Werte 2 Stunden nach dem Essen

    sind höher, als 1 std. nach dem Essen. Solte doch eigenltich umgekehrt sein, oder? Und können sich Werte innerhalb von 2 Monaten total verschlechtern?


    Ich hatte die letzte Zeit so immer 154 in der Früh. Heute Morgen 212 und zwischendrin auch Werte von 214.


    Heute Mittag zum Essen 1/2 Metformin und eine Std. nach dem Essen 142, nach 2 Std. war er bei 212. Irgendwie versteh ich das nicht. Und die 200-er Grenze ist mir echt zuviel. Ich habe letztes Jahr geschludert, gebe ich zu, aber da war der Wert max. bei 140 am Morgen, dann bis vor Kurzem 154 in der Ecke, aber jetzt soooooooo hoch? Das macht mir Angst.


    Wie kann es sein, dass der Wert nach dem Essen nach einer Stunde noch steigt, statt zu fallen?


    Hier gibt es doch so nette, hilfsbereite Menschen, die sich besser auskennen. Kann mich wer beruhigen?


    Danke! @:)

  • 46 Antworten

    je nachdem was du isst,kann der wert durchaus höher sein,je länger das essen her ist


    1/2metformin= ?mg?


    warum nur eine halbe(egal wieviel mg?)-deine werte zeigen deutlich dass es mehr braucht


    deine nü-werte sind auch viel zu hoch


    wie ernährst du dich?übergewicht?bewegung?


    wie schauts aus damit?

    Dazu wäre es sehr hilfreich, alles, wirklich alles zum Beispiel bei fddb einzutragen, was gegessen wird. Eine Küchenwaage ist hilfreich.


    Sorry, aber mit den Werten kann es nicht anders sein. Völlig falsche Ernährung, voller KH.

    Es kommt darauf an, was Du ist (Verdauungszeit bzw. Aufnahme ins Blut) und wie schnell bzw langsam dein Körper verstoffwechselt.


    In dem Fall war/ ist es wohl so dass dein Körper länger brauchte um die Nahrung zu "verarbeiten" - es wäre vielleicht mal interessant wie der Wert nach 3 Std war.


    Ich legte mir zu Anfang so ein Tagebuch zu und trug alle Daten ein: was gegessen, Wert nach 1 - 2 - 3 Std . So konnte ich mir zu Anfang für mich persönlich ein Bild von der Krankheit und meinem Körper machen und wie die verschiedenen Lebensmittel bei mir wirken.


    Hattest du keine Schulung? Mich wundert dass du so irritiert bist, dort wird einem doch auch erklärt dass es nicht alleine auf 1 Std nach dem Essen ankommt sondern auf mehrere Faktoren.


    Was meinst du mit geschludert? Bist du denn überhaupt richtig eingestellt? Oder experimentierst du eher "frei Schnauze" an deinem Diabetes herum?

    Du fragst ob dich wer beruhigen kann, dazu wollte ich auch noch kurz was schreiben: nein, deine Werte sind Mist und du scheinst dich noch dazu schlecht mit deinem Diabetes auszukennen.


    Ich würde sagen, ich würde gerne deine Alarmglocken betätigen! Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen- Pass darauf auf und nimm es nicht auf die leichte Schulter!


    Mit Diabetes ist nicht zu spassen! Ein Diabetes muss richtig behandelt werden! Du kannst vorher aufpassen dass er deinem Körper nicht zuviel schadet, aber den Schaden den er verursacht, denn kannst du nicht wieder heilen wie einen Kratzer der mit bisschen Salbe wieder heilt. Diabetes kann äußerst große Schäden anrichten!


    Möchte dir keine Angst machen!!! Aber nimm die Krankheit ernst! :)*

    nur so am rande


    die ernährungs/diabetikerberatung/schulung kannst dir sparen


    -meiner meinung nach-


    solange die ärzte,die da "oben"noch fettfrei+KH-reich predigen


    kannst das vergessen

    Zitat

    Kann mich wer beruhigen?

    nein-deine werte sind mehr als schlecht+du wirst was tun müssen


    es liegt in deiner hand,wie du mit deinem DM umgehst,wie gut du ohne folgeschäden gut leben kannst

    Guten Morgen,


    erstmal lieben Dank für die Info's. Ich nehme 1000-er Metformin, davon aber eine halbe.


    Und mit geschludert meinte ich schon, dass ich nicht so peinlichst genau auf das Essen geguckt habe. Zwar Kohlenhydrate eingeschränkt, aber manchmal auch missachtet.


    Allerdings haben sich die Werte innerhalb 2 Monaten so stark verändert.


    Zur Schulung – die hat meine ehemanlige Hausärztin gemacht, mir aber nur grob gesagt, was ich Essen kann/sollte und was nicht. Sie hat mir so nichts groß erzählt und auch mit den Vorsorgeuntersuchungen hat sie mal eben Wischiwaschi gemacht. Deshalb werde ich den Arzt wechseln.


    Ich überlege, da ich auch Hashimoto habe und sowieso schon extreme Probleme habe, mein Gewicht zu reduzieren, ob das nicht die bessere Anlaufstelle ist. Ja, ich habe Übergewicht.


    Ich habe schon einige Versuche hinter mir, abzunehmen, aber es geht nicht mal ein Kilo runter. Deshalb vielleicht Endokrinologe, vielleicht ist da noch mehr im Argen.


    Sport – Fahrradfahren und 1x wöchentlich Schwimmen. Laufen etc. geht momentan nicht, da ich seit 4 Wochen Schmerzen beim Auftreten im linken Fuß habe. Hoffe, ich habe keine Frage vergessen zu beantworten.


    Ich habe auch mal 4 Wochen Logi gemacht OHNE Kohlenhydrate und NICHTS abgenommen und der Frust war extrem. Irgendwo klemmt es bei mir noch, allerdings weiß ich nicht, was noch der Grund sein könnte, dass sich NICHTS tut. Selbst als ich Anfang des Jahres eine Woche im Bett lag, nichts gegessen habe, wegen Grippe, hat sich an der Waage nichts gerührt.


    Beim Arzt heißt es immer, Sie essen zuviel – ist ja auch einfach. Mag ja bei 90% der Menschen zutreffen, aber wenn ich selbst nach 4 Wochen Logi nicht mal ein halbes Kilo abgenommen habe, dann weiß ich auch nicht mehr. Motiviert abzunehmen bin ich, aber wenn sich nichts tut nach 4 Wochen, dann schmeiße ich wieder alles hin. Bin ich zu ungeduldig und habe den falschen Denkansatz – 4 Wochen Kohlenhydratfrei gleich Abnahme? Einzig meine Blähungen und der aufgetriebene Bauch sind verschwunden.


    Ich werde mir jetzt erstmal einen neuen Hausarzt suchen und einen Endokrinologen.


    Heute Morgen war mein Wert bei 169 :|N. Ich habe mich jetzt nicht mal getraut zu Frühstücken. Es ist auch nicht so, dass ich bei der Ernährung komplett versage. Ich trinke seit 2 Jahren nur Wasser, Kaffee ohne Zucker und süße mit Stevia ( man gewöhnt sich dran ) und süßes mittlerweile selten.


    Was mir schwer fällt die Nudeln komplett wegzulassen. Kartoffeln geht, da haue ich mir mehr Gemüse auf den Teller und ich liebe Fleisch, davon esse ich wohl die Woche über zuviel. Fisch gibt es einmal in der Woche und Reis liebe ich leider auch sehr, aber versuche es schon einzuschränken. An der Reduzierung der Wurst und Käse muss ich noch arbeiten. Marmelade esse ich eh selten, aber das war schon immer so.


    Und Messen soll ich jetzt nach dem Aufwachen, 1/2/3 Stunden nach dem Frühstück und so auch vor dem Mittagessen, 1/2/3 Stunden danach und beim Abendbrot auch so? Und vor der Nachtruhe auch nochmal?


    Vor einem Jahr hat mir selbst die Banane nicht den Blutzucker in die Höhe getrieben.


    Wie sieht es auch mit Brot Morgens? Also ohne eine Scheibe Brot fällt mir das Frühstück schwer. Ist das erlaubt, oder soll ich warten, bis meine Werte sich stabilisiert haben?


    Meiner alten Ärztin habe ich schon vor einem Jahr gesagt, dass der Morgendliche Zucker immer so bei 130 lag mit Metformin. Sie meinte, dass sei egal, solange der HBA1c stimmt. Ich sehe das aber anders, oder hatte sie recht?


    Fragen über Fragen. Danke schon mal @:)

    500mg metformin am tag ist deutlich zu wenig


    so ist das eben-


    ich ernähre mich auch nach logi-ess viel gemüse,fleisch und milchprodukte


    habe mein gewicht von 64 auf 47/48 gesenkt+meinen hba1c von 13,irgendwas auf 5,8

    Zitat

    Heute Morgen war mein Wert bei 169

    katastrophal für einen "eingestellten" diabetes-da ist wirklich handlungsbedarf deinerseits von nöten

    Zitat

    4 Wochen Kohlenhydratfrei gleich Abnahme?

    du meinst du hast in 4 wochen nix abgenommen?


    na ja bissi geduld brauchts schon-wieviel übergewicht schlepptst rum mit dir?


    ich war auch mit 64kg nicht übergewichtig,aber nach 4 wochen hatte ich-so ich mich erinnern kann so an die 4kg runter.

    du solltest dir defenitiv eine beratung aufsuchen! meine hausärztin hat mir auch nur kurz mittgeteilt was ich darf was ich nicht darf... dann hab ich befreundete diätassistentinnen gefragt was ich darf was ich nicht darf... und eine ernährungsberaterin hat mir zum schluss geholfen bei der ich aktuell immernoch bin :) also meine krankenkasse macht das umsonst :-)

    ich nehme morgens und abends 500 mg. und die tabletten nehme ich auch erst wieder seit ein paar tagen. allerdings waren die werte vorher ohne med sogar besser. ich denke einfach, dass die werte sich halt einfach verschlechtert haben und metformin noch nicht wirkt. wobei ich mit metformin auch nie unter einem wert von 100 kam. selbst als morgens der zucker noch bei 125-135 lag, schien metformin am morgen an den werten nichts zu ändern. und da habe ich mich an die ernährung besser gehalten.


    und ich schleppe viiiel übergewicht mit mir rum, locker 30 kilo |-o

    4 Wochen LOGI. Wirklich alles aufgeschrieben, nichts nebenbei? Und sofort die Flinte ins Korn?


    Wenn Du nicht begreifst, dass Du lebenslang jetzt anders essen mußt, Diabetes ist ja kein SChnupfen, der nach 14 Tagen weg ist – dann solltest Du mal in Dich gehen. Klar, auch mit LOGI kann ich statt der Kalorien, die ich brauche (ich lebe ca. mit 2000 kcal täglich) locker 3000 draus machen, wenn ich will. Um dann zu sagen: LOGI funzt nicht.


    WEnn Du begreifst, dass jedes Fitzelchen an KH, besonders Nudeln, Reis, Brot etc. erst mal in Glucose umgewandelt wird, diese, da nicht verwertbar, in Fett, was zu Übergewicht führt (zumindest bei vielen dicken Diabetikern) – dann wird klar: weit entfernt, den kranken Körper zu unterstützen. IM Gegenteil: immer noch mehr raufknallen, mit Tabletten gegenangehen, was aber an der Grundsituation, den Körper mit KH's zu vergewaltigen nix ändert....


    WEnn Du streng alles abwiegst, Dir als tägliches Ziel 1600 – 2000 kcal setzt, dies mal wirklich dauerhaft umsetzt, wird sich schon was ändern. Man muß neue Gewohnheiten erst erlernen, die alte Schallplatte mit Sprung durch eine neue ersetzten.


    Ich habe Monate gebraucht. Und dann nahm ich auch ab. NUr 1 kg pro Monat, dies aber kontinuierlich. Trotz Hashimoto.


    Jammern und in alte Verhaltensweisen zurückfallen, bloss weil keine sprunghaften ERgebnisse da sind, bringt doch nur mehr Maleschen, sonst hättest Du nicht solche besch.ssenen Werte.

    da geb ich schlitzauge recht... ich hab anfangs von jetzt auf 2,5kg abgenommen und dann nur noch 500g... wende dich echt mal eine beratung ... jetzt wo der herbst da ist werd ich auch so ein kurs mitmachen für besseren sport

    moongirly, ich kenne mich mit den gesetzlichen kassen nicht aus, sind erst seit 2 monaten dort. vorher privat gewesen. da muss ich mal meine kasse anrufen und überhaupt brauche ich jetzt hilfe und unterstützung. am liebsten würde ich mal in kur, da bin ich unter kontrolle und kann sicher viel lernen und ändern. aber ich fürchte, kur wird es wohl eher nicht geben bei diabetes und starkem übergewicht!?


    aber erstmal muss ich dringend einen neuen arzt suchen.


    das meiste liest man sich eh im netz selbst durch, aber meine alte ärztin taugte nichts, zumindest was diabetes angeht.


    tja, und meine werte sind halt einfach mist und mit dem abnehmen klappt es einfach nicht. ernähurngsberaterin wäre vielleicht auch mal nicht schlecht, besonders bei den werten. arbeiten die einem auch einen plan aus


    ich rufe gleich mal bei der krankenkasse an

    und frage was überhaupt bezahlt wird und was geht. habe gerade 2 kleine scheiben vollkorntoast mit 100 gr. tomaten und frischkäse gegessen. ist wahrscheinlich auch schon wieder falsch.


    heute mittag wollte ich mir einen großen salat machen oder kohlrabi mit heller soße aus h-milch und vielleicht ein stück hähnchenbrust. das sollte doch ok sein, oder ist milch auch schlecht, denn die brauche ich im kaffee.

    LCHF, Sudda Suddas ABnehmblog, Soulfood LowCaberia, da wirste fündig.


    Kein Arzt wird Dir so viel erzählen, wie in diesen Foren. Ärzte haben davon in der Regel Null Ahnung, außerdem sollen sie Pillen an den Mann und die Frau bringen. Die Pharmaindustrie ist nicht daran interessiert, dass Du wegen KH armer Kost weder Insulin noch Metformin brauchst.

    schlitzaugen, ich schwöre, dass ich mich in den 4 wocheh wirklich dran gehalten habe. ich weiß nicht woran es liegt. deshalb würde ich mir eine kur wünschen, da ist man auch 3 wochen unter kontrolle und da wird drauf geachtet, was man falsch macht.


    ich denke aber nach wie vor, es gibt gründe, warum es mit dem abnehmen nicht klappt. habe mal was gelesen von cortisol und nebennierenschwäche. auf jeden fall gehe ich auch zum endokrinologen. vielleicht ist die schilddrüse auch gerade durcheinander. hormonelle probleme habe ich wohl, zumindest schon mal im schilddürsenbereich und auch im gynäkologischen. da muss ich mich jedes jahr ausschaben lassen, weil da immer die polypen wuchern und es wohl lt. befund hormonell bedingt ist. darüber müsste ich auch noch mal mit dem frauenarzt sprechen. ich denke, bei mir ist einiges durcheinander. ":/


    nichts desto trotz habe ihr recht, ich MUSS alles komplett auf den kopf stellen und ändern. :)z

    Hallo Lenz,


    egal was der Grund für einen hohen BZ ist, du musst etwas dagegen unternehmen und zwar in der Reihenfolge:


    - Ernährung, dabei besonderns auf Art und Menge der KH achten (z.B. LOGI),


    - regelmäßige Bewegung und


    - was dann noch an zu hohem BZ zu senken ist, dass musst du mit Medikamenten machen, mit den passenden Tabletten oder gespritztem Insulin.


    Ein bisschen was kannst du vielleicht noch mit Ernährung und Bewegung verbessern, aber deine Medikamente reichen absolut nicht mehr aus. Bei diesen hohen Werten sind 2*500mg Metformin auf keinen Fall ausreichend, es ist sogar fast lächerlich.


    Wenn du noch bei denem Hausarzt bist, dann gehe unbedingt zum Diabetologen. So weiter machen und nichts tun kannst du auf keinen Fall!


    Wenn du schreibst, dass du dich 4 Wochen "mit LOGI ohne KH" ernährt hast, dann musst du etwas falsch gemacht haben. Sieh dir LOGI bitte noch mal genauer an, am besten hier im Forum. Im funktioniert LOGI mit einer moderaten Reduzierung der KH, auch für Diabetiker reicht das meistens aus.


    LG Rainer

    Zitat

    schlitzaugen, ich schwöre, dass ich mich in den 4 wocheh wirklich dran gehalten habe. ich weiß nicht woran es liegt. deshalb würde ich mir eine kur wünschen, da ist man auch 3 wochen unter kontrolle und da wird drauf geachtet, was man falsch macht.

    Du brauchst ein Kur damidde nix falsch machst?


    Sorry, aber wenn man sich ganz genau nach LOGI ernährt, macht man nix falsch. Selbstkontrolle heißt abwiegen, abwiegen, ausrechnen ausrechen. Das kann man zu Hause auch, man darf nur nicht zu faul sein, dies durchzuziehen. Eben bis ans Lebensende. Morgen festlegen 500 kcal, Mittags 500 kcal, abends dito. Dazu noch n legga Mousse au Chocolat, wenn man mal schwelgen möchte. Auch das kann man ohne Zucker, mit relativ wenigen KH's. Findet man als Anleitung bei urgeschmack.de.....


    Du wünschst Dir das HIntertürchen mit doch mal hier und da ein wenig hiervon und davon, in der Hoffnung, was würde schon nix ausmachen. Und dazu in der Grupee Schulterklopfen und eifriges Zustimmen.... ???


    Man kann sich selbst schlau machen, ist eh der beste Weg. Und hier gibt es massenhaft HInweise im Internet. Ich war gerade in einer Klinik, die dortige Ökotrophologin hatte noch nie was von LOGI gehört. Wenn die dann Diabetiker berät, ist das altes Wissen und die Patienten jonglieren dann eher mit PIllen und Insulin statt mit Nahrung, die die Bauchspeicheldrüse entlastet.