jetzt bin ich fällig...

    Ich hab heute von meinem Chirurg die Info bekommen: Dienstag, den 08. März komm ich unters Messer. Bis jetzt kamen die Infos "das wird ein großes Loch, Vollnarkose, 3-4 Tage Krankenhaus und offene Wundheilung"... AAAAAAAH....


    Ich will das nicht...!!! Ich werd verrückt!!! Bekomm ich Mitleid von Euch?!!! büüüüdde!!!

    Belastung

    Hallo,


    ich habe einen großen Teil der Threads gelesen (für alle 95 Seiten fehlt mir leider die Zeit ;-) ). Es kann deshalb sein das meine Frage hier schon einmal gestellt wurde. Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen und mir trotzdem antworten.


    In meinem Hauptberuf habe ich einen Bürojob. Diesen kann ich, denke ich zumindest, mit einer OP "vereinen". Ich bin nebenbei aber in einer Ausbildung zum Rettungsassistenten (Wochenendkurs). Soll heißen, ich muss in der Ausbildung auch mal nen Patienten hoch heben, auf dem Boden knieen (schnelle Bewegungen) oder mal nen Notfallkoffer tragen (alles in der Schule - Fallbeispiele). Kann mir jemand sagen wie lange es dauert bis ich wieder richtig "körperlich" arbeiten kann? Besteht die Gefahr das es die ganzen 4 - 8 Wochen dauert? Wenn ja, müsste ich die OP bis zum Ender der Ausbildung verschieben. Ich muss an dem Praxistraining teilnehmen. Zu einem kann ich meinen Teampartner nicht im stich lassen und zum anderen brauche ich das training selbst. Bei den Antworten die ich bis jetzt gelesen habe ging es immer um Bürojobs.


    Für eine Antwort wäre ich echt dankbar.


    Grüße


    maltuke

    @maltuke

    Hallo !


    Das mit dem Büro hast Du max. nach 2 Wochen wieder hin und kannst normal arbeiten. Tja, das mit der Ausbildung und dem schnellen bewegen, glaube ich kannst Du abhaken. Auch wenn Du eine schnelle Wundheilung hinlegst, wirst Du dich sicherlich min. 8 Wochen nur eingeschränkt bewegen können. Ich würde es absagen.


    Gruß


    Ralf

    bodenturnen

    salut maltuke,


    hab keinen bürojob und bislang 4 OPs am Steiss hinter mir,


    von der "Haupt"-OP an gerechnet waren es bei mir ca. 4 Wochen, bis


    ich "einfachere" Jobs wieder angenommen habe, ca. 6 bis ich mich... ach nee... da kam ja Rezidiv Nummer 1... argh...


    Also, würde sagen, in etwa realistisch sind so um die 4-6 Wochen, wobei Du Dich dann kaum über den Po am Boden abrollen wirst oder ähnliche Stunts vollbringst. Hauptsächlich eher wegen einer "Blockade", sowas unbedingt zu vermeiden - aus den Knien eine Last stemmen sollte kein Problem sein. Sehr schwer, sowas pauschal zu beantworten. Eins aber sehr wichtig: der Sinus P. kann sich im abgeschlossenen Zustand (ohne "Abfluß") sehr weit und sehr schmerzhaft vergrößern. Ich habe das letztes Jahr erlebt und möchte wirklich niemandem empfehlen, auf diese Erfahrung zu warten. Abgesehen von der Gefahr einer Sepsis...


    *:) gute Besserung !

    Schmerzem am Steißbein!

    Hallo !


    ich habe seit ungefähr 1 Jahr Schmerzen am Steißbein mal weniger mal mehr aber jetzt hört es nicht mehr auf . Egal wie ich sitze oder stehe oder auss Klo gehe um Stuhlgang zu machen es tut sehr weh.Muß am Dienstag ich zum Röntgen hat auch einer Erfahrungen damit gemacht wäre schön wenn ihr mir einen Rat geben könnt.


    Lieben Gruß Susi

    Sorbalgon T.

    Hallo Biene111,


    mich hat am Wochenende dasselbe Schicksal ereilt, wie Dich: mein Freund ist ebenfalls unters Messer gekommen. Mich interessiert jetzt, was Euer Arzt zu dem Sorbalgon T. gesagt hat. Benutzt Dein Freund es schon? Und wie kann man aufpassen, dass die Wunde nicht "übergranuliert"? Was bedeutet das überhaupt?


    Ich hoffe, Ihr habt Euch inzwischen optisch an die Wunde gewöhnt und Du musst Dich nicht mehr hinlegen, wenn Du seinen Hintern betrachtet hast. ;-)


    Übrigens ist der Arzt meines Freundes auch recht cool. Meint auch, Kompressen nur feucht halten mit Wasser, sonst nix. Heilt schon. Hmm.


    Was Du sonst noch tun kannst: hatte hier mehrfach gelesen, dass homöopatische Arnica-Kügelchen sehr die Wundheilung fördern. Kriegst Du in der Apotheke. Zink-Brausetabletten schaden auch nicht!


    Weiterhin gute Bessersung!

    Mal kurz meine Geschichte

    Servus zusammen, bin neu hier und möchte mich gleich mal mit meiner eigenen Steißbeingeschichte vorstellen :-)


    Das ganze fing im Jahre 2000 an, im Frühjar, es hat von einem Tag auf den anderen angefangen vom Hinterteil her zu bluten, ein Abszess hat sich gebildet. Ich als Arztmuffel habe erstmal nichts getan, weil sich das ganze kurz danach wieder beruhigt hat. Alles klar, Abszess Abszess sein lassen und weiter gehts. Ende des Sommers wurde mir das doch zu blöd, also zum Hautarzt. Termin für das Ausschneiden des Abszesses bekommen, Arzt guckt es sich vor der Spritze nochmal an. Fazit: "Sie müssen damit ins Krankenhaus". Super, aber widerwillig habe ich mich dorthin begeben, bin operiert worden und 1 1/2 Wochen im Krankenhaus gelegen. Das ganze ist super verheilt und ich konnte nach 1 1/2 Wochen, bei offener Wundheilung, wieder beschwerdefrei sitzen, war echt happy.


    Tja, Anfang Januar 05 hat sich die Fistel wieder zurück gemeldet. Diesmal habe ich es nicht so hinaus gezögert, bin gleich zum Arzt. Überweisung fürs Krankenhaus bekommen, vorgestellt, gleich OP Termin gemacht und am Montag lag ich unterm Messer. Auch diesmal hat man die Wunde offen gelassen. Ist zwar nur ein kleines Krankenhaus hier im Ort, aber dafür haben die wohl doch einigermaßen Ahnung was das beste ist.


    Fazit: Bin am Mittwoch schon entlassen worden, da ich mich ja damit auskenne und eine weitere Behandlung problemlos daheim möglich sei. Die Wunde ist ca. 5-7 cm lang würde ich sagen, habs nicht nachgemessen :-) Fängt oben am Ansatz an und verläuft die besagte Länge nach unten, war also nicht soviel wie beim letzten mal. Die Wunde blutet auch heute noch teilweise, nicht viel, aber ein bisschen ist Blut mit Wundwasser ist zur Zeit noch völlig normal. Mit Ibuprofen bzw. Ibu-ratiopharm lassen sich die erträglichen Schmerzen auch noch besser ertragen. War heute beim Arzt, der meinte die Wunde sieht soweit sehr gut aus. Ich dusche die Wunde 3-4 mal täglich aus, Mullkompresse zwischen die Backen und Binde in die Boxershorts, fertig. Die nächsten Tage werde ich mir noch ein paar Kamillensitzebäder gönnen, die ziehen den Dreck aus der Wunde. Irgendwelche Salben oder Cremes wende ich nicht an, wurde mir auch nichts spezielles von meinem Arzt geraten, Heilung war damals ja schon ohne Zutaten problemlos verlaufen, ist bei mir wohl so.


    Tja, so sitze ich jetzt vor meinem Compi und kann mich schon wieder sitzend etwas beschäftigen. Ich denke in 5-6 Tagen beschwerdefrei zu sein, in 2 Wochen hoffe ich wieder arbeiten zu können. Ich glaube ich habe da ein bisschen Glück, das meine Wundheilung immer sehr schnell geht.


    Für alle die Angst vor der OP haben: Das hatte ich auch, vor jeder OP. Aber wie schon oft gesagt wurde ist es besser das so schnell wie möglich hinter sich zu bringen. Es ist zwar unangenehm und nervig, aber dafür schnell erledigt und die Wunde hält sich in Grenzen. Achja, habe zwar keine Erfahrung mit den anderen Verfahren, aber bei der offenen Wundheilung sieht man bei mir gar nichts. Selbst jetzt noch, wo die Wunde offen ist, sieht man in stehendem Zustand so gut wie nichts. Auch damals nach der Heilung konnte man außer einer kleinen Furche nichts mehr erkennen.


    Tja, dann allen denen es noch bevorsteht viel Erfolg, und mir selbst eine schnelle Heilung :-)

    Heilungsbeschleuniger

    Achja noch eines. Mein Arbeitskollege hat mir ein Heilungsmittel empfohlen auf das wohl die wenigstens kommen, seinem Vater aber immer beste Ergebnisse beschert hat und ich weiß nicht ob es ein Versuch wert ist.


    Seine Wunden heilten bestens ab, mit Honig. Der fördert den Dreck aus der Wunde und lässt Sie schnell heilen. Schon mal jemand ausprobiert???

    @stefan13

    Honig, hmmmmm. Warum nicht??? Mein Hausarzt hatte mir empfohlen, Zucker in die offene Wunde zu streuen. Lacht nicht, meine Blicke sagten wohl alles, aber meine Wundheilung lief eigentlich Problemlos, wobei ich nicht täglich Zucker reingestreut habe, bin ja schließlich kein Cappuccino ;-D.


    Aber Honig ist ja nun mal bekannterweise ein sehr gutes Heil und Hilfsmittel. Ich geniese Honig, zwar auf m Brot oder Brötchen :-D, aber darauf hät ich ja eigentlich auch selbst kommen können.


    Ansonsten allen LEIDENDEN hier gute Besserung


    Greats Ralphi


    PS: Besonders natürlich rausdamit ;-). Mensch Kerl, ich leide mit Dir mit, ehrlich. Hoffentlich hast dieses Mistding endlich mal vom Hintern (wollte eben Hals schreiben ;-) )

    ich brauch eure Hilfe...!

    Hallöchen!


    Also ich habe am kommenden Dienstag den OP Termin. Problem ist jetzt, dass sich meine Fistel immer mehr zurückzieht, wie sie es ja schon seit Jahren macht.


    Der Chirurg meinte, wenn sie bis Dienstag komplett weg sein sollte, also keine "Beule" mehr da ist, kann er nicht operieren.


    Allerdings hab ich jetzt komplett alles schon geregelt, Arbeitgeber, Hobbies etc. ...


    Was soll ich denn jetzt tun? Eine kleine Beule ist im Moment noch da... Gibt es irgendeine Methode, dass sie wieder etwas mehr zum Vorschein kommt?!


    Ich hoffe, ihr versteht, wie ich das meine!!! :-/

    @stefan

    naja, kannst doch mit Honig deine Wunde etwas versüssen ;-D. Also ich hab da mal vor einiger Zeit ein wenig wegen Honig gegoogelt und die tollsten Sachen gefunden. Aber wie bereits gesagt, wenns ohne eh schon supi heilt, wieso sollte man dann noch rumexperimentieren???


    Greats und gute Besserung

    @ralphilein

    ja, ja... ich weiß ja! Sehr ungewöhnliche Frage...!!!!! Ich bin natürlich auch froh, wenn dieses mistding endlich weg ist! Aber es wäre einfach zu blöd wenn die mich am Dienstag wieder nach Haus schicken!!!!


    Hab mir auch schon überlegt, wenn diese kleine Beule bis Dienstag bleibt, würden sie doch bestimmt nur nen kleinen Schnitt machen - das hört sich natürlich ziemlich gut an! Ich bin die Fistel los und hab nur geringfügig den A... offen!!!! hehe