Acetongeruch im Urin, aber kein Diabetes

    Hallo Leute!


    Ich habe eigtl schon seit der Kindheit immer mal wieder einen Acetongeruch im Urin, nicht sehr ausgeprägt, aber er ist da. Jetzt frage ich mich, woher das denn kommen kann?


    Weil mein Vater Arzt ist, wird bei mir immer bei einer harmlosen Erkältung gleich ein ganzes Labor gemacht (und das auch relativ häufig), da sind noch nie Auffälligkeiten in Richtung Diabetes an den Tag gekommen. Auch einen Glukose-Toleranztest habe ich schon hintern mir, vollkommen normaler Befund. Langzeitglukose war auch ok.


    Kann das vllt an meinen Nieren liegen? Habe durch eine Anomalie vier Nieren (jetzt bitte keine blöden Kommentare!!) und drei Harnleiter, bei Urinuntersuchungen ist IMMER Protein in der Kultur, auch wenn sonst alles i.O. ist. Sind meine Nieren vllt "durchlässiger" als andere?!


    Hat jemand eine Ahnung womit das noch zusammenhängen könnte??


    LG

  • 1 Antwort

    Hallo Eulenfrau,


    eigentlich ist es ja überflüssig, Ihnen feststehende medizinische Möglichkeiten an die Hand zu geben, da Ihr Vater Arzt ist.


    Trotzdem:


    Ein erhöhter Eiweißverlust im Urin kann bedeuten:


    Nephrotisches Syndrom (degenerative Nierenerkrankung), Glomerulonephritis, Kollagenosen, Nierenstauung, dabetische Nierenerkrankung, die Sie ausschließen, Bluthochdruck, Zystennieren, Nieren- u. Harnwegsinfektionen, Hämolyse, Tumoren der Niere u. Harnwege.


    Aber das dürfte Ihr Vater ja alles längst gecheckt haben.


    Frdl. Gruß


    Kurt Schmidt