Urin-Fussbad gegen Hornhaut?

    Ich war heute in der Apotheke um mir etwas gegen Hornhaut zu kaufen. Dabei ist mir aufgefallen, dass viele Produkte "Urea" enthalten, was ja nichts anderes als Harnstoff ist. Nun frage ich mich, ob ich dann einfach Fussbäder mit etwas Urin machen soll? Es tönt zwar eklig, aber es ist günstiger als mir eine Urea-Creme für 15€ zu kaufen.


    Hat irgendjemand Erfahrung damit?

  • 33 Antworten
    Zitat

    Ich weiß nicht. Da bemüht sich der Körper, bestimmte Abfälle zu entsorgen, und dann soll es gut sein, sich eben diese Abfälle auf die Haut zu schmieren oder gar zu...


    ...-daran will ich gar nicht denken. ;-D

    Es gibt Leute die trinken ihren eigenen Urin um ihrem Körper was Gutes zu tun :=o

    Zitat

    Da bemüht sich der Körper, bestimmte Abfälle zu entsorgen, und dann soll es gut sein, sich eben diese Abfälle auf die Haut zu schmieren

    Das übliche platte Vorurteil. Ziegenböcke machen genau das übrigens auch – zwar nicht mit dem Ziel, Hornhaut loszuwerden ;-D , aber jedenfalls zeigt es, dass die Natur das Ganze deutlich lockerer zu sehen scheint als du.


    Und sowieso: gibt es aus Sicht der Natur überhaupt "Abfälle"? Findet sich nicht für alles "jemand", der es gebrauchen kann, in einem ständigen Recycling-Kreislauf?


    Was im Blutkreislauf "Abfall" ist und rausgebracht werden muss, ist es nicht zwangsläufig auch außen auf der Haut. Oder im Verdauungstrakt (für die Trinker ;-D ).

    Jedenfalls finde ich die Idee von YElectra eigentlich ganz logisch und gar nicht dumm. Schön, dass sie da so vorurteilsfrei drüber nachdenkt. :)^ Ob die Konzentration der "Wirkstoffe" ausreicht, um in passabler Zeit Erfolge zu sehen, ist dann eine andere Frage – aber was sollte dagegen sprechen, es auszuprobieren? Schaden kann es garantiert nicht. Dem Urin werden sogar sehr viele positive Wirkungen gerade auf die Haut zugeschrieben.

    Meine Erfahrung mit Hornhaut an Füßen und Händen ist, dass spezielle Cremes und Salben nicht viel helfen (bzw. überhaupt nicht). Besser mit einer Nagelfeile/Fußfeile (am besten solche mit Sandpapier) regelmäßig abschleifen (aber bitte nicht verletzen) und dann mit ganz normaler Creme (z.B. blaue Dose ;-) ) eincremen.

    Zitat

    Ich weiß nicht. Da bemüht sich der Körper, bestimmte Abfälle zu entsorgen, und dann soll es gut sein, sich eben diese Abfälle auf die Haut zu schmieren

    nene, das siehst du falsch. wenn man ganz natürlich das pipi laufen lässt, kommt es zumindest bei frauen recht automatisch an beine und füße, denke ich. ]:D alles bedacht von der natur ;-D

    Das mag ja alles stimmen mit dem positiven Eigenschaften von Urin und man kann es ja mal probieren. Besonders eklig finde ich es nicht und schaden wird es auch nicht. Aber wie soll das gegen Hornhaut helfen? Es könnte vielleicht helfen, Entzündungen durch Einrisse in der Hornhaut zu heilen. Aber die harte Haut muss runter: Fußbad und schmirgeln!

    Wer mal das Buch von Peter Freuchen "Meine grönländische Jugend" gelesen hat weiss, dass man Urin für vielerlei Dinge in anderen Kulturen nutzt, sogar um Spliss in den Haaren zu vermeiden und sie schön glänzend zu erhalten. Konnte ich mir beim Lesen fast nicht vorstellen.


    Urea hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit ins Gewebe zu bringen und auch relativ tief in dieses einzudringen. Fett bleibt oben drauf und gibt eine Schutzschicht. Crèmes gegen Hornhaut an den Füssen enthält neben Urea ja noch andere Wirkstoffe, die eben gerade deshalb in tiefere Schichten eindringen und dort wirken können. Wenn allerdings ganz dicke Hornhautschichten vorhanden sind, lohnt es sich, diese vorher mit mechanischen Mitteln zu reduzieren.


    YElectra – ich finde Deine Gedankengänge durchaus nachvollziehbar. Dass Urin "wäh" ist, haben wir schliesslich schon als Kinder anerzogen bekommen. Urin ist in der Regel steril, sofern keine Blasenentzündung vorliegt. Ich weiss von Völkern in Afrika, die Urin als Desinfektionsmittel bei Wunden einsetzen – erstaunlich oft mit Erfolg. Wenn ich es nicht selber gesehen hätte, würde ich das auch nicht glauben.