Hallo Kimmie,


    doch die Wunde wurde von Anfang an Tamponiert. Erst mit einer langen Strangkompresse an dem eine Salbe aufgetragen wurde ( irgendwas mit Fru.........?) und dann wurde 10%NaCL genommen um mit dieser Strangkompresse auszutamponieren. ( Das hat vielleicht was gebrannt..... ein Buschfeuer ist wohl genauso heftig)


    Später ( nach ca 2 Wochen) setzte man ein Calciumalginat ein ( Kaltostat, Sorbsan, Sorbasan, Sorbalgon alles das gleiche... nur andere Namen und Firmen) damit schien die Wunde gut zu heilen. Es wurde austamponiert bis nach oben und ein stückchen drüber hinaus damit es nicht zuwachsen konnte. Nach ca. 5 Monaten wurde die Therapie umgeändert weil die Wunde nicht kleiner wurde und ich bekam Varidase Gel und Varihessive ( Hydrokoloidverbände / Pflaster). Die Wunde wurde unter der Behandlung auch wieder kleiner. Aber als meine Mutter die Wunde dann über Weihnachten sah schickte sie mich am nächsten Tag gleich in das Krankenhaus und die stellten dort fest das sich nur ein zwischenhäutchen gebildet hatte wo meine anderen behandelnden Ärzte gemeint haben " Sehen sie Frau Higson... jetzt heilt es und das sogar gut." Die Ärzte im Krankenhaus schnitten das Häutchen auf und dann war erstmal wieder gut, aber die Wunde wieder doppelt so tief ( 2x2 cm).Ich wurde weiter mit Varidase Gel und den Hydrokoloidverbänden behandelt. Sah ja auch alles wieder gut aus..........Bis sich ende Januar 03 die Wunde wieder zu schließen began und man sich entschied mich Stationär im Krankenhaus aufzunehmen um eine bessere Kontrolle über den Verlauf zu haben. Mitte Februar wurde dann nocheinmal geschnitten und wieder mit Sorbsan ( Calciumalginat) austamponiert. 3 Wochen nach meiner Entlassung sah die Wunde dann wieder so aus das sie ca auf der hälfte wieder ein häutchen gebildet hat und oben zu ging. Dann schickten die Ärzte mich nach Heidelberg...und dort wurde ich am 24.4. operiert. und bis heute ist die Wunde auf, die Fäden haben nicht gehalten an einer Stelle... ( seufz ).


    Am Montag wird erneut darüber beraten wann man nun Operiert und diesmal wird es auch wieder austamponiert.


    Was wir mit dem Zucker machen. Zucker bildet wenn er mit Wundwasser in Kontakt kommt eine Milchsäure oder Milchsäure ( müsste ich grade nochmal nachlesen ) welche Wundheilend und desinfizierend wirkt. Meine Mutter füllt die Wunde mit Zucker und drückt diesen dann mit einem etwas überdimensional großen Watteträger ( Ohrputzstäbchen ) fest. Wie gesagt unter der Behandlung mit dem Zucker war die Wunde das erste mal Komplett trocken und hat auch nicht unangenehm gerochen..........


    Dir alles liebe das Du nicht solche scherereien damit hast!


    Anna

    Oh je, da machst Du Arme aber was mit...:-o


    5 Monate tamponieren und es tut sich nichts ist natuerlich frustrierend...


    Wurden denn Diabetes und derlei Faktoren ausgeschlossen? Gibt es da vielleicht Wundspezialisten?


    Nochmal, ich hoffe wirklich, dass Du das irgendwann ueberstanden hast!


    Kim

    Ach qautsch... mitmachen? ICH? Was denn?? Das bisschen aua... und generve... ist schon Ok.... ist zwar nervig.. aber meinen galgenhumor habe ich durch das noch nicht verloren!!!! ( Und das ist auch gut so!)


    Nenne mich wohl doch um in Operationsfetisch ;-D


    Diabetes wird jetzt erst kontrolliert. Über längere Zeit hinweg. Bei mir in der Familie ist eine Versteckte Diabetes bekannt genauso wie Schilddrüsen wechselfunktion ( mal über....mal unterfunktion). Habe letztendlich meine Ernährung nun umgestellt und hoffe das ich damit was erreichen kann. ES REICHT! Abnehmen ist angesagt! Nachdem ich zum Vorabend der ersten OP das Rauchen aufgehört habe ist nun endlich die Ernährung dran.... Hoffentlich halte ich das auch noch durch. Absolut kein Zucker mehr und auch so passe ich auf was ich Esse und schreibe alles auf.


    Ich finds schön das man hier nicht als Sensibelchen oder Mimose dargestellt wird!! Die Ärzte haben mir immer gesagt "Nu stellen sie sich nicht so an, das kann doch nicht mehr weh tun!" oder " Frau Higson, also wir sind am Ende mit unseren weisheiten. Gehen sie mit dreckigen Fingern in die Wunde und kratzen sie auf oder warum heilt das nicht?"


    Sowas nagt ganzschön am selbstwertgefühl und am Selbstbewusstsein. Aber was solls... mit jedem Sonnenstrahl den ich sehe versuche ich zu lächeln und versuche all meine Sorgen und Schmerzen auf ihm in die Hitze zu schicken damit sie verbrennen.


    Also alles liebe!!!!


    Anna

    Oh da habe ich das P.s. übersehen.


    Mit dem Varidase Gel kam man nicht mehr so direkt bis auf den wundgrund da man mir keine Knopfkanüle zum einfüllen mitgab sondern es mit normalen spitzen Kanülen ( die zum Blutabnehmen) hätte machen müssen. aber auch troz Tamponade wuchs dieses Häutchen... leider... wie auch immer... keine Ahnung......


    Anna

    Das ist wohl die richtige Einstellung ;o)


    Diabetes kann ja wirklich ein Grund sein fuer schlechte Wundheilung, aber ich drueck erstmal die Daumen, dass das nicht der Grund ist bei Dir. Kann es sein, dass bei der OP was zurueckgeblieben ist und die Fistel evtl. noch weiter geht?


    Ich achte zur Zeit auch sehr auf meine Ernaehrung. Viele Proteine, Zink, Vitamine und viel trinken. Ausserdem habe ich von meiner Schwester *Traumeel* bekommen. Das sind homoeopathische (wie schreibt man das noch?) Tabletten, die die Wundheilung foerdern.


    Wie oft habt Ihr denn tamponiert? Meine Mutter tamponiert meine Wunde 2x taeglich und leuchtet sie jedesmal mit einer Taschenlampe genau aus, damit sie sehen kann, wo es zuheilt und gegebenenfall dagegenan tamponieren kann (ich hatte eine tiefe Spitze, die auch ein Haeutchen bilden wollte und die wir dann ausgestopft haben). Aber ich hab ja gut reden, ich heile ja noch...


    Lass Dich bloss nicht von den Aerzten aergern, das ist immerhin eine offene Wunde! Schreib doch mal am Montag, was bei dem Gespraech rausgekommen ist! Das wuerde mich sehr interessieren!

    Huhu, ich bins mal wieder.


    irgendwie komme ich mit der Situation nicht klar das nun nochmal operiert wird. Sitze heute schon den ganzen Tag da... und weiß nicht vor und nicht zurück. Ich hatte gehofft die Angst und die bedenken vor der neuen OP vor mir her schieben zu können.Lauter Fragen in meinem Kopf.....


    Wann werde ich endlich mal wieder GESUND sein?


    Wann wird das diesmal ausgeheilt sein? oder Wird es überhaupt richtig heilen? ( Sicher ich weiß das man die Wunde annehmen muss so wie sie ist... und man auch mit ihr leben muss..... ( was ich schmerzhaft seit 13 Monaten weiß) aber es wird immer schwerer.)


    Ich weiß einfach nicht was ich noch tun soll..... ich halte dieses warten auf bessere Zeit bald nicht mehr aus.....:-(


    ich weiß nichtmal ob es überhaupt richtig ist das hier herein zu schreiben..... aber trozdem erleichtert es mich einwenig....zu wissen das "mitgesinnte" das lesen und vielleicht verstehen können.


    Anna

    Hallo Anna,


    das wird schon werden, ganz bestimmt! Lass Dich vorher am Besten so richtig durchchecken! Und die Wunde ist ja mit den Hydrokoloidverbänden ganz gut geheilt, oder?


    Dann muesste man doch eigentlich wirklich nur immer bis ganz unten tamponieren, damit sich keine Haeutchen bilden koennen. Ich hatte ja auch das Problem, dass sich da ein Haeutchen bilden wollte, aber das konnten wir mit den Tamponagen aufhalten, bis der untere Teil aufgefuellt war.


    Aber in erster Linie wollte ich sagen, dass ich Deine Angst gut verstehen kann, aber das ich mir auch sicher bin, dass das bald ausgestanden ist!


    PS: Hat man bei Dir 10% NaCl genommen? Bei mir ist es 0,9%, da brennt auch nichts...


    Viel Glueck!

    Hallo Kimmie.


    Danke für die aufmunternden Worte...


    Ja die Wunde ist unter den Hydrokoloidpflaster gut geheilt, man darf es nur nicht zu lange anwenden da ich eine Pflasterallergie habe und man mir sonst die Haut damit abzieht ( das ist auch noch so die Sache....)


    Naja... jetzt haben es ja nicht mehr zig Ärzte unter ihren fittichen sondern meine Mutter und meineserachtens ein sehr kompetenter Arzt und dessen Frau. Die Praxis macht auch Akkupunktur,Homööopathie, Naturheilverfahren und Trad. chinesische Medizin. Als ich noch in Heidelberg gewohnt habe war das anders. Dort hatten es 4 Ärzte unter ihren fittichen, da ich in einem großen Krankenhaus behandelt wurde.


    Ich denke das es unter diesen voraussetzungen recht gut heilen kann. Aber trozdem wird es langsam schwer Kraft aufzubringen und vorallem Mut zu haben.


    Freut mich zu lesen das Ihr es hinbekommen habt das es von unten heilt ohne zwischenhäutchen oder ähnlichem.


    Ja man hat 10%NaCL genommen nach der ersten OP da sich Eiter gebildet hatte und um diesen hinaus zu bekommen. Das 0,9%NaCL ist nicht schlimm, das weiß ich aus erfahrung. Habe auch immernoch 4x100ml NaCL hier stehen die noch zu sind... da man sie in der letzten Zeit nicht gebraucht hat.


    Also, danke für die lieben Worte!


    Anna

    Hallo....


    Ja Kimmie, klaro kenne ich Fixomull... das ist noch schlimmer als normales braunes haushaltspflaster... keine 3 Stunden auf der Haut und es fängt an zu jucken. Nach einigen Stunden 4-5 reichen da manchmal schon, kann man mir schon die Haut leicht abziehen... mal sehen wie wir es dann nach der OP lösen. Sicher lasse ich euch weiterhin wissen wie es mir geht und was die Wunde macht, auch wenn ich das gefühl habe das nur Du hier wirklich mittippselst :-)


    Anna

    RE: Anna

    Zitat

    Sicher lasse ich euch weiterhin wissen wie es mir geht und was die Wunde macht, auch wenn ich das gefühl habe das nur Du hier wirklich mittippselst

    Tja das scheint aber nur so. Außerdem werden wohl viele das verlängerte Wochenende genutzt haben um nicht im Internet rum zu sürfen, sondern sich draußen zu vergnügen.


    Das Problem mit deiner Geschichte ist, daß es die Horror-Vorstellung der meisten hier ist. Alle haben Angst das ihnen auch so was passiert wie dir. Und keiner von den "Normalfällen" hat auf deine Fragen eine Antwort.


    Das Beste für dich wäre, wenn sich hier jemand meldet der dasselbe durchgemacht hat, oder durchmacht. Dann könnt ihr einander Tipps geben.


    Ich werde mich hüten mit meinen minimalen Erfahrungen jemandem mit deinem Problem Tipps zu geben.


    So bleibt mir nur dir die Daumen zu drücken und dir eine baldige Genesung zu wünschen.

    Hallo Maurice,


    sicher ist es eine Horrorvorstellung was diese blöde Fistel bei mir macht. Aber wohin, wenn nicht an ein solches Forum mit den Sorgen und Nöten?


    Sicher das lange WE.. da waren viele unterwegs.. war ja auch nicht böse gemeint der Satz von mir.


    Nu hoffe ich für Dich... das alles gut läuft oder gut bleibt.


    Anna

    Soooooo Nu aber zu dem bericht.....


    Ich war ja nu Heute morgen beim Doc......dieser erzählte mir, das er aufgrund von nichtdiagnostizierter aber doch möglicher Diabets ( wenn dann eine versteckte......) keine Ambulante Op macht.


    Jetzt suche ich nach guten Kliniken möglichst im Kreis MI/HF/Bad Oeyenhausen/MS Bielefeld wäre auch noch eine möglichkeit...aber schon das höchste der gefühle.Wenn jemand von euch aus der Nähe stammt und weiß welche Klinik gut ist.... Bitte sagt es mir. Ich werde selbst rumschauen und mich erkundigen, aber wenn jemand mit einer Klinik gute erfahrungen hat dann wäre es doch schwachsinn blos weil die 30 Km weiter weg ist nicht dorthin zu gehen.


    Also..... lasst es euch gut gehen...


    Anna

    2 Wochen nach der OP

    hallo zusammen,


    wollte mich nur mal kurz melden und einen kurzen bericht abgeben.


    habe mittlerweile zwei wochen hinter mir und muß sagen ich kann schon fast schmerzfrei sitzen. blos beim aufstehen hab ich manchmal noch etwas mehr schmerzen. ansonsten scheint die wunde ganz gut zuzuheilen und in den kompressen sind fast keine wundflüssigkeitsrückstände mehr zu sehen. wie lange hat eigentlich bei euch die wunde "genässelt" ?


    bin nun noch ein paar tage krankgeschrieben und dann muß ich zum 2. mal zum doc. mal schaun was er zum heilungsprozess sagt. beim ersten mal war er ganz zufrieden. ich hoffe das hält an. :-)


    also ich wünsche allen eine gute und problemlose heilung


    grüße