@ flachi:

    ja klar, nur ich kanns nicht einfach mal so vergessen, da es für mich beruflich total katastrophal wäre ein Rezidiv zu bekommen.


    Ich bin auch öfter beim Doc gewesen zum Rasieren, Hautränder wegätzen und so weiter. Im Moment ist eigentlich alles zu, denk ich mal. Also ein Loch oder so ist nicht mehr da, aber die Haut die ich jetzt hab sieht ziemlich blaß aus und an manchen Stellen so ein wenig bläulich, ist das normal? ahja, an den seiten sind 2 kleine Schwellungen, aber weder rötlich noch kann ich sie reindrücken (man denke an Hohlräume). War ja auch heute wieder beim Doc und der meinte es wär alles ok

    @homer996

    Schwellungen sind i.d.R. nicht sehr schön. Meine letzte Schwellung war ein Rezidiv. (Ansammlung von Wundwasser)


    Aber wenn Dein Arzt sagt, es sei alles OK, glaube Ihm. Er ist schließlich vom Fach. Ich würde diese Aussage vielleicht nochmal von einem Chirugen überprüfen lassen. Allgemeinmediziner schätzen sowas gerne mal falsch ein. Die verschiedenen Hautfarben hatte ich auch. Hat sich bei mir inzwischen auch normalisiert.


    Gruß


    Ralf

    @ flachi

    Deine Story klingt nicht sehr ermutigend für mich, denn ich werde in einer Woche operiert...


    Bei mir wird das Ganze mit einem Schwenklappen zugemacht. Heißt das jetzt auch, dass ein Rezidiv vorprogrammiert ist? Weiß jemand wie lange der stationäre Aufenthalt im Schnitt dauert? Bei meinem S.P. haben sich nie irgendwelche Entzündungszeichen gezeigt. Es sind in unregelmäßigen Intervallen minimalste Mengen klarer oder manchmal auch leicht rötlicher, geruchsloser Flüssigkeit auf Druck ausgetreten.


    Auf der Seite http://www.pilonidal.org steht, dass für Lappentechniken ausschließlich spezialisierte Operateure in Frage kommen dürfen. Ob mein Chirurg jetzt auf solche Techniken spezialisiert ist, weiß ich nicht. Er ist mir jedenfalls von einem Notarzt, den ich von meiner Tätigkeit beim Roten Kreuz her gut kenne und der bei meiner OP das Anästhesiemäßige übernimmt, ausdrücklich empfohlen worden. Was sagt ihr dazu?


    Hoffentlich gibt es bei der Heilung keine Komplikationen. Ich möchte am 5. Mai wieder auf meinem Fahrrad sitzen können oder zumindest zu einem Konzert von den Toten Hosen gehen können. Mal sehen...

    @Maverick93

    Hallo !


    Laut Aussage meines Chirugen gibt es kein Patentrezept für eine OP-Methode. Die Rezidivrate ist bei allen Methoden annähernd dieselbe. Mit der Schwenklappenmethode habe ich selber keine Erfahrungen gemacht, habe aber viel positives davon gelesen. Daß Deine Sinus P. keine Entzündungszeichen aufweist soll ein gutes Zeichen sein. Es soll sich dann besser operieren und besser wieder verheilen. Das mit dem 5. Mai wirst Du sicherlich auch hinbekommen.


    Gruß


    Ralf

    war heute bei den chirurgen unseres krankenhauses die haben gesagt die haben erst zeit sich das in 2 wochen anzugucken ...toll naja kann man nich ändern also termin is am 12.4.05 zur besichtigung


    dann ham sie noch gesagt das wenn ein op termin klar gemacht wird die in frühestens 4-5 wochen nach der besichtigung stattfinden kann. nochmal toll


    mind 3 wochen von der arbeit krankgeschrieben war noch angemerkt und n paar tage auf station liegen wegen nachblutung dann haben sie noch erwähnt das bei der nachversorgung nur bissl was auffe wunde kommt und das wars also nich irgendwie das das ordentlich geamcht werden muss usw und von rezidiv auch nie die rede also nehmen die das nich wirklich ernst glaube ich


    am 13.4.05 hab ich auchnoch musterung da muss ich dann auchnoch damit hin obwohl das ziemlich peinlich wird

    kannst du nirgendswo anders hingehen um zu operieren?


    als ich zu meinem Chirurgen ging hat er das gleich am selben Tag! besichtigt (ist ja im Prinzip auch keine große Sache, ein Blick drauf genügt! das könntest im eigentlich auch selbst diagnostizieren). Und er war auch willig das ganze am nächstmöglichen Termin operieren zu lassen (wäre dann 1 Woche später gewesen). Such dir doch mal einen guten Chirurgen in der Nähe...


    p.s. die Bundeswehr hat auch ihre Ärzte die sowas operieren ;-)

    @ Flachi:

    ahja, ich glaube ihm natürlich! aber ich frage mich dennoch was die kleinen Schwellungen zu bedeuten haben... die sind da direkt an der "Narbe"(noch isses ja keine fertige)angesiedelt, so seitlich. Hattest du vielleicht sowas auch??


    noch was:


    wenn ich im oberen Bereich der Narbe seitlich draufdrücke hab ich so ein komisches Schmerzgefühl , was kann denn das sein?

    @Homer996

    Ja, wie gesagt, das gleiche kenne ich auch. Ich hatte dort auch Schwellungen, 1 Woche später ist es ein bißchen tiefer eingerissen und es kam dann Wundwasser vermischt mit Blut und dann hatte ich Ruhe. Jedesmal wenn die Schwellung da war juckte es dort extrem und ich war dort überempfindlich. Es war bei mir eine gebildete Höhle die sich mit Wundwasser füllte. Ging nur mit einer erneuten OP weg.


    Ich vermute, daß es bei Dir ähnlich ist. Such doch mal einen anderen Chirugen auf. Oder frag mal hier einen Spezialisten:


    http://klinik.qualimedic.de/Forum-3001.html


    Die haben mir auch schon weitergeholfen.


    Wie gesagt nimm mich auch nicht so für voll, ich bin von grundauf negativ eingstellt.


    Gruß


    Ralf

    hmm.... was soll das denn ?

    die berichte und tips, die hier verfasst werden, sind allesammt erstens emotional beeinflusst und zweitens absolut individuell. hier nun flachis schilderung und meinung als "schwachsinn" zu titulieren, ist unter aller sau, jedenfalls deutlich unter dem niveau, welches hier sonst vorherrscht. ich möchte da (vorsicht wortwitz) gar nicht weiter in die tiefe gehen und hoffe, daß die irritationen oberflächlich bleiben.... ;-D


    was aber, mit verlaub, ziemlich fragwürdig war, ist der sensationelle konterversuch, man möge sich halt "schonen". also ehrlich, sorry, aber irgendwo kommt dann auch mal der punkt, wo ich den sinn für humor verliere. ich komme mir vor, wie ein betatester der gerade zufällig angewandten methode und hatte auch ganz klar das problem ständig wechselnder pfleger / schwestern / ärzte an meinen sini, zusammen mit der tatsache, daß man natürlich bestrebt ist, die behandlungsfrequenz drastisch runterzufahren und frühzeitig die angelegenheit als "erledigt" zu erklären. zweimal wartete man bei mir keineswegs, bis die letzten 6mm hochgranulierten oder sich gar die wunde schloss. dann aber jetzt noch das überaus toll in die praxis umzusetzende "sich schonen" reinzubringen, also ehrlich. erstens ist es selbstverständlich, daß man das versucht, und zweitens gibt es spätestens mit dem beruf dann eine klare grenze, wo schonen aufhört. ich bin immer noch betroffen und kann nur grad mal für 2004 sprechen: der "schaden" was die existenzsicherung / unterhalt der wohnung etc. angeht war durch den beteiligten verdienstausfall fünfstellig. und da bringt mir das garnix, meine kompressen steuerlich als "aussergewöhnliche belastung" geltend machen zu können. irgendwann ist "schonen" ein blanker euphemismus, den sich selbst festangestellte heutzutage nicht mehr leisten können, in den mund zu nehmen !


    flachi, ich danke dir für deine schilderungen. meiner meinung nach triffst du den nagel auf den kopf und da gibt es kaum was dran herumzudiskutieren. leider. ich könnte kotzen, wenn ich mir vorstelle, neben der eigenen körperlichen disposition natürlich, wieviel ärger ich mir hätte ersparen können. theoretisch. hätte, würde, könnte. scheiß konjunktiv. ich hab ne super buchung reinbekommen, deshalb schone ich mich jetzt grad, gehe mit meiner eigendiagnose eines 4. rezidives nicht zum niedergelassenen chirurgen und schaue zu, daß ich am wochenende spaß am job habe und verdammt nochmal nicht nur meine eigene existenz absichere. danach wieder mal zurück zum arsch. und schnipp schnapp und was da nötig ist.


    an alle neuankömmlinge: das ABC:


    1) die fistel muß raus und das geht nur per OP und die bitte schnell


    2) das tut nicht weh und postOP schmerzt das WEIT weniger, als vorher, während euch die fistel plagte


    3) ein riesenloch am hintern sieht scheisse aus, ist aber bei weitem nicht so schmerzhaft, wie es aussieht. eigentlich eher kaum !!!


    4) der erste schub, in dem aus dem riesenkrater ein eher kleiner krater wird, geht faszinierend schnell


    5) achtet auf regelmäßige und gute wundbehandlung


    6) verliert nicht die nerven !


    7) goto 1)


    *ggg*


    gute besserung !!! *:)

    leute leute,


    kriegt euch mal wieder ein! dieses Forum sollte uns dazu dienen Informationen und Tipps etc. auszutauschen und uns nicht gegenseitig anzuschwärzten, ... irgendwo haben wir ja auch alle was gemeinsam (****** Fistel), also lasst es uns vernünftig angehen


    :)D

    wie lange tamponieren?

    Liebe Betroffene, mein Freund ist vor 4 Wochen operiert worden. Die Wunde ist ungefäshr nur noch ca. 1-2cm tief. Beim letzten Arztbesuch hat mein Freund vergessen, sich neue Kompressen und Binden verschreiben zu lassen. Ich rief heute für ihn beim Arzt an um ein Rezept nachzufordern. Die Sprechstundenhelferin meinte dann nach Rücksprache mit dem Arzt, er bräuchte keine Kompressen mehr. Wenn er sich eine Slipeinlage in die Hose klebt reicht das. Ich vermute aber, der Arzt hat die Wunde nicht mehr so im Kopf gehabt, hat auf seiner Krankenakte vielleicht nur den OP-Termin angesehen, denn mein Freund erzählte mir noch nach der letzten Untersuchung, sein Arzt hätte ihn noch darauf hingewiesen, vorsichtig zu sein, damit die Wundränder sich nicht schließen, bevor das Gewebe von innen nachgeheilt ist. Oder ist es bei so einer kleinen Wundtiefe tatsächlich nicht mehr nötig, die Wunde auszutamponieren? Wie lange habt ihr das gemacht, bevor ihr der Haut überlassen habt, sich über dem neuen Gewebe zu schließen? Ich dachte, man füllt die Wunde so lange aus, so lange halt was auszufüllen ist?!


    Viele Grüße und gute Besserung weiterhin!

    @anja08

    Hallo !


    Die Wunde muß unbedingt bis zum schluß austamponiert werden. Eine Slipeinlage reicht nicht !!!!!!


    Geh am besten noch heute zur Apotheke und hol Dir Gaze-Tamponade und Kompressen. Und tamponiere unbedingt bis zum Schluß !!! Bis Haut darüber gewachsen ist !!


    Diese Art von Arzt habe ich wirklich satt. Da gibt es soviele von...


    Gruß


    Ralf

    @rausdamit

    Danke für die netten Worte. Vielleicht müssen die anderen erst mal solche Erfahrungen gemacht haben wie wir um uns zu verstehen. Dabei wollen wir den anderen eigentlich solche Erfahrungen ersparen.


    Resi87 scheint wirklich nicht zu wissen wie man sich in solch einem Forum benimmt. Sehr aufbrausend, die Person, sehr aufbrausend. Und Homer996, ich gebe Dir völlig recht.


    Gruß @all !


    Ralf