Hallo elifiw,


    ich habe zwar keinen TypII Diabetes,aber dafür TypI. ;-)


    Wenn Du mit den Kohlenhydraten nicht so zurechtkommst,rate ich,Dir dieses Buch hier zu kaufen.


    Dort sind so gut wie alle Lebensmittel (sogar die Sünden ;-) ) aufgelistet,und Du hast die KH pro 100g/Stück direkt ablesen.


    *:)


    http://Amazon

    Hallo


    Ich bin seit ca11Jahren Diabitiker Typ2 .Nach der Diagnose-schwarzes Loch Mein Diabetologe wollte mich beruhigen: Was wollen Sie denn, Ihr Vater hatte Altersdiabetes,


    Ihre Mutter hatte Altersdiabetes, da ist nur ganz logisch---------Da bekommt das Goethe-


    Zitat : Was Du ererbst von den Vätern, erwirb es, um es zu besitzen- eine ganz neue


    Bedeutung. Aber es spricht mich vielleicht frei ,die Krankheit schuldhaft verursacht zu


    haben. Dazu gesellt hat sich noch Bluthochdruck. Da bin ich auch dazugekommen wie


    die Jungfrau zum Kinde. Nun genieße ich jeden Tag Novonorm


    Metformin


    Captohexal


    Metaprolol


    Atacand und Lantus


    Mein größtes Problem:obwohl ich esse wie ein Vogel ,komme ich von meinem Gewicht


    nicht runter(bei175--82Kg).sonst hätte ich auch bessere Blutzuckerwerte.An Bewegung


    mangelt es nicht. Bin fit wie ein Turnschuh.

    Hallo elfi,


    ich wünsche dir auch alles gute für das neue Jahr.


    Das mit der Zitrone ist ja geklärt, aber gibt es einen Grund, warum du keinen Essig mehr nehmen möchtest?

    @ Der kleine Prinz

    Zitat

    allerdings fährt man dort nicht unbedingt Praxas Linie.

    Viele Wege führen nach Rom. ;-)


    Ich lehne Logi und Co ja nicht prinzipiell ab und wer es machen möchte und damit keine Probleme hat, dem sei es vergönnt. Sonderernährungen mit viel Fett und/oder Eiweiß sind halt mit Vorsicht zu genießen, vor allen dann, wenn man Probleme mit dem Fettstoffwechsel oder den Nieren hat. Da solche Diäten auch oft mit einer Gewichtsreduzierung einhergehen, sind sie für Menschen mit Tendenz zum Untergewicht, auch eher eingeschränkt zu empfehlen.


    Aber wie gesagt, für Menschen die es machen möchten und keine der oben genannten Probleme haben, bzw. die Probleme durch die Ernährung nicht schlimmer werden, ist solch eine Ernährung durchaus eine Alternative.


    Für die Eierlegende Wollmilchsau bei einem Diabetes, halte ich so eine Diät allerdings nicht. Sehr oft kann man die gleichen Ergebnisse erzielen, wenn man seine Nahrungsaufnahme von 2-3 grossen Mahlzeiten auf 5-6 kleinere Mahlzeiten verteilt.


    Unterm Strich kann dies das selbe bewirken wie die Logi Methode, nämlich einen niedrigem Blutzucker- und Insulinspiegel.


    Sicherlich hat Logi dann Vorteile, wenn bei einem Typ 2 Diabetes eine starke Insulinresistenz vorliegt.

    @ Lachmöwe

    Meine Güte, was nimmst du den für einen Mix aus Medikamenten ein?


    Ist es wirklich nötig, dass du einen ACE Hemmer, einen Betablocker und noch ein Sartan einnimmst?

    Zitat

    Mein größtes Problem obwohl ich esse wie ein Vogel ,komme ich von meinem Gewicht nicht runter

    Ja, dass alte leidige Thema.


    Woher dies kommt ist ja bekannt: Zu viel Insulin!


    Wieviel Lantus spritzt du den?


    Das kann auch vom Novonorm kommen, da dies ja die Bauchspeicheldrüse anregt, Insulin auszuschütten, allerdings halt unkontrolliert.


    Du solltest dir eventuell mal Gedanken machen, ob es nicht besser wäre, ein kurz wirksames Insulin, wie zb. Humalog, zum Essen zu spritzen und das Novonorm wegzulassen. Zumal das Novonorm eh nur die Bauchspeicheldrüse stresst.


    Alternativ zum Humalog, wäre es auch möglich ein GLP-1 Analogon (Victoza) zu spritzen, auch hier könntest du auf das Novo verzichten. Ich konnte mit Victoza meinen Insulinbedarf deutlich senken und habe damit über 10 Kilo abgenommen und kann mein Gewicht auch gut halten. Victoza muss nur einmal täglich gespritzt werden und kann auch in Verbindung mit Insulin/Metformin genommen werden. Ich benutze es mit Lantus, Humalog und Metformin.

    Zitat

    (bei175 – 82Kg)

    Das ist jetzt ja nicht wirklich dick, eher etwas pummelig. ;-D


    Erhoffe dir also nicht zu viel, wenn du ein paar Kilo abnimmst. Schlimmstenfalls ändert sich gar nichts, an deinen Werten.

    Zitat

    sonst hätte ich auch bessere Blutzuckerwerte

    Wie ist den dein HbA1c?

    Hallo praxa, Ich möchte Dir für alle Deine mit viel Sachverstand verfassten Beiträge


    herzlich danken.Weißt du,außer Diabetes,Bluhochdruck und daß paar Haare grau werden


    und paar Haarwurzeln sich aus dem Staube machen, habe ich nichts.Wenn ich dann im


    Wartezimmer sitze, frage ich mich immer: Was machst Du hier? Da sind so viele,denen


    es wirklich schlecht geht. Ja ,einmal im Vierteljahr zur Untersuchung (mein letzterHba1c-Wert 7,9) Lantus-18 Teilstriche. Ich messe täglich vor dem Frühstück. Manchmal hohe


    Zuckerwerte-dann lasse ich,obwohl mein Magen verückt spielt, das Abendessen ausfallen(nurWasser pur)- Nächsten Morgen-240-.Anderes Mal abends gegessen-


    nächsten Morgen nur-98-. Mir erschließt sich die Logik nicht. Das macht mir Sorgen.


    Übrigens, Du wundertest Dich über meinen Medikamentenmix. Ich kann mir das nicht


    nach eigenem Gutdünken zusammenstellen,das bekomme ich von meinem Diabetologen


    verschrieben und ich kann mir die Antwort vorstellen, wenn ich als medizinischer Tief-


    flieger versuche, eigene Medikamentenvorschläge einzubringen :|N *:)

    Hallo Lachmöve,


    mit deinen knapp 70 Jahren hast du dann ja nicht so viele Wehwehchen. Ich drücke dir mal die Daumen, dass es so bleibt.


    Dein Langzeitwert ist natürlich zu hoch, aber das weißt du ja sicherlich selber.


    Ist das dein "Standardwert" oder sind die Werte sonst besser?

    Zitat

    Mir erschließt sich die Logik nicht.

    Mir schon.


    Wenn du abends nichts isst, dann bekommst du nachts einen niedrigen Blutzuckerspiegel und dein Körper reguliert dagegen. Das heisst, deine Leber stößt Zucker aus um den Zuckerspiegel wieder anzupassen. Das passiert auch bei einem nicht Diabetiker, allerdings wird da, dann der Zucker durch Insulin wieder "abgefangen" damit er nicht zu hoch geht. Bei uns Typ 2 Diabetikern ist dies aber nur noch eingeschränkt möglich und dadurch entstehen dann morgens die hohen Zuckerwerte.


    Du solltest abends also schon etwas essen, am besten so zwischen 18-19 Uhr. Falls er dann morgens immer noch zu hoch ist, entweder etwas früher zu Abend essen oder eventuell noch eine Kleinigkeit so gegen 21-22 Uhr essen. Ein Apfel oder eine Milchschnitte genügt da schon.


    Es kann auch helfen, wenn du das Lantus verteilt nimmst, also morgens zb. 10 und abends 8 Einheiten. Wann spritzt du denn das Lantus im Moment?


    Ich bin übrigens der Meinung, dass bei deinem HbA1c, 18 Einheiten eh zu wenig sind. Die 7.9 % können nicht nur von schlechten Morgenwerten kommen, da läuft auch tagsüber einiges schief.

    Zitat

    das bekomme ich von meinem Diabetologen verschrieben

    Behandelt dein Diabetologe auch deinen Blutdruck?


    Wenn ja, bin ich etwas erstaunt.


    Gerade ACE Hemmer und Betablocker wirken sich auch auf den Diabetes aus, bzw. verändern die Wirkung der Diabetesmedikamente. Wenn er eh ein Sartan (Atacand) verschreibt, sollte man es nur damit versuchen, da es die wenigsten Nebenwirkungen hat und in der Regel (wenn es richtig dosiert wird) genügt, um den Blutdruck gut einzustellen.


    Wie schon gesagt, wahrscheinlich wäre es besser, wenn du auch zum Essen spritzen würdest. Mit dem Langzeitinsulin, dem Metformin und dem Novonorm kommst du ja offensichtlich nicht hin.


    Falls du Angst davor hast, es gibt Einrichtungen wo du richtig eingestellt wirst. Dies dauert meist eine Woche und wird teilweise auch ambulant gemacht. Sprich einfach deinen Arzt mal darauf an.


    Sollte sich dein Diabetologe komplett quer stellen, dann solltest auch nicht davor zurückschrecken, dir die Meinung eines zweiten Diabetologen einzuholen.

    Hallo ,praxa....Dank für die schnelle Antwort und die vielen Tipps


    Das Lantus soll ich 22Uhr30 spritzen. Das Novonorm wurde durch Repaglinid ausge-


    tauscht.Und den Bluthochdruck behandelt der Diabetologe gleich mit. Meiner (laien-


    haften) Meinung steht das alles ja in Wechselbeziehung. Der HbA1c-Wert wurde schon


    als Erfolg hingestellt, den es natürlich noch auszubauen gelte. Solange man keine


    anderen Zipperlein hat und die Lebensqualität stimmt, sollte man sich nicht so wichtig


    nehmen. Es tut gut, sich mit anderen auszutauschen, andere Meinungen zu erfahren,Tipps und Anregungen zu bekommen.Dafür möchte ich mich nochmal herzlich


    bedanken. *:)

    Lieber Praxa


    Danke für Deine Antwort. Zitronensaft in der Salatsauce anstatt Essig ist lediglich ein Tic von mir. Zitronensaft am Salat gibt mir irgendwie ein Ferienfeeling. Z.B. Tomaten und Gurken und Zitronensaft und Olivenöl, Salz und Pfeffer, das ist für mich der Inbegriff von Ferien. Und dies ist für mich wie ein bisschen Luxus. ;-) Das ist der einzige Grund.


    Aber ich hatte immer die Befürchtung, da die Zitrone ja eine Frucht ist, dass ich womöglich zuviel Fruchtzucker dann einnehme, wenn ich täglich eine halbe Zitrone auspresse. Nun bin ich ja beruhigt.


    Nochmals herzlichen Dank


    Elfi

    Hallo Lachmöwe,

    Zitat

    Das Lantus soll ich 22Uhr30 spritzen.

    Dann ist es natürlich um so klarer, warum du morgens einen so hohen Zucker, wenn du abends nichts gegessen hast.


    Es wäre dann sogar möglich, dass du in den Unterzucker gerätst. Davon musst du nicht unbedingt etwas mitbekommen, weil der Betablocker, die Symptome unterdrücken kann.


    Lantus hat seine höchste Wirkung ca. nach 5 Stunden, dass wäre bei dir dann, so um 4 Uhr morgens. Jetzt wird dein Zuckerspiegel zu niedrig, bzw. ist vorher schon niedrig und die oben genannte Gegenregulierung setzt ein. Das Ergebnis kennst du dann ja.


    Erschwerend kommt hinzu, dass der Körper morgens, ca. um 4-5 Uhr, anfängt seinen Stoffwechsel anzukurbeln und in dieser Phase ist die Insulinresistenz noch mal zusätzlich erhöht (bei jedem Menschen, egal ob Diabetiker oder nicht). Du hast dann also mit zwei Problemen zu "kämpfen", erstens mit der Gegenregulation und zweitens mit einer erhöhten Insulinresistenz. Daraus ergibt sich dann halt ein sehr hohe Zuckerspiegel am morgen.


    Lantus soll zwar 24 Stunden gleichmäßig wirken, was aber nicht immer stimmt, eigentlich stimmt es überhaupt nicht, meiner Erfahrung nach.


    Es wirkt zwar deutlich länger und Wirkungsmaximum ist nicht so ausgeprägt, wie bei den "alten" NPH-Insulinen, aber eine absolut gleichmäßige Wirkungskurve hat es auch nicht, genau so wenig wirkt es 24 Stunden.


    Meiner Erfahrung nach, liegt die Wirkungsdauer zwischen 12 und 18 Stunden und die höchste Wirkung erzielt es zwischen 4 und 6 Stunden.


    Dadurch das meine Freundin in einem Diabetikerverein ist (sie hat Typ 1) kenne ich viele Diabetiker, welche auch Lantus spritzen. Meine Erfahrungswerte stammen also nicht nur von mir alleine.


    Da deine Werte morgens, wenn du zu Abend gegessen hast, mit 98 mg/dl ja super sind, würde ich sagen die 18 Einheiten Lantus um 22.30 Uhr sind OK.


    Allerdings sind zu wenig um auch noch den Tag abzudecken. Sinnvoll wäre es, wenn du gegen 10.00 Uhr nochmal spritzen würdest. Da du schreibst, du bist fit wie ein Turnschuh und bewegst dich viel, dann genügen wahrscheinlich schon 10 Einheiten Lantus für den Tag.


    Es wäre auch mal gut, wenn du deinen Zucker auch mal am Tag messen würdest und nicht nur morgens. Mit einer Messung am Tag, ist eine vernünftige Einstellung absolut unmöglich.


    Du solltest morgens, vor jeder Mahlzeit (wenigsten einmal am Tag vor einer Mahlzeit) und dann zwei Stunden nach jeder Mahlzeit messen.


    Anders wirst du nie eine gute Einstellung hin bekommen.

    Zitat

    Das Novonorm wurde durch Repaglinid ausgetauscht

    Das ist das gleiche.


    In Novonorm ist der Wirkstoff Repaglinide.

    Zitat

    Und den Bluthochdruck behandelt der Diabetologe gleich mit. Meiner (laienhaften) Meinung steht das alles ja in Wechselbeziehung.

    Nicht wirklich.


    Sicherlich kann durch Diabetes auch ein Bluthochdruck entstehen, zb. wenn die Nieren durch den Diabetes geschädigt wurde.


    Ansonsten sind es erst mal zwei verschiedene Krankheiten.

    Zitat

    Der HbA1c-Wert wurde schon als Erfolg hingestellt,....

    Nun ja, dass ist aber sehr blauäugig.


    Wenn dies dein Wert seit 11 Jahren ist oder sogar noch höher, dann sind Folgeschäden schon wahrscheinlich.


    Gehst du eigentlich regelmäßig zum Augenarzt?

    Zitat

    Solange man keine anderen Zipperlein hat und die Lebensqualität stimmt,....

    Dir ist aber schon klar, dass ein schlecht eingestellter Diabetes eine Zeitbombe ist. Du machst mir einen relativen fitten Eindruck und dies soll sicherlich auch so bleiben, oder?


    Wenn die ersten Folgeschäden eines Diabetes auftreten, dann ist es meist zu spät.


    Wurdest du in den 11 Jahren deiner "Diabeteskarriere" eigentlich schon mal auf eine Schulung geschickt?


    Ich finde, um es mal vorsichtig auszudrücken, die Therapie deines Diabetologen, etwas seltsam.


    Warum er bei deinen Werten, nicht auf die Idee kommt, dir auch ein kurzwirksames Insulin zu verschreiben verstehe ich nicht.


    Die Blutdruckgeschichte sollte meiner Meinung nach, auch eher ein Kardiologe oder wenigstens ein Internist, in die Hand nehmen.

    Hallo Elfi,


    ach so, ich dachte du verzichtest auf Essig, weil du denkst, er wäre schlecht für den Diabetes.

    Zitat

    Aber ich hatte immer die Befürchtung, da die Zitrone ja eine Frucht ist, dass ich womöglich zuviel Fruchtzucker dann einnehme, wenn ich täglich eine halbe Zitrone auspresse.

    Nein, frische/s Früchte bzw. Obst, kannst du ruhig essen. Natürlich alles in einem angemessenen Rahmen, 3 Bananen oder 500 Gramm Weintrauben, sind sicherlich nicht zu empfehlen. :-D

    Zitat

    Nein, frische/s Früchte bzw. Obst, kannst du ruhig essen.

    Ja, aber wenn der Rahmen "angemessen" ist, dann ist er leider relativ eng.


    Beerenobst kannst du nahezu bedenkenlos essen, am wenigsten Fruktose haben Himbeeren.


    Mit anderem Obst gilt die Portionsregel: eine Portion kannst du essen. Wobei eine Portion normalerweise das ist, was in eine Hand hinein passt. Also nicht wirklich viel.

    Hallo Praxa und Co.


    Ich möchte mich nur einmal nach dieser Computerpanne melden und ein Lebenszeichen von mir geben. Mir geht es soweit gut. Was mir auffällt, ich bin immer wieder "ein bisschen" erkältet. Einige Tage Halsweh, ein bisschen Husten, ein wenig schlaff und dann geht es wieder für ca. 2 Wochen gut und dann das selbe von vorne. Es ist dann jeweils so mühsam, weil ich dann nicht so Sport treiben kann, wie ich es mir gewohnt bin. Das Ganze stresst mich dann jeweils immer, denn ich habe dann immer Angst, dass im März bei der nächsten Arztkonsultation dadurch mein Zuckerspiegel wieder schlechter ist, zumal ich über die Festtage nicht immer "lupenrein", d.h. diabetesgerecht gegessen habe. Irgendwie kann ich noch immer nicht locker mit meiner Diagnose Diabetes umgehen, ich bin immer besorgt, dass ich irgendwas falsch mache.


    Ich hoffe, ihr habt euch besser im Griff. :)z


    Elfi

    Hallo Elfi,

    Zitat

    Was mir auffällt, ich bin immer wieder "ein bisschen" erkältet.

    Ja, dass ist bei mir dieses Jahr auch komisch. Immer wieder mal so kleine Erkältungserscheinungen, die nur ein paar Tage anhalten und dann ist wieder einige Wochen Ruhe.

    Zitat

    Es ist dann jeweils so mühsam, weil ich dann nicht so Sport treiben kann, wie ich es mir gewohnt bin.

    Es muss ja nicht immer "richtiger" Sport sein. Wenn du etwas kränkelst, dann gehe halt nur 30-60 Minuten spazieren.


    Die frische Luft ist gut für die Erkältung und du hast wenigstens etwas Bewegung.

    Zitat

    ...dass im März bei der nächsten Arztkonsultation dadurch mein Zuckerspiegel wieder schlechter ist, zumal ich über die Festtage nicht immer "lupenrein", d.h. diabetesgerecht gegessen habe.

    Keine Angst, wenn du dich nach den Feiertagen wieder "normal" ernährt hast, dann lassen sich die Sünden der Feiertage nicht mehr nachweisen. ;-)


    Durch den HbA1c lassen sich nur die "Entgleisungen" der letzten 8-10 Wochen nachweisen.

    Hallo Praxa


    Uff, das beruhigt mich aber, dass es dich diesen Winter auch immer wieder "ein bisschen" mit Erkältungserscheinungen erwischt. Ich bin sonst nicht so anfällig auf Erkältungskrankheiten. Das wird wohl die Eigenart dieser "Käfer" in diesem Winter sein, dass sie einem immer wieder ein wenig quälen.


    Schönes Wochenende


    Elfi

    Hallo Praxa


    Ich melde mich mal wieder einmal, um auch zu sagen, dass es mich schon noch gibt. Ich wurstle mich mehr oder weniger so durch meinen Alltag durch und versuche immer noch, meine Ernährung ziemlich KH-arm zu gestalten. So kann ich auch mein Gewicht von 53/54 kg halten. Am Samstag zelebriere ich immer noch meinen Schlemmertag und den geniesse ich auch. Sport treibe ich fast täglich.


    Mein einziger Stress ist, dass ich am nächsten Freitag, 04.03.2011, wieder meine 3monatige Arztkontrolle habe mit Blutentnahme und schiebe jetzt schon Panik und habe riesige Angst, dass der Nüchternzucker oder der Langzeitzucker wieder schlechter sind. Mit all diesen Festtagen und dann hatte ich noch einige runde Geburtstage dazwischen mit viel gutem Essen werden sicherlich in meinem Blutwerten zu sehen sein.


    Irgendwie fühle mich total unausgeglichen und habe immer das Gefühl, ich müsse auf vieles verzichten. Aber ich denke, ich jammere auf zu hohem Niveau. Es gibt tausendmal Schlimmeres. Also fertig gejammert und vorwärts. :=o


    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.


    Elfi

    Hallo Elfi,

    Zitat

    Mit all diesen Festtagen und dann hatte ich noch einige runde Geburtstage dazwischen mit viel gutem Essen werden sicherlich in meinem Blutwerten zu sehen sein.

    Ich hatte Anfang Februar auch meine Dreimonatige Kontrolle und war mir 100% sicher, dass durch die Festtage, meine Werte schlechter sind. Dem war aber nicht so, es war alles wie vorher und einige Werte waren sogar besser.


    Also, mach dir mal keine Gedanken, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. ]:D

    Zitat

    Irgendwie fühle mich total unausgeglichen und habe immer das Gefühl, ich müsse auf vieles verzichten.

    Jetzt warte erst einmal das Labor ab. Wenn die Werte OK sind, kannst du dir ja, dass ein oder andere wieder gönnen.


    Es bringt ja auch nichts wenn du Traumwerte hast, du dich aber absolut nicht wohl fühlst. Dann doch lieber etwas schlechtere Werte, dafür aber glücklich.


    Es ist immer schlecht, sich zum Sklaven seiner Krankheit zu machen.


    Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende. *:)

    hallo elfiw,


    du ißt sehr viel eiweiß. welches fleisch konsumierst du dabei? hoffentlich kein schwein, denn dann freut sich deine diabetis über die ungesunden diabetisfördernden fette. bei fleisch bitte vorsicht: nur mageres geflügel, und am besten nur weißes fleisch wie bei hühnerbrust.


    viel frisches (also nicht totgekochtes oder industriell verarbeitetes) gemüse ist super. obst ist natürlich ok, aber gemüse ist das A und O.


    pflanzliche fette sind sehr gut (keine gehärteten!): leinsamenöl (reich an ungesättigten omega-3-fettsäuren – spitze!), olivenöl, walnussöl... einfach so etwas über einen salat drüber.


    nüsse haben viele gesunde fette: walnüsse, mandeln, macadamianüsse, cashewnüsse... – einfach nur gesund, aber vorsicht: viele kalorien ;-)


    kohlenhydrate: meiner meinung nach voll ok, aber nur aus vollkornprodukten. kein industrieller zucker, kein weißmehl. zuckerfreies vollwertiges müsli ist daher ok.


    ich weiß nicht, ob schon jemand gefragt hat: was trinkst du eigentlich den tag über? es gibt gesunde und ungesunde getränke.


    dass du viel sport treibst, ist klasse in viellerlei hinsicht. weiter so :)*


    ich finde leider die studien nicht mehr, die ich zum thema diabetis gelesen habe, teile dir dennoch die informationen mit. diese habe ich aus ernährungskritischen seiten.


    wissenschaftler haben herausgefunden, dass zu viel eiweiß (also die diabetisdiät, die in den usa und anscheinend bei uns empfohlen wird) spätfolgen von diabetis erst entstehen lässt und dazu führt, dass man die krankheit nicht loswerden kann. auf der anderen seite gibt es studien, die belegen, dass im gegensatz zu der eiweißreichen diät eine vollwertige vegetarische kost (mit kohlenhydraten, aber aus vollkornprodukten und nicht industrie) mit vielem frischen gemüse schneller zur verbesserung und langanhaltender heilung führt. sollte ich die quellen wieder finden, stelle ich sie hier rein.


    professor dr. lothar wendt hat zb. nachgewiesen, dass bei zu viel eiweiß ein teil in der basalmembran des blutgefäßsystems gespeichert wird, was den insulintransport deutlich verlängert und die blutzuckerregulierung so nicht richtig funktioniert.


    bedenke auch, dass es der pharmaindustrie nicht darum geht, deine diabetis zu heilen. sie verdienen ja geld mit dem verkauf von medikamenten. medikamente, die auf dauer eingenommen etwas helfen, aber nicht ganz heilen, oder gegen eines helfen, aber eine andere krankheit bescheren, sind das perfekte mittel für ihre geldeinnahmen. dein arzt, wenn er sich hobbymäßig nicht selbst mit dem thema beschäftigt, verschreibt auch nur medikamente, die ihm ein pharmavertreter vorgestellt hat. in unserer welt geht es immer ums geld, daher sollte man auch bei den eigenen gesundheitsfragen kritisch sein.


    das ist kein aufruf zum abstellen deiner medikamente, nur ein anstoß, dich selbst auch zu informieren, vor allem, was den hohen eiweißverzehr betrifft.


    ui, jetzt habe ich mehr geschrieben als ich wollte...


    liebe grüsse.

    Hallo Praxa und ebenfalls Hallo bmc


    Danke für eure Anteilnahme. Was mir Sorgen macht ist, dass ich letztes Mal einen hohen Nüchternzucker von 143 hatte und dafür einen Langzeitzucker von 5,9. Ich hoffe für mich, dass der Nüchternzucker am nächsten Freitag nicht noch höher ist, irgendwie weiss ich gar nicht, wie ich ihn beeinflussen kann. Ich nehme jetzt das Metformin, wie du (Praxa) mir vorgeschlagen hast, kurz bevor ich einschlafe ein und hoffe damit, einen besseren Wert zu erreichen.

    @ bms,

    du fragst mich, was ich tagsüber trinke, also zum Frühstück trinke ich einen Tee ohne Zucker oder sonstwas. Um 10.00 Uhr ein Espresso, nach dem Mittagessen ebenfalls und tagsüber viel Wasser, sicher 1 bis 1,5 l. Am Abend nochmals einen Tee. Am Wochenende zum Essen 1 bis 2 Glas Rotwein. Das ist alles. Ich trinke nichts Süsses auch keine Fruchtsäfte mehr auch kein Apfelschorle usw. Das habe ich früher natürlich alles gemacht.


    So, jetzt wünsche ich euch ein schönes Wochenende. Ich gehe heute Abend an einen orientalischen Abend mit Bauchtanz und libanesischem Essen. Also sicher nicht ganz die Idealdiät für eine Diabetes, aber ich verspreche euch, ich werde es geniessen. :)z


    Elfi