Selbst, wenn Dein Vitamin D-Speicher jetzt gefüllt wäre, wirst Du wieder in einen Mangel rutschen, wenn Du nicht bei einer täglichen Erhaltungsdosis bleibst, z.B. von etwa 2.000 I.E.


    Tipp zum Kaffee: Probier's doch mal mit Espresso. Ich war früher schon nach einer Tasse Kaffee hibbelig. Symptom durch Espresso verschwunden, vermutlich wegen der kurzen Durchlaufzeit, die zu einer geringeren Extraktion des Kaffeepulvers führt.

    Zitat

    EBV sagt mir grade so gar nix, daher werd ich mich da mal einlesen zu.


    (Silverfish1984)

    Die Links dazu hast du ja auf Seite 1 bekommen.


    Es kann viele Ursachen haben, das macht es ja so schwierig. %-|

    Danke euch :-)


    Mir kam leider ein krankes Haustier dazwischen, daher melde ich mich erst jetzt. Heute komme ich dann mal etwas arg spät ins Bett :-/


    Meine Werte TSH vom


    07.12.11 1,08


    15.09.14 3,01


    Ist das irgendwie bemerkenswert, dass der sich so erhöht hat, oder gibts da "normale Schwankungen"?


    Mehr wurde nicht gemessen.


    EBV sagt mir jetzt doch was :-) Nächste Woche bin ich eh wieder bei meiner Frauenärztin, ich werde sie drauf ansprechen. Natürlich kann es so viele Ursachen geben, aber für mich sind es auch immer wieder kleine Hoffnungen, vielleicht doch was tun zu können :)^

    Also der TSH von 2014 ist zumindest erhöht. Bei deinen Symptomen würde ich sicherheitshalber schon nochmal zum Hausarzt gehen und Schilddrüsenwerte nehmen lassen. (TSH, FT3, FT4). Ich hatte bei Diagnose der Unterfunktion einen TSH von 3,3.

    Zitat

    15.09.14 3,01

    Finde ich auch erhöht - neuere Grenzwerte gehen von einem TSH-Wert bis 2,5 als normal aus.


    Deswegen würde ich fT3 und fT4 bestimmen lassen. Möglichst auch noch SD-Antikörper.

    Hallo zusammen,


    tut mir leid, dass ich so lange nichts von mir hab hören lassen. Es geht grade mal wieder drunter und drüber bei uns...


    Was bisher geschah:


    Ich war bei meiner Frauenärztin und habe erneut mein Leid geklagt. Sie hat mich sehr gut verstanden, meinte das ginge vielen Frauen so. Sie empfahl mir jetzt eine Vitamin B - Kur. Angeblich machen das mittlerweile viele, auch sie selbst, um wieder ein bisschen mehr Power zu bekommen. In dieser Aufbauspritzenkur ist hochdosiertes Vitamin B1, B6, B12, D und C in passender Kombination gemischt. Vielleicht auch noch irgendwas, das hab ich mir nicht alles gemerkt.


    Angeblich merkt man nach der 2. Spritze schon eine deutliche Besserung. Vier soll ich insgesamt bekommen, eine einmal die Woche.


    Gestern war die dritte dran... leider muss ich sagen, bis auf höllische Schmerzen im Hinterteil den ganzen Tag lang merk ich bisher nix. Ganz im Gegenteil, ich baue immer mehr ab. Vielleicht eher, weil es auf den düsteren Winter zugeht.... aber egal, die eine schaff ich auch noch, dann kann ich wenigstens sagen, ich hab's versucht.


    Wegen der Schilddrüse soll ich unterstützend Selen und Zink nehmen, evtl. bringt das schon eine Besserung. Das hab ich zwar gekauft, aber noch nicht genommen, damit ich erst mal die Wirkung der Spritze abwarten kann.


    Momentan geht es mir echt dreckig. Am Sonntag wollte ich Joggen gehen - keine 10 Minuten konnte ich laufen, dann musste ich abbrechen. So fertig war ich ewig nicht mehr, noch vor ein paar Wochen bin ich 45 Minuten am Stück gelaufen.... Montag war ich wieder im Gymnastikkurs, aber auch nicht fitter. Was muss die Trainerin von mir halten, wenn ich ständig am Gähnen bin... :|N


    Letzte Woche hatte ich ein langes Wochenende und hab mich mal 4 Tage lang nur erholt. Fast nur geschlafen und nur das nötigste gemacht, dafür Wellness, mal ein heißes Bad und so was. Hat auch nix gebracht. Nur hänge ich jetzt trotz langem Wochenende mit dem Haushalt hinterher ... :=o


    Scheint wohl so, als müsste ich doch noch mal zur Hausärztin. Das ist aber auch echt dämlich zur Zeit. Eigentlich würde ich mir gerne eine neue Ärztin suchen, aber solange wir noch keine neue Wohnung gefunden haben, möchte ich auch nicht wechseln. Dann suche ich mir lieber jemanden, wenn ich weiß, wo genau es hin geht...


    Und zu meiner aktuellen traue ich mich nicht. Ich war ja schon mal bei ihr, wegen der Müdigkeit und um die letzten Blutwerte zu besprechen - aber alles, was sie eben sagte, war, dass ich mehr Sport machen soll.


    Und dann hat sie mir eine Überweisung zum Kardiologen gegeben - weil ich meinte, dass ich nicht durchschlafen kann sondern ab und zu, bei lauten Geräuschen, hoch schrecke und dann vor lauter Herzklopfen nicht wieder einschlafen kann. ":/ Das Problem hab ich aber damit gelöst, dass ich meinen Mann aus dem Schlafzimmer verbannt habe. Jetzt hustet der nachts nimmer so laut und ich schrecke auch nicht mehr auf und schlafe tatsächlich durch.


    Trotzdem traue ich mich jetzt nicht zu der Ärztin, weil ich ja sozusagen nicht auf sie gehört hab und zum Kardiologen bin... (und weil ich das immer noch total dämlich finde und nicht das Gefühl habe, dass mir überhaupt helfen können würde).


    Gibt es denn noch einen anderen Arzt, der diesen EBV Schnelltest machen kann?


    Und kann ich einfach so, ohne Überweisung, zu einem Schilddrüsen-Facharzt gehen, oder macht das ohne Absprache mit dem Hausarzt eher keinen Sinn?


    Vielen Dank euch noch mal und liebe Grüße.

    Zitat

    Und kann ich einfach so, ohne Überweisung, zu einem Schilddrüsen-Facharzt gehen, oder macht das ohne Absprache mit dem Hausarzt eher keinen Sinn?

    In Deutschland kannst du einfach so zum Endokrinologen. Ohne, dass dein Hausarzt etwas davon wissen muss. Du hast freie Ärztewahl, also nutze diese auch!


    Ich würde dir den Endokrinologen auch dringend ans Herz legen, denn das was du beschreibst, hört sich wirklich nach einer manifesten Hormonstörung an.


    Dass dich deine Hausärztin nicht ernst nimmt, ist traurig und ein Grund zum wechseln. Hast sie denn wenigstens mal Blutdruck gemessen?

    Zitat

    Jetzt ist das so, dass ich früher ein sehr sportlicher Mensch war. Krafttraining, Joggen, Fahrrad fahren, das war so meins.

    hab ich früher auch öfter gemacht, manchmal hats mir gutgetan, hat besser als Kaffee gewirkt.


    Bin mit einigen Leuten gähnend zum Training gegangen und nachher eher energiegeladen nach Hause.


    Nach ein par Jahren hat da eher die Lust daran nachgelassen, irgendwie bin ich ein bisschen auf der Suche, und weiss nicht genau wonach.


    Ich hab nur bemerkt, dass bei allzuhäufigem Training Verkürzungen und Verspannungen auftreten.


    Momentan gehts mir am besten, wenn ich abwechselnd verschiedenes mache, beispielsweise am "Sportplatz Wien" konnte man im Park jeden Tag was anderes ausprobieren, einige Tage lang.


    Andererseits sind mir grade jetzt schon eine Qi gong-Stunde und eine Stunde Ismakogie (eine milde Art (Wirbelsäulen)gymnastik) pro Woche manchmal schon zu stressig.


    Vielleicht ists schwierig, von viel Bewegung wieder zu einem "normalen" Lebensstil wieder zu finden.


    Hab mal von einer Extremsportlerin gelesen, die alleine den Atlantik überquert hat oder sowas ähnliches und dann beim Interview erzählt hat, dass sie wochenlang zuhause anschliessend rumgelegen ist.


    So arg ists bei mir sicherlich nicht aber vielleicht gibts einen gewissen "Regenerationsbedarf", auch wenn man (noch) nix merkt an Knochen, Gelenken und dergleichen.

    Zitat

    Ich bin morgens für 1 bis 2 Stunden "wach" (richtig wach ist das nicht), dann wieder totsterbensmüde. Auch am Wochenende.

    Exakt so geht es mir auch immer... seit Jahren, bzw. seit ich mir dessen bewußt bin. Schon in meiner indheit war ich viel krank, eher still und müde...


    Vlt sollten wir mal einen eigenen Faden aufmachen: die Dauermüden... oder so ;-)

    Danke, kleine Hexe. Ich werde mich mal umhören, wo hier ein guter Endokrinologe ist. Das gibt mir doch glatt wieder Mut :-)


    @ Zim - ich dachte das nennt man immer "ich werde alt" und "früher war alles besser" *lach* ... ist aber auch interessant.

    @ Twilight

    Hihi, ohne Mist - als ich heute morgen die Überschriften hier im Forum gelesen habe, dachte ich mir das auch.


    Und dann kam so der Gedanke - ist denn überhaupt jemand wirklich wach? Also so richtig?


    Oder ist dieses "wach" etwas, das es gar nicht gibt? Das würde mich mal echt interessieren. Bisher, egal wann ich mit wem spreche, höre ich immer nur "ach ja, also heute bin ich auch wieder sehr müde".


    Vielleicht gibt es nur "müde" und "noch mehr müde".

    Naja, es gibt schon Menschen, die den ganzen Tag über Energie haben.


    Vlt haben die mal einen müden Tag weil sie am Abend vorher feiern waren etc. oder sind nach dem Mittagessen 1 std. müde sind, aber doch, es gibt wache Menschen... können ja mal ne Umfrage hier machen ;-)

    Ja, das kann gut sein. Wenn ich mir hier so manchen Kollegen ansehe, wie motiviert die teilweise sind und voller Elan... da werd ich direkt etwas neidisch.


    Hab jetzt einen Termin beim Endokrinologen leider erst Ende Oktober, also in genau 4 Wochen. Aber das halte ich auch noch durch. ;-D

    Zitat

    Meine Hausärztin meinte dazu 1. Ich solle aufhören, mich nach der Arbeit erst mal hin zu legen. Aber im Ernst, ich schaffe es kaum. Hab das mal ein paar Tage durchgezogen, es war unerträglich, ich hab dann doch Abends nichts mehr geschafft, weil ich einfach nicht vom Sofa hoch gekommen bin. Und meistens dann früh ins Bett und durchgeschlafen bis zum nächsten Morgen, an dem ich wieder genauso müde bin.


    So und 2. sollte ich mehr Sport machen.

    Das sind immer so die typischen Antworten von Ärzten, die nichts können.


    Also würdest du wacher, wenn du dich nachmittags nicht mehr hinlegst, was du ja gerade nur wegen der Müdigkeit tust.


    Und dann das mit Sport....


    Gesunde Menschen sind auch ohne Sport wach...

    Haaaallo ;-D


    Zunächst muss ich mich entschuldigen, dass ich so lange nichts hab von mir hören lassen.


    Wir haben den Umzug nun halbwegs überstanden... es war wirklich arg viel zu tun mit der ganzen Renovierung, Vermietung, das Zusammenziehen an sich, etc.


    Und zeitgleich hab ich Ende letzten Jahres die Ärzterallye hinter mich gebracht.


    Also: Beim Hausarzt hab ich erst mal Blutwert inkl. Entzündungswerten etc nehmen lassen, Urintest und (Kurzzeit-) EKG. Alles vollkommen im normalen Bereich.


    Dann war ich tatsächlich beim Endokrinologen, und hier muss ich jetzt mal schauen, ob ich alles zusammenbekomme...


    Mein Vitamin D war jedenfalls schon mal auf 130 hoch gegangen :)= :)^


    TSH und die ganzen Schilddrüsenhormone waren unauffällig, ebenso Eisen, Magnesium und alles andere, was auf diesen zwei DinA-4 Seiten stand. Bis auf:


    Testosteron war zu niedrig beim ersten Bluttest und auch schon auf dem Ergebnis vom Arzt. Deswegen hat er dann einen zweiten Bluttest angeordnet und hier weitere Werte genommen. Diese scheinen aber auch in Ordnung gewesen zu sein.


    Beim zweiten Blutbild ist ihm aber aufgefallen, dass mein Cortisolwert wieder erhöht war, weswegen er hier mit mir einen Stresstest (Tablette am Abend und erneuter Test am Morgen) durchgeführt hat... Mensch, meine Arme sahen aus!!! :[]


    Aber auch das gab keine weiteren Erkenntnisse...


    Dann stellte sich beim Umzug heraus, dass hinter meinem Kleiderschrank Schimmel war. Nicht sonderlich viel, aber vielleicht hatte auch das Auswirkungen.


    Der ist jetzt allerdings weg (der ganze Schrank sowie das Zimmer), mein schlechter Schlaf ist immer noch da, und nun ganz anders als vorher: nun wache ich pünktlich jeden Morgen zwischen 6:00 und 7:00 auf. Egal ob am Wochenende oder unter der Woche. Egal ob ich um 23:00 Uhr oder um 4:00 morgens ins Bett bin. ":/


    Benutze auch seit einem Monat keinen Wecker mehr. Bin ja eh wach...


    Was sich positiv verändern hat ist aber, dass ich wieder mehr Kraft für Sport habe, ich gehe wieder 3 Mal die Woche laufen und mache 2 bis 3 x /Woche HIT Workouts. Die schaffe ich aber nur, wenn ich vorher mal ne halbe Stunde schlafen konnte.


    Trotzdem hangel ich mich nach wie vor von Tag zu Tag... der Umzug war echt ein Graus und mir fehlt mittlerweile völlig das Bedürfnis, Abends mal weg zu gehen oder irgendwas zu machen. Viele Kisten sind nach wie vor nicht ausgepackt , weil ich lieber schlafe als zu räumen... was mich wieder psychisch belastet, weil es nicht voran geht...


    Meine Überlegung war jetzt, ob es nicht vielleicht doch am Cortisol liegt, dass ich einfach zu unruhig schlafe? Dass es noch nicht so schlimm ist, dass diese Tabletten-Hemmer irgendwas bewirken konnten, aber ausreicht um mich jeden Morgen aufzuwecken? ???


    Viele Grüße