brötchen,müsli,kartoffeln,banane.........


    alles KH satt


    das wirst du mal austesten müssen,denke dein BZ wird recht hochschnellen.


    google mal nach logiforum,da sind viele süsslinge unterwegs,die von ihren erfolgen berichten


    fett brauchst nicht sparen-fett schmeckt,macht satt+hat keine BZ-erhöhende wirkung.grad im gegenteil,wenn ich mal brot ess,kommt viel butter+fetter käse drauf.dann habe ich keine BZ-spitzen,brot mit fettarmen belag lässt meinen BZ in ungeahnte höhen schiessen.


    du bist schlank-brauchst auch wirklich keine fettphobie haben.


    übrigens-seit ich deuuuuuuuuuuuutlich mehr fett(gutes)zu mir nehme,habe ich auch weitaus bessere fettwerte ;-D

    @ Marion.

    Ja, dass mit den KH ist mir jetzt auch bewußter geworden.


    Ich hatte mir jetzt überlegt, wenn ich wieder arbeiten gehe


    Morgens Müsli mit Apfel oder Banane (max. 1/2) mit fettarmen Joghurt.


    Mittags Vollkornbrot mit angemachtem Magerquark und Tomate oder Gurke und Abends dann eben weniger Kartoffeln – dafür lieber etwas mehr Fleisch und Gemüse. Süßigkeiten sind erst einmal gestrichen. Vielleicht mal eine kleine Hand Gummibärchen oder 1-2 Stück Schokolade. Kuchen oder Teilchen max. 1 Stück in der Woche. %:| Ich habe echt noch keine Ahnung. :-/ Was gibt es denn sonst für Alternativen die man tagsüber essen kann – so im Berufsalltag ":/

    @ Schlitzauge

    übrigens

    Zitat

    Und hat vielleicht wohl wenig Ahnung, wie man den Diabetes wieder auf Null kriegt. Das kann man nämlich. Da liegen ja ganz andere Voraussetzungen vor, als wenn man Diabetes Typ 1 hat. Und sicherlich weiß die Dame, wie man was runterspritzt. Das tut sie dann ja entsprechend lange.

    Stimmt das absolut nicht. Meine Tante mußte am Anfang spritzen und Sie hat es geschafft das Sie nur noch Tabletten nehmen muß :)z

    Chevylady


    müsli mit banane?dafür mit fettarmem joghurt?


    genau das verkehrteste


    ich versuchs nochmal


    weniger KH dafür mehr fett


    geeignete rezepte findest du im rezeptteil des logiforums


    du könntest ja mal reinschauen,auch wenn du dann ev.feststellen würdest,dass diese ernährungsform nix für dich ist

    warum muss es unbedingt ein müsli sein?

    Zitat

    Klingt auch alles gut – aber ob ich das umsetzen kann

    es bleibt dir überlassen,ob kannst/willst


    diabetes ist eine lebenslange krankheit,die auch fortschreitet,wenn so nach und nach die zellen abnippeln.


    besorg dir ein messgerät,ess dein müsli mit banane und schau dir dann die werte nach 1+2 std.an


    meine essenspläne nutzen dir garnix-jeder diabetes ist anders-bzw jeder muss nicht gleich auf die selben nahrungmittel reagieren.


    manche können hülsenfrüchte essen+haben tolle werte,ich brauchs nur anguggen+der BZ steigt


    andere können kein obst essen,ohne heftige BZ spitzen,ich kanns ohne dass ich viel ansteig.


    messen,messen,messen


    dann kommst drauf,was DIR guttut

    Zitat

    Morgens Brötchen oder Müsli. Mittags Brötchen und etwas Salat dabei. (Tomate oder Gurke) – Im Sommer jedoch Mittags meistens Smoothies aus Erdbeere, Banane und leichter Buttermilch. Zwischendurch immer mal einen Apfel, Mandarine etc.

    Au weia.


    Das ist genau das, was ich sage: Hier wird angeblich gesund gedacht und gegessen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Hier wird aufgeführt, was ein Diabetiker eben nicht so dolle essen darf. Obst mal zwischendurch eben..


    fddb ist doch einfach zu ergooglen.Da führt man Ernährungstagebücher.


    Brötchen sind ganz dumme KH pur, sofern es sich nicht um totale Vollkornbrötchen handelt. Müsli (fertig gekauft) strotzt nur so voll KH, meist zu sehr gezuckert. Äpfel und Mandarinen haben auch viel Fruchtzucker. Kann man in Maßen essen, dann aber nur integriert mit KH's, die langsam ins Blut gehen. Oder eben zusammen mit Eiweiß und Fett.


    Würdest Du das bei fddb eingeben, würdest Du sehen, wieviel KH's sich da am Tag sammeln. Und das würde Dir viel Aha's ins Gesicht zaubern.


    Marion aus Wien hat, ebenso wie ich, schon auf LOGI hingewiesen. Es gibt speziell für Diabetiker ein Buch dazu: Stopp Diabetes! Raus aus der Insulinfalle. Kostet 17 €.


    Besser als alles, was sonst als Diabetikerliteratur auf dem Markt ist.


    Wird sehr deutlich erklärt, wie man sein Essen geschickt kombiniert.


    Ich schlemme geradezu täglich. Wer glaubt, auf Genuß verzichten zu müssen, irrt gewaltig. Klar, auf frühere Sahnetorten und Süßigkeiten sollte man grundsätzlich verzichten, da die Bauchspeicheldrüse da nicht mithalten kann, genau das müßte man mit Insulin wegspritzen.


    Wenn man sich das mal klar vor Augen führt, dass das Organ ganz gut mit wenig KH's klar kommt, aber ansonsten Hilfe (Insulin von außen) bräuchte, kann sich mit dem Organ solidarisieren statt es mit Zucker zu drangsalieren.


    Der Körper ist eine Chemiefabrik und alle KH werden in Zucker umgewandelt, der Körper kann nicht anders. Dazu gibt es eben ungünstige KH's oder eben welche, die man als bestimmte Portion zu sich nehmen kann.


    Wie schon die aufgeführten Bratkartoffeln. Kochen, im Kühlschrank die Stärke umwandeln lassen, dann erst verwenden. Reduziert die KH's um die Hälfte....


    LOGI-Methode: Das große Dessert und Backbuch


    Hier kann man staunen, was so alles möglich ist, ohne auch auf lecker-süß verzichten zu müssen.


    Ich habe gerade irgendwo gelesen, weiß nicht mehr genau wo, dass Menschen, die oft Cola-Light oder Cola -zero trinken, öfter an Diabetes Typ 2 erkranken als Menschen die das nicht tun. Man nimmt an, dass die Bauchspeicheldrüse die künstlichen Zucker darin doch für Zucker hält und so die Insulinproduktion ankurbelt, so dass das Organ irgendwann überfordert ist, oder eben schädigt.

    hallo,


    mein kollege(hat diabetes Typ 1 glaube)hatte letztens mal aus spaß mein zucker getestet..der war bei 53!hatte 2 stunden vorher ne stulle gegessen und war dann 2 stunden unterwegs.er fragte,ob esmir gut geht...ja,mir ging es gut...dann zwang ermich 2 kekeste und saft zu trinken...dann war mein zucker bei 86!

    Zitat

    Aber ich weiß nicht, wie man es in den Alltag einbeziehen kann.

    schau "drüben"im logiforum stehen rezepte+tips mehr als du für dein ganzes leben wohl umsetzen wirst können


    warum das rad neu erfinden,alles neu schreiben,was man "drüben"gemütlich bei kaffee+nichtkuchen lesen kann?


    du brauchst dich nichtmal anmelden und dort lesen zu können

    Zitat

    Wenn kein Müsli oder Brötchen morgens – was dann ??? ":/

    "drüben" im frühstücksrezeptteil nachschauen

    Zitat

    Also morgens normalen neutralen Joghurt zu Obst z.B. und Mittags ??? Abends ohne KH würde ich ja hinbekommen. Das wäre nicht das Thema. Aber ich weiß nicht, wie man es in den Alltag einbeziehen kann

    Ich verstehe etwas nicht: Du schreibst jetzt von einem einsamen Joghurt mit Obst. Und ansonsten von direkter Hilflosigkeit....


    Wissen ist das, was man braucht ....


    Man kann Mittags doch Fleisch und jede Menge Gemüse essen, nicht angepampt mit Mehlsoße. Wo ist das Problem? Gehe ich essen, bestelle ich mir immer eine Gemüseportion extra, manchmal, wenn ich sehe, das würde mich nicht sättigen, noch eine kleine Portion Butter dazu.


    Abends: ich esse immer Salat. Auch mit höchstens 12 g KH, die schon mal aus Bohnen oder Kichererbsen stammen können (machen keine großartige BZ- Erhöhung), Ei, Champignons (machen lange satt), ein paar Oliven, grünen Salat, Fetakäse. Da gibt es unendliche Möglichkeiten....


    Man muß sich mit sich selbst einigen, wieviel KH man am Tag überhaupt essen will. Ich erlaube mir ca. 70 g, in Ausnahmefällen schon mal 100, aber wirklich nie dadrüber.


    Frühstück: Pumpernickel soll viel resistente Stärke haben, eine alternative zum Frühstück?


    Joghurt ist mein Frühstücksliebling. 120 g griechischer Joghurt.


    30 g heller Leinsamen zusammen 5 g Flohsamenschalen, 10 – 20 g Nüssen in einer alten Kaffeemühle gemahlen, jetzt im Winter presse ich eine Orange aus, dazu 5 g Gojibeeren.


    Macht ca. 5 Stunden satt und eine Stunde nach dem Essen habe ich zwar einen Zucker von ca. 150, aber den hätte jeder Gesunde eben auch. Eine weitere Stunde später ist der Zucker wieder zwischen 110 bis 120. Für mich ok.


    Kauf Dir wirklich mal ein paar Bücher, oder lass sie Dir schenken, notfalls versuche mal, ob eine Bücherei die besorgen kann.


    Du brauchst erst einmal viel Information, wenn Du Dir dann Wissen angeeignet hast, ist es eigentlich recht einfach.


    Unterwegs habe ich immer eine Tüte Nüsse in der Tasche, davon esse ich dann eben die Menge, die in die Handfläche paßt. Oder ich esse ne Wurst mit Senf, eben nicht das Brötchen dazu.


    Selbst Mäcdoof geht mit nem Salat und dem Inhalt eines Burgers. Das Brötchen-Labberteil wird nicht gegessen.


    Oder ich gehe zum Fleischer und hole mir ne Frikadelle. Hat zwar etwas Paniermehl drin, wird auf den Klops ja kaum mehr als nen Teelöffel ausmachen....


    Eis: ich mache das selber. SChokoeis: Als Grundlage verwende ich Banane. In Scheiben schneiden, einfrieren. Rausholen, mit 2 Eßlöffel echtem Kakao und 50 g Sahne, geschlagen, mit dem Mixstab verrühren. Die Süße stammt von den Bananen, die BZ -Belastung hält sich in Grenzen.

    Hallo Chevylady,


    die haben zwar alle recht mit dem was sie schreiben, aber du brauchst nicht alles in kurzer Zeit zu verstehen. Nimm dir viel Zeit, um dich an deinen Diabetes zu gewöhnen und dich mit ihm auseinanderzusetzen – die Zeit hast du.


    Mit deinem niedrigen HbA1c musst du nicht sofort etwas unternehmen. Es reicht aus, wenn du innerhalb der nächsten 2 ... 3 Monaten in die richtige Spur kommst. Viel wichtiger als ein paar kurzfristige Maßnahmen ist es, auf lange Sicht für die nächsten Jahrzehnte mit deinem Diabetes richtig umzugehen. Wenn du das schaffst, dann hast du vielleicht sogar die Chance, den Diabetes dein Leben lang auf dem jetztigen, relativ harmlosen Stand festzuhalten. Selbst wenn das nicht ganz klappt, kannst du mit hoher Wahrscheinlichkeit erreichen, dass du von den Folgeerkrankungen verschont bleibst und du bis an dein Lebensende trotz Diabetes gesund leben kannst.


    Ich würde dir raten, erst einmal dein WE zu genießen und den Termin bei deinem Arzt abzuwartesn Melde dich einfach danach wieder und berichte, was der dir vorgeschlagen hat. Hier bekommst du dann bestimmt viele weitere gute Ratschläge, die du ganz in Ruhe durchdenken und, wenn du sie für richtig hältst, anwenden kannst. Lass dich nicht verrückt machen! Die Diagnose Diabetes ist zwar nicht schön, aber sie ist absolut nicht vergleichbar mit solchen Diagnosen wie z.B. Krebs. Mit Diabetes kann man mit der entsprechenden Eigeninitiative sehr gut umgehen und trotz der Krankheit sehr gesund weiter leben. Viele sagen sogar, dass so ein Warnschuss gar nicht schlecht war und sie sich jetzt viel besser um ihre Gesundheit kümmern als zuvor.


    LG Rainer

    Zitat

    Ich verstehe etwas nicht: Du schreibst jetzt von einem einsamen Joghurt mit Obst. Und ansonsten von direkter Hilflosigkeit....

    Vielleicht kannst du es nicht nachvollziehen – aber ich habe mich bisher doch schon anders ernährt. Ich weiß es jetzt seit 2 Tagen. Muß man direkt mit allem klar kommen ??? ":/ natürlich ist es Neuland für mich und ich verstehe es noch nicht.

    Zitat

    Man kann Mittags doch Fleisch und jede Menge Gemüse essen, nicht angepampt mit Mehlsoße. Wo ist das Problem? Gehe ich essen, bestelle ich mir immer eine Gemüseportion extra, manchmal, wenn ich sehe, das würde mich nicht sättigen, noch eine kleine Portion Butter dazu.

    Das Problem besteht schon darin, dass ich arbeiten gehe. Ich kann nicht in der Mittagspause anfangen zu kochen :=o

    @ Rainer

    danke dir. Ich denke auch ich werde auf jeden Fall erst einmal das Gespräch am Mittwoch abwarten. Ich habe ja hier jetzt einige Informationen die ich mit meinem Arzt besprechen kann. Er ist jung, aufgeschlossen zu allem, besucht regelmäßig Seminare etc. Ich fühle mich da gut aufgehoben und habe Vertrauen. :)z