Messgerät ohne Pieksen

    Mein Großvater sucht ein Blutzuckermessgerät, wo er ohne ständiges Pieksen erst Blut abnehmen und einen Teststreifen verwenden muss. Eine Bekannte von mir hatte da mal so ein Gerät, welches sie nur an den Arm halten musste und ihre Werte bekam. Nehme mal an, das funktionierte mittels Implantat?!


    Wer kennt solche Geräte?


    Wie zuverlässig sind diese?


    Welches würdet Ihr empfehlen?


    Gibt es welche, für die die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder muss man diese selbst zahlen?

  • 6 Antworten

    Ich kenne das unter dem Handelsnamen "Freestyle Libre".


    Es ist relativ teuer und die Krankenkassen ersetzen die Kosten nicht (vollständig).


    Von Patienten weiß ich, dass sie damit gute Erfahrungen machen und sich insgesamt sehr wohl damit fühlen.

    Das hab ich auch schon gesehen, aber 60 Euro für 2 Wochen erscheinen mir recht viel. Allerdings habe ich auch keine Erfahrung damit, was Teststreifen kosten - nehme aber an, deutlich weniger. Hab auch gelesen, dass der Sensor auch mal weniger als 2 Wochen hält.

    Der Sensor ist je nach Benutzer ziemlich unzuverlässig, dann gibt es Unverträglichkeiten beim Pflaster und das System ist nicht kalibrierbar.


    Gibt einige Sachen, die das System somit nicht ganz rosig erscheinen lassen und es ist in den meisten Fällen aus der eigenen Tasche zu bezahlen.


    Ich würde kein Sensor System der Blutzuckermessung bevorzugen, dann hier habe ich je nach Messgerät einfach die zuverlässigsten Werte. Der Sensor ist immer nur ein Zusatz, steht ja auch in allen Anleitungen, selbst bei den Geräten für mehrere 1000 €, dass für Therapieentscheidungen immer eine Blutzuckermessung genutzt werden soll.