schlitzauge, ich fände die kur für mich wichtig, damit ich in die richtige richtung gelenkt werde und motiviert nach hause gehe und das gelernte auch beibehalte, nicht um logi zu machen. das habe ich ja alleine geschafft, bin dann aber wieder in alte muster verfallen, weil sich nichts tat.


    rainer, auch dir danke für die tipps und ratschläge. nein, zu meiner hausärztin gehe ich nicht mehr, dass ist fakt.


    schlitzauge, mit faul sein hat das nichts zu tun. es ist nicht einfach dauerhaft seine gewohnheiten aufzugeben, dass muss man auch erstmal lernen. so wie man es schaffen muss, mit dem rauchen aufzuhören

    . ich habe halt nach 4 Wochen wieder hingeschmissen und war deprimiert.


    ja, nur ich selbst kann es komplett ändern, aber sein leben von jetzt auf gleich zu ändern ist nicht einfach. mag sein, dass der ein oder andere das mal eben so schafft, aber ich tue mich schwer ab morgen alles anders zu machen. langsam aber stetig wäre mir lieber. ich denke bei logi darf man auch brot essen, also war meine aussage doch oben richtig. morgens eine scheibe brot oder 2 vollkornschnitten, ist doch ok, oder sehe ich das falsch? und nudeln esse ich ja schon vollkorn und auch viel weniger als früher. das zwischendrin war wohl nicht immer das richtige und da muss ich halt als nächstes dran arbeiten. ein paar dinge habe ich mir ja schon angeeignet. und was ist mit der milch im kaffee, das ist doch auch erlaubt, soweit ich weiß. es sind ja max. 2 teelöffel pro tasse ( h-milch 1,5% fett ).

    Milch in Kaffee? Das ist doch albern. Wo sind denn da Kohlenhydrate? Ich meine, welche wirklich eine Rolle spielen... Meine Milch hier hat auf 100 ml 4,8 KH, in eine Tasse Kaffee tue ich 10 ml, macht 0,48 g KH,


    Das überhaupt aufzuführen, belegt doch, dass Du Dich überhaupt nicht damit auseinandergesetzt hast.


    Alles, was Du kaufst, hat Nährwertangaben. Man muß nicht in Kliniken, man muß rechnen können.


    Wenne 70 g KH 's am Tag essen willst, was gut wäre, dann guckste in den LOGI Guide für 8 € und schaust nach, wieviel KH's wo drin sind. Nehmen wir an, Du willst tatsächlich Nudeln essen, so kannz das ja tun. Da steht dann 100 g haben 22 g KH, eine glykämische Last von 9, was günstig ist. Eine Portion von 200 g hat den doppelten Wert. Dann darfst Du eben für den Rest des Tages


    nur noch 30 g KH zu Dir nehmen.


    Gemüse kann man bestens aussuchen, 300 g ZUcchini haben z. Bsp. nur 6 KH.


    Satt wirst Du gut durch gute Fette. Olivenöl, Nüsse, natives Kokosöl.


    Man kann sich das wie einen Baukasten vorstellen, den man je nach Geschmack auffüllt, bis man sein Limit an KH's und auch Kalorien erreicht hat.


    DAzu muß man aber was in der Hand haben, wo man sich informieren kann. Der Logi-Guide sollte wirklich bei keinem Diabetiker fehlen, weil man schnell mal nachsehen kann, wieviel KH, wie ist die glykämische Last (wird auch erklärt, was das überhaupt ist). Alles sehr nützlich.


    Und es wird bis ans Lebensende eben neue Mahlzeiten geben. Sie werden sich sehr stark unterscheiden von dem, was der Körper eben nicht mehr verarbeiten kann. Das ist die Wahrheit und Realität. Zu glauben, man könne nix Richtiges mehr essen besagt, man schränkt sich vor allen geistig ein. Die Welt ist voller tollen Dinge, die man sich aussuchen kann, um sie dann neu zu entdecken, neu zu kombinieren.


    Ich esse nichts, was meinem GAumen nicht schmeicheln würde. Wozu auch? Ich bin auf der Welt, um zu genießen. KH – arm geht wunderbar.


    Es ist eine Sache, die man lernen kann. In Diabetikerschulungen wird gelehrt, wie man KH isst und sie dann mit dem oder dem Medikament so verwurschtet, dass der Blutzucker irgendwie ins Korsett paßt. Mit anderen Worten: iss eigentlich so weiter, nur ohne Kuchen und Süßigkeiten, den REst erledigt Metformin oder Insulin. Eigentlich alle Verarsche....


    Da wird einem nicht gezeigt, wie es auch ohne Medikamente geht.

    wie lang ehast denn schon deinen DM2?


    es liest sich wirklich so,als hättest du dich noch nicht wirklich gut damit auseinandergesetzt-warum kur oder beratung,wenn fast alle darauf abziehlen,alles weiterzuessen und eben wegzutherapieren mit tabl oder/uns insulin.


    willst du das?wäre das ein weg?


    für mich wärs nix gwesen,hab mich für KH arme kost,mehr bewegung entschieden.


    du isst brot,nudeln und co machst dir aber wegen em bissi milch gedanken?


    -ja es zeitgt dass noch grosser lernbedarf daist-


    meld dich bei den logianern mal an,sind alle lieb+helfen gerne weiter


    :)^

    schlitzauge, da gebe ich dir recht, dass man einem nicht aufklärt, erstmal mit sport und umstellung was zu verbessern. zu anfang waren meine werte noch "gut". morgens 120 – 130 bis dato ohne metformin. ich wurde direkt in dieses programm eingeschrieben und bekam metformin. nach 3 monaten habe ich der ärztin gesagt, ich wolle es erstmal ohne versuchen und eben durch sport und umstellung der nahrung zu verbessern. sie war nicht begeistert und hat es abgelehnt. ich habe es dann trotzdem gemacht und der hba1c blieb gleich. tja und dann der rückfall bei mir :-/.


    ich werde mir also mal die bücher besorgen und mich mal einlesen.


    wobei ich schon nicht ganz uninformiert bin, habe ja schon einiges im netz gelesen. das milch nicht das problem ist, ist klar. aber manche behaupten auch, die soll man auch weglassen.


    jetzt muss ich erstmal arztsuche betreiben und die krankenkasse anrufen, ob die mir eine ernährungsberatung spendieren. ;-D

    Hallo Lenz,


    bei Nüchternwerten von 120...130 hättest du unbedingt das Metformin nehmen müssen, damit du nüchtern auf Werte um die 100 und nach den Mahlzeiten maximal auf 140 kommst. Damit hättest du die Verschärfung deines Diabetes aufhalten oder zumindest stark verzögern können. Jetzt hat er sich verschärft und du brauchst neben allen anderen Bemühungen stärkere Medis. Nur mit KH-armer Ernährung und Bewegung kriegst du deine Werte bestimmt nicht mehr in den Griff. Fang aber unbedingt jetzt mit der richtigen BZ-Führung an, der Diabetes verschärft sich sonst immer weiter und das geht immer schneller.


    Als Buch kann ich dir Stopp Diabetes sehr empfehlen und als hilfreiches Forum das LOGI-Forum.


    Zu den gesunden Fetten, die Schlitzauge aufgezählt hat, musst du unbedingt noch das Milchfett hinzufügen, besonders die gute Butter und Sahne. Fettarme Produkte bei Milch Kaffeesahne, Quark, Käse u.s.w. solltest du aus deinem Speiseplan streichen. Die machen keinen Sinn.


    LG Rainer

    marion, den dm habe ich seit 2011, also 2 jahre. rainer, damals bei den 120-130 werten wollte ich erstmal versuchen durch abnehmen und mehr sport die werte zu senken, ohne medis. war das so verkehrt? ??? olivenöl nutze ich schon seit ich denken kann. butter also doch besser als magarine, ok. ich habe oft zur halbfettmargarine gegriffen, um fett einzusparen. also 40% fetten quark, 3,5% tige Milch? Ich dachte immer Fett, mach fett!


    marion, nein – ich habe kapiert, dass ich nicht alles essen kann und dann eben einfach medis nehme und fertig. aber so eine beratung wäre für mich sowas wie ein antrieb zum motivieren. vielleicht brauch ich das für den anfang einfach.


    rainer, ich könnte aber, wenn ich jetzt medis nehme und mich streng nach logi ernähre es soweit schaffen, dass ich vielleicht metformin wieder absetzen kann, wenn auch das gewicht deutlich weniger wird? die werte müssten sich ja dann automatisch verbessern. mir ist auch klar, dass ich dann nicht wieder in alte muster verfallen darf.


    schaue später nochmal rein. bis hierher danke. @:)

    @ Lenz,

    Zitat

    rainer, ich könnte aber, wenn ich jetzt medis nehme und mich streng nach logi ernähre es soweit schaffen, dass ich vielleicht metformin wieder absetzen kann, wenn auch das gewicht deutlich weniger wird?

    Ehrlich gesagt halte ich das bei deinen Werten und der Diabetesdauer für unrealistisch. Kurz nach der Diagnose wäre das vielleicht noch möglich gewesen. Bei manchen funktioniert so etwas, aber eine Garantie gibt es dafür nicht.


    Wenn du erreichen kannst, dass du nur mit Metformin auskommst, dann hast du sehr viel erreicht. Da Metformin ein sicheres Medikament ist, könntest du damit sehr zufrieden sein. Aus meiner Sicht solltest du auf jeden Fall schnell zur Maximaldosis 2*1000mg übergehen.


    LG Rainer

    Zitat

    Ich dachte immer Fett, mach fett!

    tja und sowas in der art wird die dann auch in der ernährungsberatung kundgetan


    wahrscheinlich-es gibt kaum welche,die wirklich gut sind

    Zitat

    aber so eine beratung wäre für mich sowas wie ein antrieb zum motivieren. vielleicht brauch ich das für den anfang einfach.

    ich habe nach meiner diagnose mal im logiforum bei den diabetikern quergelesen,und DAS hat mich motiviert


    finde,gleichgesinnte,leut die in der selben haut stecken,können dir besser helfen+tipps geben,als wer anderer.


    nimm wie rainer gesagt hat,2x1000mg metformin-steigere langsam+versuch dich so zu ernähren,dass dein BZ spiegel runtergeht.messe mal nach dem essen-vergleiche deinen bz nach brot/nudeln oder KH-armen essen.dann wirst du ja sehen,wie +was du gut verträgst ohne gröbere spitzen.


    ausserdem hift dir das metformin abzunehmen,was bei 30kg zuviel ja wirklich vonnöten ist.


    wenn du das geschafft hast,kannst du ja ausprobieren ob du ohne medis weitermachen kannst.


    bei mir geht das gut,habe aber deutlich abgenommen,renn wenn ich dienst hab meine 10 oder mehr km,wenn ich frei hab sitz ich am hometrainer oder am rad.


    und ich hab anfangs deutlich schlechtere werte gehabt als du-bin aber konsequent geblieben

    Lenz meinst du das jetzt ernst? Deine Frage liest sich so, als ob du denkst mit ein bisschen auf Ernährung Schauen und bisschen metformin und Konsequenz wird alles wieder In Ordnung kommen?! Mal ganz deutlich: deine Werte können besser werden, ja, aber dein Diabetes kommt nicht mehr in Ordnung! Du solltest dir wirklich darüber klar werden dass du krank bist!!!!!!


    Unheilbar krank!!! Du wirst diese Krankheit nie mehr los! Du kannst aber lernen mit der Krankheit zu leben! Du kannst die Krankheit sozusagen verlangsamen. Aber rückgängig machen kannst du nichts!


    Ich habe jetzt schon die deutliche Variante meiner Schreibweise benutzt- nimm es mir nicht übel!


    Überspitzt gesagt möchte ich dein Leben retten! :)*

    Du brauchst eine Kur zur Motivation?


    Ist dir dein Leben ernsthaft so gar nichts Wert?


    Ich glaube dann hilft auch keine Kur...


    Und falls du sagst, doch klar ist mir mein Leben was Wert, dann sollte dir das Motivation genug sein!


    Falls nicht muss wohl eher ein Psychologe anstatt ein Ernährungsberater eingeschalten werden.

    ailagi, mir ist klar, dass diabetes unheilbar ist. ich habe ja auch schon so einges gelesen...


    ich weiß, man hat nur ein leben und ich war gerade einkaufen und werde morgen anfangen alles umzustellen. dafür werde ich mir heute abend einen plan machen, im logi-forum lesen und hoffen, dass ich die kurve kriege.


    ailagi, ich nehme es keinem übel, ich bin ja froh, wenn mir jemand in den hintern tritt. vielleicht ist es ja auch sinnvoll zum diabetikertreff zu gehen, da lernt man gleichgesinnte kennen und vielleicht auch jemanden zum sporteln.


    ich will ja, habe angst das ich es nicht schaffe.


    habe gerade für heute schon mal als einstieg gemüse geschnibbelt und tzaziki mit gurke und knobi selbst gemacht. hoffe, sowas ist ok. ist ja jetzt heute noch kein logi, aber besser als brot!


    marion – dann werde ich mal heute abend 1000-er metformin zum abend nehmen. ich vertrage das zeug gut, habe ja eher verstopfung davon als durchfall. das metformin hat leider damals nicht geholfen beim abnehmen bzw. 2 kilo und dann war ende.


    rainer, ein versuch ist es wert!

    Es ist so, wer sich wirklich damit auseinandersetzt, sehe ich hier bei Rainer8 und Marion aus Wien immer wieder im Forum, hat die Vorteile klar erkannt.


    Ich habe hier in meinem Umfeld auch immer wieder Menschen, die sich nie mit der Krankheit auseinander gesetzt haben. Schwarzwälder Kirschtorte, kein Problem. Dicker Rosinenstuten zum Frühstück mit Honig und Marmelade? Auch kein Problem. Standardmeinung: dann spritzen wir eben mehr.


    Klar, kann man machen, wenn man sich dann nach Jahren ganz plötzlich aber mal den Zeh stößt, der dann schlecht durchblutet ist, der dann abstirbt, weil nichts mehr heilt, wundert sich dann.


    Mein Arzt sagt immer wieder, bei Diabetikern sind mikrofeine Entzündungen zu Gange, wenn der Zucker zu hoch ist. Folge: Amputationen. Immer höher am Bein. 2 meiner Nachbarn sind in den letzten 3 Jahren im Pflegeheim gelandet, weil sie amputiert werden mußten, erst ein Bein, dann auch das 2.


    Diabetes, immer frei nach Schnauze gegessen, dazu geraucht – und jetzt so etwas. Ich besuche die Beiden immer mal. Weder am Essen noch am Rauchen wurde etwas geändert. Die beiden sitzen auch bei Regen immer vor dem Heim im Rollstuhl und rauchen und schimpfen auf das lausige Leben....


    Für mich ist es eine Motivation, den Zucker stabil zu halten. Bislang klappt es wunderbar, ich habe Diabetes Mischtyp I und II.


    Ich handle auch so, dass ich nach bestimmten Lebensmitteln, die ich gegessen habe, den Blutzucker kontrolliere, um herauszufinden, steigt er an, bleibt er stabil – was passiert....


    Ich esse durchaus auch mal ne abgemessene Portion KH, zumeist in Form von Bohnen oder Hokkaidokürbes. Da bewegt sich der Blutzucker mal um 15 nach oben, bleibt also relativ stabil.


    Auch eine Banane zusammen mit griechischem Joghurt macht kaum was aus, aber wehe, ich esse mal Mango. Da klettert der Zucker gleich auf 200. Böse, ganz böse. Kann ich nur 20 g weise essen....


    Man muß für sich selbst ausprobieren, was geht und was nicht.


    HIer auch noch mal der Tipp mit den Kartoffeln. Kochen, abkühlen lassen, erst am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und verwenden. Die Stärke hat sich dann umgewandelt und beeinträchtigt den Bz auch nicht mehr so stark.

    wenn du wirklich willst-dich wirklich damit auseinandersetzt wirst du das schaffen


    :)^


    informieren.lesen.handeln


    auch bei mir gibts mal ausrutscher-die nehmen ich aber bewusst in kauf


    einmal im monat treffe ich alle meine freunde zusammen,da darfs auch mal gebackenes schnitzerl sein+ein paar pommes


    jetzt im urlaub in griechenland gabs auch bier,raki und kartoffeln


    gut wars-und ich habs genossen


    allerdings hab ich kein problem damit,nachher wieder in die spur zu kommen


    im logiforum gibts tausende rezepte,es wird nie fad,und alles lecker


    :)^

    Daumen sind gedrückt - ich denke, du schaffst das. :-)


    Wenn es jetzt erst mal ein paar Wochen dauert, bis du in der richtigen Spur bist, dann macht das nichts. Es ist normal, dass der BZ nur langsam runbter geht, auch wenn du alles richtig machst. Nimm dir Zeit alles in Ruhe auszuprobieren, die Zeit hast du. Nur dranbleiben musst du jetzt!


    Viel Erfolg, Rainer

    Ja Lenz gib nicht auf!!!! Wenn Du erkannt hast wie wichtig es jetzt ist der Realität ins Auge zu sehen dann wird alles gut ;-)


    Du musst jetzt für dein Leben und deine Zukunft für Deine Gesundheit kämpfen!


    Es ist zu schaffen! Anfangs sicherlich alles nicht so einfach, aber es ist zu schaffen!


    :)* :)* :)* :)* :)*

    so, habe jetzt mal klein angefangen und nur morgens eine scheibe brot gegessen und ansonsten keine kohlenhydrate, auch wen es schwerfällt. mittags geht es, aber abends tu ich mich noch schwer.


    meine werte ( nehme ja medformin erst seit knapp 2 wochen wieder ) sind deutlich besser. gestern hatte ich mal einen morgendlichen zucker von 139 – ist zwar auch zuviel, aber heute war er bei 119 :-D und im laufe der letzten beide tage auch gut, aber trotzdem noch verbesserungswürdig.


    gestern nacht um 3:15 lag der wert bei erschreckenden 176, dafür aber in der früh bei 119. ist ja schön, dass er morgens für meine verhältissse gut ist ( ich arbeite dran, die werte noch zu verbessern, bin jetzt wieder motiviert ), aber wie kommt der hohe zucker in der nacht zustanden, dass macht ja alles wieder kaputt und schädigt ja die nerven etc.? ich denke, ich werde mal ein paar nächte messen müssen, oder? wie kann es aber zu solchen werten kommen? wobei ich ja froh war, endlich morgens eine solchen zuckerwert zu haben. wenn man den von vor 2 wochen vergleicht?


    und nicht schimpfen, ich möchte die umstellung meiner ernährung langsam anfangen und nicht von null auf hundert. also kohlenhydrate einschränken, wo es geht und das zeigt ja scheinbar schon wirkung. messe momentan auch extrem viel, damit ich weiß was geht und was nicht...


    mich hat nur der nachtwert erschrocken. letzte woche als meine werte noch viel schlechter waren hatte ich auch mal nachts gemessen gegen 5 uhr, da lag er bei 150 und morgens nach dem aufstehen etwas höher.


    ich denke, metformin wirkt jetzt, was letzte woche noch nicht so war. ich nehme das ja erst wie gesagt, seit knapp 2 wochen wieder. met scheint ja doch noch gut zu wirken in zusammenhang mit der umstellung. aber warum nachts der hohe wert? von dem dawn phänomen kann ja hier nicht die rede sein. ich habe aber leider vorm schlafen vergessen zu messen, aber vor meiner letzten mahlzeit nochmal und da lag er bei 128. die mahlzeit war buttermilch pur ;-)