Ernährungsumstellung bei Glucose-Intoleranz

    Bei mir (bin 45) wurde ein zu hoher Zuckerwert festgestellt. Vor 3 Monaten hatte ich nüchtern mal 123 (Die letzten Jahre davor immer so um die 90). Daraufhin hat mein HA heute zum allerersten Mal einen Zucker-Belastungstest durchgeführt. Diagnose: Glucose-Intoleranz - also Vorstufe Diabetes :(v


    Werte:


    nüchtern 113


    nach 1h und "Traubensaft" 176


    nach 2h 146


    Er sagte, ich allein könne jetzt entscheiden, ob ich meinen Lebens- bzw. Ernährungsstil ändern möchte, damit könnte ich die Werte positiv beeinflussen. (3 Mahlzeiten am Tag, morgens darf es auch süß sein, aber kein tierisches Eiweiß, mittags geht alles, und abends NULL Kohlehydrate). :-/ Oje, da muss ich mich dran gewöhnen - denn ich will kein Diabetiker sein (kommt in unserer Familie auch überhaupt nicht vor) und Tabletten schlucken müssen.


    Hat jemand von euch schon mal solche Werte ohne Tabletten in den Griff bekommen?

    @ :)

  • 6 Antworten

    Hallo Merlinchen,


    ich hatte schlechtere Werte:


    nüchtern 114 mg/dL


    nach 60 Min 275 mg/dL


    nach 120 Min 305 mg/dL


    HbA1c 7,1 %


    Dann habe ich angefangen, mich kohlenhydratarm zu ernähren, zum Teil auch extrem kohlenhydratarm, und auf diese Weise alle Werte ohne Medis in den Griff bekommen.

    Hallo!


    Wollte mich mal kurz einklicken bezgl. Ernährung.


    Auch ich habe eine latente Glukoseintoleranz.


    Mache deswegen zur Zeit eine spez. Diabetesschulung und in der wird erklärt, das es alles andere als schlecht ist, auf Kohlenhydrate zu verzichten.


    Der Körper braucht sie nach wie vor und man muß sie nur richtig kombinieren, dann bleibt auch der Blutzucker konstant.


    Ich bin mir sicher, wenn man im Internet rumgoogelt kommt man auf interessante Sachen.


    Ansonsten würde ich empfehlen in der Bücherei zu stöbern.


    LG Sabine

    Jetzt mach ich ernährungstechnisch schon über eine Woche, was der Doc mir empfohlen hat (Schlank im Schlaf, also nur abends keine Kohlenhydrate) und gestern morgen messe ich (mein Mann ist Diabetiker und hat so ein Gerät) und ich war da 14 std. nüchtern und fühlte mich fast unterzuckert und hatte einen Wert von 131! :-o ":/ Das hab ich ja dann gar nicht verstanden. Ich esse nur noch morgens etwas, wo Zucker drin ist................Schon komisch. Können Hormonschwankungen (Wechseljahre) diesen Wert beeinflussen?

    @ :)

    oder liegt es etwa daran, dass ich morgens was Süßes esse? Man hat mir gesagt, lieber morgens ausgiebig - auch Brote mit Nutella oder Marmelade - (früher habe ich da eher Wurst oder Käse drauf gehabt), dafür den Rest des Tages nix Süßes.............. ":/