Erhöhter Wert bei Blutzuckermessung nüchtern / Medikament

    Hallo,


    ich habe vor ein paar Tagen Blutzucker messen lassen, heraus kam 6,6 mmol/l. Irgendwann werde ich einen Glukosetoleranztest machen lassen. Allerdings habe ich im Nachhinein festgestellt, dass ich meine Blutdrucksenker ca. 1-2 Std. vorher genommen habe, ein Kombipräparat: Irbesartan 300/25 in Verbindung mit einem Diuretika (Hydrochlorothiazid). Diuretika stehen in Verdacht, den Blutzucker zu erhöhen. War ich denn nun für diese Messung nicht mehr nüchtern, da ich ein Medikament eingenommen habe und somit ist die Messung nicht aussagekräftig? Oder spielt das bei einer Blutzuckermessung keine Rolle?


    Ich bin ein wenig beunruhigt, vielleicht kann mir ja jemand helfen.


    Ich gehöre im übrigen der übergewichtigen Zielgruppe an, hatte aber bei Blutuntersuchungen der letzten Jahre einen normalen BZ-Wert. Familiär ist kein Diabetiker bekannt.


    Danke!

  • 7 Antworten

    Ich nehme auch Irbesartan, allerdings nicht noch ein Diuretikum.


    Und ich bin Diabetikerin. Mein Blutzucker schwankt nüchtern zwischen 100 und 110.


    Entscheidend ist auch der HbAc1 Wert, der darüber Auskunft gibt, ob erhöhte Zuckerwerte schon längerfristig vorhanden sind.


    Einen Glucosetoleranztest kann man natürlich auch machen.


    Und wenn die Werte erhöht sein sollten, würde ich erst einmal sparsamer mit KH umgehen, sprich einfache Zucker und Getreide einsparen.


    Ich habe so meinen Diabetes 2 komplett in die Schranken gewiesen.

    Hallo,


    ich habe heute nochmals die Nüchternblutzucker messen lassen: 5,1 mmol/l. Ist das okay? Man meinte, das ist in Ordnung.


    Ich werde jetzt weitesgehend auf Zucker und bestimmte KH verzichten.


    Allerdings denke ich auch, dass evtl. mein Diuretikum für den einen Ausreißer nach oben Schuld gewesen sein könnte. Ich werde jetzt meinen Arzt mal fragen, ob ich so wie bei dir, BenitaB, Irbesartan in Reinform bekomme und dann ein anderes Diuretikum außer Thiazid. Ich beginne jetzt auch mit einer Vitamin D-Substitution, und Thiazid und Vitamin D sollte man gemeinsam im Auge behalten, deshalb werde ich gleich wechseln. Ich werde mich auch künftig mehr bewegen. In ein paar Monaten folgt dann ein oGGT, um nochmals sicherzugehen.

    Danke @herzensgute69 und @musicus_65 für die Rückmeldungen! Ich denke, dass ich jetzt mit der zusätzlichen Substitution von Vitamin D ebenfalls aktiv und präventiv gegen eine mögliche Diabeteserkrankung etwas ausrichten kann.


    Das Diuretika (Thiazid) will ich baldmöglichst wechseln (da es sich auch mit Vitamin D nicht verträgt), sodass am Blutzuckerwert wohl alsbald nicht geschraubt werden dürfte.

    Schwankungen von 5,1 bis 6,5 sind völlig in Ordnung, Medikamente und die Ernährung davor sind schon wichtig und zu berücksichtigen. Wenn man nicht "nüchtern" war sind 6,6 auch noch völlig normale Werte!

    Gerade wenn es hauptsächlich um die Schwankungen geht, könnte ich mir vorstellen, dass das Thema organisch gebundenes Chrom für dich interessant ist. Ich habe vor kurzem einen Artikel dazu gelesen, vielleicht finde ich noch den Link.