Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Will nicht einfach nur so Tablette futtern: Metformin absetzen?

    Hallo :-)


    Da ich vor einem Jahr umgezogen bin musste ich meinen Hausarzt wechseln, habe auch schon den 3. innerhalb eines Jahres aber ich habe einfach noch nicht den richtigen gefunden...wobei ich dachte ich hätte die Perfekte gefunden, aber da war dann heute wieder dieses ungute Gefühl.


    Als ich das 1. mal dort war hat sich mich gründlich untersucht, ich war dort um zum einen einen neuen Arzt zu finden und meinen leichten Schwindel abzuklären. Sie hat dann auch ein großes Blutbild und mit LL-Blutdruck und LL-EKG gemacht. Blutdruck und EKG war völlig in Ordnung. Beim Blutbild kam, wie bei einem Arzt vorher auch schonmal, dass mein Langzeitzucker etwas zu hoch ist...bei 6.9 aber der Nüchternzucker völlig in Ordnung. Man muss dazu sagen dass ich bei meinen 168cm immer so zwischen 93 und 95 Kilo wiege aber nicht die unsportlichste bin. Ich koch und esse nun mal sehr gerne, aber weniger Fast Food.


    Sie meinte dann dass ich halt Metformin500 2 mal täglich nehmen soll und hat mir noch ein Rezept für eine Ernährungsberatung bei der KK gegeben. Ich habe aber nichts bekommen wo ich meine Zuckerwerte kontrollieren kann oder so.


    Heute war ich wieder dort, sollte nochmal kurz reinkommen um den Befund vom LL-EKG zu besprechen. Sie fragte nur wie ich mit Metformin zurecht komme und dass ich aufjedenfall zur Ernährungsberatung gehen soll. Der leichte Durchfall wäre normal da ich Metformin ja erst seit gut 4 Wochen nehme. Ich soll dann nochmal in 1-2 Monaten reinkommen zur Blutkontrolle.


    Ich bin aber jemand die nicht wirklich ihr lebenlang irgendwelche Medikamente schlucken will die sie nicht braucht! Da ich auch schon gehört habe dass Ärzte für jeden DM Patienten Geld bekommen, frage ich mich ob sie da nicht aus einer Mücke einen Elefanten macht um Geld zu verdienen. Daher spiele ich mit dem Gedanken Metformin wieder abzusetzen.


    Kann ich Metformin einfach wieder absetzen und schauen dass ich durch meine Ernährung den Langzeitzucker wieder in einen normalen Wert bekomme? Soll ich mich einfach an eine Diabetologin wenden, oder geht dies nur mit Überweisung?


    Liebe Grüße


    Lich

  • 11 Antworten

    @ Lich

    Zitat

    Kann ich Metformin einfach wieder absetzen und schauen dass ich durch meine Ernährung den Langzeitzucker wieder in einen normalen Wert bekomme?

    Ja, das kannst du wahrscheinlich, aber nicht im Blindflug. Dazu musst du unbedingt deine BZ-Werte nüchtern und nach den Mahlzeiten kontrollieren und nachsehen, ob die auch ohne Metformin gut genug sind. Vielleicht reicht die Ernährungsumstellung alleine doch nicht aus und du musst das Metformin trotzdem nehmen. Da Metformin ein sicheres Medikament ist, das schon lange angewendet wird, ist das aber kein allzu großes Problem. Wenn du deinen Diabetes nicht sehr gut in den Griff bekommst, dann wirst du irgendwann noch viel stärkere und neue unsichere Medikamente schlucken müssen. Dann kommst du viel besser, wenn du so etwas mit dem sicheren Metformin plus Ernährung plus Bewegung ganz weit hinausschieben kannst.


    Das Metformin musst du übrigens langsam einschleichen. Wenn du nach 4 Wochen immer noch Dauerprobleme hast, dann fange noch mal neu damit an. Dazu kannst du die 500er noch mal teilen und ein paar Tage erst mal nur 250mg nehmen. Wenn damit die Probleme überstanden sind, dann gehe auf 500mg u.s.w. Bei manchen hilft auch das langsame Einschleichen nichts, die müssen dann auf Metforminpräparate mit anderen Zusatzstoffen zurückgreifen, häufig geht z.B. Metformin Atid.


    Wenn du deine Ernährung so ändern willst, dass du ohne Metformin auskommst, dann musst du hauptsächlichst auf Menge und Qualität der KH achten. Von was du du wie viel essen darfst, das kannst du – wenn du dann ein Messgerät mit Teststreifen hast – alles selber herausfinden. Du kannst dich aber auch gleich an LOGI orientieren. Schau am besten gleich mal dort im Forum vorbei.


    LG Rainer

    Hallo :-)


    Vielen Dank für deine Antwort Rainer. Meine Frage ist aber auch, habe ich überhaupt DM2? Desweiteren habe ich keinerlei Geräte bekommen um irgendwie meinen BZ zu überprüfen. Der Nüchternwert ist angeblich völlig in Ordnung, nur der Langzeitzucker ist etwas zu hoch mit 6.9 (der Hbac Wert oder wie er heißt). Hätte mir meine Ärztin die Geräte mitgeben müssen oder zumindest verschreiben müssen? Ich habe ja keinerlei Kontrollmöglichkeiten...


    Liebe Grüße


    Lich

    Also ein Langzeitblutzucker von 6,9 das ist schon DM2.


    Aber es gibt durchaus Ärzte, die bis zu einem Wert von 7,0 gar keine Medikamente für nötig erachten.


    Du kannst es also durchaus versuchen, rein mit Bewegung und KH-armer Ernährung (und Gewichtsabnahme) den Zuckerwert runterzubekommen. Oder nur morgens eine Metformin nehmen.


    Wenn man kein Insulin bekommt, DARF der Arzt keine Blutzuckerteststreifen verschreiben (manche tun es trotzdem). Kontrolle des Langzeitzuckers würde reichen.

    Es ist halt Schade wenn man sich total verloren vorkommt und nur mit Tabletten mehr oder weniger abgespeist wird. Aber ich werde dann wohl nochmal ganz von vorne anfangen mit Metformin, da ich es ja schon nehme. Würde jeweils 1/2 Tablette 500er Morgens und Abends reichen? oder wie weit kann ich runtergehen?


    Bei Logi habe ich mich gerade mal reingelesen, ich halte ja von so Diäten nicht viel. Ich möchte mich gesund und ausgewogen ernähren aber morgens Gemüse ist mir dann doch etwas zuwieder. Ich brauche meinen warmen Brei oder mein Brot. Da ich mein Fleischkonsum gen 0 bekommen möchte, ist es wohl auch nicht so ganz das Richtige für mich.


    Liebe Grüße


    Lich

    In dem zarten Alter solltest Du Dir Anstrengung, das Übergewicht loszuwerden, auf jeden Fall wert sein.


    Wie Du das konkret machst, ist Dir überlassen. Es muß ja nicht LOGI sein. Es gibt genügend schlanke Vegetarier, die nicht danach essen

    Vor allen Dingen sollte Dir klar sein, dass Mehle, Zucker im Körper zu Glucose verwurschtet werden. Je weniger KH Du zu Dir nimmst, um so weniger Blutzuckerschwankungen wirst Du haben. Sehr süßes Obst sollte man meiden, man beachte immer die glykämische Last/den glykämischen Index.


    LOGI hat dazu gute Literatur. Ich denke auch, es wird falsch gegessen, Übergewicht entsteht einfach durch Überessen, ich habe mir mein damaliges Übergewicht sicherlich nie angehungert, war weit über dem Limit.


    fddb.de hilft, da erst mal nen Überblick zu bekommen, eine Küchenwaage ist anfangs sicherlich hilfreich, Sachen einzuschätzen, man wird sich wundern....

    Hallo Lich,


    bei dem erneute Einschleichen von Metformin solltest du auf 1*250mg runter gehen, entweder nur früh oder nur abends. Steigern kannst du dann auf 2*250mg oder auf 1*500mg, was dir lieber ist. Gehe erst höher, wenn die Magen-, Darmprobleme ziemlich weg sind. Ganz verschwinden werden sie wahrscheinlich nie. Gelegentliche Probleme werden immer mal wieder auftreten, aber es sollte eben nicht jeden Tag sein.


    Eine gewisse Chance besteht, dass das Rezept von Agnes bei dir funktioniert und du durch Abnehmen wieder einen normalen BZ erreichst. Ziel sollte dabei die Abnahme von 10% sein. Das Metformin unterstützt bei manchen die Abnahme, auch deshalb solltest du es nehmen. Wenn es bei dir hilft, dann kannst für die Abnahme die Menge auf die Höchstdosis von 2*1000mg steigern. Vielleicht wirst du es ja mit 9 Kilo weniger dann ganz los. Bei manchen klappt das, eine Garantie gibt es allerdings dafür nicht.


    Ansonsten wirst du damit leben müssen, dass du dein Leben lang Diabetesmedikamente (Tabletten oder Insulin) nehmen musst. Dabei gilt, je mehr KH du isst, desto mehr Insulin fehlt dir zur Verarbeitung der Glukose, desto mehr Tabletten musst du schlucken. Spätestens dann solltest du dir überlegen, ob du lieber auf etwas Brot und Brei verzichtest um mit weniger Tabletten auszukommen, oder ob du mit viel Brot und viel Tabletten bzw. Insulin leben willst. Mit weniger KH und sehr guter BZ-Führung kannst du übrigens auch noch erreichen, dass sich dein Diabetes viel langsamer oder vielleicht gar nicht verschärft. Das wäre für dich besonders wichtig, weil du ja noch ca. 55 Jahre vor dir hast - nach Möglichkeit 55 gesunde Jahre.


    LG Rainer

    Zitat

    Wie Du das konkret machst, ist Dir überlassen. Es muß ja nicht LOGI sein. Es gibt genügend schlanke Vegetarier, die nicht danach essen

    Als Diabetikerin wäre eine vegetarische Ernährung das Letze, was ich machen würde ]:D

    auch logi kann vergetarisch sein


    ich tuts nicht-aber gehen tut es wunderbar


    abnehmen wäre eine feine sache


    mehr bewegung einbauen auch


    und dran denken,dass mehl u.s.w auch in zucker umgewandelt wird


    du bist sehr jung,hast noch viele jahre vor dir