• Steißbeinfistel

    Hallo, da es schon nen Thread dazu gibt, Ich aber mehrere Fragen u. a. zur Behandlung der Fistel habe eröffne Ich einfach mal nen neuen um den anderen nicht ins OT zu treiben. Also, vor ca. 2 Wochen hab Ich am Hintern genauer gesagt an der Poritze festgestellt das mir da was wächst. Der Doc meinte dass es ne Steißbeinfistel wäre und schickte mich zum…
  • 6 Antworten

    @Maverick93 bzw. Purzel80

    Mein Anästhesist, der wo das auch schon vor 5 Jahren gemacht hat, hat mir beides vorgeschlagen. Habe ihm aber gleich gesagt, dass ich ne Vollnarkose möchte, sonst renn ich ihm vor Angst noch ausm OP-Saal davon ;-D Er hat mich noch über mögliche Risiken aufgeklärt und das war es dann, hatte also die Wahl. Ich finde es einfach besser, da wie Maverick gesagt hat, die Spinalanästhesie auch nicht gerade harmlos ist.

    @maltuke

    Ich habe das bisher immer stationär machen lassen, fühle mich einfach sicherer falls es danach zu Problemen kommt. So haben die mir z.B. am ersten Tag nach der OP die Tamponade rausgenommen, dabei wohl ein kleines Äderchen verletzt, und ich stand im Bad sollte die Wunde ausduschen und blutete vor mir hin, ganze Trainingshose rot :-o Sowas will ich daheim nicht erleben. Dort konnte mir wenigstens schnell geholfen werden.

    @all

    So, heute war ich beim Arzt, da ich ja meinte, es käme mehr gelbes aus meiner Wunde, was gestern auch schon wieder nachgelassen hat, die Beschwerden sind gestern auch rapide zurückgegangen, gestern war ein guter Tag :-) Der Arzt meinte, dass der Wundgrund sehr gut aussieht und auch nirgends irgendwas schmierig wäre oder so, scheint gut zu heilen. *freu*

    Krankenhausempfehlung...

    Hi,


    kann mir evtl. jemand ein gutes Krankenhaus oder einen guten Arzt im Bereich Karlsruhe, Landau, Speyer empfehlen? Ich meine natürlich zur entfernen einer Steißbeinfistel.


    Danke!


    Grüße


    Maltuke

    @Maltuke

    Ich rette nirgends in Deutschland. Bin beim Österreichischen Roten Kreuz, Landesverband Kärnten, Bezirksstelle Spittal an der Drau.


    Meine Meinung zu deiner Geschichte: Lass es möglichst bald machen, so lange es noch nicht entzündet ist. Mich hat ein Chirurg, der bei uns Notarzt ist, dazu überredet, denn bei mir ist es auch noch nicht entzündet. Wenn du im KH früher einen Termin bekommst, lass es halt dort machen. Außerdem ist ein kurzer stationärer Aufenthalt von 3-4 Tagen sicher nicht von Nachteil. Sollte es Narkosezwischenfälle geben (auch postoperativ) wie z.b. eine maligne Hyperthermie, was ja manchmal vorkommt, oder Nachblutungen, bist du sicher besser dran, wenn du auf Station bist.


    Ich hab meinen Sakraldermoid letzten Freitag von einem niedergelassenen Chirurgen ansehen lassen und mir eine Einweisung fürs KH geben lassen. Und dieser Chirurg hat mir auch gesagt, dass man es vernähen kann, wenn es noch nicht entzündet ist, wobei die Rezidivwahrscheinlichkeit nicht wesentlich erhöht wird. Wenn ein primärer Wundverschluss durchgeführt wird, ist es ideal, wenn eine asymmetrische Excision mit paramedianer Naht (nach Karydakis) gemacht wird, oder eine Verschiebelappenplastik (z.b. Limberg-Lappen). So ein primärer Wundverschluss ist mir persönlich natürlich lieber, da die ganze Geschichte dann nach 2-3 Wochen komplett ausgestanden ist. Denn wenn ich mir die Storys hier über 3-6 Monate offener Arsch gebe, krieg ich echt Angst. Am Freitag gehe ich in die chirurgische Ambulanz im KH und lass mir einen Termin für Anfang April geben. Mal sehen was dann der operierende Chirurg dazu sagt, ob nähen oder offen lassen...

    @Maverick93

    Naja, 3-6 Monate sind wohl eher die Ausnahme, denke ich. Beim letzten mal hat es ca. 4 Wochen gedauert bis das ganze einigermaßen verheilt ist. Kommt natürlich auch drauf an wie schnell der Heilungsprozess des Körpers ist. Aber wenn man nach 2-3 Wochen wieder schmerzfrei arbeiten kann sehe ich da keinen großen Nachteil bei offener Wundheilung. Trotzdem dürfte natürlich eine Vernähung, in diesem Fall, von Vorteil sein.

    Hallo Leute,


    bei mir wurde im Oktober 04 auch ein Sinus Pilonidalis diagnostiziert, woraufhin ich mich operieren lies. Die Wundheilung dauerte ganze 14 Wochen an. Geschnitten wurde damals bis auf den Knochen und ich musste fast täglich zur Untersuchung, es wurde sauber gemacht etc.


    Jetzt, nachdem alles verheilt ist, hoffe ich natürlich, dass kein neuer Sinus Pilonidalis kommt. Um vorzubeugen enthaare ich z.B die Steißbeinregion und wasche auch öfters damit nicht viel Schweiß da ist. Kann ich sonst noch was tun, um ein mögliches Rezidiv zu verhindern? Und wie lange hatte es bei euch gedauert, bis ein Rezidiv da war?


    gruß

    @ Maverick93:Nein,

    bei mir wurde die Diagnose total zufällig im Rahmen einer anderer Untersuchung festgestellt. Ich hatte bis dahin noch nie was von Fisteln gehört und hatte auch absolut keine Beschwerden. Allerdings habe ich in seltenen Fällen ein wenig Blut auf dem Klopapier entdecken können, jedoch ohne Schmerzen etc.


    hoffe halt nur im Moment, kein Rezidiv zu bekommen und tue echt alles dagegen!

    @Homer996

    Ich habe mich bei meinem ersten Fall, im Jahre 2000, nach den 2-3 Wochen wo ich dann wieder arbeiten konnte, kaum drum gekümmert und einfach heilen lassen. Das war wahrscheinlich mein Fehler. Daher das Rezidiv, wobei es knapp 5 Jahre gedauert hat bis ich es wieder hatte. Wenn es zumindest bei dem 5 Jahres Rhythmus bleibt wäre ich schon zufrieden :-)

    also bei mir war es so, dass ich mind. 6 Wochen nicht sitzen "konnte". und auch nicht wollte, und jetzt, nach der Wundabheilung (ein ganz minimales Loch ist noch da, aber kaum der Rede wert,geht schon weg)achte ich immer peinlichst genau auf Haare in der Steißbeinregion(die werden gelyncht) und darauf, dass sich nicht zuviel Schweiß am Steißbein sammelt (ausduschen mehrmals am Tag)

    @Maverick

    Wie groß war denn Deine Wunde??? Meine ist ca. 7cm lang und 1-2 cm breit sowie keine Ahnung wieviel cm tief. Die Wunde liegt in der oberen Steißregion. Ich kann jetzt, 1 Woche nach der OP, wieder relativ problemlos sitzen, allerdings nicht länger als ca. 1-2 Stunden, dann merkt man es schon.

    find das irgendwie eigentartig weil so viele meinen sie könnten nach so kurzer Zeit wieder sitzen..... bei einem Bekannten von mir der auch an SP operiert wurde ist es auch so, dass er nach 2 Wochen sitzen konnte. Bei mir hats satte 7-8 Wochen gedauert ehe ich sitzen konnte ohne dass es anfängt zu bluten. Bei mir mehr geschnitten worden??

    @Homer

    Naja, bluten tut es ab und zu schon noch, ein ganz winziges bisschen als mal. Aber das verschwindet in den weiten der Kompresse :-) Ich könnte ja mal ein Foto posten, weiß aber nicht ob das so geschmackvoll wäre *g*

    ich tät mal gern ein Foto von ner Steißbeinfistel sehen, denn meine habe ich nie zu Gesicht bekommen! so kann ich nämlich immer selbst nachschauen und selbst diagnostizieren falls eine da wäre, oder könnt ihr mir sagen wie ich merke wenn ich wieder eine bekommen sollte

    @Stefan13

    Hab noch gar keine Wunde. Erst ab Anfang April. Und die wird wahrscheinlich vernäht. Naja, ab Freitag weiß ichs...

    @Homer

    Habe jetzt natürlich kein Foto von einer Steißbeinfistel, nur von einer Wunde :-) Ich habe die Fistel eigentlich ganz gut erkannt. Ich konnte es erkennen, indem direkt in der Spalte ein kleines schwarzes Löchlein saß, nur ganz klein. Das war der Fistelausgang, diesmal nur einer, letztes mal waren es 3.