Hallo erstmal*:)


    ich nehme seit 4 Wochen Met, bin jetzt bei morgens 850, abends 500. Da es mir wegen des hohen Zuckers voher schon nicht so gut ging, kann ich nicht genau sagen, was jetzt NW vom Met ist, oder nicht...:-/aber bis auf etwas flottes Darmvergnügen:=o gehts wohl


    Mit dem Abnehmen klappts ganz gut (9cm Bach weg in den 4 Wochen), ich habe meine Ernährung aber umgestellt, führe Tagebuch und bewege mich mehr.


    Nu würde ich ganz gerne mal auf einer Feier ein paar Gläser mit trinken, habe aber Angst vor den WW mit Met...":/:°(....hat da jmd von euch Erfahrungen???


    *:):p>

    Hallo und willkommen Lucy,


    schön, dass sich noch jemand zu uns gesellt! *:)@:)


    Leider kann ich dir zu deinem Problem bzw. zu deiner Frage nichts raten, da ich selber nur sehr selten und minimal Alkohol zu mir nehmen. Wenn überhaupt, nur den obligatorischen Schluck Sekt zu Sylvester.


    Aber wäre es denn keine Alternative evtnuell auf alkoholfreien Sekt/Wein oder so umzusteigen? Ich nehmen mal an, das wird geschmakclich wohl eher nich das gleiche sein oder? |-o


    Was nun meine "Dauerschmierblutung" angeht. Gestern hatte ich regelähnliche leichte Schmerzen und eine stärkere Schmierblutung. Zumindest konnte ich ganz deutlich jetzt Blutfäden im Schleim sehen. Dabei sei gesagt, dass es frisches Blut war. Normal ist bei einer Schmierblutung ja immer altes braunes Blut mit von der Partie, ist bei mir aber jetzt nicht so der Fall. Für mich kommen da nur 2 Möglichkeiten in Frage wohr das kommen könnte:


    1. Das Metformin, da es ja auch den Zyklus verändert


    2. Die Gynefix, denn diese hat ja diese Kupferstücke, evtl, dass da etwas scheuert? ???


    Ausschließen will ich das zumindest nicht von vornherein.

    Hallo auch Rajani*:)


    nee, also so wirklich zum Problem solls ja auch nicht werden;-), ich will es auch nicht übertreiben:|N aber in geselliger Runde kann das ja mal ganz lustig sein. Ich frag mal meinen Arzt, besser ist....und wenn der abrät, gibts halt Yogitee;-)


    Ich hatte jetzt das erste Mal unter Med meine Tage und war erstaunt, nicht die üblichen Schmerzen,Blutung hielt sich in Grenzen, tja, wenn das die NW ist, dann herzlich willkommen;-D:)=


    Auf dieses PCO??? bin ich erst über das Med gestolpert, passt aber auch zu meinen Beschwerden-vllt sollte ich auch mal meinen FA informieren, aber dann wäre Med eh das Mittel der Wahl, so wie ich das verstanden habe???

    Hey,


    ich war gestern auf einer WG-Party und habe es mal riskiert, Bier zu trinken.


    Habe das Met 3-4 Stunden vorher genommen und auf der Party dann 3 oder 4 Mix-Bier (V+ Energy; Radler) getrunken. Außer ein paar Blähungen (die allerdings auch vom Apfelverzehr kommen könnten) hatte ich keinerlei Beschwerden.


    Nächstes Mal probiere ich mal Wein aus.


    Ich denke, solange zwischen Metformin-Einnahme und Alkoholgenuss ein gewisser Zeitabstand existiert und sich der Alkoholkosum in Grenzen hält, ist alles unbedenklich.

    @ Rajani

    Ich bin immer noch der Überzeugung, dass das Met enorm Einfluss auf deine Fortpflanzungsorgane hat. Wann hattest du das letzte Mal deine Tage?

    Das letzte mal hatte ich vom 12. bis 17. März meine Tage. Und klar hat das Met da auch Einfluss drauf. Es wird ja bei PCO verwendet um zum einen die Symptome zum Abklingen zu bringen und zum anderen auch um den Kinderwunsch zu erfüllen, sprich das herbeiführen der normalen Regelblutung die bei vielen unter dem PCO Syndrom ja komplett ausbleibt.

    ich lese mir nicht den ganzen thread durch...wollte aber nochmal betonen das bei einem völlig GESUNDEN Menschen die BZ werte NIE über 140 gehen


    selbst nach nem OGTT nach einer stunde hat nen gesunder max.140..nach 2 stunden wieder 80-90


    ich gehöre auch zu denen ,bei denen der 1H Wert knapp 200 ist...ich bin Diabetiker auch wenn der 2 H Wert 120 ist!!!!!!

    Zitat

    die BZ werte NIE über 140 gehen

    Das ist nicht ganz richtig. Die Werte, können auch bei einem gesunden Menschen, schon mal höher sein.


    Bei einen oGTT sind Werte nach einer Stunde von zb. 160 mg/dl und nach zwei Stunden bis max. 140 mg/dl, noch im Normbereich (bei venösem Plasma).


    Bei kapillärem Plasma sind die Werte um ca. 20 mg/dl höher.

    Auf der ersten Seite wurde auch behauptet, Menschen mit Insulinresistenz seien keine Diabetiker....Typ II wird in A und B aufgeteilt und in meinem Alter mit relativ wenig zuviel auf dem Bauch ist es auch klar genetische Vorbelastung


    Von 120 2 Stunden nach dem Essen träum ich nur.....mein Langzeitwert lag bei 12,1:°( aber ich nehm brav die Met und bewege mich viel, mehr kann ich dann auch nicht machen (naja gut, Diät kommt auch dazu)


    *:)@:)

    hi an alle,


    also ich weiß nicht so recht was ich von der behandlung mit met halten soll. dachte ja, ich sdei über das gröbste hinweg. aber mein magen meldet sich ziemlich oft, immer mit versch. symptomen. und auch in sachen gewicht komme4 ich nicht weiter. hatte eigentlich schon vor wenigen wochen 1,5 kg abgenommen, nicht anders gegessen, und dann war wieder was drauf und ich bin jetzt wieder auf dem gleichen stand. 1,5 kg in zwei monaten finde ich dann doch wenig. wenn man mal guckt, was und wie viel ich esse. da würden sich manche ärzte drüber freuen. ;-D


    naja, kann ja nix tun außer abwarten und die dinge dann ende mai bei meinem endo/diab. anzusprechen.


    lg an euch alle

    Hallo sonnenschein*:)


    bist du immer noch bei der Dosis 500mg? Das ist für den Körper laut meinem Arzt noch gar nichts, wirst bestimmt noch hochgeschraubt. Wieviel isst du denn am Tag? Wieviel Bewegung hast du? Zu wenig Essen lässt die Kilos nicht unbedingt schmelzen, dein Körper hat ja einen Grundbedarf für Hirn, Organe usw, der wird zuerst aufgebraucht.


    Ich führe seit gut drei Wochen ein Ernährungstagebuch und fahr ganz gut damit


    [[ http://fddb.info/]]

    Zitat

    mein Langzeitwert lag bei 12,1 :°( aber ich nehm brav die Met und bewege mich viel, mehr kann ich dann auch nicht machen

    Bei einem HbA1c von 12,1 hilft Metformin, alleine nicht mehr. Das sind Durchschnittswerte von von ca. 320 mg/dl, bzw. ca. 17,9 mmol/l. Bei diesen Werten kann es dir doch gar nicht mehr gut gehen.???


    Du solltest dir wirklich ernsthaft Gedanken darüber machen, Insulin zu spritzen. Am Anfang genügt vielleicht einmal am Tag ein Langzeitinsulin, ich glaube aber nicht das dies genügen wird.


    Wenn du mit diesen Werten so weitermachst, dann wirst du 100% Spätfolgen bekommen. In spätestens 10 Jahren (bei deinen Werten eher vorher) wirst du massive Probleme, aufgrund deines Diabetes haben. Dann wärst du 45 Jahre alt und ich glaube nicht, dass du in diesem Alter schon ernsthaft krank sein möchtest.


    Ich verstehe auch nicht, warum dein Arzt diesen Wert so einfach toleriert. Schon ab einem HbA1c von 8% sollte eine Änderung der Therapie vorgenommen werden.

    @ Lucy

    Eine Insulinresistenz ist keine Diabetes, das ist keine Behauptung sondern Tatsache. Vielmehr stelle ich mir bei deinen Werten die Frage ob du nur noch eine Insulinresistenz hast, oder ob du nicht schon seit längeren in die Diabetes gerutscht bist.


    Der große Unterschied liegt zB darin, dass ich meine Insulinresistenz sozusagen "heilen" kann. Mit etwas Disziplpin bei der Ernährung und in Sachen Bewegung kann es gut möglich sein, dass das ganze in 2 Jahren Schnee von Gestern ist.


    Eine Diabetes kann man nicht heilen, da dort eine Grunderkrankung vorliegt, das heißt die Bauchspeicheldrüse ist geschädigt.

    @ LucyvanPelt:

    ich nehme momentan morgens und abends jeweils 500mg. sollte das ja langsam angehen lassen und jede woche steigern. seit ende februar nehme ich schon 1.000 mg täglich.


    bei der ernährung achte ich darauf dass ich mindestens 1.500 und maximal 2.000 kalorien esse (1,69m, 90 kg). es fällt mir manchmal aber schwer, über die 1.500 zu kommen. weiß aber dass zu wenig essen net gut ist wegen jojo. deswegen versuche ich immer so 1.700-1.800 kalorien. was das essen anbelangt, esse ich wenig fett und versuche gesunde kohlenhydrate (vollkorn) zu essen. esse aber auch mal ne pizza oder n stück schoki. gerade dann wenn es mir schwer fällt noch was zu essen um auf die kcal zu kommen.


    lg

    @ praxa:

    Ich hatte im Feb diesen hohen Wert,(steht ja auch da:LAG) dann ist es erst erkannt worden, durch Zufall überprüft. Ein Jahr davor war rein gar NICHTS. Rennt ja nicht jeder immer gleich bei jedem Wewechen zum Arzt und ich habe mein Befinden auf Stress geschoben.


    Bin aufm guten Weg, ich mache jetzt viel Sport, messe einmal täglich, gaaaanz selten ist er jetzt mal über 200 und wenn hauptsächlich nachm Frühstück.

    Zitat

    Wenn du mit diesen Werten so weitermachst, dann wirst du 100% Spätfolgen bekommen. In spätestens 10 Jahren (bei deinen Werten eher vorher) wirst du massive Probleme, aufgrund deines Diabetes haben. Dann wärst du 45 Jahre alt und ich glaube nicht, dass du in diesem Alter schon ernsthaft krank sein möchtest.

    Ich mache mehr als genug dagegen, ich bin eigentlich hypochondrisch veranlagt und du kannst sicher sein, ich achte drauf. Wenn ich dann mit 45 umkippe hats warscheinlich einen anderen Grund, vllt auch Schlaganfall,(jaja, kann davon auch Spätfolge sein, ich weiss) haben die meisten Frauen in meiner Familie-und? Was soll ich tun, ausser gesund leben??? Ich kann auch morgen einen Autounfall haben und habe das nicht in der Hand. Bei mir sind im Moment so viele in der Familie gestorben,die haben gesund gelebt-und? Hat auch nicht geholfen...:-(


    20 Leute, 20 Meinungen, 20 Ärzte, mein Arzt ist Facharzt,Internist, bidet sich auch ständig auf dem Gebiet der Diabetis fort.:)z:)^


    http://de.wikipedia.org/wiki/Diabetes_mellitus


    Habe Insulinresistenz, bin Typ II-auch keine Behauptung, Tatsache, Rajana, meine Bauchspeicheldrüse IST völlig in Ordnung, wurde untersucht


    Typ II kann man zum Ruhen bringen, ja das stimmt, und das werde ich auch machen, Anfang Juni muss ich wieder Blut abnehmen lassen, da ich nun öfter auch mal bei 140 liege(Dosis letzte Woche erhöht), ist das ja wohl machbar mit dem niedrigeren Wert.

    Morgen Mädels,


    habe heute die Enddosis erreicht (2x 850 mg). Ich denke, mein Körper ist nun soweit. Mein Stuhlgang ist mittlerweile fest und auch ansonsten habe ich nicht mehr solch massiven Probleme wie am Anfang der Behandlung.


    Ob sich meine Akne und mein Haarverlust verbessert hat, kann ich noch nicht wirklich beurteilen, weil ich eine Gesichtssalbe benutze und mein Haar noch ziemlich kurz ist, aber spätestens in 3 Monaten wird sich wohl zeigen, ob das Met etwas bringt oder ob ich es wieder absetzen werde.


    Zyklustechnisch hat sich auf jeden Fall etwas getan (28-31 Tage-Zyklus)