mich benebeln meine tramal nicht und ich "stehe auch nicht neben mir". bis auf die fehlenden schmerzspitzen merke ich gar nicht, ob ich welche genommen hab, oder nicht.


    im übrigen haben manche Menschen keine Wahl und keine alternativen. manche schmerzen sind nicht heilbar und wenn man nicht von morgens bis abends starken schmerzen ausgesetzt sein will, braucht man passende Schmerzmittel.

    Zitat

    mich benebeln meine tramal nicht und ich "stehe auch nicht neben mir". bis auf die fehlenden schmerzspitzen merke ich gar nicht, ob ich welche genommen hab, oder nicht.


    im übrigen haben manche Menschen keine Wahl und keine alternativen. manche schmerzen sind nicht heilbar und wenn man nicht von morgens bis abends starken schmerzen ausgesetzt sein will, braucht man passende Schmerzmittel.

    Das kann ich nur unterschreiben! :)= :)^

    Zitat

    Vielleicht solltest du einfach von dir und nicht von "man" schreiben? Soll Menschen geben (und davon sehr viele) die damit hervorragend leben


    "Man" ist davon überhaupt nicht benebelt, im Höchstfalle DU...


    Mellimaus21

    Ich finde es auch immer schwachsinn,das die Leute sagen ,man ist benebelt.


    Selbst meine neurologin sagte ; wenn sie Tildin nehmen sind sie dann sowas wie benbelt wenn es ihnen gut geht.?


    ICH " Nein,warum denken Sie immer das man benebelt sein muss,nur weil es einem gut geht."


    Die Ärzte denken ja nicht weit,sondern wer starke Medis nimmt ist benebelt und es geht ihm gut, als wären wir alle süchtig.


    Ein Medikament ist doch dazu da um jemanden zu helfen.


    Dann kommt die Frage von der abhängigkeit.lieber bin ich von einem Medi abhängig,als wenn ich ein leben lang mit schmerz oder Psyche herum laufe.


    Es gibt doch wohl kein Medi,wo ich sagen kann,nach einer bestimmten zeit bin ich gesund,also nehme ich es sola


    nge wie es mir gut tut, OB ICH ABHÄNGIG WERDE ODER NICHT.


    Da bleibt doch die FRage :


    NEHME ICH EIN MEDI ÜBER JAHRE;ODER BLEIB ICH KRANK FÜR IMMER.???

    Der einzige Trost bei der Sache, Menschen die so reden sind nicht auf Schmerzmedikamente angewiesen um überhaupt einen Alltag zu haben.


    Von daher kratzt mich das eigentlich schon nicht mehr, ich denke mir immer das was schon die Ärzte gesungen haben "Lass sie reden..." ;-)


    Nur muss so ein Blödsinn ja hier nicht im Forum stehen, damit der nächste der es liest sich denkt, oh nee dann nehmen ich die Tabletten lieber nicht.


    Ich hatte die ersten beiden Tagen etwas Schwindel und mir war leicht wattig im Kopf, aber danach war alles wieder bestens, wie sich das ja auch gehört wenn man einen richtigen Wirkstoffspiegel hat. Und wenn einem dauerhaft benebelt zumute ist, dann ist es schlicht das falsche Medikament oder die falsche Dosis.


    Aber sind wir mal ehrlich, Menschen die dann einfach gar nichts nehmen und auch klar kommen, da sollte der Arzt dann auch mal reevaluieren ob es dann sowas starkes sein muss.


    Abhängig bin ich nicht, was mir aber letztendlich auch egal wäre, denn ohne meine Tabletten wäre ich nicht in der Lage arbeiten zu gehen.


    So what, dann wähle ich eben zwischen Pest und Cholera und führe mit Medikamenten ein gutes Leben

    Das stimmt wohl. Ich meine viele sagen dann ja gerne: ach mir tut auch ab und an was weg, da nehme ich auch keine Tabletten %-|


    Die Leute können sich alle freuen das sie keine Schmerzen haben und keine Tabletten brauchen. Schön für sie, aber es soll tatsächlich Menschen gegen die eben nicht die Wahl haben ob sie das nehmen wollen oder nicht.


    Doch, ich habe doch eine Wahl, die Dinger zu schlucken oder den ganzen Tag auf der Couch zu liegen und mich nach 10 Minuten auf den Beinen nicht mehr aufrecht halten zu können ]:D