Zitat

    Irgendwo hab ich vorhin die Bedenken gelesen, vom Insulin zuzunehmen – ist das so? Nimmt man davon zu, obwohl man nicht mehr so viel isst??

    Meine Mutter hat in den letzten Jahren zugelegt. "Nur" 10kg, aber die 65kg davor hatte sie ihr ganzes Leben lang gehalten, ohne Mühe und ohne Verzicht. Sie vermutet, dass es v.a. an dem Lantus liegt, was ja 24h am Tag im Blut ist, im Gegensatz zum Bolus, mit dem man sich nur die Essensspitzen runterspritzt, so wie ich damals. Sie ist ein absolut motorischer Typ, sie kann nicht stillsitzen oder entspannen, sie ist immer in Bewegung, ich bin da ein ganz anderer Typ, so eher Genussmensch. Und von dem, was sie so isst, wenn ich in ihren Kühlschrank schaue.... da weiß ich gar nicht, wozu sie überhaupt noch einen braucht. Miniportiönchen, wirklich. Ich möchte also behaupten, sie isst deutlich weniger als früher und sie bewegt sich genauso wie früher, und trotzdem muß sie mit dem Gewicht kämpfen, und das musste sie früher nicht.

    Eine langjährige Freundin von mir ist Diabetikerin Typ 1, also sie spritzt schon seit ihrer frühesten Kindheit Insulin und sie hat mir erzählt, dass schon ganz geringe Mengen an Wurst oder Käse ihren Blutzucker komplett in die Höhe treiben, wegen der gesättigten Fette, die darin enthalten sind. Sie isst morgens immer nur Brot ohne Butter aber mit etwas zuckerfreier Marmelade, dadurch erhöht sich ihr Blutzucker nicht besonders, wie sie sagt. Richtig verständlich ist mir das auch nicht, denn sie isst ja dadurch sehr viele Kohlenhydrate und die treiben bei ihr den Blutzucker nicht so in die Höhe, wie Wurst oder Käse, also Lebensmittel die gar keine Kohlenhydrate enthalten, aber eben viel Fett. Kennt ihr so etwas auch, oder ist das bei Diabetikern Typ 2 anders?

    Zitat

    Mir persönlich waren die KH, die laaaangsam ins Blut gehen, nie wirklich recht, weil sie brauchen ewig, ehe sie wieder raus sind. Mir war ein fescher O-Saft lieber, der knallte zwar mal hoch, aber nach 1, maximal 2 Stunden keine Spur mehr davon.

    Das ist aber genau das Ungesunde an einem schwankenden Blutzucker ;-)


    Er sollte möglichst flach verlaufen, Spitzen gilt es zu vermeiden.


    Ich verstehe die Bedenken wegen dem "Masthormon" ja schon. Aber ein erhöhter Blutzucker ist nun wirklich nicht ideal. Auch wenns dann eher langfristig zum Problem wird. Klar, Gefässe verstopfen sich sowohl vom zu hohen Blutzucker wie auch vom Übergewicht, beides also nicht ideal. Aber ich bin nicht sicher, ob diese Abneigung gegen Insulin (was ja in euren Körpern noch ganz natürlich vorkommt) nicht etwas übertrieben ist. Werden Kohlenhydrate gegessen, muss Insulin her. Und wenn der Körper nicht korrekt darauf anspricht, muss halt mehr davon her, als er produziert. Sonst verschlimmert sich das Ganze noch. Natürlich ist es wichtig, dass die Kohlenhydrate eingeschränkt werden, um nicht in einen teuflischen Kreislauf zu geraten.

    Zitat

    ganz geringe Mengen an Wurst oder Käse ihren Blutzucker komplett in die Höhe treiben

    Google mal nach Fett-Protein-Einheiten. Ich persönlich kann das Phänomen bei mir nicht beobachten. Andere hingegen müssen für derartige Nahrungsmittel ebenfalls spritzen.

    Gestern abend 2 Stunden pp 135, heute morgen nüchtern 146.


    Hatte zwei Scheiben LC-Brot (ca. 75gr) mit Harzer Roller.


    :|N


    Irgendwie hat das alles nichts mit dem Essen zu tun, so mein Gefühl. Früher konnte ich mit 150 ins Bett gehen und am Morgen war alles wieder unter 120.

    Heute 2 Stunden nach dem Frühstück (2 Scheiben LC-Brot plus Aufstrich) 126. Metformin hatte ich schon 2 Stunden vorm Essen genommen.


    Trotzdem habe ich heute mal einen Termin ausgemacht, mal sehen, wie der Arzt so drauf ist. Hat auch als Schwerpunkt Diabetologie.


    Ich hatte der Sprechstundenhilfe gesagt, dass wir hergezogen wären und ich jetzt einen neuen Arzt brauche, und dass mein Zucker spinnt. Sie lachte und meinte, das wäre nicht ungewöhnlich, Umzug wäre nun mal Stress und das würde man auch in den Werten sehen. Allerdings war der Umzug (mit Übergabe der alten Wohnung) offziell zum 31. Juli beendet.... ist also schon über einen Monat her.

    Smaragdauge – von solchen Werten kann ich nur träumen! Schaden tut es sicher nichts, wenn du zum Arzt gehst. Du musst doch sowieso regelmäig zur Kontrolle, oder?


    Ich muss bis zum 25.09. warten, ehe überhaupt was passiert. Erst Labor, dann warten und dann Termin zur Besprechung, trotz meiner hohen Werte. Ich soll ja momentan erstmal nichts nehmen und selbst wenn ich eigenmächtig Met nehme, komme ich nicht mehr vor die Tür.. %:| %-| Ein Dixieklo nenne ich leider noch nicht mein Eigen! ;-D

    Zitat

    habe straffe Diät gemacht und hart an KH gespart. Allein durch die Gewichtsabnahme ist aber die Insulinresistenz so weit runtergegangen, dass es ohne Spritzen funktioniert hat,

    Wenn man KH redziert, nimmt man ab. Der BZ ist stabil, weil ja keine KH in Bz umgewandelt werden.

    Zitat

    Mit dem Essen ist momentan auch doof. Ich mag so sehr Brot und Brötchen. Aber wenn man früh morgens schon mit 150 anfängt, zieht sich das durch den ganzen Tag. Wenn ich auf stärkehaltige Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Kartoffeln und Backwaren verzichte, bleibt nur Wurst und Käse, denn von Tomaten und Gurken wird man nicht wirklich satt, der Magen ist ja nicht doof.

    Ich hatte auch schon früher auf Seiten wie lchf, urgeschmack etc. hingewiesen. Da wird man super satt, man nagt nicht an irgendwelchen Blättchen rum.


    Man muß sich einmal einfuchsen, das einhalten, bei Diabetes eben lebenslang.


    Man kann super schlemmen, sich auch super eigene Brote backen, Heinrichknäcke zum Beispiel, im Buchhandel gibt es inzwischen viele Bücher mit Paleoernährung, wo kaum mal KH's vorkommen. Essen bis zum Platzen ohne jegliche Blutzuckerschwankung.


    Eiweißbrot hat überhaupt jede Menge Inhaltsstoffe, die auch nicht so dolle sind.


    Unter Sudda findet man auch tollste REzepte und wer nicht satt wird, der macht was falsch.

    Lenz, normal ist ein Nüchternzucker von über 120 bei mir aber leider nicht. Daher muss ich halt zum Arzt, wär eh wieder Zeit, hatte mich davor gedrückt, zumal ich ja nach dem Umzug einen neuen brauche. Morgen ist der Termin.


    Ich drück Dir jedenfalls die Daumen, dass Du die Zeit bis zu Deinem Termin gut überstehst und bald eine passende Therapie findest, Deine Werte müssen dringend nach unten :)* @:)

    Zitat

    Wenn man KH redziert, nimmt man ab. Der BZ ist stabil, weil ja keine KH in Bz umgewandelt werden.

    Aber die Insulinresistenz nimmt mit dem Körpergewicht auch ab, d.h. die Zuckerwerte werden besser.


    Das Blöde an alternativer Ernährung ist halt: Teuer und zeitintensiv. Gesunde Ernährung im allgemeinen ist schon kostspielig, aber ich möchte aus Ernährung auch keine Religion machen, der ich huldige. Ich bin eher pragmatisch veranlagt. Einen Brotbackautomaten habe ich übrigens hier stehen, habe ihn das letzte Mal für Vollkornbrot genutzt, allerdings der immer so gefeierte RIESENunterschied zwischen Misch- und Vollkornbrot hinsichtlich des Zuckers ist mir nie wirklich aufgefallen.

    smaragdauge – ich kann dir sagen, auch bei mir, als ich in etwa deine werte hatte, war der nüchternzucker immer zu hoch. habe alles mögliche ausprobiert. abends gegessen, nichts gegessen, früher gegessen, später gegessen, tabletten zum abendbrot, tablette kurz vorm schlafen. NICHTS zu machen. irgendwer hat hier vom Dawn Syndrom geschrieben und ich denke, das wird es wohl sein.


    ich kann dir nachfühlen mit der ernährung ich tue mich auch schwer komplett umzustellen und das brot zu verbannen. ich kann gut auf das ein oder andere verzichten, aber irgendwie habe ich auch das gefühl fast alles ist tabu. bei mir schlägt ja momentan überall die zuckerbombe ein, egal was ich esse oder nicht. meine werte sinken einfach nicht wirklich. selbst wenn ich wieder met nehmen muss ( arzt hatte angekündigt, dass es ihm liebe wäre noch einen versuch zu starten, wollte aber erst die laborwerte abwarten ), dann weiß ich sicher, der nüchternzucker wird hoch bleiben. logi hat mir tagsüber was gebracht, aber am nüchternzucker in der früh wenig.


    insulin will ich auf keinen fall, sollte es noch diabetes II sein. wenn ich typ I habe, dann muss ich wohl oder übel. ich glaube aber nicht an den einser... verdrängungstheorie ]:D


    ich habe zwar jetzt auch etwas abgenommen, allerdings tut sich bei den werten nix. vielleicht ist es auch noch zu wenig – runter muss auf jeden fall noch eine ganze menge |-o. bin aber auf einem guten weg, hoffe ich :)z

    Zitat

    smaragdauge – ich kann dir sagen, auch bei mir, als ich in etwa deine werte hatte, war der nüchternzucker immer zu hoch. habe alles mögliche ausprobiert. abends gegessen, nichts gegessen, früher gegessen, später gegessen, tabletten zum abendbrot, tablette kurz vorm schlafen. NICHTS zu machen. irgendwer hat hier vom Dawn Syndrom geschrieben und ich denke, das wird es wohl sein.

    :-/


    Hoffentlich liegt es einfach nur an den 6kg mehr .....

    Zitat

    Das Blöde an alternativer Ernährung ist halt: Teuer und zeitintensiv. Gesunde Ernährung im allgemeinen ist schon kostspielig, aber ich möchte aus Ernährung auch keine Religion machen, der ich huldige. Ich bin eher pragmatisch veranlagt. Einen Brotbackautomaten habe ich übrigens hier stehen, habe ihn das letzte Mal für Vollkornbrot genutzt, allerdings der immer so gefeierte RIESENunterschied zwischen Misch- und Vollkornbrot hinsichtlich des Zuckers ist mir nie wirklich aufgefallen.

    Dass wirklich blööde ist, dass man offensichtlich keinen Plan hat.


    Meine glutenfreie und zuckerfreie 'Ernährung ist sogar billiger. 98 % der Sachen eines Supermarktes sind eh nicht geeignet. Braucht man nicht.


    Ich bin Fleischesser. Pro Tag 100 g. Sind im Monat 3100 g. Hab ich kein Geld, nehme ich billiges Fleisch von Penny. Bratwurst, Hähnchenbrust, anderer Braten. Kein Kilo über 4 €uronen. Macht im Höchstfall also ca. 12 €.


    3 Packungen Bacon. 3 €. Halloumi 5 Packungen, 14 €.


    Griechischer Joghurt, 5 Eimer mit 1 Kilo – 10 €


    Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Nüsse 20 €.


    Obst: 10 €


    Olivenöl, Ghee, Kokosöl 20 €


    Gemüse: 25 €


    Das sind keine 120 € im Monat.

    Zitat

    Ich bin Fleischesser. Pro Tag 100 g. Sind im Monat 3100 g. Hab ich kein Geld, nehme ich billiges Fleisch von Penny. Bratwurst, Hähnchenbrust, anderer Braten. Kein Kilo über 4 €uronen. Macht im Höchstfall also ca. 12 €.

    Kannst Du getrost knicken, kommt bei mir nicht auf den Tisch, weil dieses Fleisch praktisch immer in Verpackungen angeboten wird, die schädliche Stoffe enthalten, die in das Produkt übergehen. Ich will aber keine Weichmacher oder andere Dinge, die in meinen Hormonhaushalt eingreifen oder das Krebsrisiko erhöhen, in meinen Lebensmitteln. Ich kann sicherlich nicht auf alles verzichten, aber alles was in 07er Verpackungen steckt, kommt bei mir nicht auf den Tisch.


    Was für Gemüse kaufst Du denn so für 25 Euro im Monat? Und welches Obst für 10 Euro?