Es gibt auch ambulante Schulungen bzgl. des Essens und so, dafür muß man nicht gleich zur Reha. Da gebe ich Praxa schon recht, wenn man gleich jeden dafür in die Reha schickt, dann sind die Kassen bald leer ..............


    Ich habe jetzt eine ganze Zeit meinen Blutzucker gemessen und man kann mit der Ernährung schon recht viel erreichen. Da ich solange wie es geht keine Medis nehmen oder spritzen möchte, werde ich die Ernährungsmethode wählen. Aber ich nehme auch so schon genug Medis ...

    Das wollte ich auch gerade schreiben. Es gibt Schulungen für Diabetiker. Frag mal bei deiner Krankenkasse nach. Auf alle Fälle auch mit den Kohlehydraten aufpassen, nicht zu viel davon (Brot, Kartoffeln, Nudeln, Bananen, Mais ..). Zucker so geht es geht meiden. Bewegung und regelmäßige Mahlzeiten. Das kriegst Du hin !

    ich wurde vor 3 monaten mit diabetes diagnostiziert. war bei einem endokrinologen und zwei diabetologen und keiner von denen hat mich zu einer schulung geschickt. ich wurde allein gelassen mit dem thema. ich wurde immer nur gefragt "wurden sie denn nicht zu einer schulung geschickt?". "nein". und dann kam nichts mehr. wenn ich schon vom arzt keine schulung bekomme, wo bekomme ich eine her? wo findet sowas statt? die ärzte schlagen bei meinen werten die hände überm kopf zusammen aber machen tun sie nichts, ich krieg nur ne flapsige antwort: nehmen sie zu, egal wie. na toll. wenn ich viel esse, dann ist mein zucker dauernd über 200. und die scheißteststreifen darf ich auch noch selbst zahlen und kann sie mir kaum leisten. ich fühle mich allein gelassen >:( :-(

    ein diabetologe hat mir metformin verschrieben, der andere meinte ich soll keine medikamente nehmen...


    im moment nehme ich es nicht, weil ich meinen zucker, wenn ich mich zusammenreiße mit dem essen, unter kontrolle habe. kohhlenhydrate kann ich so gut wie gar keine essen, nicht mal vollkornbrot, das ist sogar noch eines der schlimmsten sachen.


    ich will nicht in dieses programm. ich habe bedenken dass ich da abgestempelt bin.

    Mal so meine Überlegungen dazu:


    1. Deswegen eine Reha finde ich auch reichlich übertrieben.


    2. Der HbA1C -Wert wäre wirklich interessant.


    3. Die von der Kasse angebotene Diabetes Schulung beinhaltet i.d.R. eine KH-reiche Kost, wie die


    DGE sie empfiehlt (ohne jede wissenschaftliche Grundlage).


    4. Gerade für Patienten mit Übergewicht und Diabetes ist eine KH-reduzierte Ernährung optimal.


    Es macht doch keinen Sinn, viele KH in sich reinzuschaufeln, mit denen der Körper nachweislich nicht umgehen kann, und statt dessen mehr Insulin zu nehmen. :=o


    Es gibt diverse Studien die zeigen, dass eine Ernährung z.B. nach der LOGI-Methode sehr positive Auswirkungen auf Blutzucker und Insulin sowie die Blutfette und auch das Gewicht hat.


    Ferner habe ich in meinem aktuellen Kurs von 9 Teilnehmern 8, die sich konsequent daran halten und durch die Bank weg berichten, dass ihr Appetit auf Süßes deutlich vermindet bis verschwunden ist.


    Das ganze in Kombination mit mehr Bewegung sollte dazu führen, dass du Medikamente,v wenn übehaupt, nicht langfristig nehmen musst.


    http://www.prologi.org/_data/Heilmeyer-Studie.pdf


    http://www.ajcn.org/cgi/content/abstract/ajcn.2010.29620v1 (viele KH und hohe GL erhöhen das Risiko für Diabetes – größte europäische Langzeitstudie EPIC)

    @ supermom 64

    Würdest du von einem Diabetiker verlangen dass er seinen HBA1C um jeden Preis unter 6 % bringt ? Also ich schaffe das z.B. nicht mehr...


    Und nach dem was womei... so schreibt, habe ich die Befürchtung dass ihr HBA1C noch höher als 7% ist...hoffentlich irre ich mich...

    Zitat

    ich fühle mich allein gelassen >:( :-(

    Das kann ich mir vorstellen, womeiyoujiehunle. Das ist auch wirklich eine Frechheit, dass man einen Patienten so behandelt.

    Zitat

    ich will nicht in dieses programm. ich habe bedenken dass ich da abgestempelt bin.

    Das muss nicht zwangsläufig sein, dass du in dieses Programm musst. Spreche deinen Diabetologen noch mal direkt drauf an und sei hartnäckig. Wenn dies nicht funktioniert, telefoniere mit deiner Krankenkasse und erkläre ihr dein Problem.


    ........übrigens, wenn deine Zuckerwerte wirklich so hoch sind, dann solltest du dir vielleicht doch mal Gedanken über Insulin machen. Das was du im Moment machst, hat doch mit Lebensqualität nicht wirklich was zu tun.

    Zitat

    Das ist wohl etwas sehr hoch. Alles ab 6,5% ist bereits Diabetes. Er sollte besser unter 6 liegen.

    Nein, wenn er unter 7% ist schon in Ordnung. Unter 6% ist schon etwas unrealistisch.


    Das klappt nur, wenn man einen leichten Diabetes hat, dann kann das mit Metformin funktionieren. Wenn der Diabetes ausgeprägter ist, dann wird man mit Metformin alleine, nur schwer unter 6% kommen, es sei den man ernährt sich nur von Wasser und Karotten.


    Ich bin insulinpflichtiger Typ 2 Diabetiker und mein HbA1c liegt im Moment bei 6,5%. Allerdings spritze ich so aggressiv, dass ich bei 10 Mahlzeiten, mindestens 4 mal in den Unterzucker gerate, bzw. sehr nah dran bin. Das ist also auch nicht die Lösung, so das ich wieder die 7% anstreben werde. Eine gute Einstellung ist sicherlich erstrebenswert, aber nicht um jeden Preis.

    Zitat

    Ich habe nämlich 75mg/dl

    Kurz und bündig: Alles in Ordnung.

    Zitat

    ........übrigens, wenn deine Zuckerwerte wirklich so hoch sind, dann solltest du dir vielleicht doch mal Gedanken über Insulin machen. Das was du im Moment machst, hat doch mit Lebensqualität nicht wirklich was zu tun.

    Ok, ich habe nicht so die Erfahrung wie praxa, aber sollte man es bei Typ2 nicht erst mit Metformin versuchen bevor man Insulin spritzt ?