Eiweiß im Urin nach Blasenentzündung

    Hallo.


    Mitte August habe ich mir im Urlaub eine blasenentzündung geholt (nix neues für mich leider). Habe mein typisches Antibiotikum bekommen (ciprofloxacin) für 10 Tage. Danach war es leider noch nicht weg, sodass ich noch ein weiteres Antibiotikum bekommen habe. Nach also weiteren 5 Tagen Einnahme, wurde eine neue Uriprobe genommen. Die Laborwerte haben ergeben, das keine keime mehr vorhanden sind. Ich hatte allerdings immer noch Beschwerden im Unterleib, die ich immer bei einer blasenentzündung habe. Mein Arzt meinte, das gäbe sich. Nach einem schmerzhaften Wochenende (mittlerweile nicht nur im Unterleib sondern auch im kompletten Bauchraum), bin ich zum Frauenarzt. Die meinte nur "oh, erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen und etwas Eiweiß im Urin. Wir schicken das mal ins Labor". Da ich mit den Schmerzen keine 4 Tage mehr laufen wollte, hat sie mir Amoxicillin verschrieben und milchsäuretabletten die die darmstrucktur mal wieder in Ordnung bringen sollten. Die erneute urinkultur hat ergeben, dass alles ok ist. Ich solle das Antibiotikum einfach absetzen. Die Beschwerden würden sich bessern. Haben sie auch. Es zwackt nur ab und an mal ganz kurz im Unterleib. Sie vermutet, das mein Darm einfach total gereizt ist, durch die drei Antibiotika. Was aber scheinbar ganz außer acht gelassen wurde, wie mir aber erst später eingefallen ist, ist das Eiweiß und die roten Blutkörperchen. Geht das nun wieder von alleine weg?


    Sie sagte, wenn die Schmerzen nicht weg gehen, müsse ich mal die Nieren abchecken lassen. Nun sind die Schmerzen aber so gut wie weg. Und was mache ich nun?? Einfach abwarten


    Meine bedenken sind auch deswegen, weil ich in 2 Wochen ein ganglion aus dem Handgelenk operiert bekomme und nun nicht weiß, ob da eine Vollnarkose vielleicht schädlich ist. Meine FÄ meint nicht, das wäre kein Problem . Aber ich bin nun echt verwirrt. Kann mir jemand einen Tipp geben? Hab ich vielleicht doch ein nierenproblem?? Alle Ärzte verharmlosen das so bisher.... hilfeeeee

  • 5 Antworten

    Also, wenn die Blasenentzündung behoben ist, findet man normalerweise auch keine roten


    Blutkörperchen und kein Eiweiss im Urin mehr.


    Das Zwicken und Zwacken im Unterleib deutet eigentlich nicht auf Nierenprobleme hin.


    An Deiner Stelle würde ich aber nochmal (zur Beruhigung) den Urin auf Eiweiss untersuchen lassen.


    Eine Vollnarkose in dem Zusammenhang ist mit Sicherheit nicht gefährlich.


    Heutzutage überleben in der Regel selbst alte, schwache und sehr kranke Menschen eine


    Vollnarkose. Im Vergleich zu denjenigen bist Du kerngesund.

    Wenn es ein nierenproblem wäre, wäre eine Vollnarkose aber doch nicht sonderlich gut oder?! Also es ist eine halbstündige Narkose, nix dolles. Aber ich hab Angst, das ich es in den zwei Wochen nun nicht mehr schaffe abzuklären, da Ärzte ja bekanntlich so Super schnell Termine haben *haha*.


    Werde wohl aber dann morgen nochmal zum Hausarzt.


    Aber Bauchweh deuten doch schon darauf hin, habe ich gelesen.


    Ich weiß halr einfach echt nicht, ob ich noch abwarten, oder überall drängeln soll um das schnell abzuchecken

    Wenn Dich die Sache so beunruhigt, dann drängel einfach. Schliesslich ist Angst und Deine bevorstehende OP durchaus ein Grund, einen schnelleren Termin zu bekommen. Du hattest nur von einem Zwacken


    im Unterbauch geschrieben. Und das ist kein Zeichen einer Nierenerkrankung. Bei einer Nierenbecken-


    entzündung treten die Schmerzen meist in der Nierengegend auf und können natürlich auch in den


    Bauch ausstrahlen. Und es gibt sicher Menschen, die die Beschwerden nur im Bauchraum haben.


    Ich hatte auch schon Eiweiss im Urin und keinerlei Beschwerden. Das war sozusagen ein


    Zufallsbefund. Ich bekam ein Antibiotikum und dann war alles ok.

    Mit unterleibziepen fing es an, dann kamen die Bauchweh, die ja als darmbeschwerden von meiner FÄ vermutet wurden. Die sind nicht mehr da, es zwackt halt jetzt mal hier mal da. Bauch, Unterleib, rücken. Aber nicht mehr dramatisch als richtiger "schmerz".


    Wenn die Op nicht anstehen würde, würde ich wahrscheinlich auch nicht so beuruhigt sein und erstmal abwarten.


    Und was war die Ursache bei dir, wenn ich fragen darf?


    Hab halt gelesen, das eine blasenentzündung "hochwandern" kann zu den Nieren und man es dann nicht mit einem normalen Antibiotikum gegen blasenentzündung "zu fassen" bekommen kann.


    Bin echt immer ein kleiner schisser bei sowas :) Eiweiß und rote Blutkörperchen.... für mich klingt das so, als müsste man das auf jeden Fall aufklären, aber die Ärztin redete davon so, als wäre es nix

    Ich habe keine Ahnung, warum ich damals Eiweiss im Urin hatte. Mein Hausarzt hat mich an


    einen Urologen überwiesen, der mir ein Antibiotkum verschrieb. Vielleicht wurden auch die Nieren


    geröngt. Das weiss ich nicht mehr. Der Urologe hat mir jedenfalls den Rat gegeben , immer darauf zu achten, dass die Nierengegend nicht längere Zeit einem kühlen Luftzug ausgesetzt ist. Da ich recht schlank bin,


    habe ich wenig schützendes Fettgewebe.


    Ich hatte aber auch schon bei Blasenentzündungen Eiweiss und wahrscheinlich auch rote Blutkörperchen


    im Urin. Meine Blasenentzündungen waren immer sehr heftig. Die Blase fing sofort an, stark


    zu bluten. Für mich sah das dramatisch aus, aber die Ärzte fanden es nicht weiter schlimm.


    Natürlich sollte man nicht abwarten, bis die Entzündung zu den Nieren hoch wandert.


    Eine Nierenbeckenentzündung soll sehr schmerzhaft sein und wird von Fieber begleitet.


    Aber auch sie heilt aus.


    Wenn Du eine Nierenbeckenentzündung hättest, würdest Du Dir nicht lange überlegen,


    ob Du drängeln sollst oder nicht.


    Lass Deinen Urin noch mal kontrollieren. Wenn er frei von Bakterien, Eiweiss und roten Blutkörperchen ist,


    dann bist Du völlig gesund !


    Mach Dir nicht soviel Sorgen !!!!!