Frage zum Nüchternwert

    Hallo


    Ich habe eine Frage, hat der Nüchternwert auch als Nichtdiabetiker damit zu was am am Vortag gegessen hat?


    Es gab Mittags Mc Donald, Nachnittags Kuchen und Abends ein Toast und Salat


    Um halb neun nochmal Cornflakes.


    Heute morgen um fünf gemessen, lag der Wert bei 98. Ist das nicht zu hoch?


    Wenn ich zb morgens Quark mit einer Kiwi ubd einer Banane esse und zwei Stunden später messe, liegt er auch mal unter 80. Gestern zwei Stunden nach dem Kuchen bei 97.


    Aber ist der Nüchternwert heute nicht zu hoch? Kann das zu Zucker tendieren?


    LG

  • 10 Antworten

    Ein Kuchen hat ggf. eine etwas längere Wirkung auf den BZ, weil er zB. Fett enthält. Somit erklärt sich der höhere Wert.


    Bei einem Gesunden sollte der Nüchternwert eigentlich nicht vom Abendessen beeinflusst werden.


    Deine Werte sind aber in Ordnung. Warum misst du?

    Ich messe weil ich auf jeden Fall Diabetes vermeiden möchte. Meine Eltern und alle Großeltern hatten Diabetes.


    Deswegen messe ich hier und da und mich verunsichert mein Nüchternwert.


    Vor Jahren hatte ich morgens zb immer so um die 80 bis 85. Jetzt zwischen 90 bis 98. Ich habe Angst das ich irgendwann Diabetes entwickel.


    Was zb komisch ist wenn ich Morgens Quark mit einer Banane und einer Kiwi esse habe ich knapp anderthalb Stunden später um die 70 sogar nur.


    Beim Hausarzt neulich gemessen lag der Wert zwei Stunden nach dem Essen bei 60. Die Ärztin hatte dazz aber nichts gesagt.


    Kann es sein das ich Nachts virlleicht auch so einen niedrigen Spiegel habe. Der Körper es ausgleicht und ich deswegen morgens auf diese Werte komme?

    Ok, bei einer Vorbelastung kann das sicher sinnvoll sein ab und an.


    Du solltest dich nicht zu sehr auf die Werte versteifen. Die sind allesamt gut. Und derart marginale Unterschiede können durchaus auch am Messgerät liegen. Wenn du ganz sicher sein willst, solltest du die Werte im Labor bestimmen lassen. Das würde ich aber nicht tun, weils aus meiner Sicht keinen Grund dafür gibt.


    Die 60 sind tief, das ist klar. Aber wenns ein einmaliger Ausrutscher war, würd ich den auch nicht gross beachten.


    Es kann sein, dass der Wert absinkt und der Körper dann wieder ausgleicht, aber zu hoch bist du deswegen ja nicht.

    Wenn Du viel Süßigkeiten isst, sind die Leber aber auch die Bauchspeicheldrüse gerne mal überlastet. Das kann irgendwann einmal der Beginn einer Insulinresistenz sein.


    Die Bauchspeicheldrüse scheint wie verrückt zu arbeiten und Insulin rauszuschmeißen, weil sie gefordert ist und deshalb sind selbst bei Süßigkeiten die Werte niedrig.


    Die Leber hat aber einen anderen Stoffwechsel. Wer wegen viel KH's, besonders auch Fructose (in Smoothies zum Beispiel) die Leber strapaziert, wird vielleicht sogar eine Fettleber bekommen.


    Und sowohl bei Insulinresistenz als auch bei überlasteter Leber, die Fett einlagert ist der Nüchternzucker zu hoch.


    Es reicht, die KH's zu reduzieren, insbesondere normalen Zucker und Fructose, um da wieder in die Norm zu kommen.

    Die Menge machts. Das grösste Problem sind wohl Süssigkeiten und Fruchtsäfte, die lassen den Blutzucker sehr schnell steigen. Ein stetes Auf-und-Ab des Blutzuckers sollte möglichst vermieden werden. Das heisst nicht, dass du keinen Orangensaft mehr trinken darfst und Süssigkeiten nur noch meiden sollst. Aber wenn du den Saft nicht auf leeren Magen trinkst und die Süssigkeiten als Ausnahme betrachtest, ist das schon ein Anfang.