Gestationsdiabetes und Nüchternwert

    Hallo :-)

    Vielleicht ist hier ja jemand, der mir Tipps geben kann.
    Bei mir (34. SSW) wurde nun Gestationsdiabtes festgestellt. Meine Werte tagsüber sind super und ich kann sie noch besser mit Bewegung und Ernährung beeinflussen:-)

    Aber ich weiß nicht was ich bei dem Nüchternwert tun soll.
    Montag war dieser (über Finger) bei 98. Gestern bei 105, und heute bei 99.
    Laut Diabetologen sollte der Wert 93 nicht übersteigen. Was mich wundert, gestern, vor dem Schlafengehen war der Wert, drei Stunden nach dem Abendessen, bei 90.
    Warum ist der Wert nochmals gestiegen? Ist die Essenspause vielelicht zu lang, und ich unterzuckere während der Nacht? Ich habe auch morgens schon Kopfschmerzen. Ich weiß nur nicht ob das damit zusammenhängt.
    Gestern Abend gab es selbstgemachte Vollkornhamburger, Salat und Grillkäse. Der Grillkäse hat unter 0,1gr Kohlenhydrate. Und die Werte waren danach ja auch in der Norm.

    Habt ihr Tipps, wie ich meinen Nüchternwert positiv beeinflussen könnte? Noch eine Spätmahlzeit? Oder abends gar keine KH mehr? Wobei man bei letzterem ja eher in eine Ketose kommen kann. Oder wie das auch heißt.

    Danke schonmal für die Antworten :-)

  • 13 Antworten

    Der Nüchternwert ist der Wert, der am schwersten zu beinflussen ist. Das hängt irgendwie damit zusammen, dass die Leber morgens mehr Glucose ausspuckt, im Zusammenspiel mit verschiedenen Hormonen.

    Ich hatte in meiner zweiten Schwangerschaft auch einen Gestationsdiabetes. Genau wie bei dir, waren die Werte tagsüber total ok, nur morgens nicht. Ich habe dann abends Insulin gespritzt und damit die morgendlichen Werte super in den Griff gekriegt. *:)

    Hallo Charlotte,


    dass der Nüchternwert höher ist als der Wert am Abend vorher, ist ganz normal. Das hängt, wie Tory dir bereits erklärt hat, mit den Hormonen zusammen, die dafür sorgen sollen, dass wir richtig wach werden und unter anderem die Leber veranlassen, aus ihren Speichern eine extra Portion Glukose ins Blut zu schicken.


    Den Nüchternwert kannst du nicht direkt mit der Ernährung beeinflussen. Eine schlaflose Nacht kann schon mal für etwas höheren BZ am Morgen sorgen. Seltene Ausreißer sind auch kein großes Problem. Wenn dein NBZ allerdings häufig zu hoch ausfällt, bleibt wirklich nur übrig, am Abend etwas Basalinsulin zu spritzen. Keine Angst, das ist mit den mikrofeinen Nadeln wirklich nicht schlimm.


    Alles Gute für dich und dein Baby, Rainer

    Hallo und danke für die Antworten!

    Den Nüchternwert habe ich bis jetzt (toitoitoi) ganz gut im Griff.

    Was mich aber irritiert, für meinen Arzt sind die 2-Stunden-Werte relevant.
    Überall lese ich was anderes. Der eine will den 1 Stunden-Wert und der andere den 2-Stunden-Wert.

    Man hat mir erklärt, dass der Stoffwechsel bei einer Frau mit Gestationsdiabetes anders ist und deshalb der 2. Wert wichtiger ist.

    Was habt ihr da für Erfahrungen?

    Interessehalber habe ich auch ab und an die 2 Stunden Werte gemessen, welche auch meistens im Rahmen sind.
    Vor allem, wenn ich nach den großen Mahlzeiten einen Spaziergang mache, sind die Werte noch besser.


    Hallo ihr Lieben!


    Ich bin in der 26. SSW und auch bei mir wurde Gestations-Diabetes diagnostiziert. Es ist, wie bei Charlotte, dass mein Nüchtern-Wert immer höher ist, als er soll.

    Momentan befinde ich mich in der "Einstellungs-Phase":

    Ich messe nach dem Aufstehen, vor jeder großen Mahlzeit und 1,5 Std. danach. Ich spritze Insuman Basal SoloStar (18 - 6 - 36), habe heute mit der Ärztin über meine Werte gesprochen und darf übers Wochenende die Einheiten am Abend auf 40 anheben, sollte der Nüchtern-Wert morgens wieder zu hoch sein.

    Der ist bei mir nie unter 100, ich messe zwischen 5:00 und 7:00 Uhr, wobei ich am vorausgegangenen Abend zwischen 22:00 und 23:00 Uhr spritze.

    Hallo Mazikeen,


    deine Situation ist anders als die von Charlotte. Du spritzt ja bereits Insulin, bei dir geht es nur noch darum, die richtige Dosis zu finden. Das wird dir zusammen mit deiner Ärztin ganz bestimmt auch gelingen. Wenn die 40IE nicht ausreichen, dann wird sie dir weitere Erhöhungen vorschlagen, bis die Nüchternwerte passen.


    Wenn ihr die richtige Einstellung gefunden habt, kann es immer noch passieren, dass sich der Insulinbedarf im Laufe der SS weiter erhöht und irgendwann wieder höhere Insulindosen benötigt werden. Deshalb ist die laufenden BZ-Messungen weiter erforderlich, damit du bei Abweichungen reagieren kannst. Du schaffst das ganz bestimmt.


    Alles Gute, Rainer

    Hallo Rainer,


    Das erklärte mir meine Ärztin auch, dass evtl ein höherer Insulinbedarf besteht.


    Ich verzweifle aber so langsam. Ich bin mittlerweile bei 60 Einheiten Basal Insulin abends und egal ob ich 14 / 22 / 30 oder 60 Einheiten Spritze, der Nüchternwert ist Morgens immer um die 130 (sollte laut Ärztin bei 80 - 90 sein).

    Heute Nacht habe ich um 0:30 Uhr gespritzt und war um 4:00 wieder bei 127. Seit zwei Wochen geht das so.


    Mittlerweile nehme ich auch NovoRapid zu den Hauptmahlzeiten aber auch da bin ich nicht Happy, Anderthalb Stunden nach dem Essen bin ich auch oft zu hoch.


    Ich nehme nie mehr als drei BE/KE zu mir bei den Mahlzeiten und hab so viele Probleme. Ich achte auf viel Eiweiß und Gemüse :(


    Ich werde Montag mit der Ärztin telefonieren inwiefern eine Korrektur nach oben durchgeführt werden muss. Ich habe Angst, dass ich nie wirklich eingestellt sein werde und mein Kind Schäden tragen wird ...

    Mazikeen schrieb:

    Ich habe Angst, dass ich nie wirklich eingestellt sein werde und mein Kind Schäden tragen wird ...

    Hallo Mazikeen,


    diese Angst brauchst du wirklich nicht zu haben. Ich bin sicher, dass du zusammen mit deiner Ärztin die richtige Einstellung finden wirst. Das ist bei diesem Insulinbedarf am Anfang wirklich nicht einfach, aber das wird bestimmt immer besser klappen.


    Selbst wenn ihr es nicht perfekt hinbekommt, kann nicht so viel Schlimmes passieren. Es besteht dann zwar die Gefahr, dass dein Baby etwas schwerer wird, aber gesund ist es deshalb trotzdem. Früher, als noch nicht so sehr auf SS-Diabetes geachtet wurde, ist das relativ häufig vorgekommen. Die zu groß geborenen Kinder haben sich dann trotzdem gesund und normal entwickelt. Ich denke nicht, dass du mit solchen nur leicht erhöhten BZ-Werten ernsthafte Schäden für dein Kind befürchten musst.


    Alles Gute, Rainer

    Hallo Rainer,


    Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich bin viel zuversichtlicher.

    Seit zwei Tagen ist der Wert morgens bei 105 rum. Trotzdem meinte die Ärztin heute, ich solle mal testen wie es sich verhält, nachts nach zu spritzen.


    Nach dem Essen ist der Wert okay, das habe ich soweit im Griff.


    Ich hatte heute gleichzeitig auch einen Termin zum Doppler-Ultraschall und das Baby ist gesund, der Bauchumfang ist im oberen Normbereich. Also für 27. SSW noch im Rahmen.


    Was mir allerdings zu denken gibt ist, dass die Ärztin mir eine Therapie mit Metforim rät. Dies ist wohl gar nicht zugelassen hier und befindet sich in der Studienphase. Es ist ein orales Diabetikum und soll den Blutzuckerspiegel senken.

    Ich müsste drei Tage stationär aufgenommen werden, damit ich beobachtet werden kann, sollte mein Zucker über Nacht in den Keller rutschen deswegen.

    Das Risiko für eine Geburt vor der 37. SSW ist hoch und angeblich ist das Medikament nicht schädlich fürs Baby, obwohl es dieses abbekommt.


    Ich habe mit meinem Partner darüber geredet und wir sind und so unsicher, dass wir das auf keinen Fall machen werden, weil so viele Zweifel da sind. Ich habe mir die Artikel und Berichte durchgelesen um zu wissen, worum es geht aber ich möchte das nicht.

    Mittlerweile verzweifle ich so langsam, was die Macht angeht.


    Habe um 23:15 Uhr 60 IE gespritzt und bin jetzt um 2:45 Uhr wieder bei 129 ...


    Gestern war es 110 um die Zeit. Ich Spritze mittlerweile gegen 3:00 Uhr 20 IE nach, jedoch ändert es nichts. Um 5:30 Uhr war ich trotzdem bei 112.


    Was kann ich noch tun? Ich nehme mittlerweile kaum noch Kohlenhydrate zu mir, maximal 2 BE zur Hauptmahlzeiten...

    Hallo Mazikeen,


    wenn du sowieso nachts aufstehst und nachspritzt, wäre vielleicht eine Korrektur mit Kurzzeitinsulin sinnvoll. Rede mal mit deine Ärztin über dieser Variante.


    Außerdem habe ich heute etwas gelesen, bei dem es zumindest nicht schaden kann, es auszuprobieren. Vielleicht bringt es ja was:

    Zitat

    I recommend a pure fat snack at bedtime and you may have to set an alarm and wake up to do the same in the early AM 2-3AM. These things may help speed the process.

    Quelle: hier - Antwort Nr. 4


    Alles Gute, Rainer