine Probleme. Keine Entzüdung nichts. Heute wurden die Fäden gezogen, wiederum sehr schmerzhaft. Aber der Arzt meinte es sieht alles perfekt aus ! Bin auch sehr froh drüber, dass es geschlossen wurde. Hatte aber vor der OP echt angst vor dem Wundverschluss, weil ich fast überall, sogar auf Wikipedia gelesen hab, dass es eine höhere Rezidivrate hat, und auch in anderen Foren, dass diese Methode nicht die beste ist ! Naja all dem kann ich eigentlich gar nicht zustimmen. Ich würde es wieder zu nähen lassen, zwar hätte ich wieder etwas Angst davor, dass es sich entzünden würde, aber wer hat das nicht ?

    Hallo, so ich hatte ja geschrieben, das wie ein kleines Loch in meiner frischen Wunde ist.


    Jetzt hat heute meine Hausärztin gesagt, das ich mich mit der Klinik in Verbindung setzen soll, damit die nachschauen, da es so aussieht als hätten sich neue Gänge gebildet. Flippe bald aus. Nach 3 OPs immer noch keine Ruhe. Jetzt fahre ich nächsten Dienstag nach Grebenhain in die Fachklinik und dann schauen wir mal, was die sagen.


    Wenn die nochmal operieren müssen, drehe ich echt bald ab.


    Muss doch irgendwann mal in den Griff zu bekommen sein.


    Gruss

    Hallo,


    so, 2 1/2 Wochen hab ich im 3 Tage abstand einen Verbandswechsel beim Arzt bekommen (Wunde wurde per Limberg Methode geschlossen). Hatte bis jetzt auch keine Probleme damit, Fäden wurden letzten Mittwoch gezogen. Letzten Freitag sollte ich zum letzten mal zum Verbandswechsel, bis dato hatte ich keine Probleme. Eigentlich ! Doch heute durfte ich die Kompresse abnehmen und hatte auch 0, überhaupt keine Probleme, ging danach erstmal nach den 2 1/2 Wochen schön duschen. Fuhr dann zu Bekannten, und da dann der schreck, die Wunde nässt immernoch. Meine Mutter meinte dann als sie die Wunde ansah, es sei ein kleines Loch in der Wunde, ich dachte das ist das Loch der Drainage, weiß es aber nicht genau. Weiß jemand was man tun soll. Oder soll ich am besten nichts drauf tun, keine Kompresse, die klebt vielleicht hin ? Möchte auch eigentlich nicht gerne eine Salbe drauf schmieren ? Aufjedenfall geh ich morgen erstmal zum Chirugen, hoffentlich entzündet sich jetzt nichts :(v:|N Da drauf hätte ich kein Bock mehr, kann ich gleich nochmal für'n paar Wochen ins Krankenhaus einziehen. :(


    Falls jemand was weiß was ich tun kann, immer her damit, ich wart nun aber erstmal bis morgen, dann erzähl ich euch was der Onkel Doktor so zu sagen hatte :)


    Guten Tag noch ;-)

    Hallo,


    ich habe 3 kleine Fistelöffnungen am Steißbein (Freundin hat sie entdeckt).


    War vor 2 Wochen im Krankenhaus Grebenhain in Hessen und der dortige Arzt meinte das eine OP momentan nicht nötig waere.


    Habe keine Schmerzen und es Naesst momentan auch nicht. Es hat mal ein wenig geblutet aber im Grunde habe ich keine Beschwerden.


    Deshalb meinte der Arzt ich soll noch warten, bis es sich entzündet oder wenigstens naesst.


    Er meinte auch, dass so ein Fistelkanal nicht runter bis zum Steißbeinknochen waechst.


    Ich war zunaechst sehr erleichtert, dass ich nicht operiert werde, aber ich frage mich wie tief die Kanaele sind oder ob überhaupt welche da sind und falls ja ob sie sich dann ausbreiten.


    Vielleicht waere eine praeventiv-OP sinvoll?!

    @ eiz000

    Also das is jetzt sicher meine Meinung, aber das was dein Arzt da gesagt hat, find ich schon irgendwie der Hammer. Wenn es wirklich schon drei öffnungen sind, ist die Möglichkeit, das sich schon der sogenannte Fuchsbau gebildet hat, ziemlich groß. Worauf er da noch warten will, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft!!! Zumal eine Pilonidal Sinus im nicht akuten Zustand (entzündet) für eine OP allemal besser ist, als wenn das Teil richtig heftig entzündet ist.


    Was das Vordringen bis zum Knochen geht, ja klar muss das nicht immer bis zum Knochen gehen. Vor allem nicht wenn man nicht noch Ewigkeiten wartet :-):-)


    Bei mir ging es bis zum Knochen und ich habe wirklich nicht ewig gewartet und bin verhältnismäßig schnell zu Arzt.


    Alles in allem ist meine Meinung das dein Arzt dir gerade keinen Gefallen tut. Du hast einen Pilonidal und DER MUSS RAUS!!!! Denk immer dran, das Teil hat die Eigenschaft das er fleißig weiter Kanäle bildet, ohne das du was merkst. Aber je mehr Kanäle um so höher die Rezidiv-Gefahr.

    @ eiz000

    **


    Deinem Arzt sollte man die Approbation entziehen. Der "Witz" ist ja gerade, dass man von außen nicht sehen kann, wie ausgeprägt das Entzündungskanalsystem bereits ist. Bei 3 Öffnungen kannst du aber sicherlich davon ausgehen, dass da schon einiges los ist.


    In meinem Fall wurde das beispielsweise nur zufällig entdeckt und sah von außen vollkommen harmlos aus. Mein Hausarzt meinte sogar noch, man könne das eventuell oberflächlich entfernen. Ich habe da nicht lange gefackelt, sofort einen Termin im Krankenhaus gemacht, um den Laden sauber rauszuschneiden. Der Kommentar nach der OP bei der ersten Visite vom Stationsarzt war: "Ui ... " - mit anderen Worten: Die haben mir sehr ordentlich den Ars... aufgerissen ;-D


    Was ich damit sagen will: Mach einen Termin und lass das Zeug rausschneiden! Dabei kommt es wohl nicht auf ein paar Wochen an, aber grundsätzlich gibt es keinen Anlass, noch auf irgendwas zu warten. Je länger sich die Behandlung verzögert, desto mehr muss rausgeschnitten werden, desto schmerzhafter wird der Nachgang, desto größer ist die Narbe und desto länger hast du damit noch zu tun.


    Und ja, das Ganze macht im Nachgang echt keinen Spaß. Ich hatte die OP letzte Woche und altonelli ... hätte nicht gedacht, wie einem der Hintern schmerzen kann und wie häufig man den "braucht" ;-D Aber: Es gibt keine Alternative!


    Also, go for it! :)^

    @ eiz000:

    Genauso wie mein Vorredner sehe ich das auch. Aber das ist typisch für Grebenhain. Ich war ja auch da gewesen vor ca 6 Wochen für meine mittlerweile dritte OP. Und wie ich oben schon geschrieben habe, sieht es ganz danach aus, als hätte sich während der heilung ( sie ist noch in vollem Gange ) wieder eine neue Fistel mit Gängen gebildet. Habe heute mittag einen Termin in Grebenhain, und werde dann heute abend berichten, was es gegeben hat. Aber auch mein Tip von mir, lass es schnellstmöglich raus schneiden, denn ich selbst mache nun schon trotz 3 OPs ein ganzes jahr damit rum. Und meine Firma freut sich tierisch, denn bin mittlerweile seit Januar 2009 krank geschrieben, da ich nicht 12 Stunden sitzen kann, und das müsste ich als Busfahrer.


    Alles Gute

    Hab ich auch so etwas?


    Hatte vor Jahren (3-4 oder länger) das erste Mal einen Knubbel über dem Poloch auf der linken Seite. Ist innerhalb von 1-2 Tagen größer geworden und wenn ich dann drauf gedrückt habe kam so ein gelbliches Sekret raus. Hat 2-3 Tage gedauert, dann war nichts mehr. Kein Sekret keine Schmerzen. Der Knubbel war/ist nicht zu sehen, nur zu spüren und die Schmerzen waren auch auszuhalten, war sogar reiten.


    Hatte das dann noch drei oder vier Mal und seit einem Jahr nicht mehr. Jetzt spüre ich nur noch einen kirschkern großen Knubbel an der Stelle (ziemlich nah an der Poritze), der auch nicht mehr größer geworden ist. Was ich so im Spiegel sehen kann, sind schwarze Punkte direkt unter dem Steißbein und ein Fingerbreit darunter (nähe Poloch). Obs Kanälchen sind kann ich nicht sehen. Keine Schmerzen mehr.


    Damals hab ich gedacht, dass das vielleicht eine verstopfte Talgdrüse oder so was war, da ich mit so was immer mal wieder Probleme habe und es relativ schnell weg war.


    Jetzt wo ich das alles aber gehört und gelesen habe glaube ich, dass ich auch so eine (oder mehrere?) dieser Fistel habe.


    Meine Fragen nun:


    1.Ist das so eine Fistel?


    2.Kann ich auch, wenn ich momentan keine Beschwerden damit habe, zum Arzt gehen und der kann das abklären (meinem Vater sagt der Arzt immer, er soll kommen, wenn die wieder größer ist)?


    3.Wie schlimm ist es, wenn ich so eine Fistel schon so lange habe und nichts gemacht hab?


    4.


    Hab nun wirklich schiss, weil mein Vater was von Durchbruch durch Darm bis zur Vagina und künstlichem Darmausgang erzählt hat.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Wäre euch wirklich dankbar.


    Lg Kalusho

    Das hört sich für mich zwar nach so einer Fistel-Geschichte an - aber ich bin kein Arzt ;-)


    Also, ab zum Arzt deines Vertrauenes, Befund holen lassen. Im Fall der Fälle gleich nen Termin im Krankenhaus organisieren und dafür sorgen, dass du die nächsten Wochen zuhause "versorgt" bist, d.h. eventuell jemand für dich einkaufen gehen könnte usw. Ich quäle mich zwar selbst ins Auto - aber jeder geht ja mit Schmerzen anders um.


    Unabhängig davon, ob es jetzt bei dir "schlimm" oder nicht "schlimm" ist: Falls es sich um Fisteln handelt, werden die durch abwarten nicht besser. Das Ausmaß wird sich auch erst erkennen lassen, wenn du auf dem OP-Tisch liegst.


    Also:


    1. Nicht verrückt machen! Dabei ganz wichtig: Jetzt nicht wie blöde alle möglichen Internetforen auf der Suche nach irgendwelchen Horrorgeschichten durchforsten. Die findet man nämlich IMMER! 8-)


    2. Zum Arzt gehen!


    3. Im Falle einer Bestätigung was dagehen tun!


    So einfach ist das letztlich :)z