• Zuckerwerte grenzwertig, was dagegen tun?

    Hallo! Kurz: meine Zuckerwerte sind meistens grenzwertig. Der Referenzbereich liegt laut Ergebis bei 60-110mg/dl, mein Blutzucker pendelt sich meistens bei 110-120 ein, mal war er auch schon bei 126mg/dl, allerdings hatte ich am Tag davor Unmengen(!) an Süßigkeiten gegessen... Unter normalen Umständen (nüchtern am Morgen, ca. 12 Stunden vorher nichts…
  • 146 Antworten

    Schön, dass Christopher von euch beruhigt werden konnte :)^ .


    Bezüglich der BZ-Kriterien wollte ich aber doch noch gern meinen Senf dazugeben; lt. Link von supermom64 ist ein Wert von >= 126 (venös) ein Indikator für Diabetes – und kapillär entnommen (also von der Fingerkuppe z. B.) bei >= 110.


    Der Wert wird dann wohl im "kritischen" Bereich gelegen haben, sollte aber nicht als "Indikator" gelten, da Christophers Blut ja von der Vene entnommen wurde.


    Oder bin ich da jetzt auf dem falschen Dampfer?

    Ob das Blut venöses Blut ist oder Kapillarblut, ist eigentlich völlig egal. Den aktuellen BZ kann man mit beidem gleichermaßen gut bestimmen.

    Das ganze Blut, das abgenommen wird, um es dann im Labor auszuwerten, ist ja immer venöses Blut. Kapillarblut kommt nur bei Eigenmessungen zur Anwendung.

    Der kleine Prinz

    :)^ So ist es !


    Wichtiger als die Einzelergebnisse, bei der Selbstmessung ist der HBA1 Test, der venös alle 3 Monate gemacht wird. Wenn der Wert gut ist, dann ist es wurscht , wenn man am Tag x mal einen Wert von 180 hatte. Also ich rede hier von Diabetiker, die Insulin spritzen. Ich weiß nicht wie das bei den Männern so ist, aber bei mir spielen die Hormone eine grosse Rolle und steuern auch den Zuckerwert. Meine Insulineinheiten kann ich auch nicht immer genauso gleich einhalten. Auch dann nicht, wenn ich das Selbe esse.Wenn ich als Frau meine "Tage" habe, dann rutscht der Wert sehr oft in den Keller und ich muß mit den Einheiten runter gehen.


    Heute war mein Nüchternwert 159 und hatte vorher 12 Stunden nichts gegessen. Macht aber nichts, da ich weiß, wenn ich Frühstücke, setz ich mir 1-3 Einheiten mehr und danach hab ich auch einen Wert um die 100, also normal. Mit den Jahren spielt man sich ein.

    Zitat

    Wenn der Wert gut ist, dann ist es wurscht , wenn man am Tag x mal einen Wert von 180 hatte.

    Ein guter HbA1c-Wert sagt aber nicht zwingend was über einen guten BZ-Haushalt aus. Gibt ja so Spezialisten, die ihre zu hohen Werten mit einigen Hypos zu kompensieren versuchen. Und gesund ist das nicht.


    Nüchtern 8 ist aber auch nicht so toll. ":/ Wie hoch ist dein Wert denn vor dem Schlafen?

    Klar. Indem man seine Werte tief hält und so immer im Hypobereich rumkurvt. Dann sinkt natürlich auch der Durchschnittswert.


    Scheinbar gibts solche Leute. Damit der Arzt beim Check nicht schimpft. Dass sie sich damit ins eigene Knie schiessen, merkens nicht.

    Verstehe ich nicht. Wenn man seine Werte tief hält, dann ist es doch gut so. 110 mg/dL sind nun mal besser als 165 mg/dL.

    Da der TE aber kein Insulin spritzt (und keine anderen Zuckersenker nimmt) sind seine Nüchternwerte trotzdem ziemlich hoch ":/

    Zitat

    Da der TE aber kein Insulin spritzt (und keine anderen Zuckersenker nimmt) sind seine Nüchternwerte trotzdem ziemlich hoch

    Das finde ich auch, aber er will ja partout nicht einen oGTT machen.


    Dafür will er die Ernährung umstellen. Fragt sich nur wohin? Wenn er in Richtung DGE geht, wird er sich ein Problem schaffen, das er gut umgehen könnte.

    Warum kein oGTT ist mir weiterhin nicht klar.


    Es ist nicht schlimm und vor allem weiß der Doc hinterher, wie die Insulinausschüttung verläuft. :|N


    Mit DGE kriegt er ein Problem, jep. Ich nehme Metformin, wenn ich mich an die DGE halte, ist mir den ganzen Tag kotzübel ]:D

    Vor allem find ich die Zeitspanne bis zum nächsten Test etwas gar lang. In einem Jahr kann sich da hübsch was zusammenbrauen.

    War bei mir auch so. Im August 09 noch unterzuckt (ich glaub 58mg/dl nüchtern) und im Februar 107mg/dl und eine hübsche Insulinresistenz :[]

    Wenn ich sehe welchen Nüchternwert er hat,und welches gewicht und grösse 185/75,ist das eher kein kandidat für Typ 2.


    Wenn er dann noch hier und da in den unterzucker fällt könnte das irgendwann eher auf einen Typ 1 hinauslaufen.


    So war es nähmlich bei mir gewesen.


    Dieser Glukosetest tut nicht weh,und man hat gewissheit,also Christopher geh zum doc,weil wenn Du nachher Insulin brauchst um morgens annähernd 120 zu haben,dann ist es meist zu spät....