Zitat

    Danke, für eure schnellen Antworten. Ich bin ein wenig übergewichtig, vielleicht knappe 10 kg bis zum Idealgewicht, aber dick bin ich beileibe nicht.

    Übergewichtig aber nicht dick? ":/ Du meinst, nicht unglaublich super auffällig dick? – wie man es nennt, ist deinem Körper egal. Es kann eine Ursache sein, die ich beseitigen würde. Muss ja nicht sofort alles runter sein :-) Wie siehts mit Bewegung aus? Spielt zwar auch ins Gewicht mit rein, aber unabhängig vom Gewicht ist das auch wichtig (schlank und faul ist auch nicht optimal)

    der wert ist zu hoch


    soll bei einem gesunden unter 100 sein


    ein hba1c-wert wäre mal fällig-mach den baldmal,dann hast du gewissheit


    ich würde davon ausgehen dass du da nicht wirklich einen guten/undiabetischen wert hast

    Lenz

    buddleia

    ich habe die Liste vom Regionalspital Rheinfelden vom letzten Jahr und mein Hausarzt hat mir die Richtigkeit der Liste bestätigt. also 80 / 4,4 bis 125 ab / 6,9 sind Werte im guten bereich. ab 126 / 7,0 bis 178 / 9,9 sind im gehobenen Bereich müssen unter Kontrolle sein. Werte 180 / 10


    bis 500 / 27.7 sind im Kritischen Bereich und müssen behandelt werden.

    Kater_3-8,


    für einen eingestellten Zuckerkranken höheren Alters oder welchen Zweck hat diese Liste?


    Auch eine diabetische Stoffwechsellage muss aber ja nicht zwingend sofort mit Medikamenten behandelt werden.

    Ich war heute Morgen beim Arzt. Man hat mir vor14 Tagen im KH Blut abgenommen. Mein Wert war dort bei 165. Ich hatte ca. 45 Minuten vorher gefrühstückt und einige Bonbons im Wartezimmer gelutscht. Heute morgen sagte der HA, dass ich bitte zum Glucosetest kommen möchte. Der Termin ist jetzt morgen. Wie genau funktioniert das ??? Er sagte heute Abend bis 18.oo Uhr das letzte Essen. Wasser jedoch so viel ich möchte. Und 2 Stunden Zeit mitbringen. :-/ Mein Frage ist jetzt nur, können Medikamente so Werte verändern ??? Ich meine, ich bin 10 Tage im KH gewesen und habe in letzter Zeit einiges an Medikamente schlucken müssen. ??? ":/

    diese einmaligen messungen bringen gar nicht, ich bin Krankenpfleger und kenne mich aus.


    du solltest ein "Blutzuckertagesprofil" machen, an drei aufeinader folgenden tage musst du mehrmals am Tag den BZ messen. Kurz vor dem frühstück, 2 h nach den frühstück ,kurz vor dem Mittagessen ,2h nach dem mittag essen, kurz vor dem Abendessen und dann 2h später wieder dann um ca 22 Uhr und dann wieder um 3 Uhr usw usw..


    as wird dann alles genau aufgeschriebn über 3 bis 4 tage, dann erst kann man sehen, was los ist...!!!!

    Hallo Chevylady,


    natürlich bringt der Zuckerbelastungstest oGTT Klarheit darüber, wo du mit deiner diabetischen Störung stehst. Du weißt dann, ob es Diabetes oder Prädiabetes ist oder ob dein BZ in Ordnung ist. Ich finde es gut und richtig, dass dein Doc den oGTT machen lässt.


    Die BZ-Werte können durch manche Medikamente beeinflusst werden. Allerdings haben Tabetten, die du vor 10 Tagen genommen hast kaum noch Auswirkungen. Wenn mit dem oGTT ein klarer Diabetes festgestellt wird, dann ist es so. Wenn er grenzwertig zum Prädiabetes ist, dann brauchst du sowieso einen Warnschuß. Für den ist es vollkommen egal, ob der oGTT-2-Stunden-Wert 195 (kein Diabetes) oder 205 (Diabetes) ist. Du bist in beiden Fällen ziemlich genauso krank bzw. gesund.


    Ich drück dir die Daumen, dass der Test in Ordnung ist und kein Diabetes festgestellt wird. Berichte bitte mal über die Werte.


    LG Rainer

    Meinen habe ich jetzt nicht im Kopf,


    doch kann ich dir sagen, dass der Blutzuckerspiegel SCHNELL rauf geht!


    Wenn du z.B. am Tag vorher Nudeln oder Pizza gegessen hast, dann ist er auf einmal sehr hoch.


    Ich hab letztens auch ein großes Blutbild machen lassen,


    das ich demnächst in gedruckter Form bei meiner Ärztin abholen werde.


    Auch sie sagte mir, ich sei von Diabetes absolut weit entfernt. Meine Werte seien alle i.O.


    Sobald ich das genau weiß, schreibe ich dir das hier rein!

    Na ich lass mich überraschen morgen.


    Und – Tabletten wie Ibuprofen nehme ich auch heute noch. Aber die werden wohl keine großartige Rolle spielen. ":/


    Ich soll den Test machen, da mein Vater und Tante Diabetes haben. :-/ Ich hoffe das ich das nicht vererbt bekommen habe.

    Hallo Chevylady,


    auch wenn du die Veranlagung geerbt haben solltest, ist es kein Schicksal, dem du machtlos ausgeliefert sein musst. Das beste was dir passieren kann, ist dann ein zeitige Entdeckung der diabetischen Störung. Je eher du gegensteuern kannst, desto einfacher ist es und desto länger kannst du die Verschärfung des Diabetes aufhalten.


    Bring uns erst einmal deine oGTT-Werte, dann können wir dir sagen, ob du gegensteuern musst und was du am besten machen kannst. Die Zuckerlösung ist übrigens eklig, aber da musst du durch.


    Alles Gute für morgen, Rainer

    *:) Danke dir. Ich bin ja einerseits natürlich auch froh, dass mein Arzt dahinterher ist. Er ist ja auch Diabetologe. Mein Vater war bei Ihm auch immer in Behandlung und meine Tante ist es. Von daher kann es ja nicht schaden.


    Morgen weiß ich mehr und werde berichten :)z

    So Test heute morgen erledigt: Ergebniss: Diabetes.


    Nüchternwert: 113


    nach 1 Stunde: 235


    nach 2 Stunden: 195


    Jedoch ist der Langzeitwert (ich weiß noch nicht wirklich wie alles heißt) bei 5,5. Da meinte man das wäre sehr gut. Entweder ist es wirklich gerade im Anfangsstadium, oder aber es kommt von den Medikamenten, die ich in der letzten Zeit alle nehmen mußte. Außerdem konnte ich mich im letzten fast 3/4 Jahr kaum bewegen wegen meiner Rückengeschichte. Ich weiß ja, dass Bewegung das a und o ist. Aber außer leichte Krankengymnastik war ja nichts drin.


    Ich wurde anschließend von einer Arzthelferin untersucht und Sie hat so Test mit einer Art Stimmgabel an meinen Füßen gemacht und mit noch so einem Teil, da mußte ich die Augen schließen und Sie hat mich gefragt, ob es eine Spitze ist oder ein glattes Teil was Sie an den Fuß drückt. Dann erfolgten noch Gewichtüberprüfung, Blutdruckmessung und Bauchumfangsmaße etc.


    Alles in allem meint man wohl, dass ich eine untypische Patientin bin, da ich keinerlei Anzeichen habe, nicht übergewichtig bin etc.


    Am Mittwoch soll ich zum Arzt rein. Und jetzt alle 3 Monate zur Untersuchung wegen Zucker- und Langzeitwert. Wo dann auch die o.g. Untersuchungen wieder gemacht werden.


    Ich habe das Glück, dass mein Hausarzt ja Diabetologe ist. Ich kann jetzt erst mal nur abwarten. :=o Aber trotzdem ein blödes Gefühl. %:|

    Zitat

    Nüchternwert: 113, nach 1 Stunde: 235, nach 2 Stunden: 195

    Hallo Chevylady,


    da hat mein Daumendrücken nicht viel geholfen. Deine Werte zeigen eindeutig, dass du kurz vor der Diagnose Diabetes (ab oGTT-2h-Wert 200) stehst. Selbst wenn du wegen deiner augenblicklichen Krankheit mit den Medikamenten noch 10 oder 20 mg/dl abziehst, ergibt das kein anderes Bild. Der noch gute HbA1c sagt nur, dass du noch schön am Anfang stehst. Du musst dringend etwas tun! Je eher du anfängst, desto weniger streng können die Maßnahmen sein. Bedanke dich bei deinem Arzt, dass er dich zu dem Test gedrängt hat und bleibe unbedingt bei ihm für die quartalsweisen Überwachung.


    Was du machen musst (jetzt ab sofort oder später dann schärfer) ist eine Änderung in der Ernährung und, falls du das noch nicht hast, möglichst viel Bewegung. Der wichtigste Punkt bei der Änderung der Ernährung sind die KH. Die solltest du moderat reduzieren und die einfachen KH (Weißmehl, Zucker, Stärke) möglichst weglassen. Ein Buch, in dem das gut beschrieben ist und auch Rezeptvorschläge gebracht werden, ist Stopp Diabetes. Das kann ich dir als Anfangslektüre sehr empfehlen. Vielleicht ist für dich auch der Diabetesteil von diesem Forum interessant. Stöbere einfach mal ein bisschen darin herum.


    Wenn dein Arzt dir Metformin anbietet, dann nimm es. Das hilft dir dabei, den BZ möglichst gesund zu halten. Vielleicht bittest du ihn auch gleich darum. Vielleicht gibt er dir auch noch ein Messgerät und spendiert dir 50 Teststreifen auf Rezept. Ein gesunder BZ ist übrigens nüchtern unter 100, nie über 140, auch nicht nach dem vielen Zuckerwasser und nach 2 Stunden wieder unter 100 zurück. Du siehst, wie weit du davon schon entfernt bist. Selbst wenn dein Doc in die Krankenakte noch nicht "Diabetes" schreiben darf, solltest du ab sofort danach handeln.


    Gewöhn dich aber erst einmal ein paar Tage daran, dass du (fast) Diabetes hast. Das war für uns alle ein großer Schock und viele sagen am Anfang: "Der muss sich geirrt haben, das kann gar nicht sein." Leider liegt fast nie ein Irrtum vor und der oGTT ist die zuverlässigste Diagnosemethode. Lass dich nicht unterkriegen und gehe die nächtsen Schritte besonnen und ganz in Ruhe an – so viel Zeit hast du.


    LG Rainer

    *:) Rainer


    Ich werde in der Praxis jetzt auch als Diabetikerin geführt. Das hat man mir gesagt. :)z Ich habe eine Broschüre mitbekommen und soll mir die mal durchlesen. Am Mittwoch habe ich ein Gespräch beim Arzt. Die Arzthelferin die mir Blut abgenomme hat, sagte, wenn der Wert nach 1 Stunde über 200 ist, wird eigentlich abgebrochen. Aber mein Arzt wollte den 2. Wert auch noch.


    Die andere Arzthelferin sprach von Metformin :)z


    Das mit der Bewegung bekomme ich hoffentlich wieder hin. Ich war ja jetzt seit Juli eingeschränkt überhaupt etwas zu machen. Ich hatte letzte Woche einen Eingriff am Rücken. Vorher konnte ich mich kaum bewegen. Aber vorher habe ich immer was gemacht: Zumba, Pilates, Schwimmen etc. Daran sollte es nicht scheitern – solange wie gesagt der Rücken mitmacht. :-/


    Ein Messgerät werde ich wohl nicht bekommen, da ich ja nur Tabletten benötige und alle 3 Monate zur Kontrolle muß. Aber auch das werde ich ja erst am Mittwoch erfahren.


    Der Befund war wirklich erst einmal ein Schlag ins Gesicht. Aber es ist wohl so, dass ich es vererbt bekommen habe. :-/ Übergewicht etc. habe ich nicht und denke mich eigentlich auch ausgewogen zu ernähren. Meine anderen Blutwerte sind wirklich okay. ":/

    Das klingt nach einem guten Doc. :-) Frag ihn trotzdem nach den 50 Teststreifen, viele Ärzte spendieren die für neue Diabetiker trotz aller Einsparzwänge noch. Die nächsten wirst du dir allerdings dann selber kaufen müssen.


    Bloß mal so als Idee wegen der familiären Häufung, dem Normalgewicht und dem eventuell langsamen Verlauf am Anfang: Sprich mal mit deinem Arzt darüber, ob es Mody-Diabetes sein könnte. Wenn du Glück hast, dann schiebt er entsprechende Gentests an. Die sind allerdings sehr teuer und eigentlich hast du auch nicht viel davon, wenn du es weißt. An der Behandlung würde das nichts ändern.


    LG Rainer