Wenn besonders fetthaltig gegessen wurde, ist eine Messung nach einer Stunde natürlich ziemlich sinnlos. Ist zum Beispiel bei Pizza recht einfach zu beobachten. Der BZ macht da teilweise Achterbahnfahrten. Ich würd generell eh erst nach zwei Stunden messen. Aber ich bin auch kein Arzt. Aber bei einer fettreichen Mahlzeit wär der Teststreifen ja verschwendet nach ner Stunde.

    1h nach dem Essen sind sie fast immer unter 120mg/dl. Allerdings sind sie nüchtern bzw. vor dem Essen stets bei ca. 100. Der Wert ist also immer zu hoch.


    Woher das mit den Ketonen kommt kann ich mir ehrlichgesagt überhaupt nicht erklären. Was sind denn da Gründe? Finde im Internet nix vernünftiges.

    Gut, dramatisch zu hoch ists ja nicht. Wobei, ich kenn die Zielwerte für Schwangere nicht.


    Die Ketokörper entstehen, wenn Insulinmangel herrscht. Wenn ichs recht im Kopf hab. Ich hatte ne Ketoazidose, bei der das Blut stark übersäuert ist. Da gehts einem ziemlich besch... Gut, mein BZ war am Ende etwa zehnmal so hoch wie deiner nach dem Essen, ist schon ne andere Liga. ;-)


    Warum du denn sowas im Urin hast, wüsst ich jetzt auch nicht. Ob das speziell was mit der Schwangerschaft zu tun hat oder so ... würd ich schon nachhaken, wenn du wieder beim Arzt bist.

    Was ich mich eigentlich schon immer frage:


    Warum müssen Schwangere eigentlich viel bessere Werte haben als Nichtschwangere??? Wenn ein bestimmter Wert bei Nichtschwangeren normal ist, dann müsste er es eigentlich auch bei Schwangeren sein. Im Prinzip darf man mit den für Schwangere angestrebten Werten überhaupt keine größere Menge an Süßem mehr essen (z.B. 2 Stück Kuchen). Denn es ist doch einfach normal, dass danach der Wert höher ist als nach nicht süßem Essen. Nen Wert von 140 hat man doch locker mal geknackt, wenn man größere Mengen Süßkram isst oder stimmt das nicht???


    Bei mir war es in der 1. Schwangerschaft oft so, dass mein Wert nach 2h höher war als nach 1h - und das bei nicht besonders fettigem Essen. An was liegt das dann???

    Zitat

    Woher das mit den Ketonen kommt kann ich mir ehrlichgesagt überhaupt nicht erklären. Was sind denn da Gründe?

    Einfach gesagt, sind Ketonkörper, Abfallprodukte des Fettstoffwechsels.


    Diese entstehen:


    -bei Diäten, wenn die Nahrungsaufnahme nicht mehr genügt und die Fettzellen zur Energiegewinnung herangezogen werden müssen. Hierbei sind Ketonkörper schon nach 24-48 Stunden im Urin nachweisbar.


    -bei starker körperlicher Belastung, wobei auch die Fettreserven "angezapft" werden.


    -bei Insulinmangel, über einen längeren Zeitraum. Hierbei ist der Blutzuckerspiegel stark erhöht, kann aber durch den Insulinmangel nicht in die Zellen geschleust werden und deshalb wird wieder Fett, zur Energiegewinnung verstoffwechselt und es entstehen Ketonkörper.


    In diesem Fall, solltest du aber ein sehr starkes Durstgefühl haben, da du viel Wasser verlierst, weil die Nieren den vermehrten Zucker, mit viel Flüssigkeit "herausspülen".